Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

1 Min Lesezeit 12 Kommentare

[Gerücht] Twitter hat Tweetdeck gekauft

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle Huawei Mate 10 oder Galaxy Note 8.

VS
  • 1284
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Huawei Mate 10
  • 1091
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Galaxy Note 8

Laut Techcruch, die dies über eine vertrauliche Quelle erfahren haben, hat Twitter den populären Twitter-Client Tweetdeck für 40 bis 50 Millionen Dollar aufgekauft.

Die Gründe hierfür dürften sein, dass Twitter in Konkurrenz mit den diversen 3rd Party Twitter Clients steht und der Tatsache, dass UberMedia kurz davor war Tweetdeck zu kaufen.

UberMedia scheint sich für Twitter zu einer so großen Konkurrenz zu entwickeln – diverse Twitter-Clients und Startups wurden von UberMedia bisher übernommen -, dass Twitter reagieren musste und den Tweetdeck-Deal durch den Kauf verhindert hat.

Was das jetzt für Tweetdeck bedeutete, ist offen. Ich hoffe nicht, dass dieser Client jetzt eingestellt wird. Das würde meiner Meinung nach wohl auch für keine gute Stimmung im „Twitter-Universe“ sorgen.

Quelle: Techcrunch

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich hatte an anderer Stelle schon mal geschrieben, wenn es TweetDeck nicht mehr geben würde, mein Twitterverhalten sich ziemlich reduzieren würde. Ich nutze Tweetdeck als Android-App, Chrome-Extension und den Desktop-Client, auch weil ih zudem noch Buzz, Foursquare und Facebook nutze,


  • Ich hab mir die Anwendung mal auf meinen Milestone installiert, um zu sehen, worum es eigentlich geht ;-)

    Aber was macht dieses Tweetdeck denn so besonderes? Für mich ist es erstmal unübersichtlicher, als zwei getrennte Anwendungen für Facebook und Twitter zu verwenden. Wenn ich mir nun vorstelle, ich würde noch einen Buzz Account nutzen, oder Foursquare... dann finde ich ja gar nichts mehr :D

    Außerdem vermisse ich die Aktualisierungs-Funktion aus der offiziellen Twitter-App (Liste herunter ziehen)...


  • Hm,
    ich komme mit dem "offiziellen" client ganz gut zurecht und finde Tweetdeck jetzt nicht so prickelnd, aber egal.

    Thema API: Twitters Stärke und Wachsum kommen nur aus der API, das macht das ganze für Entwickler eigentlich erst interessant. Nicht mehr so sehr bzgl. Client, die gibt es ja wie Sand am Meer, aber für Anwendungen, die auf Twitter aufsetzen.

    Die API zu schließen wäre ... verrückt.


  • Hoffentlich bleibt facebook in tweetdeck erhalten. Finde allerdings nur die Android Version richtig gut. Für PC und auch für iPhone finde ich TweetDeck ziemlich kacke...


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    03.05.2011 Link zum Kommentar

    Was Jay Ar sagt, könnte aber auch gleichzeitig der Grund für den Kauf sein: Wenn man die größten 3rd Party Apps kauft, kann man irgendwann die API zumachen und gleichzeitig den Ärger gering halten. Ärger wird es immer geben! Aber wenn die wichtigsten Programme einem gehören, ist [mehr oder weniger] alles fein...


  • Moneten hin oder her, sie können nicht alle Konkurrenten aufkaufen und wenn sie früher oder später die api dicht machen steht man mit seinem alternativen Clienten dumm da. Hab mir schon mal einen identi.ca Account zugelegt. Aber vllt. schaffen sie es ja doch noch Geld zu verdienen ohne die Nutzer zu verärgern.


  • Komme mit dem offiziellen Twitter client nicht zurecht da dieser sich nicht von allein aktualisiert. Zumindest bei mir nicht.


  • Mir persönlich reicht ja noch das Widget vom LPP! :)


  • Irgendwie bin ich auf diesen Twitter-Zug noch nicht aufgesprungen. Sehe da noch irgendwie keinen Reiz darin.


  • Oh man. Ich hoffe TweetDeck bleibt. Ich nutze nur diesen. Find ihn einfach top.


  • Da werde ich verdammt sauer. Ich kann mir Twitter ohne Deck nicht vorstellen.


  • Oder die münzen Tweetdeck zum offiziellen Twitter-Client um, was dann natürlich eher positiv für die User wäre!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu