Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 10 mal geteilt 22 Kommentare

Fünf Innovationen, die die Smartphone-Welt verändern werden

flexible smartphone

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 33720
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 28754
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Ob elastische Smartphones mit flexiblen OLED Displays oder Mikroprojektoren, die den Bildschirm eines Smartphones um das 30-fache vergrößern und an die Wand projizieren können, es gibt eine ganze Anzahl von Smartphone-Innovationen, die anstehen und die ganz klar die Industrie verändern werden. Existierende Technologien wie NFC und der Stylus werden höchstwahrscheinlich in den kommenden Jahren neue bedeutende Rollen übernehmen, während flexible neue Batterien den Saft für Handgelenk-Smartphones liefern könnten. Hier ist eine Liste von fünf Innovationen, die uns voller Freude in die Zukunft schauen lassen.

 1.Flexible OLED Displays:

Flexibles Display



Flexible OLED Displays zählen wohl zu den aufregendsten Innovationen, die derzeit für Smartphones in den Startlöchern steht. Aber wie kann ein Smartphone zusammengerollt und gefaltet werden, ohne dabei zu zerbrechen? Laut Samsung enthalten OLED- Displays solche Pixel, die ihr eigenes Licht abstrahlen können, wodurch die Notwendigkeit für ein Hintergrundlicht unnötig und der Bildschirm so von seiner starren Form befreit wird. Nicht nur sind diese Displays flexibel wie erfahrene Yoga-Lehrer, sondern dazu auch nahezu unzerstörbar, da sie keiner Glasabdeckung bedürfen. Voraussichtliche Zeit bis zur Massenproduktion: 3 Jahre

2. Polymere Gel-Batterien

Polymer Batterie

Um ein flexibles Telefon herzustellen, müssen natürlich auch flexible Batterien her. Ein Team von Wissenschaftler der University of Leeds sind an der Sache dran und teilten mit, dass sie ein polymeres Gel entwickelt hätten, das leichter, sicherer und flexibler als das Lithium in gegenwärtigen Akkus ist. Zusätzlich zu der Flexibilität soll diese neue Form von Batterie außerdem auch 10- 20% günstiger sein als die Lithium-Ion-Akkus. Voraussichtliche Zeit bis zur Massenproduktion: 2 Jahre

3. Mikroprojektoren

mikroprojektor

Wie praktisch wäre es doch, wenn man mit seinem Smartphone einfach immer und überall ein hochauflösendes Bild an die Wand projizieren könnte. Mirkoprojektoren existieren zwar bereits, stecken aber noch in den Kinderschuhen. Allerdings werden sie immer leistungsstärker und besser. Das Unternehmen Alps Electric etwa hat eine unlaublich kleine Mikroprojektor-Linse entwickelt, die auf die Spitze eines Bleistifts passt. Die winzige Linse hört auf den Namen FLGS3, hat eine Lichtdurchlässigkeit von 73% und kann mit Weitwinkel-Laserdioden arbeiten. Das Unternehmen EsPlus hat ebenfalls einen Mikroprojektor entwickelt, der Bilder mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln an die Wand werfen kann – und zwar auf ein Format bis zu 256 cm und damit 30-mal größer als ein typischer Smartphone-Bildschirm. Voraussichtliche Zeit bis zur Massenproduktion: 2 Jahre

4. NFC

NFC

Google Wallet und andere mobile Zahlungsmethoden sind bereits unterwegs und werden in den kommenden Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen. Doch neben den Möglichkeiten, NFC als Zahlungsmethode zu verwenden, gibt es noch viele andere aufregende und nützliche Verwendungszwecke für NFC Chips. Südkorea und Japan haben bereits damit angefangen, die neue Technologie in den Alltag zu integrieren und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis NFC sich auch hier in öffentlichen Transportmitteln, Hörsälen, Geschäften und anderem wiederfindet. Voraussichtliche Zeit bis zur Massenproduktion: 1 Jahr

5. Die Rückkehr des Stylus

Im Grunde keine wirkliche Innovation, weil schon seit Langem vorhanden, findet der Stylus sich neuerdings wieder bei Smartphones (wie beispielsweise beim Galaxy Note, das mit verbesserten Reaktionszeiten und Druck-Sensibilität für den Stylus überzeugen kann). So wie wir das sehen, wird es in der Zukunft noch mehr Geräte geben, die irgendwo zwischen Smartphone und Tablet angesiedelt sind und die dank eines Stylus einen wesentlich kreativeren Umgang mit dem Gerät gewährleisten. So sind fortgeschrittenere Versionen von Photoshop etc. für solche mobilen Geräte durchaus mehr als denkbar. Voraussichtliche Zeit bis zur Massenproduktion: 1 Jahr

 

Relevante Artikel: 

Wie eine zweite Haut – das Samsung Galaxy Skin-Konzept

Neue Batterien braucht das Land - Forscher entwickeln flexibles Gel für den Akkubetrieb

Ultra-kleine Linsen könnten in Zukunft Smartphones und Tablets in Mini-Projektoren verwandeln

[Infografik] NFC wird die Welt verändern – hoffentlich zum Guten!

[IFA] Wollt Ihr mal sehen was man mit dem Samsung Galaxy Note alles machen kann? Dann guckt mal hier...

10 mal geteilt

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • ich sehe vor meinen augen schon ein armband was du abnimmst gerade ziehst un voila du hast dein phone. der projektor is ne nette sache denke samsung wird in der beziehung reichlich dran arbeiten, immerhin brachten sie ja schon ein handy mit beamer aufn markt.

  • Ich vermute das Samsung sich das Patent auf flexible Displays nicht entegehen lässt, vorausgestzt niemand war schneller... Aber Apple wird das Steife gehäuse dann als Feature verkaufen.

    @Kamal: Woher hasst du die Time to Market Zeiten?

  • Stylus+ war ich immer schon für. Machen den weg frei für Bildbearbeitung, Zeichnungen, Spiele mit detailierter Steuerung (Strategie?!). Der Rest ist nett, aber wirklich praktisch?

  • Was soll diese Angabe mit der Massenproduktion - die ist anscheinend oftmals nur geraten und manchmal schlicht und ergreifend falsch, da NFC bereits heute in Massenproduktion hergestellt wird und nicht erst in einem Jahr.
    Von den flexiblen Displays habe ich schon 2006 gehört (damals von Nokia), dass sie in ein paar Jahren wohl der Standard sein werden.
    Ganz zu schweigen von den verschiedenen Akkus die sich schon alle hätten durchsetzen sollen.
    Und Stylus - das bleibt ja jedem selbst überlassen ob er den benutzt falls doch mehr Geräte wieder mit einem ausgeliefert werden sollten. (Übrigens auch hier den Beginn einer Möglichen Massenproduktion mit einem Jahr anzugeben halte ich für reichlich übertrieben.)
    Ach und die Miniprojektoren... was gab es da nicht schon alles - von meinem ersten Smartphone, wenn man denn das Siemens SX1 wirklich so nennen kann, gab es bereits 2004 einige Prototypen mit
    1.) Miniprojektoren
    2.) Miniprojektoren, die eine QWERTZ Tastatur auf die Tischoberfläche projezierten und somit das Tippen erleichterten.

    Es tut mir leid hier einigen die Illusion zu nehmen, aber für eine Vorhersagung was sich in diesem Bereich durchsetzen wird kann man auch eine Kristallkugel befragen.
    NCF und Stylus gibt es bereits in Produkten wie Smartphones.
    Den Rest, gab es schon früher - hat sich bisher noch nicht durchgesetzt und ob er es in der Zukunft tun wird steht in den Sternen.
    Wie gesagt, als ich mein SX1 besaß gab es all diese Zukunftsvisionen bereits und einige weitere - damals hat aber fast niemand sich für Touchscreens interessiert, ausser ein paar WinMobile Geräte die alle aber mit Stylus zu bedienen waren. Handys die nur aus touchscreen bestanden hatte damals noch niemand wirklich auf der Rechnung - aber plötzlich waren sie da und haben sich durchgesetzt.
    @Forunke: Ich studiere Medizin und kann dir sagen - super ideen aber kannst du vergessen wird, wenn es denn jemals überhaupt kommen wird (aufladen über nerven haut ganz sicher nicht hin) in sehr sehr weiter Zukunft kommen.

  • @Sascha: Dein "Standart" tut aber noch mehr weh.

    Alle, die meinen, ein Stylus wäre ein Rückschritt: Auf meinem Asus A696 konnte ich auf der Bildschimtastatur mit Stylus etwa doppelt so schnell tippen, wie auf jedem Androiden. Ausserdem passte auf die alten GUIs viel mehr Information, weil die Bedienelemente viel kleiner waren. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

  • @ Sascha: Danke für die Info, aber dein "das" (2x sogar?!) ist auch nicht gerade leichte Kost... ;o)

    Zurück zum Thema: finde die Entwicklung äusserst interessant. Speziell die Möglichkeiten mit flexiblen Displays und Batterien finde ich spannend.

  • Hat alles Apple erfunden ;-)
    Sorry aber der musste sein....

  •   10

    @deepnight
    da haste wohl android BEAM vergessen ;)

  • Warum sollte ein Stylus Rückschritt bedeuten? Wie schon beschrieben bei zukünftigen Apps, beispielsweise Bildbearbeitung, sehr hilfreich. :-)

  • schaut mal nach salz-fluorid Akkus. jane ich heute im tv gesehen.

  • Ich weich jetzt schnell mal vom Thema ab, weil ich es so oft sehe, das es mir weh tut.

    Wie kommt ihr darauf, das Standart vereinheitlichen oder Norm heisst?
    Hier eine Site zum nachdenken
    http://www.google.ch/url?sa=t&source=web&cd=2&ved=0CDEQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.roe.ch%2FStandard_vs_Standart&ei=BUSoTr7uIY6r-QbYlaXWDw&usg=AFQjCNGn6x6HcZlgJ0LIQ7Fk2vHVAefKrw&sig2=70mpSR4aqXXVncQ8cLhpPg

  • ich bin für Plutoniumakku (Laufzeit 80 Jahre)

  • die rückkehr des stylius ist wohl eher ein rückschritt und kein fortschritt...

    das ist jedenfalls meine meinung!

  • ich glaube uns werden noch viel mehr so tolle innovationen bevorstehen. immer wenn ich sowas les, denk ich an den vergleich des StarTrek Original Communikators aus der damaligen TV Serie, und unseren heutigen smartphones. ausser beamen geht schon fast alles :D

  • Fehlt nur noch eine Einschätzung :

    Voraussichtliche Zeit bis zur Massenproduktion, bei dem alle 5 Innovationen in einem Gerät vereint sind : 5 Jahre

    ;)

  •   14

    Gel-Akku wäre mir lieber als das flexible Display. Und auch ich sage: Samsung mach Patent drauf. Dann habt Ihr immer die flachsten Smartphones.

  • In 5 Jahren werden wir uns wohl die Flexiblen Bildschirme in unsren Unterarm implantieren lassen können...
    Dabei wird der Akku an die Nerven angeschlossen und kann somit während der Körper sich erholt geladen werden.
    Angesteuert wird das Smartphone ebenfalls durch Nervenerweiterungen die direkt ausm Hirn abgezweigt werden.
    Somit kann man auch seine Wertte (Blutdruck etc.) sehr einfach überwachen (wäre DAS gadget für Diabetiker)...
    So sarkastisch das geklungen hat... Ich wär einer der ersten der sowas an sich ausprobieren lassen würde :)

    Ich freu mich schon so auf die Zukünftigen Technologien ^_^

  •   10

    Würde es nach Interesse meinerseits gelistet sein, wäre es:
    5.Platz: Stylus
    4.Platz: Gel-Akku
    3.Platz: OLED-Display
    2.Platz: Mini-Projektoren
    1.Platz: NFC

    Begründung?
    Da ich es wesentlich komfortabler finde (nur) mit dem Finger ein Smartphone bedienen zu können/müssen, fällt der Stylus auf den letzten Platz, gäbe es aber ein paar gute und neue Dinge, die man damit dann anstellen könnte, wäre ein höherer Platz geeigneter.
    Flexible Akkus und Displays, gehören ja sozusagen in ein Thema und weil ich es zwar wirklich interessant finde das es sowas geben wird sind ''die Beiden'' nach vorne gerutscht, aber ob sich ein rundum flexibles Smartphone durchschlägt, weis ich nicht recht.
    Mini-Projektoren, wären zwar die für mich innovativste Form der Zukunftstechnik, aber nicht auf Platz eins, doch einfach mal das Smartphone rausholen, und ein riesen Bild an die Wand werfen, wäre einfach hammer.
    Auf Platz eins, für mich ganz klar, NFC Technologie.
    Da ich mir dort am meisten Durchsetzungsvermögen vorstellen kann, einfach mal das Handy über eine Plakatwand gezogen und es öffnet sich eine Website, generell für den Alltag ein wesentliches ''Erleichterungs-Tool''.
    Eine Evolution des QR-Codes wenn man das so sehen will.
    :) LG

  • Deniz.

    Genau so man das wäre der Hammer :))

  • @ Deniz.: böser Gedanke.. Aber ich wäre aufjedenfall Schadenfroh ^^

    Bin aber mal auf die Bedienung eines flexiblen Smartphones gespannt.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!