Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Dass Amazon auch in das große Geschäft mit Apps einsteigen möchte, ist bereits seit geraumer Zeit klar. Nun wurden erste Details veröffentlicht, die besonders für Entwickler interessant sind. Ob Entwickler damit zufrieden sein werden, ist wiederum eine andere Frage.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12059
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 5824
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik


Amazons App-Store

Demnächst sollte es soweit sein. Amazons App Store öffent die Tore. Entwickler können sich für ein Jahr eine kostenlose Mitgliedschaft sichern. Nach Ablauf werden $ 99 jährlich fällig. 30 % des Kaufpreises bleiben demnach bei Amazon oder auch nur 20 % des "Listenpreises". Der Entwickler erhält den jeweils höheren Betrag. 

Entwickler werden den Preis für ihre Apps selbst festlegen können. Zu welchem Preis die App letztendlich verkauft wird, legt jedoch Amazon nach eigenem Geschmack fest. Die Kriterien, zu denen Apps in den Amazon Store gelangen können, sind keineswegs konkret. Verboten sind neben Pornografie und anderem Illegalen auch "anstößige Inhalte". Die FAQ besagt: "Was wir für anstößig halten ist vermutlich das, was Sie erwarten würden. Wir behalten uns vor, die Angemessenheit alle Anwendungen zu bewerten und Apps nach unserem Ermessen zu akzeptieren oder abzulehnen".

Der Verkauf soll vorerst nur in den USA starten. Die Registrierung für Entwickler ist jedoch für alle Länder möglich. Die steuerlichen Aspekte müssen die Entwickler dann aber selbst berücksichtigen. Wie viel des Gewinns abzuführen sein wird und was letzten Endes übrig bleibt ist demnach nicht wirklich zu sagen. Ein weiteres Manko: Die Auszahlung wird nur per Scheck vorgenommen und wird erst ausgeführt, wenn $ 100 zur Auszahlung aufgelaufen sind. 

Quelle: heise

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Freu mich schon drauf! Wenn Google es bei Market nicht hinkriegt vernünftige Zahlungsmethoden anzubieten, dann kommt Amazon wie gerufen für mich:-)

    Aber andererseits steck ich noch Vertrauen in Google, dass sie das mit den besseren Zahlungsmethoden hinbekommen, vor allem jetzt, da der neue Desktop STore die Apps so schön kabelos überträgt:-)
    Amazon hat aber wahrscheinlich schon die selbe Idee!

  • ich würde gern meine neue Apps bei amazone verkaufen..aber Schecks Geschichte macht mir kein Spaß mehr.Habe 40 CAN Scheck bekommen und 12Euro Gebüren bezahlt!

  • @ Martin Krischik

    Es gibt wohl kaum eine Firma, die "keine dunklen Seiten" hat!
    Ich kenne jedenfalls keine.
    Ich kann nur subjektiv berichten, das ich bei Amazon bisher noch keinerlei Probleme hatte, sowohl als Käufer, als auch als Verkäufer.
    Habe allerdings nur gebrauchte Hardware dort verkauft, bin also kein Profiverkäufer.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    07.01.2011 Link zum Kommentar

    Ich mag amazon. Und ich kenne amazon sehr gut. Sven beispielsweise hat 1998 seine Diplomarbeit bei amazon über "Predictive Data Models" geschrieben. Trotzdem muss sich erstmal zeigen, ob und wie amazon es schaffen wird das Thema "Sourcing" zu lösen.

    @Carsten Müller: okay, verstehe! Das Weihnachtsgeschäft hält einen in Atem. Bin auf jeden Fall froh, dass Du wieder da bist :)

  • @Carsten Müller: Das war auch Michael. “Es stimmt eine App die nix ein bringt hat keinen Wert”. Du hast ehr von “Krempel” gesprochen.

    Um deine andere Frage zu beantworten Manchmal muss man Produkte in die Auslage legen die sich nicht verkaufen um Kunden in den Laden zu locken. Um zu zeigen das man die große Auswahl hat und auch die exotischsten Kundenwünsche erfüllen kann.

    Trotzdem wird Amazon wohl ein Erfolg werden. Amazon ist “to-big-to-fail”.

  • Ich mag Amazon generell und kaufe auch sehr oft da, aber googelt mal nach der glorreichen Amazon Sippenhaft, da hört der Spaß echt auf, Amazon nimmt sich oft viel zu viel raus........

  • @Martin Krischik:
    Ich habe überhaupt nicht von Deinen Apps gesprochen - ich weiß nicht mal, ob ich Deine Apps kenne. Und von "wertlos" sprach ich sowieso nicht.

    Aber was soll Amazon denn mit Produkten, die sich nicht verkaufen. Und: Was willst Du als Entwickler denn? Nicht Geld verdienen?

    Herzliche Grüße

    Carsten

  • @Fabien: Ich war nicht weg, hatte nur wenig Zeit... Ich handle mit Spielwaren - da ist die Zeit von November bis Januar "Highlife-in-Dosen". Da muss sogar ich dann mal ein paar Takte weniger schreiben... :-)

    Zum Thema Amazon und Amazon-Fan: Ich bin kein Amazon Fan. Ich verkaufe zwar über Amazon, aber das ist eher ein Grund, warum ich an Kritik an Amazon eine Menge auf dem Zettel habe. Diese Kritik richtet sich allerdings *nicht* an das Vertriebs- und Vermarktungskonzept von Amazon.

    Leute, Amazon ist ein Wirtschaftsunternehmen, und ein - wie gesagt - sehr cleveres. Wer Produkte hat, die verkaufbar sind, ist bei Amazon genau richtig. Das von Amazon adressierte Publikum ist schier gewaltig groß. Und die Kundenklientel von Amazon eine gänzlich andere als z. B. die Klientel von ebay.

    Wer mit seinen Apps *Geschäfte* machen will, der sollte sich das Angebot von Amazon ansehen. Wer seine apps just-for-fun macht, für den ist Amazon eher nix. Für die Leute, die sich dazwischen angesiedelt sehen, die müssen sich halt überlegen, ob's was ist.

    Ich sage nur: Das Potential, mit Amazon richtig Geschäft zu machen, ist immens. Für diese Erkenntnis muss man kein Fan des Unternehmens sein.

    Herzliche Grüße

    Carsten

  • @Eduard J.: Das liegt daran das Du die dunkle Seite von Amazon noch nicht gesehen hast.

    z.B. was aus Mobipocket geworden ist nachdem Amazon die Firma vor drei Jahren oder so aufgekauft hat.

    Oder eben den Lieferenten-Vertrag über den wir hier gerade diskutieren.

    Oder auch als Kunde: Ferngesteuert Daten vom Kindle löschen. Gab es erst vor kurzem wieder.

    Oder Wikileaks. Da gibt es immer noch keine offizielle Anklage aber trotzdem wurde Wikileaks wegen illegaler Inhalte vom Server verbannt.

    Aber Wikileaks Auszüge als eBook für Kindle verkauft man dann wieder gerne.

  • Wie man Amazon findet und ob man letztendlich dann dort seine Apps kauft spielt meiner Meinung keine Rolle.
    Amazon wird den Markt aufmischen, auf einer größeren Plattform als sie Google bieten kann. Einerseits wird das ein großer Schub für Android sein, denn so werden es viele potentielle User kennen lernen und auch sehen das es fern von Apple auch noch eine Welt gibt und zweitens werden sie zeigen, wie es auch geht. Der Vertriebsweg von Google ist nicht attraktiv, ich denke für keinen, egal ob Käufe oder Verkäufer. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass Amazon sehr viel richtig machen wird. So ist es auch ein gewaltiger Anreiz für alle anderen Anbieter nachzuziehen. Ich denke wir können nur davon profitieren.
    Und ich denke auch von den Entwicklern wird der Markt gut angenommen, denn solch eine große und bekannte Plattform bietet sonst keiner. Der Preis dürfte auch nicht zu hoch sein, 30% sind normal und die $99 dürfte auch kein Hindernis. Bei Apple völlig normal (haben die die Gebühr nicht sogar erhöht?) und wurde damals sogar als geringe Einstiegshürde empfunden.

    Vor allem glaube ich, dass so auch die Qualität der Apps steigt.

  • Warum einige so negativ über Amazon schreiben ist für mich nicht nachvollziehbar.
    Ich habe schon oft bei Amazon eingekauft und war immer sehr zufrieden.
    Oft haben die den besten Preis, liefern blitzschnell und sind auch beim Umtausch sehr kulant.
    Wären andere Internetshops nur auch mal so professionell...
    Wenn Amazon Apps verkäuft, dann wird das ganz sicher eine gute Sache werden, auch und gerade für den Kunden!

  • Absolut cool:
    Ich kann mir jetzt Apps schenken lassen !!!

  • @Carsten, Evelyn, Michael: Ihr vergesst bei der Überlegung etwas: Die kleinen aber durchaus feinen Applikationen die die Entwickler in erster Linie für sich selber programmiert haben und bei denen Profit nur ein zweiter Stelle steht.

    Mein Apps gehören dazu. Schon als ich die ersten Version für JavaME auf Symbian geschrieben habe wusste ich das ich den Aufwand nie wieder rein bekomme.

    Und auch als ich nach Android portiert habe habe ich das in erster Linie für mich gemacht und weniger für den Profit.

    Obwohl bei Android die Profit Möglichkeiten besser sind als bei Symbian. Den entgegen dem was Rovio sagt verkaufe ich an einem guten Tag mehr Android Lizenzen als ich Symbian in einem Monat verkaufen.

    Wie gut der auf schieren Profit ausgelegte Shop von Amazon wird sich zeigen. Ich bin ja der Meinung das ein Shop einen gesunden Mix aus Applikationen haben muss um für den Käufer interessant zu sein. Und dazu gehören auch echte (nicht werbe finanzierte) Gratis Apps.


    Und, @Carsten, Michael: Meine Apps sind von höchster Qualität und absolut professionell gemacht. Eure macht keinen Profit => ist Wertlos Aussage finde ich fast Beleidigend.

  • Ich bin alles andere als Amazon Jünger oder So was. Aber im grunde ist es doch sehr durchgemacht. Es stimmt eine App die nix ein bringt hat keinen Wert und Werbung allein kann nicht die ganzen Apps finanzieren. Warum soll es auch nicht bei den Amis starten, Amazon und Geld ist beides dort. Wäre auch langsam über einen besseren Google Market erfreut, vielleicht sogar andere Markets dort integrieren. Besonders sollte er für alle Android Geräte zugänglich sein.

  • Wie man hört, will Amazon die Apps vorab "prüfen", analog zu Apple, wenn auch nicht derart streng. Für mich jedenfalls ein Hoffnungsschimmer, dass dies eine qualitativ höherwertige Plattform werden könnte - ohne Junk und Spam.

  • Ich find's prima. Die Angry Birds Entwickler haben es in ihrem Interview ja schön auf den Punkt gebracht: "Paid content just doesn't work on Android." - Und wenn man die Zahlen vieler Entwickler zu Werbeeinnahmen sieht, scheint "gratis mit Werbung" auch nicht zu funktionieren. Und ohne die Möglichkeit vernünftige Einnahmen auf Android zu erzielen bleiben die professionellen Entwickler irgendwann aus.

    Wenn jemand richtig viel Erfahrung hat Leute über's Internet zum Einkaufen zu bewegen dann ist das Amazon. Vielleicht schaffen sie es mit einem guten Market ja das Paid Content auf Android endlich doch funktioniert. Würde der Plattform sehr gut tun.

  • Ist das app auch von Amazon selbst? oder steckt da irgend ein programierer..

  • @ Carsten

    Du hörst dich für mich extrem nach einem Amazon-Jünger an... Merkst du nicht dass dieses Unternehmen den Entwickler total entmundigt?
    ... Naja, das ist wie bei Apple und Steve Jobs. Was der Messias predigt ist das Wahre! xD

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    05.01.2011 Link zum Kommentar

    @Carsten: schön Dich mal wieder zu lesen :) Wo warst Du solange?

    Es wird auf jeden Fall ein super Produkt sein - ohne Frage! Das Problem ist, dass die Entwickler hier nicht gerade angelockt werden. Martin Krischik schreibt es oben schon: das sind nur ein paar der Kröten, die geschluckt werden müssen. Ich bin mir sicher, dass der App Store in zwei, drei Jahren richtig top erfolgreich sein wird. Dann werden auch Entwickler sehr gerne ihre Apps dort einstellen. Bis dahin ist aber noch viel Zeit hin...

    Aber: Time will tell!

  • @Ole Shoe
    Eher erhänge ich mich! ^^
    Ich kenne die Schwächen des Markets und warte eigentlich schon ewig auf eine Verbesserung. Ich bin trotzdem kein Fan anderer Markets auch nicht dem von AndroidPit. Irgendwann, um noch Kunden zu locken wird mit exklusiv Apps geworben die es dann nur in den jeweiligen Markets gibt. Dann kann ich dann hausieren gehen, bis ich alles zusammenhabe, das würde mich extrem nerven

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!