Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Juche, Android ist wieder Nummer 1 bei Etwas. Oh, aber hier handelt es sich ja gar nicht um etwas Tolles, sondern leider um etwas Unangenehmes. Denn mit der führenden Position, die Android im Weltmarkt der mobilen Endgeräte-Betriebssysteme hat, schafft es Googles OS auch an die Spitze der Angriffsziele für Malware und andere schädliche Software. Zumindest zeigt das ein neuer vorliegender Dreimonatsbericht. ABER: Dieser Bericht stammt von McAfee, und dieses Unternehmen verdient sein Geld mit...? Richtig: Mit „vollständigem Virenschutz und kompletter Internetsicherheit“. Interessant.

Alleine das lässt mich schon etwas vorsichtig mit dem oben stehenden Diagramm und den dazugehörigen Zahlen umgehen. Ich will damit natürlich nicht sagen, dass der Bericht nicht seine Richtigkeit hat oder damit unbelegte Unterstellungen vornehmen. Hier also das Ergebnis der Untersuchung:

Laut McAfee ist die Zahl der Android-spezifischen Malware um 76 Prozent gestiegen. Dazu muss man allerdings auch sagen, dass nicht nur Android, sondern ganz allgemein das erste halbe Jahr 2011 äußerst aktiv war, wenn es um Malware und Schadsoftware geht. So konnten Computerkrankheiten und Konsorten einen Anstieg von 22% im Gegensatz zum gleichen Zeitraum im Vorjahr verzeichnen und es auf eine Gesamtzahl von 12 Millionen Software-Schädlingen schaffen.

Laut McAfee seien Malware, Viren & Co. für Mobilgeräte ihren Vorfahren auf Laptops und PCs mittlerweile sehr ähnlich und würden so einiges an Schaden anrichten. Kein Wunder, wenn Smartphones mittlerweile ähnliche Leistungen bringen wie Rechner vor wenigen Jahren und durch ihre Mobilität natürlich wesentlich öfter zum Einsatz kommen. Den kompletten Dreimonatsreport von McAfee gibt es hier als PDF zu lesen. Darin finden sich noch lauter sehr interessante Informationen, z.B. welche Schadsoftware auf Android ihr Unwesen treibt,  wie teuer E-Mail-Adressen wo verkauft werden oder wie gegen Cyber-Kriminelle vorgegangen wurde. Dazu kommen noch einige Diagramme, die meiner Meinung nach etwas unübersichtlich zeigen, welche Malware wann und wo gefunden wurde und noch vieles mehr.

Quelle: McAfee

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Das wiederum ist der Vorteil des Walled Garden Systems von Apple, da wird alles auf Herz und Nieren geprüft und, bei Bedarf und auch bei nicht gefallen, einfach nicht veröffentlicht,

    Zwar werden ja Apps auch im Android Market geprüft aber eben nicht so gründlich wie in der Apfel-Sekte.

  • An alle Zweifler: Hat denn McAffee einen Virenscanner für Android, den sie verkaufen?

    iOS ist nicht auf der Liste, weil es nicht so viel Viehzeugs gibt...

  • @Aron l.
    siehe Beitrag oben, zudem prüft Google auch.

  • Komisch nur dass schon genug Malware in den Apple AppStore gekommen ist....

  •   10

    Es tut mir selber weh das auszusprechen, aber in Sachen Viren und Sicherheit müsse sich Google ein Beispiel an Apple (AppStore) nehmen. Denn jede App im Apple AppStore wird bevor sie veröffentlicht wird auf Viren, schädlich Programme und sonstiges überprüft. Nicht wie Google, die jede App ohne Aufsicht in den Market lassen.
    Sorry Google, in dem Punkt seid ihr doch ein wenig zu unprofessionell.

  • Google selbst sollte für Sicherheit sorgen! Und zwar nicht durch Sicherheitsupdates für das Betriebssystem selbst, die brauchen eh viel zu lange um anzukommen, sondern durch eine Google eigene Antiviren-App! Die jeder bequem über den Market aktualisieren kann. Von mir aus könnten sie diese App auch direkt mit Ice Cream Sandwich vorinstallieren.

  • kennt jmd ein gutes kostenloses Viren Programm welches nicht nur die Apps nach malware dursucht sondern auch die sd karte, ich habe im Moment lookout mobile security aber immer wenn ich mein smartphone an den PC stecke kommt die Meldung :" es wurde malware gefunden. " und diese befindet sich auf der Seda Karte :l

  •   30

    Es geht um "New Malware". Nicht um die aktuelle Anzahl Malware. Vielleicht gibt es unter iOS und WP7 einfach nichts neues!?

    Ansonsten beeindruckt mich das Ergebnis nicht sonderlich, sondern bestätigt meine Vermutung. Malware verlagert sich zunehmend auf Smartphones und Tablets.Schließlich kann man dort die Leute viel leichter um Ihre Euros erleichtern, als auf dem PC

    Dass der Marktführer in einem besonderen Focus steht, ist ja nun auch nicht gerade eine wegweisende Erkenntnis.

  • Ich frag mich gerade auch wo iOS da platziert sein soll und warum Programmiersprachen in der gleichen Liste wie (mobile) Betriebssysteme aufgeführt sind...

  • kann jemand diese tortengrafik erklären?
    gibt es wirklich keinen einzigen virus für ios oder warum fehlt das? "msil" ist doch irgendwas von microsoft, sind das also viren für win mobile 7? gibt es mobilgeräte auf denen python (es gibt pythonviren?) und vbs läuft?
    "new mobile..." sagt mal sehr wenig aus: ok, die meisten NEUEN viren sind für android, aber vielleicht gibt es insgesamt einfach 1000x mal mehr alte (und funktionirende viren) für blackberry.
    traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast...

  • die AV-Hersteller werden immer die Statistiken nach ihren Bedürfnissen "fälschen". Die Frage ist doch immer, wo man am meisten Kunden gewinnen kann :P

  • I-was?
    Sind doch alle wichtigen betriessysteme vertreten :-)

  • Irgendwie finde ich kein iOS in der Torte...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!