Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 7 mal geteilt 18 Kommentare

Fühle Deinen Bildschirm: der Feelscreen

Senseg Feelscreen

Ah, die Technik. Es sind vor allem solche Innovationen, die dafür sorgen, dass die Kinnlade herunterklappt und man vor Erstaunen kaum mehr ein Wort heraus bringt, die meinen Job so interessant machen. In diese Kategorie gehört für mich auch ganz klar eine neue Technologie der Firma Senseg, die einen großen Schritt in Richtung multidimensionaler Erfahrung für Smartphones und Tablets geht. Denn mit dieser Technologie sollen Nutzer verschiedene Texturen auf einem Bildschirm fühlen können.

Im Gegensatz zu traditionellen haptischen Rückmelde-Sensoren, die Vibrationen erzeugen, moduliert die Technologie von Senseg das elektrostatitsche Feld zwischen den Fingern des Nutzers und dem Bildschirm, wodurch aus dem Touchscreen etwas neues wird, nämlich der sogennante „Feelscreen“, wie Senseg es nennt. So können Nutzer unterschiedliche Texturen fühlen.

Die Technologie könnte dabei helfen, orientierungshilfen für Nutzer zu geben, wenn sie etwas anderes machen, während sie ihr Smartphone oder Tablet bedienen (etwa beim Autofahren und dem gleichzeitigen Bedienen eine Navigationssoftware). Doch das ist wirklich nur die Spitze des Eisbergs, denn es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, diese Technologie einzusetzen. So könnten beispielsweise Spiele-Entwickler die Senseg-Technologie nutzen, um zusätzliche Inhalte wie versteckte Level etc. einzubinden. Aber viel mehr als für Spiele könnte diese Technologie vor allem auch dazu dienen, Blindenschrift-Apps auf Smartphones und Tablets zu bringen.

Senseg Feelscreen

 

Im Video unten könnt Ihr Euch das Ganze noch einmal anschauen (leider noch nicht fühlen). Die Technologie soll in etwa einem Jahr auf den Markt kommen. Wenn das passiert und das so gut funktioniert wie beschrieben, ist davon auszugehen, dass dies einen wirklich großen Einfluss auf die Entwicklung mobilen Geräten haben wird.

(Videolink)

 

Quelle: CNET

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Freut mich ja, dass meine Frage zu einer Aufheiterung vieler AndroidPITlern geführt hat. Ich habe aber absichtlich das "hinausragen" in "" geschrieben, um dieses Gefühl zu beschreiben. Ab wievielen cm kann der Bildschirm die Spannung zum Finger nicht mehr stark genug herstelllen? Ab wievielen cm kann ich nichts mehr fühlen? Wie viele cm nach aussen kann das Display darstellen?

    Es kann ja nicht sein, wenn ein riesen Ding angezeigt wird, dass man das Ding mit 2m abstand spürt, oder?

    PS. es ist ganz schön schwer zu beschreiben, was ich meine :)

  • Wow muss sagen das ist echt cool. Das ist sicherlich eine grosse Inovation zur Userführung und ergibt eine Vielzahl von neuen Methoden um dem User ein Feedback über seine Aktionen auf dem Tabelt zu geben.

  • JWs 06.12.2011 Link zum Kommentar

    ...schnell patentieren bevor das Fallobst es tut ;)

  • Hört sich gut an. Wäre cool, wenn man so Google-Maps neu erfahren könnte.

  • zu schade dass ICS kein flash hat -.-

    nix mit video!

  • Sehr nett! Ich freue mich schon darauf, wenn das rauskommt. Eigentlich unglaublich!

  • schon zihmlich cool das ganze! aber einige kommentare sind fast noch besser*ggg
    das ist nicht böse gemeint, aber die frage wie fiel cm der hoch kommt hat mich fast vom hocker gehauen. (nichts für ungut. ab und an pasiert mir ja auch mal sowas).
    mir stehen immer noch die trännen in den augen.
    kann kaum sehen was ich hier schreibe.
    bitte nicht sauer sein. meine es nicht böse!!!!!!!!!!!

  • Da bekommt der Begriff "Hands-On" bei Reviews doch gleich neues Gewicht … ;) Spannende Technik, aber wie schon gesagt wurde, müssen wir auf den Verkauf entsprechender Geräte wohl leider noch eine Weile warten.

  • echt übel. Find ich sehr gut

  • Find ich mal ne coole Erfindung ! sollte ruhig bei einigen Geräten eingeführt werden und ich hoffe dass das auch gut umgesetzt wird..

  • Halt deine Hand vor das Glas eines Röhrenfernsehr ;) du merkst die Spannung ? Manchmal knistert es sogar :) so in etwa kann man sich das vorstellen.

  • aber mein finger ist doch kein magnet? das hätt ich gern genauer;)

  • genauso isses - da ragt nix raus, wird alles über das elektromagn. Feld "gefühlt". Echt eine super Sache, wenn sich das so realistisch anfühlt, wie ich mir das vorstelle.

  • der ragt doch net hinaus, sondern erzeugt ein elektronmgnetisches feld, welches man fühlen kann (meine ich verstanden zu haben)

  •   7

    @ Incognito

    Der Bildschirm ragt gar nicht hinaus. Nur durch die unterschiedlichen elektrischen Ladungen auf dem Bildschirm fühlt er sich immer unterschiedlich an. Im Video reden sie von zusätzlicher "Reibung" die entsteht.
    Dieser Unterschiede fühlt man dann, ohne dass sich das Glas vom Bildschirm bewegt.

  • Weiss jemand, wie viele cm der Bildschirm dann "hinausragen" kann?

  • Wie darf ich das verstehen? Ich muss das Display nicht berühren merke aber z. B eine Erhebung? Das ist ja crazy....

  • DAS nenne ich mal 'ne richtige Innovation!

7 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!