Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Es ist schon erstaunlich, wie schwierig diese, eine Frage zu lösen ist. Nicht unbedingt technisch, sondern eher aus der Perspektive des Wollens und der dann tatsächlichen Umsetzung.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
8061 Teilnehmer

Wer, wie ich, schon so lange in der IT in Großunternehmen ist, der wird immer wieder auf das Problem, auch heute noch, stoßen, dass sich Mitarbeiter mit vielen UserIDs und Passwörtern rumschlagen müssen. Das ist nicht nur nervig, das kostet auch richtig viel Geld, wie diverse Umfragen schon ergeben haben. Obwohl schon einige Jahre viele verschiedene und auch funktionierende Lösungsansätze existieren (Portal, SSO-Tools etc.) ist dieses Problem noch selten und/oder durchgängig gelöst.

Und im Internet ist man von einer Lösung sogar noch Lichtjahre entfernt. Allerdings gibt es auch hier zwei interessante und relativ junge Ansätze: OpenID für die Authentifizierung und OAuth für die Autorisierung.

3534455302_e026dd998a

Google setzt seit Neustem sogar beide ein, und die Verbreitung von OpenID ist inzwischen auf über 45.000 Websites angestiegen. Der Bedarf für eine zentrale und einheitliche ID im Internet ist also nicht zu verleugnen, allerdings habe ich jetzt noch eine spannendere Geschichte gefunden :-). Naja, kennen tue ich diese schon länger, verstanden habe ich diese wohl erst heute :-).

YIID ist z.b. (auch) ein OpenID-Provider, welcher nicht nur eine zentrale Authentifizierung anbietet, sondern darüber hinaus eine zentrale Internet Identität. Sozusagen wird hier die Idee eines sozialen Netzwerkes mit der Idee des "Internet Ausweises" verbunden - sehr spannend und vor allem auch hilfreich. Damit geht YIID einen ähnlichen Weg wie Google, vielleicht sogar ein wenig weiter.

Bei all diesen Ansätzen bleibt aber problematisch, dass man seine Credentials bei einem kommerziellen, mehr oder weniger unbekannten Provider ablegt, abliefert. Hier müsste, ähnlich wie bei einer DeMail, ein solcher OpenID/OAuth-Dienst eine "offizielle Weihe" durch ein Akkreditierungsverfahren erhalten. Zur Registrierung bei einem solchen OpenID-Dienst könnte langfristig dann auch der elektronische Personalausweis dienen. Aber, wenn man überlegt, wie lange dieses Hin- und Her schon bei der "sicheren Email" (DeMail) andauert, dann wird die offizielle Internet ID mit Sicherheit noch einige Jahre benötigen.

Nichtsdestotrotz: Für viele "nicht-offizielle" Services und Dienste wird ein OpenID-Verfahren schon angeboten, und das ist ja schon mal etwas. Und für interne Implementierungen werden eine Reihe freier OpenID-Lösungen angeboten, das Thema wird/bleibt also spannend m.E. Wer es ausprobieren möchte: Androidpit, das Android Portal, nutzt auch OpenID für die Anmeldung bzw. Registrierung.

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!