Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 48 mal geteilt 38 Kommentare

Damals: 5 MB Festplatte wiegt eine Tonne und kostet 35.000 $

(Bild: Engadget)

Zwar hat dieser Artikel keinen direkten Zusammenhang mit Android, aber das Bild einer 5 MB Festplatte, die mit einem Gabelstapler transportiert werden musste, finde ich definitiv interessant genug für einen kurzen Blogeintrag.

Diese Festplatte, die knapp eine Tonne wog, stammt aus dem Jahr 1956 und kostete damals 35.000 $. Heutzutage beschwert man sich über den fehlenden microSD Slot eines Android Smartphones (ich rede vom Galaxy Nexus), das über 16 GB internen Speicher verfügt. 1956 wären diese 16 GB 3200 Tonnen schwer gewesen und hätten 112 Millionen $ gekostet. So ändern sich die Zeiten …

Quelle: Newgadgets.de

48 mal geteilt

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Das is ja fast wie nen Diebstahl in einem Museum :-)

  • Izzy
    • Blogger
    30.12.2011 Link zum Kommentar

    Das hatte ich bei mir auch gehofft -- leider hat jemand ohne mein wissen aufgeräumt, und all meine 5,25" Floppies sind weg :(

  • @izzy .... ohja, das is wohl wahr :) aber alles noch im keller ... glaub ich zumindest ;)

  • Izzy
    • Blogger
    30.12.2011 Link zum Kommentar

    Tja, doch schon ein wenig her... ;)

  • @izzy .... also wenn ich Sprungmarke sage, meine ich keine Zeilennummer .. ich dachte das waer irgendwie klar ;)

    Du wirst mir auch nicht erzaehlen das du wenn du assembler programmierst, die Adresse deines ziels beim programmieren kennst ... dafuer setzt du ja symbolische marken ein. eben diese gab es beim c64 nicht. zumindest nicht beim eingebauten basic :)

    dein proggi fuellt den bildschirm komplett, bei meiner variante sind zwischen den ausgaben tabs ... ansonsten erfuellen sie beide denselben zweck.

  • Izzy
    • Blogger
    29.12.2011 Link zum Kommentar

    @Martin:

    10 PRINT "LOOP"
    20 GOTO 10
    RUN

    So wird der Bildschirm voll *LOL*
    Und wie Du siehst: "Sprungmarken" gab es wohl -- nur musste man die Zieladresse kennen. Wie bei Peek und Poke, oder später bei Assembler...

    Ja, das waren noch Zeiten. Damals konnte man Hardware und Software noch eindeutig unterscheiden: Erstere tat weh, wenn sie einem auf den Fuß fiel (im Blog-Beispiel war letzterer bei 5MB schon matsch -- heute wird auch bei 16GB allenfalls gelacht -- oder gestöhnt, weil man sie aufheben muss)...

  • Alex S.
    die Platte hatte ich auch an meinem CPM. Zwei davon zwangen das Netzteil in die Knie.

  • @Heiko M

    Auch nich richtig ... mit 'Load"*",8,1' laedst du einfach das erste Programm von der eingelegten Diskette und startest das hinterher.

    Du meinst vermutlich 'Load"$",8' ... das ware dann das Inhaltsverzeichnis gewesen welches man mit 'LIST' haette einsehen koennen ;)

    Die 8 war halt die Devicenummer fuers Floppy Disk Laufwerk und die 1 hinter der 8 sorgte dafuer, das das entsprechende Programm auch an die Stelle geladen wird, wo man es im Speicher abgelegt hat beim coden. Mit solchen Sachen konnte man ziemlich easy nen Autostart von Programmen erzwingen indem man Anweisungen + Steuerzeichen direkt in den Bildschirmspeicher geladen hat. Haette man die ',1' weggelassen, dann waere das Programm an den 'Anfang' des Speichers geladen worden.

    Ich finde das ueberhaupt gar nich soooo verwunderlich, das es Menschen gibt, die das noch kennen. Man hat ja damals damit gecodet und sowas bleibt ja doch schon haengen :_P

  • @Mike
    Da fehlt vor dem RUN aber noch das LIST :-)

    Erstaunlich das einer hier die Basic Befehle des C64 noch kennt :-) war eine schöne Zeit damals als 1984 mein c64 unterm Weihnachtsbaum stand :-)

  • Den guten alten C64 hab ich noch im Keller stehn....*träum*

  • Damals....

    1987 bekam ich gebraucht einen i80286AT 25Mhz mit 2 MB RAM und 80MB HDD - damit war ich in meiner Klasse ganz vorne und es war Windows 3.0 installiert.

    Für Windows 3.11 hatte die Kiste aber zu wenig RAM....

    Dieser Rechner wurde erst 1998 mit einem brandneuen P2 400Mhz, 128MB RAM mit Windows98 abglöst....LOL.

  • @tg-apps ... nein, das is auch kein Zeilenabschluss, das ';' hinter der PRINT Anweisung fuegt nen CR ein ;) Waere es nen ',', dann wuerden 'TAB's eingefuegt ;-)

    Hat also ne total andere Bedeutung als beim geliebten C z.B. :-D

  • Nett.

    HIer übrigens der originale Beitrag (habe ich gesucht, weil ich das Bild in "scharf" haben wollte:
    http://www.retronaut.co/2011/12/5mb-hard-disk-drive-1956/

  • Leute ich kann euch beruhigen.
    Ich bin jetzt in der 8. Klasse und in der 7. hat man uns erklärt wie es damals war.
    Natürlich nur wenn man Info hat.
    Aber ich wusste es schon vorher mein alter PC hatte auch noch Floppy und mein erster Lappi auch.

  • Floppys waren doch nur etwas für Angeber. Der wahrhaftig C64 Benutzer drückte Shift + Run/Stopp und hoffte das die Ladezeiten unter einer Stunde blieben würden. ;-)

    Die erste Festplatte werkelt dann in einem A3000 mit stattlichen 300 MB Fassungsvermögen. Damals zu einem Preis der deutlich im vierstelligen D-Mark Bereich lag.

  • was auch noch hängen blieb:

    SYS 64738

    Rahmen Farbe: Poke 53280, 0
    Hintergrund: 53281 und LowByte Zeiger für den Zeichensatz 53272.

    Mehr ist nach 2 Jahren Assembler nicht mehr hängen geblieben. Gott war das eine geile Zeit.

  • @Martin: Aber Zeilen mussten nicht mit einem Semikolon abgeschlossen werden ;-)

  • @Martin:

    Genau, das wars ;-)

  • @tg-apps

    Also aufm C64 nich .. da sah das so aus

    10 PRINT "LOOP";
    20 RUN

    Sprungmarken und Code ohne Zeilennummern war nich wirklich verfuegbar fuer den unbehandelten Brotkasten ;)

  • Mein erster PC ist ein Amstrad PC2386 mit 65 MB Festplatte gewesen. Math. Coprocessor schlug mit 800 DM zu buche. Alles in allem 5600 DM. Ust damals vor ca. 20 Jahre ein Top-Rechner gewesen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!