Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Min Lesezeit 9 Kommentare

5 Jahre Surface: Microsoft blickt zurück und nach vorn

Im kleinen Kreis standen Panos Panay, der Vater der Surface-Reihe, und Ralf Groene, deren Chef-Designer, Journalisten Rede und Antwort. Auch nach fünf Jahren ist die Surface-Reihe, anders als einige Gerüchteköche vermeldeten, quietschfidel und keineswegs vor dem Aus.

Panos Panay, Corporate Vice President Microsoft Devices, macht direkt klar, was der Anspruch von Microsoft mit Surface ist. "Das fundamentale Prinzip ist: Wenn man wirklich großartige Hardware und wirklich großartige Software machen will, dann muss man beides zusammen entwickeln. Bis herunter auf das Silizium." Nur so ist es für Microsoft und Panay möglich, die bestmöglichen Produkte zu bauen. Was die OEM-Hersteller, die die Software im Paket von Microsoft bekommen und nur die Hardware selbst zusammen schrauben, davon halten, ist nicht bekannt. Mit jedem Surface-Produkt will Microsoft den Käufern das bestmögliche Werkzeug an die Hand geben, um alle Aufgaben von Spielen oder Multimedia-Arbeiten bis hin zu Programmieren, Schreiben und mehr zu bewerkstelligen.

Panos Panay, dem man auch nach Jahren noch die Begeisterung für seine Surface-Linie deutlich anmerkt, sieht jedes dieser Produkte aus zwei Richtungen: Einmal als Spiegelung aller Menschen, die daran gearbeitet haben und ihre Zeit, ihre Leidenschaft, ihre Fachkenntnis und viele weitere Aspekte eingebracht haben. Andererseits ist für Panay ein Surface-Gerät aber auch ein Spiegelbild des Benutzers, seiner Ideen, Kreativität und Aufgaben.

IMG 20171101 203523 1
Panos Panay und Ralf Groene zu Gast in Hamburg. / © AndroidPIT

Panos Panay leitet mit einem kleinen Schwank über zu Ralf Grone, dem deutschen Chef-Designer, der seit über zehn Jahren in Diensten von Microsoft steht. Man habe sich in Panays Büro getroffen, und er sagte zu Groene: "Ich brauche einen Lead-Designer, und zwar Dich. Ich kann Dir nicht sagen, welches Produkt, aber wenn Du die NDA unterschreibst, bist Du dabei." Groene antwortete: "Werden wir ein Hardware-Produkt bauen?" – "Das Beste, das es gibt, Ralf. Das Beste, das es gibt." Groene sagte zu, und zwei Jahre später kam das erste Surface-Tablet auf den Markt.

Ein Designer aus Wolfsburg gestaltet Microsofts Zukunft

Ralf Groene, dessen erstes Produkt bei Microsoft die Arc Mouse war, zeigt unterdessen auf, wie wichtig es sei, das komplette Design der Geräte in einer Hand zu haben. Das meint nicht nur die Formgebung des Gehäuses, sondern auch das Innenleben, Details der Software und sogar die Werbevideos und die passende Musik. All das macht Groenes Team selbst, und das ist für den gebürtigen Wolfsburger, der seit 1996 in den USA lebt und arbeitet, der Schlüssel zum Erfolg.

Microsoft surface pro
Das Surface Pro bekommt nun auch ein LTE-Modul. / © Microsoft

Groenes wichtigste Maxime beim Design eines Produkts: Die Hardware muss zurücktreten und bei der Benutzung quasi unsichtbar sein. Deshalb gibt es bei den Surface-Geräten keine Schnörkel, keine Spielereien, sondern klare Linien und feine Details wie das Alcantara-Material am Surface Laptop, das einen Gummi-Rand zum Schutz des Displays überflüssig macht, oder das Chrom-Scharnier des Surface Studio, dass dank der Spiegelungen optisch fast verschwindet. Groene betont dabei immer wieder, wie wichtig das Teamwork bei der Entwicklung ist, und nennt entscheidende Vorteile der räumlichen Nähe: "Wenn ich Probleme habe, weil vielleicht ein Funkmodul nicht an die Stelle passt, an der es die beste Leistung bringt, gehe ich einfach den Flur herunter und setze mich mit den Spezialisten zusammen, anstatt um die halbe Welt zu fliegen oder zu telefonieren."

Surface ist gekommen, um zu bleiben

Und die Zukunft von Surface? Zuletzt waren Gerüchte aufgetaucht, nach denen Microsoft die Hardware-Sparte wieder einstampfen und sich aus dem Geschäft mit eigenen Geräten wieder zurückziehen werde. Auch wenn Panay und Groene keine neuen Surface-Produkte angekündigt haben – schon gar nicht das Surface Phone – ließ man doch durchblicken, dass kein Ende von Surface in Sicht ist.

Klar, das Surface Book oder gar das Surface Studio sind nichts für den Massenmarkt, dafür sind sie schlicht und ergreifend zu teuer. Doch Microsoft muss mit der Surface-Sparte auch in einer kleinen, edlen Nische bleiben, denn sonst verscherzt es sich der Software-Riese mit den zahlreichen Hardware-Partnern, die Windows-Rechner in allen Farben, Formen und vor allem Preisklassen anbieten. Doch mit Surface kann Microsoft zeigen, wie man sich die perfekten Windows-Rechner vorstellt. Ralf Groene und Panos Panay werden also auch in Zukunft noch genug zu tun haben.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich hatte mir vor einigen Monaten das aller erste Surface für ca. 200 Euro gekauft. War zwar schon ca 4 Jahre alt aber läuft immer noch sehr schnell mit I5. Für zwischendurch, wenn man kurz schnell was nachschauen möchte und dafür nicht wieder seinen Pc oder Laptop hochfahren möchte, ist es sehr gut geeignet. Auch wenn man mehr machen will aber das 10 zoll Display zu Klein dafür ist kann man immer noch mit HDMI an den Fernseher anschließen und so bequem arbeiten. Also ich finde die Teile echt klasse besser als ein Android Tablet meiner Meinung nach, obwohl ich eher ein Android Fan bin.


  • Ob das Surface-Phone diesemal kommt? Wenn ja, und falls nicht dieses unfeine "Windows S" zum Einsatzt kommt, könnte das mein neues Gerät werden. https://windowsarea.de/2017/10/bericht-microsofts-faltbares-surface-phone-mit-stift-unterstuetzung-kommt-2018/


  • Ein Kollege stand vor der Entscheidung, entweder ein iPad Pro, oder ein Surface Book. Obwohl das Surface in seiner Wunschkonfiguration deutlich teurer war, entschied er sich dafür. Er nutzt es als Laptop und Tablet, und dank des offenen Systems (im Vergleich zum iPad) sind all seine Arbeiten 100% kompatibel zu seinem PC im Büro.


  • Das ist nichts halbes und nichts ganzes. Das größte Manko für mich ist die Display Diagonale. Ein 17 Zöller ist mir beim Laptop eigentlich schon zu klein.


    • Was willst du auf so einem Surface denn machen? Für die Arbeit/Schule reicht diese Display Diagonale vollkommend. Natürlich ist dies Geschmacksache wie groß das Display ist, doch glaub mir, ich bin glücklich das Microsoft ihre Surface Reihe alle in Form eines DIN A4 Blattes geformt haben.


  • Ich schreibe diese Zeilen auf einem Surface Pro 3 i7, welches inzwischen ca. 3 Jahre und einen kostenlosen, schnellen und akkuraten Garantieaustausch dank dem gelben Displaystreifen auf dem Buckel hat - und es fühlt sich neben meinem Note 8 mit DEX definitiv immer noch sehr gut und absolut zeitgemäß an. Zuvor war ich immer auf der Suche nach DEM Laptop und DEM Tablet, aber das hatte sich mit dem Surface ein für alle mal erledigt - und mit einmalig 1.700 € bei täglicher Nutzung sowohl privat als auch teilweise beruflich hat es sich in mehrfacher Hinsicht bezahlt gemacht. Ja selbst der Akku hält ohne Probleme mit eingeschalteten und genutzen WLAN noch minimum 7h durch, welcher Laptop oder Tablet unterhalb dieses Kaufpreises kann da mithalten ?

    Daher gebe ich den Warnungen aus den USA ungefähr genau so viel Gewicht wie aus den gleichen USA kommenden Finanzratings -> keinen -> und auch ein Nachfolger meines Surface, wenn er denn eines Tages benötigt wird, ist nach heutiger Sicht bei mir vorbestimmt : ein Surface-Gerät - wobei heute ein Austausch nach Ablauf der Garantie "nur" 450 € kostet, da kann man durchaus überlegen, ob es wirklich unbedingt ein neues sein muss oder der Austausch nicht doch preiswerter ist :-) ) ...


    • Kann ich nur bestätigen. Ich habe ein Surface Pro 4 i5 und bin hoch zufrieden. Nutze auch sehr oft für Meetings etc. den Tablet-Modus, und auch da ist das Surface Pro absolute Spitze! Eine meiner besten Investitionen ever!


      • C. F.
        • Blogger
        05.11.2017 Link zum Kommentar

        Habe ich beruflich auch, und mittels Dockingstation habe ich 2 externe Monitore angeschlossen. Für Meetings einfach den Stecker abziehen, das Surface "unter den Arm klemmen", fertig.


  • Danke Steffen für den Artikel...📌

    Als normal Verbraucher finde ich die Surface Serie einfach sehr teuer und was hat es auf sich, dass die Surface Books keine Kaufempfehlung in den USA bekommt?!

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern