Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

62% der Verbraucher würden niemals ein 2.000-€-Smartphone kaufen

62% der Verbraucher würden niemals ein 2.000-€-Smartphone kaufen

400, 500 oder schon 800 Euro? Wie teuer war Euer letztes Smartphone? In den letzten Jahren konnten wir mitverfolgen, wie die Handy-Preise immer weiter durch die Decke gingen. Was heute gar kein Ding mehr ist, war bei Apples iPhone-X-Einführung 2017 eine große Sache. Einige meinen, dass wir bald auch Smartphones (wie das Galaxy Fold) für 2.000 Dollar und mehr kaufen. "Quatsch!", sagt jetzt eine neue Studie: – wahrscheinlich werden wir das nie tun!

Die Studie, die diese interessanten Daten rausgebracht hat, wurde von SellCell durchgeführt. Das Ergebnis: 75,7 Prozent der Befragten haben sich gegen die Vorstellung ausgesprochen, sich ein 2.000-Dollar-Smartphone zu kaufen. Ist verständlich, oder? Wer gibt immerhin gerne Unmengen für sein Handy aus? Für die Hersteller kann es aber durchaus ein Problem werden. Immerhin gaben 62,2 Prozent der amerikanischen Verbraucher an, dass sie nie im Leben so viel für ein Mobiltelefon hinblättern würden.

with the price of smartphones rising yearly when do you think you would consider spending 2000 on a smartphone
Mehr als 60% der Amerikaner sagen, dass sie "wahrscheinlich nie" 2.000 Dollar für ein Smartphone ausgeben würden. / © SellCell

Es sollte die Hersteller aufhorchen lassen. Immerhin geht die Kaufbereitschaft immer weiter zurück. So gab jeder Zehnte (11,5 Prozent) an, dass er es sich lediglich vorstellen könnte, in drei bis vier Jahren ein Handy für 2.000 Dollar zu kaufen. Nur 5,3 Prozent wollten sich irgendwann im nächsten oder übernächsten Jahr ein solch teueres Gerät anschaffen. Nicht nur die Spendierfreude, auch der Hersteller ist für die Kaufentscheidung wichtig. Hier glauben 56 Prozent, dass Apple die einzige Marke ist, bei der sich die Ausgabe von 2.000 Dollar lohnt. Nur 27 Prozent sagten hingegen, dass sie für ein Gerät von Samsung (beispielsweise das Galaxy Fold) so viel ausgeben würden.

Die klischeehafte Aussage, Männer würden hauptsächlich von teuren Handys angezogen werden, widerlegt die Studie. Interessanterweise sind laut der Studie nämlich sehr viel eher Frauen als Männer bereit dazu, mehr als 2.000 Dollar für ein Smartphone auszugeben. Stattliche 61 Prozent der Befragten, die für ein 2.000 Dollar Smartphone waren, waren Frauen. Vielleicht ist Samsung mit dem Galaxy Bloom also wirklich an was dran.

Zu den Design-Trends, die am meisten erwartet werden, gehören modulare Telefone (48,3 Prozent), mit denen Motorola bereits experimentiert. Knapp dahinter stehen die Smartphones mit dem randlosen Design (36,2 Prozent), in der Beliebtheitsskala. Klar: Es gibt bereits eine Menge –etwa dank Putchhole-Notch – fast randlose Telefone auf dem. Auf Smartphones, bei denen die Vorderseite aber nur das komplette Display zeigt und vollständig ohne Ränder und der Kameratechnik unter dem Display ist, sind wir bisher noch nicht gestoßen.

Doch keine Sorge: Auch diese Technologie wird kommen. Ähnliche Konzepte haben wir schon in China gesehen. Neben den Highlights gibt es natürlich auch bei Smartphone-Trends, die gar nicht funktionieren. Das Dual-Screen-Konzept ist beispielsweise der am schlechtesten bewertete Design-Trend. Die Studie zeigte, dass weniger als zehn Prozent der Befragten sich auf Smartphones mit zwei Displays freuen. Obwohl die beiden Firmen es anders gemacht haben, haben wir eine ähnliche Wirkung auch schon beim Nubia Z20 und dem LG G8X gesehen. Zwei Displays, sind einfach übertrieben.

what design trends do you expect to see from a 2000 smartphone
Die Verbraucher wollen modulare Telefone und faltbare Displays, bevor sie 2.000 Dollar für ein neues Gerät ausgeben. / © SellCell

Es leuchtet uns wohl allen ein: Wenn die Hersteller in ihre Produkte neue Technologien einarbeiten und dennoch Profit machen wollen, haben sie kaum eine andere Wahl, als die Preise zu erhöhen. Wenn auf der anderen Seite die Verbraucher aber nicht dazu bereit sind, das Geld zu zahlen, dann könnten wir bald eine weitere Verlangsamung des Smartphone-Marktes sehen. Am Ende würden wir wohl alle immer länger an unseren alten Smartphones hängen.

Der Bericht basiert auf einer Umfrage, die zwischen dem 6. und dem 13 Januar 2020 in den Vereinigten Staaten durchgeführt wurde. Befragt wurden mehr als 2.000 Erwachsene im Alter von 18 Jahren und älter. Wollt Ihr noch mehr erfahren? Den vollständigen Bericht lest Ihr hier.

Ehrlich gesagt, bin ich hier etwas zwiegespalten. Natürlich möchte ich auch nicht immer mehr für mein Smartphone zahlen. Trotzdem verstehe ich es, dass es Geld kostet, wenn man neue Technologien und Innovationen in ein neues Gerät einbauen will. Würdet Ihr denn jemals 2.000 Euro für ein einziges Smartphone ausgeben? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Ingalena vor 1 Monat

    Es soll Leute geben, die 100 Tsd € oder $ für ein paar tote (vorzugsweise seltene) Tiere ausgeben und sie dann am Leib tragen...
    Oder zehntausende für das Recht zu töten bezahlen und sich dann an der Angst und Schmerzen der sterbenden Wildtiere weiden.
    Da sind mir die mit ihrem 2000 € Handy viel lieber.

  • Thomas H. vor 1 Monat

    Nur 62% ? Ich kann mir nicht vorstellen das sich soviele ( immerhin 38 % ) finden die wirklich solch kranke Summen für ein Smartphone ausgeben ?!
    Wollen wir doch mal ehrlich sein, egal was man kauft, es gibt zwei große Updates maximal und dann wird das Gerät aus dem Rennen genommen.
    Wer da nicht von Haus aus mit einer goldenen Zahnbürste ausgestattet ist und für den Geld so gar keine Rolle spielt, der hat meiner Meinung nach einen am Sender, solche Preise für einen Wegwerfartikel hinzulegen.

  • Savero Fa vor 1 Monat

    "Hier glauben 56 Prozent, dass Apple die einzige Marke ist, bei der sich die Ausgabe von 2.000 Dollar lohnt."
    Die Gehirnwäsche funktioniert bestens.

  • Florian Leipzig vor 1 Monat

    Mein aktuelles Gerät ist ein iPhone 11 Pro Max 512GB und das war nicht wirklicher viel günstiger.
    Gerade zum spielen noch ein Mate 30 Pro geholt da 19% Rabat und da sind es immer noch gut 900 Euro.
    Wenn ich schaue das ich mir über das Jahr gesehen 4-5 Smartphone hole ist es relativ egal da die alle zusammen deutlich mehr kosten als 2000.
    Das ist für mich mein Spaß dafür gehen andere jedes Wochenende in die Disco oder Rauchen am Tag 2 Schachteln Kippen oder basteln an ihren Autos rum.
    Ich denke es gibt da mehr zu betrachten als nur ob man bereit ist so viel auszugeben.
    Ja es ist viel Geld aber rechnet mal zusammen was andere Sachen im Jahr so kosten.

  • trixi vor 1 Monat

    No way, bei mir muss schon einiges geboten werden, das ich mehr als 500 € ausgebe. Da ich meist erst nach einem halben Jahr zuschlage, kosten die Geräte anfangs natürlich mehr.

    2000 + € sind Summen, die ich vielleicht vor 20 - 30 Jahren mal für absolut revolutionäre neue Technik ausgegeben habe, z. B. Videorecorder mit Schnitttechnik und Archiv, oder PCs.

    Da müsste man schon mit etwas völlig neuen kommen, und nicht nur mit irgendwelchen Verbesserungen.

79 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn alle Preise bezahlt werden... Nutzen die Hersteller diesen Markt totalitär aus 💵🤑

    Ist bei IT, Automobilbranche, Immobilien,
    sowie restlicher Wirtschaft die gleiche Situation!

    Empfehle daher immer Preis/Leistung/Nutzen Rechnung 😇


  • Als ich 2002 mir das erste Handy gekauft habe waren mir die 200DM schon zu viel und ich habe gesagt würde nie mehr Geld dafür ausgeben. Derzeit habe ich eine Huawai P30 Pro gut habe es mir nicht selber gekauft sondern die Firma aber ich würde jetzt nicht Nie sagen. Wenn ich nur noch das Smartphone brauche kein anderes Gerät on zuhause oder unterwegs also Laptop, PC usw. dann sind für mich jetzt 2000€ OK


  • "Klar: Es gibt bereits eine Menge –etwa dank Putchhole-Notch – fast randlose Telefone auf dem. " ....🚽??
    Oder meint ihr auf dem Markt?


  • Wäre ich ein Produzent für 2000 EUR plus Telefone, würde ich sagen, 38% aller Konsumenten würde es kaufen; Immer noch ein schönes Potential.


  • Ich würde eins kaufen, wenn es das Wert wäre. Jedoch ist es m.M.n. derzeit Keines.


  • 2000 Leute wurden befragt. Die haben mehrere Tage gebraucht. Das sieht mir aus, wie eine handvoll Halbwüchsiger, die angeheuert wurden, um in der Fußgängerzone ein paar Leute zu belästigen. Vielleicht gab es da in der Nähe große internationale Firmen, mit gut belöhnten Positionen. 2000 Leute kann nicht wirklich repräsentativ sein.


  • Heute sind mir schon 600€ für ein Smartfone zuviel.


  • "Hier glauben 56 Prozent, dass Apple die einzige Marke ist, bei der sich die Ausgabe von 2.000 Dollar lohnt."
    Die Gehirnwäsche funktioniert bestens.


    • Bei keinem Gerät lohnt sich irgendein Preis ... kauf mal ein Auto ... nur mit der Unterschrift auf dem Kaufvertrag und der Eintragung in den Fahrzeugbrief hast du gut Geld verbrannt und da ist das Auto noch keinen Meter gefahren.
      Entweder man ist bereit einen Preis zu bezahlen oder nicht. Ein lohnen gibt es nicht bei Technik da Sie sofort einen Wertverlust hat. Lohnt sich etwas weil man damit produktiver ist als mit einem anderen Gerät das steht wieder auf einem anderen Papier.
      Ob es nun ein iPhone für 1600 Euro ist oder ein Samsung für 2000 oder ein Oneplus für 500 das macht keinen Unterschied am Ende ist alles Elektroschrott und spätestens mit der Nächsten Generation beim Hersteller abgeschrieben.
      Aber immer noch besser als Alkohol der knallt nur ein mal dann ist er weg ;)


    • "Die Gehirnwäsche funktioniert bestens."

      Wasch doch deins auch mal und schmeiß die alten Bashingsprüche von vor zehn Jahren raus. Wir haben 2020!!


    • Die meisten denken immer noch, man kann mit sowas angeben und protzen 🙄
      ...


      • denke nicht das heute noch jemand mit nem Phone angibt. Inzwischen spielt sich alles was "Highend" sein will in einer abartigen Preisliga ab. Sowas hat damals noch besser Funktioniert als man zum Start noch 8 Wochen aufs neue iPhone warten musste wenn man nicht schnell genung war. Inzwischen bekommt alles zu jeder Zeit und sofort und wenn man will finanziert. Von daher kann man sein wie teuer auch immer Gerät aus der Hose ziehen wie man will es juckt keine sau mehr.


      • Doch es gibt noch genug, die denken "mit einem teuren Phone bist du wieder wer". Leider aber wahr und jene Verschulden sich dann bis zum bitteren Ende.


      • "...besser funktioniert...8 Wochen warten..." ???
        Wenn es nach dir ginge, würden wir alle Bezugsscheine beantragen müssen. Jedes Jahr einen. Und 7 bräuchte man für ein iPhone 11 Pro Max .... oder so?!😠


      • hä ??? noch mal lesen und verstehen ... ich habe geschrieben das es mal so war und heute bekommt man alles sofort wenn man will. Hauptsache was gesagt was ;)


    • Bei Apple lohnt es sich halt wegen der langen Updateversorgung einmal in 5 Jahren 2000€ auszugeben, wenn man sich bewusst 5 Jahre kein neues Smartphone kaufen möchte. So gesehen kommt man billiger davon als wenn man sich jedes Jahr ein Smartphone um 500€ kauft.


      • Nur sind gerade jene, die tatsächlich das neue Topmodell kaufen, jene, die dann im nächsten Jahr Anfang Oktober wieder das neue, teuerste Apple Smartphone inkl. allem Zubehör haben;

        Realistisch ist für viele ein 5 Jahre altes Telefon meist eh obsolet, selbst bei der an sich guten Apple Hardware verlangsamen die letzten Updates das Gerät nur mehr;

        Realistisch sind die einzigen Leute, die tatsächlich 5 Jahre alte Handies benutzen ältere Leute, die aber meist mit irgendwelchen Einsteiger oder Mittelklasse Geräten (da wird grundsätzlich schon am Anfang nie viel Investiert), die mit Glück am Anfang ein Update erhalten haben......


  • Mein aktuelles Gerät ist ein iPhone 11 Pro Max 512GB und das war nicht wirklicher viel günstiger.
    Gerade zum spielen noch ein Mate 30 Pro geholt da 19% Rabat und da sind es immer noch gut 900 Euro.
    Wenn ich schaue das ich mir über das Jahr gesehen 4-5 Smartphone hole ist es relativ egal da die alle zusammen deutlich mehr kosten als 2000.
    Das ist für mich mein Spaß dafür gehen andere jedes Wochenende in die Disco oder Rauchen am Tag 2 Schachteln Kippen oder basteln an ihren Autos rum.
    Ich denke es gibt da mehr zu betrachten als nur ob man bereit ist so viel auszugeben.
    Ja es ist viel Geld aber rechnet mal zusammen was andere Sachen im Jahr so kosten.


    • Außerdem, wer will einem denn vorschreiben, wofür man sein Geld ausgibt? Das bleibt doch jedem selbst überlassen.


      • Das Jobcenter kann es dir höchstens vorschreiben. Gibst du mehr aus als du hast, werden die gleich misstrauisch. Die sind da alle sporadisch veranlagt. Ging mir mal so als ich Hartzer war. Hatte per Vertrag ein iPhone 4s und das hat eine auf dem Jobcenter gesehen als ich mal was abgeben sollte und 2 Tage später bekam ich einen Brief mit einer Aufforderung, das ich mich zu äußern soll ob ich andere Einkünfte hab. Auf Nachfrage hin, was das soll wurde mir auch gesagt dass es sich auf mein iPhone bezieht. Da habe ich meiner Bearbeiterin aus der Leistungsabteilung ein Tipp gegeben, das jeder Bürger Recht auf Freizügigkeit habe und ich mir wohl das kaufen kann was ich will und sei es auf Ratenzahlung solange ich es mir leisten kann.


  • 2000 Euro sind ja auch eher ein "Ausrutscher" von Samsung gewesen. Man hat ja recht zeitnah kapiert, dass die Kunden das Fold nicht kaufen, eigene Pressetexte mehrmals nach unten korrigiert und angekündigt, dass künftige faltbare Modelle deutlich günstiger sein werden.

    Man muss sich halt auf dem schmalen grad zwischen "so viel sind Kunden gerade noch bereit, für meine neue Technolgie zu zahlen und machen mein Endprodukt somit wirtschaftlich rentabel" und "zu viel für den durchschnittlichen Kunden mit durchschnittlichem Budget für Luxusartikel".

    Ich bin extrem verliebt in neue technische Spielereien und vieles davon ist mir auch sein Geld wert. Aber meine Schmerzgrenze liegt auch dort, wo ich mich bezüglich auf die normalen Kosten des Lebens nicht zu sehr einschränke.

    Die Unterschiede zwischen "Billig-Smartphones" und HighEnd sind zu 90% sehr groß, dennoch wird jemand, der ein Smartphone anders nutzt als ich, darauf vielleicht einfach keinen Wert legen oder den Unterschied im Alltag nicht mal merken.
    Ist halt die Frage, was der Hersteller will. Ein Produkt selbst zu subventionieren hat ja auch seine Vorteile, wenn man dadurch erheblich höhere Absatzzahlen verzeichnen kann und vielleicht sogar besondere Technologien auf diese Weise zur Massentauglichkeit bringt.

    Letztlich kommt es doch darauf an, was der einzelne Kunde will. Wer neueste Technik, tolle Features und Mega-Ausstattung will, kauft auch ein Smartphone für 2.000 Euro. Genau wie jemand, der es braucht, auch ein 4.000 Euro Gaming Notebook kauft. Und wer darauf keinen Wert legt, wird eben für einen gewissen Zeitraum mit einem Technologierückstand klarkommen müssen... zumindest, bis die Technologie so günstig geworden ist, dass sie in "Billig-Smartphones" verbaut werden kann.


  • Mein aktuelles hat sogar nur rund 250€ gekostet und kann alles was auch doppelt und dreifach so teure können. Die marginalen Unterschiede die man auch nur im direkten Vergleich sieht und dennoch sehr gering sind rechtfertigen das einfach nicht.


  • Solche Ergebnisse würde man auch bei anderen Umfragen erhalten. Wer würde sich ein Auto um 120000€ kaufen? Wer eine Rolex um 25000€ oder ein Carbon Rennrad um 12000€?


    • 😁☝️.. Hier ich, wenn der Gewinn-Bringer vom Lotto bei mir klingelt.


      • Der klingelt nicht bei dir. Du bekommst 8 Wochen nach dem Gewinn einen Brief von einem Anwalt, der dir in 28 Seiten minutiös erklärt, wie du dich zu verhalten hast und was du mitbringen mußt, wenn du zum Vorsprechtermin erscheinst, um deine Kontonummer für die Überweisung zu validieren. Natürlich hast du den Brief zerknüllt und weggeworfen, da er von einem Anwalt kommt und Kleingedrucktes sowieso schlecht für die Augen ist. Nun kannst du auf den Gewinn warten, bis du schwarz wirst.🧐


  • Ich wäre auf jeden Fall bereit 2000€ für ein Smartphone auszugeben, vorausgesetzt natürlich das es in einigen Punkten absolut spitze ist. Kamera, Akkulaufzeit und Performance. Ebenso eine vollständige Ausstattung. Es müßte einfach einen 'unbedingt haben wollen' Effekt auslösen. Und wenn ich 2000€ für ein Smartphone ausgegebe und es dann 2 Jahre nutze ohne ein neues zu kaufen, dann hab ich auch wieder genauso viel in etwa ausgegeben wie wenn ich jährlich 1 Smartphone für 1000€ kaufe. Leute kaufen sich auch Autos um 700000€ , Uhren um 250000€..


  • Ich frag mich ernsthaft, warum um 2000€ so ein Bohei gemacht wird und warum die Leute zu glauben scheinen, dass es bei Smartphones ein Recht auf billige Oberklasse gibt.

    Glauben diese Leute auch, dass man mit einem Mac Pro 3x so produktiv ist, wie mit einem 2000€ PC? Oder das einen ein Audi Q8 10x besser, komfortabler, schneller, sicherer ans Ziel bringt, als ein Dacia Duster? Oder dass ein 8K OLED Fernseher ein 10x besseres Bild liefert als ein 4K LED Gerät?

    In allen Bereichen ist es so, dass es ein günstiges Einsteiger Segment gibt, die Mittelklasse, für die breite Masse und die Oberklasse für die, die es sich leisten wollen oder können. Wo bei in der Oberklasse eigentlich überall das schlechteste Preis/Leistungsverhältnis zu finden ist. Egal ob PC, Fernseher, Auto oder Lebensmittel. So ein Entrecôte vom Kobe Rind is bestimmt lecker, aber schmeckt es wirklich gleich 100x besser als das von 'nem deutschen Weiderind?

    Für 75% der Nutzer (mich eingeschlossen) reicht ein Mittelklasse Gerät vollkommen aus. Die restlichen 25 können von mir aus gern so viel sie wollen für ein Smartphone ausgeben. Wenn sie's haben - bitte.

    PS: Und wenn man sich's mal auf die Nutzungsdauer runter rechnet ... dann sind Smartphones spottbillig. Bei 6h pro Tag kostet die Nutzung eines 2000€ Smartphones auf 2 Jahre gerechnet gerademal etwas über 50 Cent pro Stunde.
    Da sind viele Dinge/Aktivitäten die wir uns leisten erheblich teurer.


    • Ist genau genommen dann sogar weniger ^^ du nutzt dein Smartphone ja nicht nur 6h. Du nutzt es vielleicht 6h aktiv, aber auch im Standby "nutzt" du es in Form von dass es dich bei Nachrichten usw. sofort benachrichtigt, du Musik hörst und was nicht alles ^^ an sich kann man die Smartphone-Nutzung je nach Tag auch durchaus auf ~15h am Tag setzen, nur halt nicht durchgehend aktiv.
      Und bei 2000€ kann man durchaus davon ausgehen, dass viele so ein Gerät auch länger als 2 Jahre nutzen.

      Den Vergleich mit bspw. dem Mac Pro würde ich allerdings nicht anstellen. Denn der richtet sich komplett an Pro-Nutzer und das sind keine YouTuber oder ähnliches ^^ Leute, die sich so ein Ding kaufen, nutzen es zum Arbeiten und da kann man schon sagen, dass sie damit 3x produktiver sind, denn das schlimmste was in diesen Bereichen passieren kann ist, dass die Hardware den Flaschenhals bildet. Es hat seine Gründe, warum RED-Kameras, Mittelformatkameras und Co. mit Leichtigkeit in den 5-stelligen Bereich springen. "Keine Kompromisse" kostet halt und die kriegst du auch beim Mac Pro nicht mit einem 2000€ PC hin. Vergleichbare PCs kosten mindestens(!) genauso viel, wie der Mac ^^


      • Mir ging es nicht um einen Vergleich PC vs. Mac. Da war der 2000€ PC ein schlechtes Beispiel. Ich hatte nur keine anderen Mac Preise im Kopf.

        Mir ging es darum, dass die Preis-/Leistungskurve im Computermarkt oberhalb des mittleren Segments stark abfällt. Man also für das doppelte Geld nicht mehr die doppelte Leistung erhält, sondern weniger. Je näher man an die aktuelle Leistungsgrenze kommt umso geringer wird der Mehrwert, den man für den Aufpreis erhält.
        Ein Gerät das 3x, 5x oder 10x so teuer ist, nicht auch automatisch die 3-fache, 5-fache oder 10-fache Leistung bringt.


  • Zitat: "Es leuchtet uns wohl allen ein: Wenn die Hersteller in ihre Produkte neue Technologien einarbeiten und dennoch Profit machen wollen, haben sie kaum eine andere Wahl, als die Preise zu erhöhen"
    Nein tut es nicht, das ist aus meiner Sicht vollkommen falsch. Klingt nach Lobbyverständnis. Die Gründe sind eigentlich klar, bisher waren Innovationen teuer am Anfang, dann wurde es günstiger, warum sollten also neue Techniken für dauferhaft höhre Preise sorgen? Für höhre Preise sorgt aus meiner Sicht nur die höhre Anzahl an Techniken, die verbaut sind und die Gier der Hersteller bzw. der Wirtschaft.

    Achso, zur Frage des Autors: NIEMALS und ich kann mir auch keinen Grund vorstellen das zu tun.


  • 2000€ hat zuletzt meine Rolle Klopapier gekostet aus 24K Blattgold mit eigenen Initialen drauf...🍹😎👍


  • Das ist eher was für Leute, die auch goldene Steaks im Restaurant bestellen.


  • Woran man erkennt, das es noch zuviele Leute mit zuviel Geld gibt, obwohl die Zahl derer die am Existenzminimum leben immer weiter steigt.... Welchen Mehrwert soll ein Phone für 2000 Euro bieten, um das zu rechtfertigen?


    • Hat es eben keinen. Unterm Strich kann es dann auch nicht mehr als billigere.
      Wenn allerdings eine Kaffeemaschine drin steckt und andere Dinge kann man drüber reden.


    • Die Leute, die das vertreiben bzw. herstellen, müssen nicht am Existenzminimum leben. Auch nicht der Bäcker oder der Autohändler, der solche Leute in der Nähe hat. Deine Argumentation ist fehlerhaft. Wenn alle plötzlich sparen, um derer zu gedenken, die am Existenzminimum leben, gäbe es eine Wirtschaftkrise und all die armen Tagelöhner wären die letzten, die wieder genug zum Überleben hätten. Je mehr man regelmäßig einnimmt, desto mehr sollte man auch ausgeben. Und mit dem Kauf teurer Produkte ist es einfacher seine Kohle wieder unter die Leute zu bringen.

      Seit 2 Jahren habe ich nun einen recht gut bezahlten Job. Ich habe jedenfalls gerade letztens meine Pflicht getan und mit dem Kauf eines 2200,-€ Surface Book 2 dafür gesorgt, daß mein Kontostand wieder auf zivilisierte Werte abrutscht.😉

      Apropos Surface Book 2: Wenn ich so sehe, was ich da halte und mir vorstelle, genau den Gegenwert in ein Smartphone zu investieren, müßte das aber richtig was können. Unwahrscheinlich.


    • Ich möchte nicht wissen wie viele Leute ihre Anschaffungen auf Pump tätigen.


  • Habe das Pixel 3a XL für 330€ gekauft und bin super zufrieden. Sehr gute Akkulaufzeit, Performance für mich genug, Kamera etc.


  • Nur 62% ? Ich kann mir nicht vorstellen das sich soviele ( immerhin 38 % ) finden die wirklich solch kranke Summen für ein Smartphone ausgeben ?!
    Wollen wir doch mal ehrlich sein, egal was man kauft, es gibt zwei große Updates maximal und dann wird das Gerät aus dem Rennen genommen.
    Wer da nicht von Haus aus mit einer goldenen Zahnbürste ausgestattet ist und für den Geld so gar keine Rolle spielt, der hat meiner Meinung nach einen am Sender, solche Preise für einen Wegwerfartikel hinzulegen.


    • Niemand sagt, dass er solche Summen ausgibt, sondern nur, dass sie sich VORSTELLEN könnten, so viel Geld dafür auszugeben. Ich kann's mir auch vorstellen, aber das heißt nicht, dass ich das auch mache.


      • @Tim : Gut wenn man es so betrachten möchte, hätte man die betreffenden auch Fragen können " Käme für Sie bemannte Raumfahrt als Freizeitgestalltung in betracht ?" . Da würden dann dieselben 38% "Ja" sagen.
        Aber genau aus diesem Grund habe ich die 38% auch angezweifelt.


    • @Thomas H. So krank sind 2000€ gar nicht. Apple verlangte auch zum Marktstart über 1500€ für das 11 pro Max in größter Speicherausstattung. Natürlich sollte bei einem 2000€ eine längere Updateversorgung gegeben sein neben einer Highend Hardware.


      • Verlangen kann der Hersteller viel. Das bedeutet nicht das es auch genügend Leute bezahlen !


      • Natürlich wird ein sehr teures Smartphone nicht die besten Verkaufszahlen haben. War zb. auch beim Huawei Porsche Design Smartphone so. Aber es wird seine Käufer finden. Genauso wie Uhren oder Autos im 6 stelligen Bereich gekauft werden.


    • Es ist traurig, dass ein Produkt in das so viel Zeit, Energie und Ressourcen gesteckt wird als Wegwerfartikel betrachtet wird betrachtet werden muss.
      Selbst 500€ für 3-4 Jahre Nutzung stehen in keinem Verhältnis. Ich habe nichts gegen eine Verlangsammung des Entwicklungszyklus und Verlängerung der Nutzungszeit. Der Umwelt zuliebe und um in Zukunft noch bezahlbar High-Tech herstellen zu können ist das schon Notwendig.


      • @ParallaxusCyber : Das ist ein Punkt der mich auch extrem nervt, aber die Hersteller wollen es halt so. Wenn man sich mal angesehen hat, wie lange Mod Roms Geräte unterstützen und damit hervorragend laufen kann man nur zu dem Schluss kommen das die Geräte Wegwerfartikel sein sollen. Eigentlich unnötig aber es ist der Industrie doch erfolgreich gelungen die Käufer soweit zu konditionieren das diese Vorgehensweise sogar akzeptiert wird.


  • Hmm, lass mich überlegen. Nein!!


  • Wenn das Smartphone einen Desktop-Modus besitzt und damit mein einziges Gerät sein kann, dann vielleicht. Ich denke da an das damals von Microsoft eingeführte Continuum oder an Samsung Dex. Da muss die Hardware dann aber schon abgehoben gut sein. Aber sonst sind um die 600 Euro meine Schmerzgrenze.


  • Ich auch nicht.


  • No way, bei mir muss schon einiges geboten werden, das ich mehr als 500 € ausgebe. Da ich meist erst nach einem halben Jahr zuschlage, kosten die Geräte anfangs natürlich mehr.

    2000 + € sind Summen, die ich vielleicht vor 20 - 30 Jahren mal für absolut revolutionäre neue Technik ausgegeben habe, z. B. Videorecorder mit Schnitttechnik und Archiv, oder PCs.

    Da müsste man schon mit etwas völlig neuen kommen, und nicht nur mit irgendwelchen Verbesserungen.


  • Kann die Mehrheit in der Umfrage gut verstehen 👍😏

    Meine persönliche Grenze für Smartphones liegt seit 2018 bei 400€!

    Selbst für Notebooks (i7, RTX 2060, Full SSD) gebe ich max. 1000€ aus und damit kann man sowohl Arbeiten als auch Spielen 💻🎮😝

    Mit dem Smartphone kann man weder das "Eine" noch das "Andere" so richtig 😋 (abgesehen vom Galaxy Note fürs Arbeiten).

    Würde mir wünschen, dass dieser Preistreiber-Trend bei Android bald wieder rückläufig wird!

    Da ich noch in DM Zeiten aufgewachsen bin, wären dies ja knapp 3.900 DM für ein Handy 😅😂

    Preis/Leistung ist für mich eindeutig die bessere Wahl als 2.000€ Smartphones 📱💶


  • Ich würde nicht grundsätzlich ausschließen, 2000 € für ein Smartphone zu bezahlen, allerdings müssten die Geräte dann für mich wesentlich mehr bieten als heute. Und damit meine ich nicht Spielereien wie Falten oder Rundumdisplay, sondern einen echten Mehrwert. Vor allem im Bereich Software und noch mehr im Bereich Dienste stehen Smartphones ja erst am Anfang. Da ist noch sehr viel Luft nach oben.


    • Samsung hat schon das Ende der Smartphones verkündet. Was soll denn da noch kommen?


      • Für Samsungs Fantasielosigkeit kann ich nichts. Mir fiele da noch jede Menge ein, wozu man in den nächsten 20 Jahren Smartphones nutzen könnte. Es muss halt mal endlich einer anfangen. Aber die Hersteller konzentrieren sich nur auf Hardware, einzig Apple hat soviel Fantasie, dass man künftig sein Geld nicht mehr mit Hardware sondern mit Diensten verdienen wird.


      • Ist aber nun mal so, dass Samsung haushoher Marktführer ist. Und auch Apple hat schon in dasselbe Horn geblasen, ich glaube sogar als erste. Man will wohl zukünftig auf Wearables setzen... nun ja mal sehen. Ich lasse mir jedenfalls nix implantieren ;-)


      • Gegen ein praktisches Implantat hätte ich gar nicht mal was einzuwenden, wenn es einem den Alltag erleichtert. Wenn ich überlege, was ich jetzt schon alles immer mitschleppe, neben dem Smartphone. Chipkarten für Türen, Exponder, um sich anzumelden, Geldkarten, verschiedenste Fahrkarten, die man nicht am Smartphone mitführen kann, Kleingeld, Schlüssel, usw usw. Das würde ich mir gerne gegen ein kleines Implantat alles sparen. Allerdings muss dann auch die Sicherheit gewährleistet sein und daran fürchte ich, wird es scheitern.

        trixi


      • Standortbestimmung sollte dass Implantat unbedingt haben, damit jeder, auch der Chef, immer weis wo der Tenten gerade rumläuft.
        Viel Spaß dabei......;)


      • Das darf der ruhig wissen :)

        Aber ich versteh nicht ganz, was das jetzt für eine Kritik sein soll? Standortbestimmung hast du doch am Smartphone auch schon. Und hat da dein Chef drauf Zugriff? Genau das gehört doch zu der von mir geforderten Sicherheit.


      • Man will zukünftig auf Wearables setzen? Dieser 2014-Gedanke hat sich als super herausgestellt... gerade bei Apple: die Apple Watch ist nichts weiter, als ein Accessoires und auch nicht für mehr gedacht. Und auch sonst ist kein noch so fantastöses Wearble auch nur ansatzweise in der Lage, die Funktionalität eines Smartphones zu ersetzen. Einzelne Funktionen ja, aber selbst das fast immer nur in schlechter...


      • Nostradamus hat auch schon das Ende der Welt angekündigt.. Ist übrigens schon vorbei der Termin..


      • Für mich macht aber die Hardware ein gutes Smartphone aus. Software sollte natürlich angepasst werden. Kamera, Performance, Display und Akkulaufzeit, Lautsprecher, interner Speicher... Alles Dinge die stetig verbessert werden. Natürlich nicht alle halben Jahre ums 5 fache. In Sachen Kamera tut sich ja jetzt einiges und das kommende Samsung galaxy s20 ultra scheint ja wirklich mal wieder ein Kracher zu werden. Dienste werden sowieso durch die Apps und deren Entwickler weiter entwickelt.


      • @Tenten
        Da gibts schon noch einen Unterschied. Mein Handy ist auch schon mal aus und ich habe es auch nicht immer dabei und ein Implantat ist für mich unvorstellbar.

        Vor 2 Jahren war ein Artikel in einem Nachrichtenmagazin, es ging in einem US Krankenhaus um einen Versuch die Effizienz zu erhöhen (keine doppelten Wege, Zeitersparnis, blablabla). Alle Mitarbeiter sollten einen Chip mitnehmen, die Ärzteschaft hat das abgewimmelt ,dass Pflegepersonal machte mit. Fazit: Dass Pflegepersonal verflucht heute jenen Tag, weil der Chip nun Pflicht ist.......👺👺👺

        Aaaaachtung Ironie:
        Wer sich auf Implantate freut, sollte besser einen USB Port hinter dem Ohr wählen.
        Wenn zu viele Optimierungen und Anordnungen kommen, einfach den Stick ziehen. ;-)


      • Ist nur verschoben. Siehe BER... Glück gehabt.


      • Kommt noch.


  • Lustig diese Grenze, denn sie erinnert mich an 2007: Als Steve Jobs das erste iPhone zeigte (aber noch keine Preise nannte), waren sich mein Kumpel und ich einig: Wir bezahlen keinen Cent mehr, als 2000 Dollar! Doch dann kam alles viel billiger, und wir ergatterten unsere selbst importierten Geräte für nur 1100 Dollar.

    Denn die Frage ist doch: Was wird geboten? Wenn das nächste iPhone nur halb so revolutionär-neu ist, wie das erste, dann werden auch 2000 Dollar akzeptiert.

    Und so nebenbei: Das iPhone 11 Pro Max mit AppleCare+ kostet bereits etwa 1500.–. Also wozu der Aufstand?


    • Apple Care+ ist aber an sich nicht zum Smartphone zugehörig, sonst müsstest du ja auch Tarife usw. noch drauf rechnen und einzeln kostet das Max "nur" 1250€ :D bzw. $1100 (die Umfrage ist aus den USA).


  • tl;dr
    Gut zu wissen, 37,8% der Teilnehmer totale Vollidioten sind...


    • Vielleicht solltest du lieber mal was gegen dein Tourette unternehmen, statt hier zu posten.


    • @ Karl Ransaier:
      .... oder die 37,8 Prozent sind genau das Gegenteil von einem Idioten und verdienen deshalb reichlich Kohle für so ein teures Gerät.
      ;-))


    • Die größten Vollidioten sind jene, die andere wegen einer abweichenden und völlig subjektiven Meinung als Vollidioten bezeichnen. Ich würde auch nicht so viel bezahlen, bzw. nur unter heute nicht gegebenen Umständen, aber niemals würde ich andere als Vollidioten einstufen, nur weil sie bereit wären, so viel Geld dafür auszugeben. Mit einem Gehalt von z, B. 5000 Euro netto denkt man etwas anders über 2000 Euro als mit z. B. 1400 Euro netto. Vielleicht schaffst du es ja, so weit über deinen Tellerrand zu schauen.


      • Ich verdiene auch nicht besonders viel, aber ich erspare mir sehr viel. Ich rauche nicht, hab kein Auto und fliege nicht auf Urlaub. So spare ich mir allein schon gut und gern 3000-4000€ oder noch mehr im Jahr. Somit könnt ich mir rein rechnerisch schon 2 Stück 2000€ Smartphones im Jahr kaufen ohne großartig zu verdienen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!