Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 6 Kommentare

Gemeinsam stark: Neue Koalition will das Internet zu einem sicheren Platz für Kinder machen

Teamwork

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
Stimmst du zu?
50
50
530 Teilnehmer

(Bild: mgcpuzzles.com)

Während die meisten Beiträge, in denen mehrere große Unternehmen genannt werden, sich mit irgendwelchen Rechtsstreitigkeiten beschäftigen, geht es in dieser News endlich mal darum, dass einige große und einflussreiche Unternehmen sich zu einer Koalition zusammen getan haben, um gemeinsam für eine gute Sache zu kämpfen: Nämlich das Internet für Kinder zu einem besseren und sichereren Ort zu machen. Zu diesen Unternehmen gehören unter anderen Google, Facebook, LG, Apple, Samsung und Nokia. Na also, geht doch.

Man mag es kaum glauben, denn solche News lesen sich wirklich selten. Natürlich ist für die neu gebildete Koalition vor allem von Bedeutung, dass es dabei mal nicht um irgend eine Form von Konkurrenzkampf geht, sondern eben darum, die (Internet-) Welt für Kinder besser und sicherer zu machen.
Zusammengesetzt durch die EU-Kommission, soll diese Koalition aus 28 Unternehmen (darunter Mobilgeräte-Hersteller, Betriebssystem-Anbieter, Internet-Service-Provider, Rundfunkveranstalter, soziale Netzwerke und Mobilfunkbetreiber) sich dafür einsetzen, dass für Kinder schädliche Inhalte leichter gemeldet werden können, altersgerechte Einstellungen zur Privatsphäre gewährleistet werden und mehr Möglichkeiten für die Jugendschutzeinstellungen vorgenommen werden können.

So teilt die Vize-Präsidentin der EU-Kommission Neelie Kroes mit: „Die neue Koalition soll dafür sorgen, dass Kindern wie Eltern transparente und kohärente Schutzwerkzeuge zur Verfügung stehen, damit sie die Online-Welt bestmöglich für sich nutzen können. Die Gründungsmitglieder der Koalition sind auf dem Gebiet der Online-Sicherheit der Kinder bereits führend tätig. In Zusammenarbeit werden wir den Takt für die gesamte Branche vorgeben und eine solide Grundlage schaffen, damit sich Kinder selbstbewusst in der Online-Welt bewegen können.“ 

(Videolink)

Die Zielsetzung der Koalition umfasst die folgenden fünf Aktionsbereiche:

  • Einfache und solide Meldemöglichkeiten: leicht auffindbare und wiedererkennbare Funktionen in allen Geräten, um ein effektives Melden und Bearbeiten von für Kinder schädlich erscheinenden Inhalten und Kontakten zu erlauben;
  • Altersgerechte Datenschutzeinstellungen: Einstellungen, die den Bedürfnissen der verschiedenen Altersgruppen gerecht werden (solche Einstellungen legen fest, in welchem Umfang Informationen über den Benutzer eingesehen werden können, z. B. ob Kontaktangaben oder Fotos nur den eigenen Freunden oder der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich sein sollen;
  • Breitere Inhaltsklassifizierung: Entwicklung eines allgemeingültigen Alterseinstufungskonzepts, das übergreifend verwendet werden kann und den Eltern verständliche Alterskategorien anbietet;
  • Stärkung der elterlichen Kontrollmöglichkeiten: aktive Förderung benutzerfreundlicher Werkzeuge, um deren möglichst breite Nutzung zu erreichen;
  • Wirksame Entfernung von Material über Kindesmissbrauch: Verbesserung der Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden und Meldestellen, damit Material über sexuellen Kindesmissbrauch proaktiv aus dem Internet entfernt wird.

Hier noch die gesammte Liste der Gründungsmitglieder:
Apple, BSkyB, BT, Dailymotion, Deutsche Telekom, Facebook, France Telecom-Orange, Google, Hyves, KPN, Liberty Global, LG Electronics, Mediaset, Microsoft, Netlog, Nintendo, Nokia, Opera Software, Research in Motion, RTL Group, Samsung, Sulake, Telefonica, Teliasonera, Telenor Group, Tuenti, Vivendi, Vodafone.

Quelle: Europa.eu

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Nein, ich bin nicht froh dass die 1482. Initiative zur vollkommenen Überwachung und Kontrolle des Internets gestartet wurde, mal wieder unter dem Deckmäntelchen Kinderschutz.

    Aber sei du mal weiter schön braver Bürger, unkritisch, "die da oben" werden schon alles zu deinem Wohl gestalten. Und wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten... uswusf...


  • Warum wird eigentlich ständig alles und jeder kritisiert? Das ist sowas von typisch deutsch und kotzt mich dermaßen an. Seid doch mal froh dass so ein Verbund ins Leben gerufen wurde und nörgelt nicht an allem rum

    Genaue Details zur Umsetzung stehen nichtmal fest und schon kommen so Aussagen á la "die Jugendlichen sind doch nicht dumm und umgehen sowieso alles"

    Unglaublich.

    Ich denke dass die Firmen in der Koalition nicht auf dem Bundesregierungsniveau sind was Internet & Co. betrifft, keine Sorge (Stichwort Stoppschild)


  • Endlich denkt mal jemand an die Kinder!!! Als nächstes machen wir die Straße zum sicheren Platz für die Kinder.

    - Kinderschänder-Notrufsäulen alle 50 Meter
    - Alle Autos werden in Schaumstoff eingehüllt
    - Flächendeckende Videoüberwachung mit Livestream auf das Mobiltelefon der Mutter
    - Lückenlose Überwachung der Laufwege der Kinder mit RFID-Implantaten
    - Entfernung von sämtlichen Erwachseneninhalten von allen Zeitschriftenläden, Kaufhäusern und Supermärkten

    Denn erst wenn die Kinder wirklich permanent überall sicher sind, müssen die Eltern sich endlich nicht mehr um die Erziehung selbst kümmern.


  • Weitere Frage: Was machen Jugendliche um den Jugendschutz zu umgehen?! Die jugendlichen von heute sind nicht dumm!


  • @ clyde: dickes like....
    Die frage ist für mich wer tut was und wer wollte einfach nur mit auf der Liste der Wohltäter stehen :-\


  • Wobei natürlich jeder der Beteiligten schon jetzt von sich behautet ein sicherer Platz für Kinder zu sein...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!