Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 7 Kommentare

AdMob wird von Google für 750 Mio. Dollar übernommen

Man darf diese Nachricht wohl getrost als Paukenschlag auffassen: die auf mobile Werbung spezialisierte Firma AdMob wird von Google für 750 Mio. Dollar in eigenen Aktien übernommen. Jeden Monat wüden über das eigene Werbe-Netzwerk Milliarden zielgruppengerechter Anzeigen an Handys gesendet. Diese Anzeigen können beispielsweise auch von Entwicklern in ihre Computerprogramme eingebaut werden, so dass diese dann darüber Geld verdienen können. 

Das erinnert an sich sehr stark an das Geschäftsmodell von Google. An sich, so sollte man meinen, könnte Google das von AdMob Geschaffte aus eigener Kraft bewerkstelligen. Bei diesem Geschäft scheint es Google aber um etwas ganz Anderes zu gehen. So schreibt Marshall Kirkpatrick auf RedWriteWeb: "This is a chance to make a big move towards monetizing on Apple's iPhone platform while making sure that no one else does something similar to Android in the future." Mit anderen Worten: Mit diesem Deal schafft Google den Sprung in andere Plattformen als Android und sichert sich so weitere Marktanteile im Kampf bei der mobilen Werbung. 

Es ist auf jeden Fall ein cleverer, wenn auch zunächst teuer erscheindender Schachzug von Google. AdMob hat durchaus seit seiner Gründung in 2006 viel Erfahrung in der Distribution mobiler Werbeinhalte sammeln können. Google selbst sieht den mobilen Markt als großen Wachstumsmotor. Wieviel Anteil der mobile Markt allerdings an Google's Gesamteinnahmen hat, ist noch immer ein Geschäftsgeheimnis. 

Quelle: meedia

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich setze in meiner momentan im Markt befindlichen App AdMob ein und finde es nur bedingt verwerflich. Immerhin habe ich zwei Monate Arbeit/Freizeit in das Projekt gesteckt.

    Es wird aber ganz sicher innerhalb des nächsten Monats eine werbefreie Bezahl-Version geben, in der auch der momentan von Werbung beanspruchte Platz sinnvoll genutzt wird.
    So kann sich dann jeder entscheiden, ob er lieber kostenlos die mit Werbung versehen Version nutzen will, oder ob er einmal einen Betrag bezahlt der unter dem liegt was man in Berlin durchschnittlich für einen Cocktail ausgibt um die App werbefrei zu nutzen.


  •   31

    Software kaufen, und dann keine Werbung, gerne. Aber das wird sich erst noch entwickeln, denn dann müsste es ja jede App im Market zweimal geben. Frei mit Werbung, und Bezahlapp ohne. Oder nachträglich eine freie App freischalten.


  • Also ich bin schon in einigen Anwendungen über AdMob gestolpert - und dass im wahrsten Sinne des Wortes, weil man ab und an halt doch unbeabsichtigt auf die Werbung tippt. Ich kann aber jeden verstehen, der lieber Werbung in seine Programme einbaut und diese kostenlos vertreibt um vielleicht mit den Werbeeinnahmen über kurz oder lang mehr einzunehmen, als mit dem einmaligen App-Verkauf (keine Ahnung, wieviel man da so verdient?).

    ...und ansonsten halte man sich eben an Thomas´ letzten Halbsatz


  • jap seh ich auch so. google macht es wirklich super. sie versuchen dem kunden wirklich jene werbung zu zeigen, die ihn auch interessiert. und das was sie zeigen ist sehr unaufdringlich.

    750 millionen dollar ist zwar eine große zahl, jedoch finde ich das nicht so schlimm. admob war der marktführer im bereich der mobilen werbung und somit ist das gerechtfertigt, soviel zu zahlen.

    @michael: ändern wird sich gar nichts. werbung gibt es jetzt schon in sehr vielen apps und dann kommt sie halt von google und nicht von admob, wobei ich glaube, dass sie den namen lassen.


  • Naja, wenn man alles für "umsonst" und "kostenlos" haben will, dann muss man eine minimale Gegenleistung erbringen. Hier ist es halt ein wenig Werbung die man in Kauf nehmen muss.
    Wieso alle Welt über Google schimpft verstehe ich nicht. Die Google Werbung die man z.Bsp. in GMail erhält ist weitaus dezenter und unaufdringlicher als in web.de oder gmx.de. Die machen das nämlich ALLE.

    ... wers nicht will soll sich halt seine Software kaufen.


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    10.11.2009 Link zum Kommentar

    Naja, ganz so drastisch würde ich es nicht sehen. Es ist quasi wie das Internet auch zu sehen: es wird Adwords geben... Und die gibt es ja jetzt schon!


  •   31

    Na toll, dann wird man wie beim Privatfernsehen neben dem PC auf noch auf dem Handy zugemüllt. Morgens bestimmt Werbung um Frühstücksflocken, dann irgendein Dreck wie Jamba, und ab 22 Uhr dann Schmuddelsexangebote.
    Bis jetzt ist mir bei Apps unter Android noch keine Werbung begegnet ...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu