Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 17 Kommentare

„Apple, Oracle und Microsoft sind schuld“ - Google und der Kindergarten im Internet

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
7271 Teilnehmer

(Bild: Elternwissen)

Ach, wie schön ist doch das Internet und das man dort alle möglichen Streitigkeiten quasi hautnah miterleben darf. Dazu zählt vor allem die Attacke von Google Chefjurist David Drummond gegen die drei Unternehmen Apple, Oracle und Microsoft. Vielleicht ist es ein bisschen Verschwörungstheorie, vielleicht aber auch eine sehr realistische Einschätzung der gegenwärtigen Entwicklungen, das ganze gepaart mit ein wenig Desinformation. Jedenfalls schreibt Drummond in seinem Blog, dass es das Ziel der drei erwähnten Unternehmen sei, die Preise für Android-Smartphones in die Höhe zu treiben.

Damit aber noch nicht genug, denn Drummond geht soweit zu behaupten, dass das Vorgehen der drei großen Unternehmen eine „feindliche, organsierte Kampagne“ sei. Um dabei erfolgreich zu sein, würden die drei sich auch solcher Maßnahmen wie „gefälschter Patente“ bedienen, denn die Preise für Patente in unproportionale Höhen zu treiben ist ja schließlich eine wettbewerbsfähige Strategie.

Hierzu liefert Drummond natürlich auch ein Beispiel, nämlich den Kauf alter Nortel- und Novell-Patente, für die Microsoft und Apple sich zusammen getan haben. Drummond unterstellte den beiden Unternehmen damit, das sie so vorgegangen seien, um die Patente von Google fernzuhalten.

Zum Streit gehören natürlich immer zwei. Mindestens. Und deshalb meldete sich denn auch Microsofts Chefjustiziar Brad Smith zu Wort – und zwar per Twitter: „Google sagt, wir haben die Novell-Patente gekauft, um sie von Google fern zu halten. Wirklich? Wir haben sie gebeten, mit uns gemeinsam darauf zu bieten. Sie sagten nein.

Und damit wäre der Kampf eröffnet. Wie das nämlich gerne im Internet der Fall ist, muss nur einer den Stein ins Rollen bringen, damit andere sich auch getrauen. In diesem Falle wäre das dann ein weiteres Microsoft-Mitglied, nämlich Frank Shaw, Head of Communications. Auch er nutzte den direkten Kommunikationsweg mit dem kleinen Vögelchen und provoziert ein bisschen mehr: „Kostenloser Ratschlag für David Drummon – reden Sie erst einmal mit Kent Walker, bevor Sie bloggen“. (Kent Walker ist ein Google Senior Vizepräsident und leiter der Rechtsabteilung). Irgendwie süß, das Ganze.

Denn, und hier liegt scheinbar die Lösung des Problems, hatte Kent von Google am 28.Oktober 2010 eine Mail an Brad von Microsoft geschickt, in der er ihm mitteilte, das Google ein gemeinsames Gebot auf die Patente für nicht sinnvoll für sich hielt. Hier die Original-Mail:

Brad –
Sorry for the delay in getting back to you — I came down with a 24-hour bug on the way back from San Antonio. After talking with people here, it sounds as though for various reasons a joint bid wouldn’t be advisable for us on this one. But I appreciate your flagging it, and we’re open to discussing other similar opportunities in the future.
I hope the rest of your travels go well, and I look forward to seeing you again soon.
Kent



Das ist jetzt zwar nur ein Argument gegen Google und die Aussage von David Drummond, doch lässt diese Sache Drummond (und damit auch Google) doch ziemlich dumm aussehen. Also, ich finde es ja besser als jede Seifenoper. Kindergarten deluxe... Man kann nur sehr gespannt sein, ob da noch was kommt. Ich fänds super.

Quelle: Techcrunch

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  •   9

    @Dieter: Die Sache hat mir keine Ruhe gelassen und du hast leider unrecht:

    "No patent owner otherwise entitled to relief for infringement [...] of a patent shall be denied relief or deemed guilty of misuse or illegal extension of the patent right by reason of [...] (4) [having] refused to license or use any rights to the patents [...]" - Patent Act (35 U.S.C. § 271(d))

    Auf gut Deutsch:

    "A patent is an exclusive right -- a patent holder doesn't have to grant a license if he doesn't want to"


  • @Manuel Lux: Wirklich? Ist Android das Maß der Dinge? Wenn dieser Begriff ab sofort das Mittelmaß definiert, bin ich vollkommen einverstanden. Ansonsten würde ich erstmal über den Tellerrand schauen, was die beiden anderen großen Firmen so im Angebot haben. Da wirst Du neu Maß nehmen müssen.

    Und das weis auch Google.

    Für Android brauchst Du bald einen Virenscanner und am besten noch 'ne Firewall. Und was ändert man? NICHTS!

    Maß der Dinge... jaja!


  •   9

    @Dieter: Kannst Du mir mal eine Quelle nennen? Davon habe ich noch nie was gehört... Ich könnte mir das bei so genannten "Patent Trools" evtl. vorstellen. Aber bei Patenten, die eine Firma aktive in eigenen Produkten einsetzt fände ich das sehr eigenartig. Würde irgendwie den Sinn von Patenten in Frage stellen.


  • Wenn es wirklich kein Android mehr gäbe, würde ich zu WebOS wechseln... Wobei ich glaube die finden schon ein Weg.


  • @michael
    ein gericht kann die firma dazu zwingen ihre patente für eine Lizenz Gebühr zu verkaufen


  •   9

    Ich glaub Ihr schätzt

    a) Google's Finanziell Möglichkeiten in Bezug auf Microsoft und Apple völlig falsch ein. Google hat viel Geld, aber gegen Microsoft und Apple (vorallem wenn die sich beim Patentkauf zusammen tun) hat Google leider keine Chancen. So reich ist Google dann auch wieder nicht.

    b.) Die Ziele von Apple völlig falsch ein. Apple geht es nicht um Lizenzgebühren! Das hat die Vergangenheit mehrfach gezeigt. Für Apple ist das iPhone zusammen mit dem Bedienkonzept etwas besonderes, was Apple "patentiert" hat und das wollen Sie um jeden Preis verteitigen. D.h. wenn Google nicht irgend etwas hat, was Apple will/braucht (Patente), dann wird Apple auch keinen Deal mit Google, HTC etc machen. Hier geht es nicht um Geld! Bei Microsoft sieht das ein bisschen anders aus, die sind durchaus zu Deals bereit, wie man schon gesehen hat.

    Vor allem Punkt b) ist das große Problem und der wird sich nur mit Patentzukäufen seitens Google "beseitigen" lassen. Und da kommt dann wieder Punkt a ins Spiel. Die Sache ist nicht auf die Leichte Schulter zu nehmen.

    Ach ja, von wegen "aus und weg": Nein, Google wird Android nicht aufgeben, aber es kann sein, das Google Android so weit "beschränken" muss, das es keine echte Alternative mehr zum iPhone ist.


  • Würden die Herren von Microsoft, Apple, Google etc. das Geld, welches zur Zeit für klagen und Rechtstreite aufwenden in die Forschung und Entwicklung stecken, könnten wir mit unseren Smartphones wohl schon zum Mond fliegen....


  • was ihr da inne für Panik verbreitet... android wird überleben... google gibt android nie auf! und wenn google selbst die Zusatz gebühren der wichtigsten Hersteller zahlt um die zu entlasten... glaubt ihr ernsthaft das android einfach aus und weg sein wird? so auf die Art: heute geht mein handy und morgen nicht mehr weil google alle server die mit android zu tun haben abgeschaltet hat? lol... vertrauen... google macht das schon... :-) und verzeiht die Formatierung und rechtschreibung... hab stress und schreibe vom handy...


  • Ich glaube, unkoordiniertes Handeln ist bei Google eher Unternehmenskultur als Panikreaktion. Oft genug funktioniert's sogar, da wohl manchmal wirklich nur aus dem Chaos ein tanzender Stern geboren wird...

    Was das ganze Patentgedöns angeht: Auffällig ist schon, wie sich Googles Gegner zusammen tun. Aber man sollte das Problem auch nicht größer machen als es ist. Die Konkurrenz muss die Kohle für die Patentpools auch erstmal wieder rein bekommen, und sollte es Google wirklich hinbekommen, die Lizenzgebühren über Klagen gegens Kartellrecht u.ä. zu drücken, wird das noch schwieriger. Außerdem gelten die Softwarepatente ja nicht weltweit, in Deutschland könnten Android-Handys auch ohne Lizenzgebühren verkauft werden. Gegen Apple und Microsoft laufen zudem auch Patentklagen, die deren Einnahmen deutlich drücken oder die Preise erhöhen könnten. Das ist zwar blöd für die Kunden, könnte sich aber für die Hersteller und Chancengleichheit der Systeme ausgleichen...


  • Also Fabien deine einschätzung macht Angst!
    Möchte meinen Droiden nicht missen :(


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    04.08.2011 Link zum Kommentar

    Ich sehe es wie Michael. Android steht gerade - aus meiner Sicht - auf Messer's Schneide. Man kann nur hoffen, dass das Unternehmen da heil rauskommt.


  • machen Menschen heutzutage eigentlich auch per Twitter Schluss mit ihrem Partner?


  •   9

    Was Google da macht wird langsam peinlich.

    Da muss wirklich massive Angst dahinter stecken, sonst würde man nicht so unkoordiniert handeln. Google hat die Problematik wohl total unterschätzt.

    An statt sich an den Tisch zu setzen und eine vernünftige Strategie gegen die Patentprobleme zu erarbeiten macht man Kurzschlußhandlung, kauft an Patente auf was man bekommen kann und versucht den schwarzen Peter anderen Firmen zu zuschieben. Hoffentlich geht das gut. Wer regelmäßig FOSS Patent (http://fosspatents.blogspot.com/) liest, kann wirklich Angst um Android bekommen.


  • War Sony nicht auch noch dabei?


  • Die hatten keine Probleme wenn das ganze Patent Problem nicht wäre.


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    04.08.2011 Link zum Kommentar

    Das Maß der Dinge könnte vielleicht zu wenig sein. Google und Android haben gewaltige Probleme...


  • ich bin mir trotzdem nicht sicher dass da nicht ein funken wahrheit dahinter steckt. immerhin ist android das maß der dinge im smartphone sektor

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!