Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 mal geteilt 23 Kommentare

CyanogenMod 7 auf das Droid X portiert!

Wow! Android Police berichtet gerade, dass cvpcs es geschafft hat, CM7 auf das Droid X zu portieren!

Musst Du ständig Datenvolumen sparen oder kannst Du vollgas streamen?

Wähle sparen oder streamen.

VS
  • 1286
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    sparen
  • 1198
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    streamen

Ja und, einer mehr? Was ist da so besonderes dran? Und was interessiert uns das Droid X, welches ja hier gar nicht vertrieben wird?

Moment, Droid X? Motorola? War da nicht was mit gesperrten Bootloadern und so? Da kann man doch gar kein Custom ROM...?

Genau das ist der Punkt: Es geht trotzdem, denn cvpcs hat eine Möglichkeit gefunden! Zwar lässt sich der gesperrte Bootloader nach wie vor nicht umgehen, aber austricksen kann man ihn. Dabei wird man den Motoblur-Kernel nicht endgültig los, denn dieser wird zunächst gebootet. Der Trick ist nun, sich in den sogenannten "second init" einzuklinken. So beschreibt es das Blog bei Android Police.

Noch ist CM7 nicht für das Droid X released (es gibt noch immer ein paar Dinge, die nicht funktionieren, wie z.B. 3G und GPS). Aber das sind alles Sachen, die zweifellos noch behoben werden. Das Großartige ist, überhaupt ein Custom ROM auf diesen Geräten installieren zu können – was bislang unmöglich erschien.

Und wie sicher einige bereits ahnen heißt das auch für Nutzer des Milestone 2: In die Startlöcher, Freunde! Auch für uns besteht Hoffnung!

Quelle: Android Police

2 mal geteilt

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Izzy
    • Blogger
    14.06.2011 Link zum Kommentar

    Obwohl das die Sachen sind, an die man zuerst denkt. Da darf man sich dann nicht wundern, wenn jemand "bewusste Irreführung" unterstellt... So, jetzt aber </OT>, hat ja alles nix mehr mit CM7 auf'm Droid X zu tun ;-)

  • @izzy
    nein, ich hab in keinster weise dich, deinen blog, bzw deine aussage angreifen wollen. Ich finde deine Aussagen, Bewertungen und auch deine tollen reviews ganz toll und sehr ausgewogen.

    Ich wollte hier blos meine Sicht kund tun, und nicht auch in das Horn, "sind die alle bös" blasen.

    Ja die Formulierungen bei der Einrichtung sind in der Tat verwirrend. Ich hab auch noch nicht recht überschaut, was denn wohl alles zu den zu sichernden Daten gehört die man mit setzten des Hackens bei Einrichtung wohl sichert. Offenbar die Kontakte und Kalenderdaten, wie du schreibst, sind eine andere Baustelle.

  • Izzy
    • Blogger
    14.06.2011 Link zum Kommentar

    @Jörg: Hab ich was von verwerflich gesagt? Verwerflich ist, dass ich bei der Einrichtung meines Androiden gefragt werde: "Möchten Sie Ihre Daten bei Google speichern?", ich die Frage mit "NEIN!" beantworte, und anschließend meine Kontakt- und Kalenderdaten trotzdem bei Google liegen. Weil man da die Häkchen selber suchen und rausmachen muss.

  • @izzy
    hab den Artikel eben gefunden & gelesen. Ja sehr interessant und aufschlußreich. Ich kann daran aber nichts verwerfliches finden. Google investiert ne Menge Geld in die Entwicklung der Plattform incl. der Google Apps. Selbsverständlich und selbsredend macht Google das aus wirtschaftlichen Interessen. Google verdient mit Werbung Geld. Also bieten Sie auch Apps kostenlos an und schalten Werbung. Das sie nun Ihre Vertriebsplattform nicht abgeben wollen ist völlig klar. Ich finde an dem Vorgehen nix schlimmes (zumal ja CM mit einem separaten Package auch die Möglichkeit eingeräumt wurde Google apps zu integrieren)

    Ob das aber auch Entscheider der EU bzw. US Wettbewerbsbehörten so locker sehen wie ich ist fraglich. Die Entscheidungen zu Intel & Microsoft sind ja bekannt. Ich fürchte Google muss hier bissl aufpassen es nicht zu dolle zu treiben.


    edit: für alle die den Artikel auch lesen wollen:
    http://tuxanddroid.de/android/wie-google-smartphones-zertifiziert-und-android-kontrolliert

  • Izzy
    • Blogger
    14.06.2011 Link zum Kommentar

    Och, wenn ich die URL noch wüsst... Ah, Androidblogs.DE wars, direkt auf der Startseite derzeit. "Wie Google Smartphones zertifiziert und Android kontrolliert". Lohnt zu lesen!

  • nee hab ich nicht. welchen blog meimst du izzy?

  • Izzy
    • Blogger
    14.06.2011 Link zum Kommentar

    @Jörg: Da hast Du wohl heute zum Frühstück den gleichen Blog gelesen wie ich, zum Thema "Wie Google seine Marktmacht bei Android ausnutzt"? So mit Hersteller mit GoogleApps erpressen und so? ("die darfst Du nur draufmachen, wenn...")

  • @izzy
    stimmt jetzt wo Du es erwähnst, fällt mir es auch wieder ein das da ne PR Kampagne etwas anders verlief, als man sich vorgestellt hatte. Von daher, ja Moto hats ins rollen gebracht, obwohl Samsung schon immer offen war.

    Aber um es nur nochmal zu bekräftigen, Android zeichnet nicht durch Offenheit aus, schon der Herkunft des drunterliegenden Linuxes geschuldet. Das ist DIE USP von Android gegenüber allen anderen Systemem. Das Ökosystem leb ausschließlich nur von den vielen tausend Entwicklern. Und auf die sollten die Hersteller hören - peinlich genau hören!

  • Ich finde das Motorola eigentlich ganz gut auf die Rückmeldungen der Nutzer achtet, siehe die Veränderungen an der Tastatur. Viele wollten das D-Pad nicht einige wollten angehobene Tasten und Motorola hat all diese änderungen gemacht. Also eigentlich ganz gut.. wenn der Bootloader nicht wäre.

  • Izzy
    • Blogger
    14.06.2011 Link zum Kommentar

    @Jörg: Sind sie schon ein Stück. Motorola hat ja (zugegeben ungewollt) die Sache erst ins Rollen gebracht. Find jetzt grad den Link nicht, also kurz: Moto fragte seine Kunden: "Was können wir besser machen, was wollt Ihr?" Und gefühlte 95% der tausenden Antworten waren: "Einen offenen Bootloader". Worauf Moto gute Miene zu... Naja, jedenfalls ankündigte: "Wir haben verstanden, ab sofort offene Bootloader". HTC folgte auf ähnliche Weise (Petition mit mehreren tausend Teilnehmern) wenig später, und Samsung setzte dann kürzlich medienwirksam einen drauf.

    Was aber leider nix daran ändern, dass bereits vorher erschienene Geräte - naja, teilweise einen geschlossenen Bootloader haben...

  • ich find der nutzer sollte durch kauf oder nicht-kauf dem hersteller klar zeigen was er will und was nicht. da jetzt samsung und htc sehr offen sind, werden wohl hoffentlich auch mal die herren motorola manager anfangen zu überlegen ob es so geschickt ist das so zuzunageln.

    Ich werde z.b. kein zoom kaufen, aus eben diesen gründen.

    im übrigen wäre motorla ohne das offene android schon längst geschichte, schon aus dem blickwinkel sollten sie von ihrem hohen ross runterkommen.

  • Es gibt doch auch fürs Motorola Milestone CM6 + 7 (abgespeckte Version) oder wurde nun die Vollversion trotz gelocktem Bootloader geflasht..

  • Mittlerweile wurde es auch auf das DEFY portiert - es geht also voran in Sachen ROM's für Motorola.

  • ...find ich klasse für die Droid X Benutzer, denn cm7 ist für mich für immer noch die ROM-Schmiede schlechthin...die eingebauten Funktionen sind wirklich spitze und sie werden auch nicht müde was die Weiterentwicklung angeht bei ClockworkMod...ist auch eines der schnellsten ROM überhaupt, wenn nicht sogar die Schnellste...habe Benchmarkwerte die fast auf dem Niveau des SGS II liegen...in einigen sogar identische Werte...vorallem aber ihre wirklich guten Geräte angepassten Ideen, wie beim DHD zBsp. das man mit ihrer ROM auch über die Lautstärketasten den Lockscreen anspricht...einfach genial...Gruss Svenne

  • Izzy
    • Blogger
    13.06.2011 Link zum Kommentar

    Ja, so ähnlich kam das rüber: Wir booten den originalen Kernel, und dann biegen wir alles um. Da stand aber auch: Wir booten mit Froyo (originaler Kernel), trotzdem läuft am Ende Gingerbread. Ist also nicht ganz so einfach -- irgendwie wird da zum Schluss also doch ein anderer Kernel benutzt? Oder "Gingerbread auf Froyo Kernel"? Egal, hauptsache CM7 :-)

    @Kevin: Ja, so kann's gehen, gelle? Unverhofft kommt oft. Und in diesem Falle ist das auch mal erfreulich, oder?

  • Beim CM fürs Milestone ist es wohl so, dass der Kernel des selbe bleibt, also der signierte Kernel von Motorola ist, es wird dann nur die GUI, funktionen durch andere Applicationen usw. ersetzt. Als würdest du den Motor von deinem Auto behalten und halt nur ne neue Karosserie drum bauen.
    So wie ich das verstanden hab, kann natürlich auch falsch sein.

  • Ja Izzy, wer hätte das gedacht. ;-) Letztens haben wir uns noch drüber unterhalten ;-)

  • Izzy
    • Blogger
    13.06.2011 Link zum Kommentar

    Ja, komisch -- da läuft CM7 schon eine ganze Weile. Warum heißt es dann immer, "beim Milestone 2 geht das nicht, da ist der Bootloader gelockt"? Wenn's der gleiche Mechanismus ist?

    Wie dem auch sei: Bislang ist mir (außer so einem brasilianischen Backup) kein Custom ROM für's Milestone 2 bekannt, weil's angeblich nicht geht. Wenn cvpcs jetzt CM7 für's Droid X baut, ist das aus dieser Sicht ein Lichtblick -- da könnten wir das auch bald bekommen...

  • ja aber dachte der ist beim milestone 1 auch gesperrt? und da läuft ja cm7 auch draumhaft dank nadlabak :) oder versteh ich da was nicht?!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!