Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

 

(Fotomontage: Boygeniusreport.com)

Die Englische Seite BGR gibt an, dass sie aus unterschiedlichen Quellen erfahren hat, dass das Blackberry Playbook Android Apps unterstützen wird. Interessant wäre dies sicherlich!
Technisch gesehen wäre das möglich. Das Tablet läuft auf Basis von QNX, einem Unix-Derivat.
 

Linux und UNIX ähneln sich technischen gesehen in vielerlei Hinsicht. So sollte es für die Entwickler bei RIM nicht sonderlich schwer gewesen sein, QNX zu Android-Apps kompatibel zu machen - immerhin ist Android selbst quelloffen und jeder Entwickler kann sich daran bedienen.

Android führt Apps in einer virtuellen Maschine aus, diese wird "Dalvik" genannt. Sie hat eine ähnliche Struktur wie Java. Da Dalvik für Linux geschrieben ist, ist eine Portierung zu UNIX für professionelle Entwickler nicht sonderlich schwer.
Lediglich eine für den Nutzer nicht zu den "normalen" QNX-Apps unterscheidbaren Implementierung zu machen ist eine Herausforderung. 
Hier müssten zum Beispiel die Android-Benachrichtigung in das QNX-Benachrichtigungssystem integriert werden.
Es müsste überlegt werden, ob und wie man Widgets integriert, und so weiter..

Die größte Frage ist aber: Wie kommen die Apps auf das Playbook? Ich bezweifle, dass Google RIM eine Lizenz für den Google Market verkauft.
Hier könnte Google sich vor (sicherlich vorkommenden) Kompatibilitätsproblemen fürchten. Das Problem der Fragmentierung würde sich vergrößern. Denn falls RIM die Implementierung nicht vollständig standardkonform vornimmt, müssen Entwickler hier überprüfen, ob ihre App auf dem Playbook funktionieren würde.
Aus diesen Gründen kann ich mir nicht vorstellen, dass das Tablet den Google Market vorinstalliert hat.

Ich glaube viel mehr, dass RIM das Hochladen von Android Apps in den Store für das Tablet erlauben wird. So spüren Nutzer keinen Unterschied zwischen QNX und Android Apps.
Für Entwickler wäre das sicherlich interessant. So könnten Entwickler mit einer App gleich unterschiedliche Platformen bedienen!
Ich finde Cross-Platform-Versuche immer sehr interessant. Erst vor ein paar Stunden hat Sony mit dem Cross-Platform PlayStation Entwicklungstool Schlagzeilen gemacht.

Vorteile hätte es auch für Nutzer - mehr Apps, noch mehr Apps und noch mehr Apps!

Quelle: BGR

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Nachdem ich einen guten Artikel über RIM und ihren neuen Standort in Bochum gelesen habe, bin ich auch RIM Fan geworden...

    Für mich wäre dieses Tablet auf jeden Fall interessant, aber nur wenn Android Apps laufen... der Market ist mir egal, ich schere mich nicht um die Mühe de Apps extern zu installierne...

  • WTF 28.01.2011 Link zum Kommentar

    werbeschachzug um androidnutzer fuer rim zu interessieren.
    bin selbst blackberrynutzer, aber mein galaxy tab kann jetzt schon mehr als das playbook zur markteinfuehrung koennen wird.
    rim hinkt momentan jedem trend hinterher, erst mit dem storm, was total gescheitert ist. nur einige fanboys verteidigen das teil noch. jetzt mit dem torch und dem spiel-os 6 und vielen qualitaetsproblemen. und dann das playbook was 1 jahr zu spaet auf den markt kommt. aber die grauhaarigen wasserkoepfe bei rim schwoeren ja auf multitasking, wobei ich eigentlich nicht weiss, warum ich ein video schauen soll waehrend ich eine email lese.
    finger weg von der ersten version, das wird der reinfall schlechthin. ohne mobilfunk und ausserhalb eines wlans ueber ein iphone oder bb ins internet zu gehen ist seit 5 jahren nicht mehr auf stand.

  • wine is not an emulator - WINE

  • Damit die Android Apps ordnungsgemäß auf RIM müsste man die komplette Android API mit allen Activities und der Rächteverwaltung in RIM implementieren und das ist nicht gerade einfach. Tippe eher drauf, dass sie eine Art Android Emulator für die Android Apps verwenden werden. Ähnlich Wine.

  • Damit die Android Apps ordnungsgemäß auf RIM müsste man die komplette Android API mit allen Activities und der Rächteverwaltung in RIM implementieren und das ist nicht gerade einfach. Tippe eher drauf, dass sie eine Art Android Emulator für die Android Apps verwenden werden. Ähnlich Wine.

  • dann schicken sie eben zig mails an die entwickler. auch nicht wirklich sinnvoll

  • Ich vermute mal, dass das Gerät auf keinen Fall den Google Market haben wird. Manche Apps bieten die Entwickler aber eben auch auf ihrer Internetseite an, die kann man dann runterladen. Vielleicht mach RIM auch einen eigenen Appstore auf.

    Nebenbei wird es sicher die Möglichkeit geben den Android-Market auf dem Gerät nachzuinstallieren. Dafür braucht man eigentlich nur die APK vom Market. Legal wäre das aber wohl eher nicht.


    @Markus: Die meisten User werden eher die Blackberry-Foren mit solchen Kommentaren überschwemmen. Solange Androidpit keine Sektion für dieses Gerät einführt, dürfte sich das in Grenzen halten... Die meisten Leute fragen ja immer in dem Forum zu ihrem Gerät nach, auch wenn es sich um eine Frage zu Android im Allgemeinen handelt. Von daher... Was solls?

  • so ein blödsinn, wer android apps will, soll sich ein android tablet kaufen.

    wenn es dazu kommt, dann wird das forum sicher mit "ahh die app XX läuft bei mir nicht"-threads überschwemmt

    wenn rim es nicht schafft entwickler für sich zu begeistern, sollen sie mal an ihrer eigenen plattform was abändern.

  • Klingt super!

    @Johann Q. danke! Das gespamme wird in letzter Zeit hier wirklich extrem.

  • 27

    Der schwachsinnige "Erster" Kommentar wurde von mir gelöscht.

    Gruß Johann

  • x10 mini pro ist ein Handy von SE

    und könnt ihr mal mit dem scheiss "erster " aufhören

  • Finde die Idee nicht schlecht.

    Was X10 Mini pro?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!