Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 12 mal geteilt 23 Kommentare

Google+ Android App ermöglicht NFC (Near Field Communication)

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 16670
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7859
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Das Thema NFC (Near Field Communication) wird immer bedeutender und findet so natürlich auch seinen Weg in die sozialen Netzwerke, wie die Google+ App  jüngst unter Beweis stellt. Dies wurde von dem Software-Entwickler Ridzuan Ashim entdeckt, der mit seinem NFC-fähigen Gerät herumgespielt hat. Was aber genau hat es damit auf sich?

Ok, man muss vorweg erwähnen, dass die Leute, die diesen Dienst derzeit in sehr reduziertem Maße nutzen können, wirklich zu einem eher kleinen Kreis zählen. Denn die Vorraussetzungen sind doch etwas "besonders". Nicht allzu viele Nutzer lassen ihr Android-Smartphone mit Gingerbread oder Android 2.3.4 laufen. Noch weniger dieser Leute lassen eine dieser beiden Systeme auf einem NFC-fähigen Smartphone - wie etwa dem Google's Nexus S - laufen. Und die zutreffende Gruppe verringert sich auch noch dadurch, dass diese Leute dann auch noch Teil des Google+ "Field Tests" zählen müssen. 

Der Entwickler Ridzuan Ashim jedoch ist genau eine dieser Personen und hat beim Testen und Herumspielen entdeckt, dass die Google+ Android App das Auslesen von NFC Tags ermöglicht und diese dann über Googles neues soziales Netzwerk teilen kann. Nachdem das Gerät also eines dieser Tags gescanned hat, fragt das OS, ob man den mit dem Tag assozierten Text auf Google+ oder einer anderen relvanten Anwendung teilen möchte. 

Gut, es handelt sich zunächst vielleicht nur um einen Text, der schnell verbreitet werden kann, doch zeigt schon alleine diese Möglichkeit, was die Verbindung aus NFC und sozialen Netzwerken in der nahen Zukunft ermöglichen könnte: Mittels eines Tags könnte man sich so ganz einfach in bestimmten Online-Gruppen anmelden und anderen virteuellen Aktivitäten nachgehen.

Quelle: Engadget.com

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @ Vishna

    Ich, und alle die ich kenne, die ein Smartphone nutzen...

  • Blöde Frage. Das ist so als wenn du deine Geldbörse verlierst. Dann kann der Finder auch damit zahlen. Allerdings hast du bei denem Smartphon noch ein paar Dinke (PIN etc) mit der du dich vor dem Verlusst etwas schützen kannst aber mal erlich. Wer hat schon die normale Benutzung seines phones (ich mene nicht das Einschalten) PIN geschützt.

  • Was ist eigentlich wenn das mal alles funktioniert mit der bezahlerei und ich verliere mein Handy?? Kann der der es findet dann eigentlich auch damit zahlen??

  • Öhm.. Wenn ich das jetzt richtig lese, ist das doch einfach nur ein normales Text Share aus der NFC Anwendung in ein Programm, das Text Share kann? Also *auch* Google+?

    Verstehe die Aufregung also gerade nicht so recht..

  • Tatsache, allerdings nur bei einem Plain-Text-Tag. Bei einer URL bekommt man Google+ nicht zur Auswahl.

    Interessanterweise bekomme ich beim Text-tag nicht mehr die normalen Tagviewer zu sehen, es geht sofort Google+ auf. Das funktioniert wohl typabhängig.

  • Kanns mir so vorstellen.
    Bezahle im Kino mit NFC und mein Smartphone fragt mich ob ich hier einchecken will (Kino mit Filmname). So verrückt wie meine Freunde ihren Aufenthaltsort veröffentlichen würde das sofort Freunde finden.^^ Oder halt einfach nur NFC-Chips zum einchecken. Grade beim Schwimmbad - zack am Chip vorbeiziehen - eingecheckt.

    Und dadurch das es nur bei naheze Berührung funzt sind unfreiwillige Eingaben nahezu ausgeschlossen.

  • Werde ich dann in ein paar Jahren mein smartphone bei der Sparkasse vor Ort kaufen?

  • Danke für die Übersetzung...
    Der Oberbegriff ist RFID (Radio Frequency Identification), darunter fällt nunmal die NFC-Technologie.
    Früher waren es aktive Transponder, deshalb auch die Reichweite >1m, dafür aber auch kistengroße Dinger.

    Diese NFC, von der hier die Rede ist, sind passive Tags, also ohne eigene Stromquelle. Deshalb sind sie so klein und können auch nicht so leistungsstark sein (<1m)
    (Bestimmt gibts auhc aktive Tags, bitte nicht festnageln)

    Deshalb hast du auch recht, die Entwürfen mögen ja erst 2002 veröffentlich worden sein, RFID war aber schon weit aus früher im Einsatz und den Nutzen entdeckte man nun auch für die moderne Unterhaltungselektronik.

  • NFC heißt near field communication und genau im ersten Wort liegt der Hund begraben wieso es nicht funktioniert um fliegende Flugzeuge von der Bodenstation aus zu identifizieren. Es funktioniert nur auf eine Distanz von 10 cm! Selbst wenn das Flugzeug in die Bodenstation rein donnert, ist der Chip am Flugzeug mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit immer noch zu weit vom Lesegerät weg! Das hätte nie funktioniert! Zumal die ersten Entwürfe erst 2002 von NFC veröffentlicht wurde. Ich bin mir jetzt nicht so ganz sicher aber ich glaub der Weltkrieg war ein bisschen früher...

  •   16

    hat mal jmd ein Nexus S und ist nächste woche irgendwo in ffm city? :P

  • Nannte sich früher auch schon so.

  • Das läuft später bestimmt auch so: Du bist bei Google+ ich bin bei Google+, wir halten unser Phones nebeneinander und können uns so gegenseitig in unsere Freundesliste aufnehmen.

  • Das nennt sich heute IFF (Identification Freind / Foe), Radarstationen haben dafür eigene Antennen die nur diese Aufgabe erfüllen.

  • ist nfc nicht zum bezahlen?

  •   16

    Toll, ich hab Android 2.3.4, ein Nexus S und Google+ Account, und wo kann ich jetzt was scannen?? :P

  • NFC basiert auf Radiowellen. Berührungslose Identifikation, wie sie früher schon eingesetzt wurde.
    Deine Ironie ist unschwer zu erkennen.
    Wie bereits gesagt, ist die Technologie die dahintersteckt die selbe, will sagen, es ist keine Innovation.
    Interessant hinsichtlich des früheren, eigentlichen Nutzens - Krieg.

    Es ging um die Identifizierung der Kampf-Jets zwischen Bodenstation und Luft. (Entfernung würde ich auf mehr als 1m "schätzen")

  • smartinson, du meinst also du kannst dein eigenes Kampfflugzeug aus 1m Distanz nicht erkennen und musst auf wenige cm ran gehen und einen NFC Tag lesen um zu erkennen ob es ein Flugzeug von dir oder von den Gegnern ist??? Ich weiß nicht was du verwechselst aber du meinst garantiert nicht NFC...

  • NFC, diese Technologie gibt es schon seit dem 2. Weltkrieg, zur Identifizierung eigener Kampfflugzeuge, damit man die von den Feinden unterscheiden konnte :)

    Zurzeit aber ein hochaktuelles Thema in der Supply Chain. Beschäftige mich gerade intensiv damit, super spannend!

  • Also die Voraussetzungen würd ich erfüllen: Android 2.3.4 - check, Nexus S - check, Google+ Account - check. Leider ist mir aber noch nie ein NFC Tag begegnet. ;-)

  • "Nicht allzu viele Nutzer lassen ihr Android-Smartphone noch mit Gingerbread oder Android 2.3.4 laufen."

    Bitte? Ich glaube, dass soll eher "Noch nicht allzu viele..." heißen. ;-)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!