Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

1 Min Lesezeit 5 Kommentare

Fuzhou Rockchip Android 4.0 PAD - das erste Tablet mit Ice Cream Sandwich?

Fuzhou Rockhip Android 4.0 PAD

Wie wäre es mit etwas Ice Cream Sandwich auf einem größeren Bildschirm, sagen wir mal, Tablet-groß? Genau dies verspricht nämlich das sogenannte Android 4.0 PAD der chinesischen Firma Fuzhou Rockchip, das sich damit als erstes Tablet mit der frischesten Android-Version positionieren will.

Mit den technischen Details für das Tablet hält sich Fuzhou Rockchip bisher noch ziemlich zurück, gleiches gilt auch für einen möglichen Erscheinungstermin. Der Prototyp, dessen Bild bei Engadget China aufgetaucht ist, soll allerdings mit einem 1 GHz RK2918 Prozessor ausgestattet sein. Es folgt noch ein Video, welches das Android 4.0 PAD und Ice Cream Sandwich in Aktion zeigt: 

(Videolink)

 

Quelle: Engadget

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Firma kenn ich nicht. Warum ist eigentlich Siemens aus dem Handygeschäft ausgestiegen? Mein erstes Handy war von Siemens und das war Top. Hätten die deutschen nicht den Smartphone-Markt verschlafen, wären die deutschen jetzt sicherlich auch gut im Geschäft. So sind es halt unbekannte asiatische Firmen, die sich wie HTC nach und nach etablieren.


  • @bodo hahaha ^^


  • OT OT OT OT

    Die Chinesen kommen ;-)) .

    Ich habe vor ein paar Tagen einen Beitrag gelesen zur Entwicklung der größten Stadt der Welt- Chongqing im Mittelwesten Chinas.

    In 14 Jahren haben die Burschen da auf einer Fäche von Österreich 33 Millionen Menschen angesiedelt. Auch wenn die Zahl der Einwohner pro qm sehr niedrig liegt... Mir wird angst und bange.


  • Scheint wohl etwas untermotorisiert für ICS zu sein...


  • So richtig flüssig ist das nicht. Lustig wie er versucht am anfang die Apps mit einem doppel (Klick) tab zu öffnen.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern