Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 46 mal geteilt 47 Kommentare

5G: EU-Kommission und Korea wollen mobiles Internet bis 2020 zehnmal schneller machen

Die Europäische Union hat mit Südkorea ein Abkommen geschlossen, einheitliche Standards für 5G zu entwickeln. Mehrere Milliarden Euro sollen zwischen 2016 und 2020 in das Projekt fließen, dessen Ziel mobile Übertragungsraten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde sind.

Ich suche gerade nach einer neuen beruflichen Herausforderung.
Stimmst du zu?
50
50
9718 Teilnehmer
5G shutterstock 154512314 larger
© Shutterstock/ Style_TTT/AndroidPIT

In der Hoffnung auf wirtschaftliches Wachstum haben die digitale Agenda der Europäischen Kommission und das Wissenschaftsministerium von Südkorea ihre milliardenschweren Bemühungen per Vertrag vereint, mit 5G den nächsten Mobilfunkstandard einheitlich voranzutreiben. Auf europäischer Seite wird im Rahmen des METIS-Projekts und der 5G Infrastructure Association schon fleißig an gemeinsamen Richtlinien für den neuen Übertragungsstandard gearbeitet. Partner sind Unis, Smartphone-Hersteller und Netzbetreiber.

Auf koreanischer Seite liefert vor allem Samsung die Vorreiter-Technologien. Der Konzern vermeldete schon vor über einem Jahr, als erster die millimeterkurzen Wellenlängen (28 GHz) gezähmt zu haben, um die neuen Bandbreiten zu ermöglichen. Erste Tests ermöglichten Übertragungsraten von über einem Gigabit pro Sekunde.

Warum genau 5G so stark vorangetrieben wird, während die 4G-Implementierung noch nicht abgeschlossen ist, ist nicht sofort ersichtlich. Immerhin erreichte Nokia laut den jüngsten Angaben schon mit dem derzeit aktuellen LTE-Standard Übertragungsraten von beachtlichen 3,78 Gbit/s.

european commission 5g k
5G ist der Hoffnungsschimmer der EU, weltweiter Spitzenreiter in einer digital voll vernetzten Zukunft zu sein. / © Europäische Kommission

Wollen wir hoffen, dass die staatlichen Finanzspritzen dafür sorgen, dass 5G schneller und flächendeckender verfügbar wird als 4G und dass die einheitliche Entwicklung für ein rasches Forschungstempo sorgt. Zusätzlich könnte man bei solchen Bandbreiten auf den Ausbau kabelgebundenener Lösungen langfristig verzichten und ländliche Regionen stärker am schnellen Internet beteiligen. Wenn bis dahin die Mobilfunkanbieter noch mit üppigeren Datenpaketen zu fairen Preisen aufwarten, wäre der Ausblick für mobile Vielsurfer durchaus rosig.

46 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • McBeary 16.06.2014

    Wenn das Datenvolumen der Anbieter mitwachsen würde... Statt immer schnellere Standards bräuchten wir vor allem flächendeckenden Empfang ohne Drosselung zu vernünftigen Preisen.

  • Sebastian B. 16.06.2014

    Nur weil du keinen Nutzen darin siehst und deine Vorstellungskraft nur bis morgen mittag reicht heißt es nicht das es in Zukunft (also bisschen weiter als morgen abend) keinen Sinn oder keinen Nutzen geben wird.

  • Ralph Wiggum 16.06.2014

    Ganz guter Anfang. Aber andererseits wäre ein schnelles Heimnetz auch nicht schlecht.
    Ich denke die meisten surfen jetzt schon deutlich schneller auf dem Handy als im Heimnetz.

  • Sebastian B. 16.06.2014

    Was das angeht bewegt sich Deutschland immer weiter zurück, schon traurig wenn man mal schaut was der Rest der EU für mobile Daten bezahlt.

  • Nebu4play 16.06.2014

    Ich finde auch, dass das angebotene Datenvolumen in Verbindung mit den Preisen eine echte Frechheit in Dland ist. Aber so war das ja mit den DSL Verträgen am Anfang auch. Zu 5G : Ich persönlich finde H+ eigentlich schon schnell genug, habe zwar LTE in meinem Vertrag doch meistens eh keinen Empfang, da in meinem Wohnort nicht vorhanden.Ich finde deshalb auch, man sollte sich erstmal aufs Datenvolumen fokussieren und die lästigen Drosselungen abschaffen.

47 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Wie wäre es denn, wenn man wenigstens erstmal wcdma überall erhältlich macht? Es gibt genug Orte, wo es immernoch nur edge Verbindungen gibt.
    Aber nur, weil Europa das macht, heißt es ja nicht, dass Deutschland da mit macht.


  • Dann haben Vodafone und Co. ja wieder n Grund die Preise zu erhöhen bzw noch stärker zu drosseln, dass man überteuerte Datenpakete kaufen muss.


  • ... klar, das macht Sinn. So kann man endlich mal seine 300mb Datenvolumen ausreizen... o.O


  • Die sind noch nicht mal mit den andern Netzausbau fertig. Da schon wieder eine Erweiterung !!!
    Es muss auch mal auf Ländlichen Raum ausgeweitet werden. Auch außerhalb von Ballungsräumen ist Gewerbe.


    • Stimmt! Ich wohne auch auf dem Land und habe nicht mal 3G geschweige denn 4G..


      • dann liegt es wohl eher an deinem Anbieter!! Denn ich habe fast nur noch LTE...bin schon gefrustet wenn ich mal H hab....wohne auch auf dem Lande, mein mobiles Netz ist dreimal so schnell wie der Anschluß zu haus. Bin der Meinung das 4G völlig ausreicht, aber das das Datenpaket der Anbieter höher sein kann!


      • 5g wird es auch wahrscheinlich nie flächendeckend auf den Land geben, ist eigentlich nur etwas für Ballungszentren.
        Die Reichweite einer Funktechnik nimmt bei gleichbleibender Sendeleistung proportional mit der Wellenlänge ab.
        Soll heißen: verdoppelt man die Frequenz hat man nur noch die Hälfte der Reichweite.
        Bei der Technik bleiben vielleicht noch Reichweiten von 1-3 km.
        Ist also absolute Geldverschwendung. Das beste ist immer noch Kabel verlegen.


  • Na toll! Ein Mobilfunkstandard ohne Reichweite. -.-
    Braucht kein Mensch und ist erst recht kein Ersatz für DSL.
    Das Geld für den neuen Standard sollte man lieber in Ausbau von zB DSL rein stecken.


  • Ich verstehe die ganze Diskussion über die Tarife nicht. Wer redet denn nur von Smartphones? Anscheinend nur die, die den Artikel (und die Grafik) gar nicht erst gelesen haben. Anstatt alle 10 Jahre die Straßen für die neuste Technik aufzureißen, wird irgendwann alles über mobiles Internet laufen.


  • Ich wittere Homefront 2


  • Die EU hat sich ja schon mehrfach negativ über die hier zu hohen Entgelte ausgesprochen. Im internationalen Vergleich sind diese viel zu hoch.Das sich trotzdem nichts bewegt ist der politische Wille einerseits und wohl auch der fehlende Wettbewerb anderseits. Hier haben aber auch wir einen Anteil dran.Denn wirkliche Veränderungen finden erst dann statt wenn wir auch bereit sind zu wechseln,zu wechseln und wieder zu wechseln.Aber dazu sind viele einfach zu bequem und oder durch Verträge geknebelt.


    • Die EU Komission sollte durch gesetzliche Vorgaben den Preisanstieg stoppen. Dazu gehört die Abschaffung der Bindung damit entsteht neuer Wettbewerb


  • Um Mobilfunk massentauglich zu machen sind günstige und für alle leistbare Tarife notwendig und da geht leider im ehemaligen Mobilfunkschlarafenland Österreich der Trend in die total falsche Richtig. Da dort die Mobilfunker jahrelang hoch subventionierte Smartphones verkauft haben und so zu wenig in den Netzausbau investieren konnten da der Umsatz Jahr für Jahr sank hat man nun nachdem der Markt bereinigt ist ein Anbieter weg ist dem Wettbewerb ade gesagt und die Preise binnen eines halben Jahres um bis zu 18 Prozent angehoben. So schafft man es eher das Mobilfunk wieder ein nur für reichere erschwingliches Produkt wird statt eines für die Masse. Mobilfunker sollten ihr Geschäft auf den Kernbereich reduzieren und keine Smartphones mehr anbieten diese sollte der Kunde beim Fachhandel kaufen. Weil die Preise der Smartphones mit Bindung sind in Österreich in den letzten 5 Monaten so stark gestiegen das man aktuell beim führenden Anbieter beim teuersten Tarif für das S5 bei Neuanmeldung 399 Euro zahlt und das bei 54,90 Paketgebühr pro Monat. So wird Mobilfunk garantiert kein Massenmarkt bleiben. Dazu bietet man alternativ das Smartphone statt um 399 Euro in 24 zinslosen Raten an diese werden zum Paketpreis hinzugerechnet. Wer kann sich in Zukunft bei solchen Preisen noch einen Mobilfunkvertrag leisten. Dazu das Argument alle anderen Preise steigen ja auch. Wenn der Trend nicht gestoppt wird dann wird der Mobilfunk nur mehr für reiche erschwinglich sein.


  • So nett das auch wäre... in Deutschland schafft man es ja och nicht mal, sich auf eine Stromtrasse für den Atomausstieg zu einigen! Und wenn ich mir da diese Trägersysteme für die Leitungen anschaue, dann sehe ich doch schon wieder ganzen Bedenkenträger, die dann wieder vor die Gerichte ziehen werden.

    Was in Südkorea locker funktionieren wird, wird in Deutschland so garantiert nicht umgesetzt. Dafür haben deutsche einfach zu viel Zeit, sich immer über alles aufzuregen! :-D


  • Bevor man an 5G denkt, sollte man vielleicht lieber erstmal 4G flächendeckend ausbauen..


    • Die Europäische Union hat mit Südkorea ein Abkommen geschlossen, einheitliche Standards für 5G zu entwickeln.


      Man möchte einfach die Fehler die man bei 4G anscheint gemacht hat nicht nochmal wiederholen. Noch wird für 5g nichts gebaut.


  • Die sollen normales LTE vernünftig ausbauen, WLan Verbindungen schneller machen und aufhören wie blöd Geld ins "neue" und "schnellere" Netz zu investieren, wenn nichteinmal das "alte" vernünftig läuft!


  • das bringt die EU doch eh nicht. vorallem nicht flächendeckend.

    ich habe in der schweiz in meinem kleinem 8000 einwohner städtchen bereits 4G und das sogar einigermassen flächendeckend.



    aber kann das handy diese 10Gb/sek überhaupt voll ausnutzen?

    Tim


  • Hauptsache die denken mal an die Gesundheit..
    4G soll ja schon nicht sehr gesund sein.


  • Bessere Standards sind immer Begrüßenswert, wenn man die Flächendeckend nutzen könnte, nicht nur in Großstädten und ohne verdammte Drosselung....will keine 2 Minuten warten bis sich ne Seite aufbaut ...aber naja.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!