Verfasst von:

Forbes-Magazin: Android wird in 2012 einbrechen - Ist das wirklich so?

Verfasst von: Fabien Roehlinger — 19.12.2011

In der Online-Ausgabe des Forbes-Magazines schrieb der Autor Ewan Spence einen Artikel, ob das Verfallsdatum von Android in 2012 abgelaufen sei. Er kommt zu dem Schluss, dass Android seinen Zenith überschritten habe und das Betriebssystem ab dem kommenden Jahr schrittweise an Boden verlieren würde. Der Autor stützt seine These darauf, dass mit Einführung von Ice Cream Sandwich, Android an einem Punkt ist, an dem quasi nichts mehr am bestehenden Betriebssystem verbessert werden kann. Damit meint das Forbes-Magazine bei Weitem nicht, dass Android nun so gut sei. Vielmehr gewinne man mehr und mehr den Eindruck, dass es Android nie gelingen wird so gut wie seine Konkurrenz zu sein.

 

ZDNet: "Das Galaxy Nexus beweist, dass Android einfach nicht gut genug ist"
In das selbe Horn stößt auch ZDNet, indem der Autor James Kendrick dem Google Betriebssystem attestiert mit Android 4.0 endgültig bewiesen zu haben, dass man nicht auf einer Augenhöhe mit iOS oder Windows Phone 7 in Sachen Performance sein kann. Immerhin seien sowohl das Samsung Galaxy Nexus, als auch Android 4.0 das beste, was man derzeit vom Google-Betriebssystem bekommen könnte. Trotzdem liefen viele Dinge schlicht unrund und hakelig. Ja, so sagt der Autor, Ice Cream Sandwich sei die beste Android-Version. Aber, so konstatiert er weiter, Android sei einfach zu offen. Daraus würde ein hohes Frustrationslevel für den User entstehen.

Und es sei schließlich der User, der in einem Ecosystem der wichtigste Part sei.

Google wird hier unterschätzt
Normalerweise unterschätzt man den Suchmaschinenriesen nicht. Immerhin beweisen die Jungs aus Mountain View immer wieder auf's Neue, wie man wirklich Innovationen schafft. Ich muss zugeben, dass man in der Vergangenheit allerdings oft den Eindruck hatte, die Usability sei noch nicht richtig ausgereift. Mein Eindruck war, dass Google Produkte baute, die durch ihre Innovationskraft vor allem Techniker begeistern konnten. Den Durchschnitts-User allerdings konnte man nicht zum Schwärmen bringen. Man verwendete die Produkte als Normalo in der Regel, weil sie gut funktionierten. Und natürlich, weil sie kostenlos angeboten werden. Aber werden die Produkte auch vom Nicht-Techniker geliebt? Eher nicht.

Google wird wohl irgendwann erkannt haben, dass auch ein durchschnittlicher User Android irgendwann lieben muss. Immerhin schafft man damit eine echte Loyalität zu einem Produkt. Der neue Chef-Designer bei Android, Matias Duarte, sagt in Interviews auch immer wieder, er wolle, dass Menschen Android lieben. Sind das nur Lippenbekenntnisse? Oder schafft es Duarte wirklich, dass man das mobile Betriebssystem von Google liebt?

Ich habe in der Vergangenheit oft über Google, und seine Art mit dem Android Market umzugehen, geschrieben. Genauso war die holprige Usability des Öfteren ein Thema meiner Blogs. Wie weiter oben bereits geschrieben, habe ich bei vielen Google-Produkten die Ästhetik vermisst. In den letzten Monaten gab es aber hier einen starken Schritt nach vorne. Erst in der vergangenen Woche habe ich hierzu einen Artikel (Story dazu: Wie Google Android in den nächsten sechs Monaten zur wichtigsten Plattform für Apps aufbauen wird) verfasst und erklärt, warum ich denke, dass Android eher seinen Vorsprung ausbauen wird. Man traut offenbar Google nicht zu Produkte zu bauen, die man gerne verwendet. Die aktiven Google+ - Nutzer unter uns werden aber wissen wovon ich rede, wenn man behauptet, dass sich schon alleine das neue soziale Netzwerk in den letzten Wochen deutlich verbessert hat und man es mittlerweile gerne verwendet.

Google baut das perfekte Ecosystem
Ich kann grundsätzlich verstehen was die Autoren bei Forbes und ZDNet mit ihrer Kritik meinen. Die Schlussfolgerung des Forbes-Autors kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Wenn er behauptet, das Verfallsdatum von Android sei abgelaufen, nur weil sich Google für ein offenes Android entscheidet, anstatt wie Microsoft auf ein geschlossenes System zu setzen, das so optimal auf die Hardware abgestimmt werden kann. Viel wichtiger als die Performance (die in meinen Augen so schlecht nicht ist!), ist das gesamte Ecosystem mit allen angebotenen Funktionen (Story hierzu: Android wird nie ganz flüssig laufen - Dank seines Framework-Designs).

Google ist gerade dabei Funktionen und Services zu bauen, die Hand-in-Hand zu einem perfekt abgestimmten Ecosystem werden. Services, wie Google+, Google Maps, Google Calendar und Google Docs werden schrittweise ausgebaut werden. Google setzt dabei immer mehr auf Konvergenz und verbindet verschiedene Plattformen miteinander. Es wird egal sein, ob man vom Fernsehgerät über Google TV, über den Browser auf dem Rechner oder eben auf dem Smartphone zugreift. Natürlich werden die Konkurrenten versuchen diese Strategie nachzuahmen. Google ist hier aber meilenweit voraus. Und bietet vor allem alle Services kostenlos an.

Es wäre aus meiner Sicht die strategisch falsche Entscheidung Hardwarehersteller zu zwingen ganz und gar auf eigene Oberflächen zu verzichten. Die Folge wäre, dass die Partner, die Android stark gemacht haben, abspringen würden. Das wiederum liegt nicht im Interesse von Google.


Es ist durchaus möglich, dass die Android-Performance immer der von iOS und Phone 7 hinterher hinken wird. Oder vielmehr wird es Android unter Umständen nicht möglich sein das Optimale aus der Hardware zu holen. Am Ende - so denke ich zumindest - wird es die meisten Nutzer aber nicht stören. Oder besser: Sie werden es wahrscheinlich gar nicht merken.

2012 kann also kommen. Und Android wird ein fester Bestandteil im mobilen Segment sein.

126 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • el g. 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Tach,

    ..übrigens hier der direkte Link zu dem von Thomas angeführten Bericht zur Einfachheit in der nahen Zukunft:
    http://www.gdi.ch/sites/default/files/pdf/GDI-Trendradar_1_10_Einfachheit.pdf

    ..stützt meines Erachtens, was ich etwas weiter oben schrieb. Viele wollen nicht mit soviel Komplexität konfrontiert werden und permanent die Qual der Wahl haben. Man ist eh schon völlig überfrachtet mit alldem, was man täglich auszuwählen und zu entscheiden hat. Ich persönlich finde es dennoch gut (wenn gewünscht), höhere Komplexität zu haben - wie gesagt, muss ja nicht per default so sein...

    Aber eventuell hat Google / Android das mit der Einfachheit ja auch schon erkannt und wird in der Kombination von Android, google-TV und den klassischen Webdiensten eine gemeinsame, zwar reduzierte, aber deutlich "leichtere" Bedienbarkeit von Technik umsetzen. Für die meisten Konsumenten wäre das sicherlich attraktiv.

    0
  • Thomas Thomsen 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Vielleicht sollte ihr euch mal den Kommentar weiter oben von "Michi K." zu Herzen nehmen. Der meiner Meinung nach einer der einzigen Sachlichen und Objektiven Kommentare hier abgegeben hat.
    Den was er schreibt sind die genauen Probleme und Knackpunkte von Androide über die sich interessanter weise hier kaum jemandem bewusst ist, jedoch Google selber genau Bescheid weiss.

    Und noch was anderes:
    Wer spekulieren will sollte sich über die NAHE Zukunft des allgemeinen Marktes ein Bild machen.
    http://www.gdi.ch/de/downloads/gdi-trendradare
    Zusammengefasst heisst dass, in der Zukunft liegt Reduktion und Einfachheit, was für Aneroid zunehmend ein Problem werden kann.
    Ich denke aber Google wird sich da was einfallen lassen, mal sehen... (Wer sich informieren will: Die Motorola- Allianz ist da ein guter Hinweis darauf.)

    0
  • rocka 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Also ich hab seit ca 7 Monaten das S2 und das Gerät ruckelt oder hakt nicht. Eigentlich ist alles ziemlich instant geladen. Meine Frau hat das IPhone 4 und da kommt es eigentlich öfters mal zu Hängern oder kompletten Abstürzen, zB von der Facebook (Neustart notwendig!).
    Natürlich hat Android architekturbedingt (JVMs) schlechtere Performancevorraussetzungen, aber mit einem halbwegs schnellen Phone ist das kein Problem.
    Früher hatte ich das HTC Hero, da hatte ich schon eher mal kurze Ruckler.
    Aber diese Phone ist ja nun auch schon uralt und ein ebensoaltes IPhone 2G schlägt sich auch nicht besser.

    0
  • Benedikt K 20.12.2011 Link zum Kommentar

    ich denke eigentlich auch das 2012 Android wachsen wird und sich verbessern wird. Google möchte bestimmt nicht hinterher hinken. Ich könnte mir sogar vorstellen das Sie Android irgendwann nochmal so ummodeln, dass es die maximale Leistung aus der Hardware holen kann.
    Wobei ich sagen muss das mir die Leistung meines Desires gefällt und ausreicht.^^

    0
  • darky2k 20.12.2011 Link zum Kommentar

    WAS??? WinBlöd7Föhn besser? In einem Atemzug mit iOS??? Muahahahahahah.... Leider kann ich die leichte rosa schrille Lache, die ich realerweise ausstoßen würde, grad nicht mal ansatzweise so lautmalerisch darbieten, wie ich es gern täte . Aber ich lese da nur, dass wieder völlig unwissende Trottel ihr Halbwissen zum Besten geben. Das Galaxy Nexus und ICS sind das Beste was Android zu bieten hat? Zweifelsohne Meilensteine der Android-Ära aber Wer sagt das? Blödsinn. WinP7 reicht trotz Mango noch nicht mal ansatzweise an Android heran... Wo die Performance von Android mangelhaft wäre, entzieht sich meiner Kenntnis... Darüber hat sich noch nie jemand wirklich beschwert... Also echt,man müsste solche SchwachsinnsArtikel beinahe unter Rufmord juristisch hinterfragen. Hier melden sich wieder ein paar MöchtegernZukunftsprognostizierer... Man, man, man

    0
  • Grosser Manitu 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Ein Willkommen Beitrag vom Cnet-Author im Gegensatz zu den vielen Lobeshymnen zum GS und ICS. Android ist gut aber immer noch weit weg von einem Einheitlichem Design und flüssiglaufendem OS. So ruht sich google wenigsten nicht auf Ihren Lorbeeren aus und gibt weiter gas. Ein A-Tritt hat noch niemanden geschadet.

    0
  • terry wille 20.12.2011 Link zum Kommentar

    @ Markus,

    da stimme ich dir zu. Der Vergleich Android mit iOS ist relativ, sprich stark ahängig welche Hardware + Hersteller + Softwarevariante + Qualität der Treiber usw.
    Die Außenwirkung ist natürlich das alles ist Android...

    0
  • el g. 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Tach,

    irgendwo weiter oben wurde nach "konstruktiver Kritik" verlangt.

    Hier ein konstruktiver Vorschlag an Google (oder meinetwegen auch an die Entwickler von Sense, Touchwiz und Co.):

    Platziert doch einfach in den Einstellungen eine Art Hauptschalter, mit dem man in den "simple-" oder "expert-"mode wechseln kann. Kennt man doch von diversen Programmen (allen voran CD-Brennprogrammen).

    "Simple" heisst:
    1. Auf das Allernötigste und die verständlichsten Einstellmöglichkeiten reduzierte Menüs.
    2. Alle versteckten / ausgeblendeten Einstellungen werden so gesetzt, dass maximal positive User-Experience erreicht wird. (--> z.B. keine nervigen Nachfragen zu Updates, etc.)

    "Expert" heisst:
    1. Alle Einstellmöglichkeiten vorhanden --> hohe Komplexität
    2. Möglichst freie Gestaltungsmöglichkeiten
    3. Volle Kontrolle über z.B. Datenströme, Speichermanagement, etc.

    So könnte man beide erreichen - die technisch eher uninteressierten User, die einfach nur ein flüssig zu bedienendes Smartphone mit tollen Apps haben wollen (und kein IPhone wollen) und die technikbegeisterten "Spielkinder" wie z.B. mich.

    Die Krux nämlich scheint mir zu sein, dass Android vielfach nur schlecht wegkommt, weil es zuviele Optionen offenlässt. Daher mein Vorschlag der (optionalen) Reduktion auf das Nötigste und Erforderliche um einen maximal glücklichen User zu bekommen.

    0
  • michael Brauer 20.12.2011 Link zum Kommentar

    @paddy a
    Sag mal, wie alt bist du denn? Siebzehn und ein Keks? Dein Beitrag kotzt mich an, von nichts eine Ahnung und vernünftig artikulieren kannst du dich auch nicht.
    Beschränke dich hier lieber nur auf das lesen von anderen Beiträgen.

    0
  • Marcus K. 20.12.2011 Link zum Kommentar

    @terry wille, das ist der Grund (Updates) warum ich ausschließlich Geräte aus der Nexus-Serie benutze, mir kommt nichts anderes ins Haus. Android deckt die komplette "Bandbreite" an Geräten ab: Low-Budget, Mittelklasse und HighEnd. Die Hersteller haben, wie bekannt, den Hut für Updates auf. Ich find es immer wieder unglaublich dass dieses Problem auf Android abgeschoben wird - und andere Hersteller zeigen auch dass es funktionieren kann mit den schnellen Updates, wie z.B. Asus. Das man in bestimmten Klassen (Low-Budget, Mittelklasse) abstriche machen muss ist auch klar. Was die Leute endlich mal verstehen müssen das nicht Android an der Sache schuld ist sondern die Hersteller, auch in Sachen Performance. Android KANN auch im "Stock"-Zustand flüssig laufen, beispiele dazu gibt es in diesem Thema genügend.

    Alleine der Sprung auf 4.0 hat mir mal wieder gezeigt was ich noch so aus meinem Nexus S rauskitzeln kann. Es fühlt sich an wie ein neues Gerät - und endlich mal mit einer Optik die man "Erwachsen" nennen kann.

    Diese ständigen vergleiche zwischen "iPhone" und "Android" (völlig banal meiner Meinung nach) habe ich satt. Apple hat es in vielen Dingen viel einfacher - auf Kosten der Freiheit des Nutzers.

    0
  • terry wille 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Wahnsinn, kaum sagt irgend jemand etwas gegen Android, schon schnellt die Anzahl an Kommentaren extrem nach oben. Ist ja fast wie bei den Applejüngern hier.
    Wehe einer kritisiert Android mal... Ich bin pro Android. Aber wer behauptet Android ist in allem Besser als die anderen, der kann oder will nicht objektiv sein. Aber anstatt mal zu sagen: "Ja hier oder da ist iOS oder Win besser, das sollte für Android angestrebt werden" sind viele Kommentare wenig sachlich.
    Alles hat halt Vor- und Nachteile.
    Android z.B.
    Gerätevielfalt Super dafür häufig Probleme durch die Fragmentierung, Apps gehen nicht usw.
    Offenes System, super, aber dafür auch ein höheres Risiko für Viren oder Malware usw.
    Usability... klar kann man drüber streiten, aber auch hier haben andere Systeme schöne seiten... (Detaildiskussion vermeide ich, da oft subjektiv)

    Und das es mehr Leute gibt die irgendwelche Bugs oder Probleme mit den Androiden haben ist nunmal in den Foren zu lesen. Der eine hat "Random Reboots" der nächste hat ein starkes ruckeln. Dann geht ein App nicht. Die Updates kommen nicht für alle Provider usw. usw. Oder sonst einen Bug.

    Nochmal, ich hatte nie ein Iphone und will es auch nicht, mir gefällt die Firmenpoitik von Apple schon mal gar nicht. Aber Android hat Nachteile und manche werden deswegen kein neues Android kaufen.

    Z.B. ich habe mein 2. Samsung (SGS +) da wird wohl kein ICS kommen. Damit ist Samsung für mich raus.
    Sprich die Updatepolitik ist bei Android auch total Nervig. Man weiß nie ob ein neues Phone auch das nächste Update bekommt. Außer man kauft das teuerste...
    mir persönlich vergeht da etwas die Lust.

    Sachliche Kommentare sind willkommen. ;-)

    0
  • Rainer Zuhfall 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Forbes hat recht! 2012 geht doch die Welt unter! Android damit dann auch! :)

    0
  • G S 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Ob das ios besser oder schlechter ist wie Android ist sicher auch eine Glaubensfrage. Fakt ist, dass es kein Produkt von Apple gibt, das ür jedermann erschwinglich ist. Es ist für mich nicht nachvollziebar wie man sich von einem Nimmersatt derart ausnehmen lassen kann und hierür sogar noch Schlange steht.

    Leistung und Gegenleistung sollte schon in einem vernünftugen Verhältnis stehen.

    0
  • waldbrand 20.12.2011 Link zum Kommentar

    läuft denn das iphoen, itunes, ipad, ipod, imac etc immer flüssig? glaube kaum, die iphones bis und mit 3gs laufen mit dem neusten ios kaum fluessig, 4 hakt auch ab und zu, 4s weiss ich nicht...

    0
  • Kevin P. 20.12.2011 Link zum Kommentar

    ...wieder nen Apple-Redakteur, der keine Ahnung von der Konkurrenz hat :D

    0
  • B@rt 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Jaja Android wird sich nicht durchsetzen weil es ein offenes Betriebssystem ist. Genau deswegen hat sich das Internet ja auch nicht durchgesetzt weil es offen war ;) Die meisten Leute verwenden ja lieber Systeme, bei denen sie an allen Ecken und Enden eingeschränkt werden.

    Alter kommt der Autor des Forbes-Artikels aus Nordkorea?

    0
  • User-Foto
    Paddy A. 20.12.2011 Link zum Kommentar

    @supersam: stiftung warenschrott nimmt geld für einen test. sehr viel geld. und wenn sie mehr geld kriegen - gibts ne bessere note. die fragen bei uns auch nach... wollen unseren produkten noten geben usw. scheiss drauf die assis sind konserativ genau wie deutsche idioten die denen glauben.

    @alle:

    google wollte mit ics ein einheitliches os für alle hersteller. jedoch wird es wieder z.b. von samsung umgebaut! weil jede spasten firma dran herumbasteln kann, wird es assi!

    android ist wie eine nutte... viele menschen koennen in "IHR" herum stochern und ihren saft hinzu geben... jedoch fühlt sich android nicht wohl.

    es nervt jetzt schon dass das samsung comic outfit über ics für das sgs2 gelegt wird. sollen die penner das einfach so lassen - denn das wollte google.

    nicht desto trotz habe ich keine angst mitm androidgerät herum zu laufen... ein kollege betreibt einen samsung service point... 3 belege und dann damit zum händler - rma - geld zurück und peng... weg damit.

    iphone läuft runder und stabiler. ohne ruckeln... bei android... ka es ist ne nutte und bumst auf jedem System herum... beim einen schneller und besser und beim anderen langsamer und gelangweilter :-)

    0
  • Andreas V. 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Wenn man sich nur mal umschaut, die Masse der Smarties werden günstige Androiden sein.
    Die Ausgaben dieser Nutzer für Apps wird gegen Null tendieren, vielleicht mal ein Spiel, das wars. Google wird die meisten Bereiche mit eigenen Apps füllen. Daneben gibt es ein festes Ökosystem und eine Reihe kleinerer. Perfekt für Google, so lotst man noch mehr User auf seine Plattform.
    Das hat alles nichts mit Technik zu tun, sondern nur mit dem mobilen Ökosystem.
    Ein GUI-Framework wäre trotzdem toll.

    0
  • A. Kitzi 20.12.2011 Link zum Kommentar

    Jeh mehr man mit einen system machen kann desto unflüsssig läufts. deswegen ist iOS flüsiger als Android. Dafür können die Iphone besitzer fast nix ändrn und müssen es so hinnehmen Apple es will. Ist auch mit Windows und MAC so.. Deswegen mach ich Android.

    0
  • User-Foto
    lolo 20.12.2011 Link zum Kommentar

    find ich ja mal schwavhsinnig ... ich versteh gar nicht was mit ruckeln gemeint ist ..... mein sgs 2 ruckelt nicjt

    0
Zeige alle Kommentare