Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

1 Min Lesezeit 4 mal geteilt 23 Kommentare

Erste Beta des VLC-Player für Android in 1-2 Monaten

Rémi Duraffort von VideoLAN hat in einem Interview einige interessante Neuigkeiten zur Portierung des bekannten VLC Players bekannt gegeben. Unter anderem, dass eine erste Beta innerhalb von zwei Monaten erwartet werden darf.

Noch verzögern Schwierigkeiten beim Programmieren die Arbeiten. Der VLC Player ist zum Teil in der Programmiersprache C und C++ geschrieben, dies müsse nun alles ein Java-Gerüst bekommen.

Immerhin bestätigte Duraffort, dass der VLC Player mit allen Android-Versionen ab 1.5 kompatibel sei. Ich vermute allerdings, dass bei den älteren Geräten die noch mit 1.5 laufen die Hardware zu schwach für eine vernünftige Decodierung sein dürfte...

Quelle: handy-sparen.de

4 mal geteilt

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  •   10

    Die Beta ist ganz groß - die von April oder Mai... ;)


  • super ich kanns garnicht mehr erwarten ;)


  • Und auf dem Laptop laufen auch nur native apps und da schreit auch niemand.
    und wenn ihr ein hochsicherheitssystem haben möchtet, seit ihr mit gängigen Smartphones eh falsch beraten.


  • Der native Code kann die Sicherheitsmechanismen nicht außer Kraft setzen. Dianne Hackborn hat es in diesem Thread erklärt:

    http://groups.google.com/group/android-ndk/browse_thread/thread/3ae8a6d7a9139a18/5c43cbad781d42a8


  • Dalvik-VM bringt nur nicht viel, wenn dann der native Code fast alle Sicherheitsmechanismen außer Kraft setzt.

    Nativer Code ist auch bei echtem Java eine große Sicherheitslücke und auch da läuft das Programm in einer Sandbox.

    Ich hoffe deshalb, dass es im Market angezeigt wird wenn NativeActivity verwendet wird.

    Die bessere Performanz kann Android auch erreichen, wenn sie ihre API erweitern (und das ist auch ab 2.3 geschehen).


  • Das ganze wird ja trotzdem durch die Dalvik-VM verwaltet und gesichert in der Sandbox. Auch rein native Apps, vor allem was die Rechteverwaltung angeht, unterscheidet sich das nicht von reinen Java-Aps. Der Hauptunterschied ist der geringere Aufwand, C-Apps von Windows nach Android zu portieren (s. Auch UAE4Droid, ScummVM, GemRB u.a.) und die teilweise etwas bessere Performanz.


  • Nativer Code... kann das nicht zu einer großen Sicherheitslücke werden. Gerade C ist so eine Sache und wenn jetzt jeder seine App in C schreiben kann, dann wirds mir unwohl.


  • Für NDK-Apps bis 2.3 braucht man noch zwingend ein Java-Gerüst für das Management durch die Dalvik-VM. Reine C-Apps werden erst ab 2.3 unterstützt.


  • warum muss der code von C nach java portiert werden?
    gibt doch auch NDK.


  • @ Dan
    Wollte ich auch grade schreiben... :D


  • @ Christian ich glaub du hast die Auflösungen durcheinander gebracht 720p =1280*720 und 1080p= 1920*1080


  • bin bis jetzt mit keinem Movieplayer zufrieden. Hässliches Design, schlechte Bedienung, Funktionsmängel. Mal schauen ob VLC es besser macht.


  • VPlayer ftw ;-)


  •   33

    @christian S: video out auf ein anderes Gerät via hdmi ...


  • Fürs was braucht man 1080p (1080*1620) bzw. 720p (720*1080) auf einem Smartphone,das eine kleinere Auflösung hat?


  • Hm freue mich schon.

    Aber der Rockplayer spielt auch alles mögliche ab, und bin mit dem ganz zufrieden, mal sehen.


  •   33

    @Penguin6: das wurde eben klargestellt, es soll eben nicht nur ab 2.3 funktionieren. Allerdings werden einige Features erst ab 2.3 möglich sein.

    @Andy N./Rudi M.: Eine gute Frage - dazu gibts aber leider noch keine Infos. Ich hoffe aber auf eine Hardware-Bescchleunigung, anders dürften 1080p kaum zu handlen sein!


  • Andy N.
    gute frage!!


  • Ich dachte sie wollten 2.3 nutzen


  • eeendlich :) wenn android-vlc genau so gut funktioniert wie vlc auf dem pc ,dann bezahle ich auch gerne 5 euro für die App!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu