Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 45 Kommentare

Android-Fragmentierung: 19.000 Gründe, warum sie immer bleiben wird

OpenSignal liefert einmaliges Zahlenmaterial zur zerklüfteten Android-Gerätelandschaft: 18.796 unterschiedliche Geräte wurden in der aktuellen Statistik gezählt. Die Vielfalt wächst unaufhörlich und die Hälfte davon trägt das Samsung-Logo.

it teaser s3
Nach wie vor das beliebteste Smartphone der Welt: Das Samsung Galaxy S3. / © ANDROIDPIT

Nicht nur, dass es knapp 19.000 unterschiedliche Android-Geräte auf der Welt gibt: Das Wachstum der Vielfalt nimmt ebenfalls zu, schließlich hat man ein Jahr zuvor zwischen nur knapp 12.000 Geräte unterschieden. Dies soll aus der neuen Messung von OpenSignal hervorgegangen sein. OpenSignal ist eine Gemeinschaft freiwilliger Tester, die sich für gute Verbindungsqualität und bessere Verbreitung schneller Internetanbindungen stark macht. Ihre App liefert jedoch mehr Messwerte als nur die Signalqualität.

opensignal 2014 devices
Alle Android-Geräte im interaktiven Graphen. Unangefochtener Platzhirsch ist das Samsung Galaxy S3, gefolgt von etlichen weiteren Samsung-Geräten. / © OpenSignal

In der jüngsten Veröffentlichung hat das Unternehmen sein Zahlenmaterial ausgewertet und wunderschöne, interaktive Grafiken zusammengestellt, aus denen nicht nur die absolute Zahl von 18.796 unterschiedlichen Android-Geräten hervorgeht, sondern auch ihr jeweliger Anteil an den insgesamt 682.000 Geräten, auf denen die App installiert ist.

Samsung gehört 43 Prozent des Marktes

opensignal 2014 brands
Samsung hat fast die Hälfte des Android-Marktes für sich gepachtet. / © OpenSignal

Fast jedes zweite Android-Gerät wurde von Samsung hergestellt. Das Galaxy S3 ist nach wie vor das am weitesten vebreitete Smartphone laut dieser Messung. Und damit nicht genug: 12 der 13 am weitesten verbreiteten Android-Geräte kommen von Samsung.

Fragmentierung schlimmer denn je

opensignal 2014 versions
Aktuell ist die Fragmentierung zwischen den Android-Versionen schlimmer als je zuvor. / © OpenSignal

Es zeigt sich, dass die derzeit verwendeten Android-Versionen sich fast gleichmäßig auf 2.3 beziehungsweise 4.0 bis 4.4 aufteilen. Das macht es für App-Entwickler schwieriger denn je, ihre Apps an den Mann zu bringen. Da OpenSignal weiß, welcher User sich in welchem Land befindet, konnte man ermitteln, welche Version in welchem Land häufiger vorkommt. Aufgeschlüsselt nach dem Pro-Kopf-Einkomen ging daraus eine Korrelation hervor, die besagt, dass in reicheren Ländern weniger Fragmentierung vorherrscht.

opensignal 2014 version gdp
In reicheren Ländern ist die Fragmentierung geringer. / © OpenSignal

Ist diese Vielfalt gut oder schlecht?

Die große Vielfalt an Android-Geräten ist Fluch und Segen. Wettbewerb sorgt immer dafür, dass der Kunde von dem Preiskampf profitieren kann, den sich die unterschiedlichen Geräte-Hersteller liefern. Auf der anderen Seite kommen manche Hersteller nicht mit Software-Updates hinterher und der Kunde bekommt nach einem oder zwei Jahren erste Schwierigkeiten, wenn neue Apps mit seinem Gerät nicht mehr kompatibel sind. Google kommt diesem Problem mit Schnittstellen in den Play Diensten entgegen, doch kann diese Methode auf Dauer auch keine Lösung sein, nimmt man doch damit Android als Plattform die einst so geliebte Freiheit.

Quelle: OpenSignal

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Meier93 22.08.2014

    Wann kann man in eurer app denn endlich mal Bilder etc. vergrößern?

  • Naf0815 22.08.2014

    19.000???? Hammer! Was ich jetzt geschätzt hätte sag ich mal lieber nicht... ;-)

  • Cubelix 22.08.2014

    An der einen Grafik kann man schön sehen warum das S3 kein Update mehr bekommen hat. Es lief zu gut und schwächt den Verkauf neuerer Modelle... Also wurde es notorisch von Samsung als veraltet dargestellt und fallen gelassen...

  • d d 22.08.2014

    Also das Problem liegt ja wohl nicht an Android perse, sondern eher an der Handy Hersteller! Das diese keine Updates liefern.
    Andererseits ist ja auch noch das ext. Sd-Karten Problem vorhanden weswegen einige nicht updaten.
    Das die Programmierer es nicht einfach haben ist immer schlecht, aber ich würde sagen wenn diese auch richtig bugfixen und besser programmieren würden, würden 90% der apps auch noch auf Handys laufen die älter als 4 Jahre sind.

  •   50
    Gelöschter Account 22.08.2014

    Wenn man sieht, wieviele Geräte es gibt, funktioniert die ganze Sache doch erstaunlich gut. Ich habe mit dieser Tatsache aboslut kein Problem, im Gegenteil, ich schätze die Vielfalt bein Android.

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Meiner ist der 18563!


  • Zum Glück passt sich die App der Android Version an. Bei vielen Apps hast du auf unterschiedlichen Versionen ein etwas anderes Verhalten eben weil neuere Versionen mehr zulassen. Bestes Beispiel Android L und Googles Apps die die neuen Animationen dann können, auf älteren Handys aber auch laufen. Sehe das nicht als Problem, die meisten nutzen nicht mal 10% von dem was ein Smartphone kann, denen ist es auch egal ob Android aktuell ist. Die anderen werden sich schon ein Smartphone zulegen um an Puls der Zeit zu bleiben. Außerdem hat Google verkündet dass weit mehr als 80% die neuesten Google Play Services haben welche per Silent Update kommen, welche die meisten APIs für Entwickler bereitstellen. Google lagert immer mehr in diese Services aus um eben auch älteren Handys wo die Hersteller nicht reagieren mit neuen Features auszustatten.


  • Ein herrliches Beispiel für völlig unnötige Statistiken ohne jegliche Aussagekraft.

    Fragmentierung? Na und!? Früher nannte man das Vielfalt und Auswahl und war erstrebenswert.

    Open Signal? Kaum repräsentativ.

    Aber hübsch bunt, das alles. Wie die Gemälde von vierjährigen Kindergartenkindern.

    Milestone 2leerzeichenGelöschter AccountGelöschter AccountGelöschter Account


  • .. was mir übrigens extrem auf'n Sack geht. Auf deren Cloud speichere ich trotzdem nicht. Alleine, um (wie immer einsam) zu rebellieren.

    Gelöschter AccountGelöschter Account


  •   25
    Gelöschter Account 22.08.2014 Link zum Kommentar

    Fragmentierung: 19.000 Gründe warum sie auch viele Vorteile hat... Denn die neuste Android-Version zu haben ist nicht immer toll.. So hat Google z.B. in Kitkat den Schreib-Zugriff auf die SD-Karte versaut, damit die Leute mehr in die Cloud speichern.. Be evil - google.

    Gelöschter AccountGelöschter AccountxGinevraH G


    • naja man ist ja net gezwungen zu Updaten, Note 3 seit 1.11.2013 mit 4.3


      •   25
        Gelöschter Account 23.08.2014 Link zum Kommentar

        Schon richtig. Nur muss man beim Kauf aufpassen dass kein Kitkat drauf ist. Und viele installieren jedes Update und wundern sich erst nachher...


      •   37
        Gelöschter Account 23.08.2014 Link zum Kommentar

        Angeblich liegt der Nexus-Vorteil doch darin stets als erstes und am längsten die Android-Updates zu erhalten. Und nun es wieder nicht recht...


    • Erst informieren, dann kannst du immer noch meckern. Hier auf dieser Seite wurde lang und breit erklärt wo das Problem lag. Die Programmierer passen ihre App an und fertig ist die Kiste.


  • Seit ich in Korea war kann ich mir das schon vorstellen. Als ich in einem Handy-Shop war habe ich dort allein von den Samsung Modellen s3 und s4 jeweils etwa 20 verschiedene Modelle gesehen. Manche mit eingebauten Schminkspiegeln und so ein Zeug. Unglaublich.

    Gelöschter AccountGelöschter Account


  • Bei 19.000 Konfigurationen sollte doch für jeden was passendes dabei sein :)


  • An der einen Grafik kann man schön sehen warum das S3 kein Update mehr bekommen hat. Es lief zu gut und schwächt den Verkauf neuerer Modelle... Also wurde es notorisch von Samsung als veraltet dargestellt und fallen gelassen...


    • Ja, meine Omi hat sich gleich ein neues Galaxy S5 geholt als bekannt wurde, dass es kein Update mehr bekommt.


    • Quatsch! Schuld war das völlig überladene Touchwiz und nichts anderes.
      Diese "Die wollen nur mehr Geräte verkaufen" Geschichte wurde nur von unzufriedenen Usern kolportiert. Ohne TW wäre es problemlos möglich gewesen und genauso hat Samsung das auch kommuniziert. Aber solche Verschwörungstheorien sind halt für den User irgendwie plausibler. Warum auch immer.


      •   37
        Gelöschter Account 23.08.2014 Link zum Kommentar

        Also wollte Samsung doch "nur" mehr Geräte verkaufen.

        Ich denke mal die meisten S3 Nutzer würde ein aktuelles Android vorziehen und auf ein aktuelles TW verzichten...

        Gelöschter Account


      • Die meisten S3 Nutzer interessiert es einfach so uuuuuuuunfassbar wenig. Kommt mal auf die Realität klar. Ein paar kleine Nerds meckern, weil ihr S3 kein offizielles KitKat sieht und die restliche überwiegende Mehrheit interessiert es nicht und weiß davon nicht einmal was.


  • Es gibt z.b mehr als 31 Verschiedene Galaxy s2.
    Hier hatten wir erst das normale und dann das mit dem G, was angeblich schlechter war.
    Wie dem auch sei, es gab auch ein s2, f, i, q usw.
    Aber nicht in deutschland, oft war auch nur der Name anders oder kleine Unterschiede für die Mobil Netz Technik und all so Dinge. Es gab über 30 verschiedene s2 Gerätebezeichnungen.
    So manch ein Netzbetreiber gebrandetes Gerät bekam auch gleich eine eigene Bezeichnung.
    Z.b Ein Telekom S4 aus dem Ausland.

    Werden wirklich alle Geräte gezählt kann das durchaus sein. Natürlich sind es oft gleiche Geräte, natürlich muss dann nicht ein Update für z.b 30 Verschiedene Geräte gemacht werden sondern ein Update was auf den verschiedenen Geräten allesamt läuft.

    Dazu kommt, das es wenige Geräte mit vielen Verkäufen sind und ganz viele verschiedene Geräte mit wenig Verkäufen.

    Auch das s4 gibt es mit extrem vielen Bezeichnungen, aber so viele wirklich verschiedene sind es dann doch nicht.
    ( Octa, Black Edition, Normal ) nur das es dann halt sau viele Nebenbezeichnungen gibt wo die Unterschiede meist minimal sind oder nicht vorhanden sind.
    Das meiste ist Länderspezifisch.


  • Wie sieht denn die Fragmentierung auf Geräten aus, die fähig sind, die neueste Android-Version zu installieren?

    Gelöschter Account


    • Was hätte man von so einer Statistik?


      • Ein Vergleich zu iOS. Ich glaub nicht, dass unter allen iPhones 99% iPhone4 oder höher sind, so wie es nämlich in den Statistiken gezeigt wird.

        Gelöschter AccountGelöschter Account


  • Es sind 19.000 unterschiedliche Konfigurationen. Jedes Handy und jede Firmware zählt da. Wenn der Hersteller oft updatet (Nexus z. B.) dann kommt da einiges zusammen. Mein N4 läuft auch schon mit der 10. Firmware seit Release (4.2. - 4.4.4). Das beim 8GB und 16GB Modell sind schon 20 verschiedene Konfigurationen.


  • 9000 Samsung Modelle ?....kann ich mir nicht vorstellen.Da ist irgendwas falsch interpretiert worden.2008 bis heute sind knapp 6 Jahre....sind 72 Monate.Dann müsste Samsung 125 Modelle im Monat herausgebracht haben......4 am Tag.


    • Hab ich auch erst gedacht, aber du musst mal überlegen, dass die Hersteller ja teilweise Ihre Geräte je nach Region (insbesondere Europa <-> Asien) unterschiedliche Geräte rausbringen. Ich glaube das HTC One M7 gibts zum Beispiel in Asien mit SD-Slot (oder war es ein anderes Modell?). Ich denke, diese Geräte werden innerhalb der Statistik getrennt betrachtet.


    • es ist ja nicht jeder name also "Galaxy S4" sondern jedes einzelne Modell, also "SGH-I337", GT-I9500, GT-I9505 (AT&T S4, ST 3G, S4 LTE) etc.und da kommt schon ordentlich was zusammen...


    •   19
      Gelöschter Account 23.08.2014 Link zum Kommentar

      In Korea heisst das Galaxy S5 bei dem Provider SK Telecom SM-G900S, bei KT SM-G900K und bei LG U+ SM-G900L, dabei sind sie 100% identisch und haben auf dem Akkudeckel nur halt das Logo des jeweiligen Providers drauf. Bei angenommen 3 Generationen Galaxy S mit 4-5 Unterarten (normal, LTE-A, mini, Zoom, Active) ist man allein in Korea schon bei bis zu 45 verschiedenen Galaxy S. Keine Ahnung ob das in manch anderen Ländern auch so gehandhabt wird mit der Modellbezeichnung, aber falls ja, dann ist klar, wie sich die 9000 Modelle zusammensetzen.


    • Nein. 40 Prozent der Geräte, auf denen die app installiert ist, kommen von Samsung.


      • Warum werden die Aussagen dieser sog. "Studie" hier so unreflektiert übernommen? Zig Varianten werden mehrfach gezählt, damit die Zahl größer scheint.

        Und die ach so schlimme Fragmentierung: Wen kümmert das? Ich bin Nutzer, kein Programmierer. Meine Apps laufen alle bestens, für die Programmierer gibt es Bibliotheken und Play Services.

        Und dass die Android-Versionen NICHT gleichverteilt sind, müsstet ihr eigentlich besser wissen.


  • Viele versuchen halt auch als Trittbrettfahrer auf dem Androidzug mitzufahren. Denen ist egal wie und wie lange Androidgeräte brauchbar sind. Hauptsache sie sind verkauft.

    Sven


  • Was man allerdings nicht vergessen sollte ist das es viele Geräte nur in bestimmten Regionen gibt. Und bei den Versionen könnte man viel ändern wenn der installer von cm für viele Geräte funktionieren würde und man versuchen würde Leute mehr aufzuklären.

    Gelöschter Account


  •   50
    Gelöschter Account 22.08.2014 Link zum Kommentar

    Wenn man sieht, wieviele Geräte es gibt, funktioniert die ganze Sache doch erstaunlich gut. Ich habe mit dieser Tatsache aboslut kein Problem, im Gegenteil, ich schätze die Vielfalt bein Android.


    • vielfalt schln aber 5x dassselbe gerät nur weil die Amis meinen, dass jeder Provider n Anderes gerät haben will dass nicht mit den anderen kompatibel ist, macht auch nicht gerade viel Vielfalt...


      •   50
        Gelöschter Account 23.08.2014 Link zum Kommentar

        Und auch wenn es 3 mal weniger Geräte wären, ist die Vielfalt immer noch gigantisch. Das spielt also gar keine Rolle.


  • Wow, ich meine, vor zwei Jahren waren es mal 4.000 Geräte. Schon Wahnsinn, wie schlimm die Fragmentierung geworden ist. Da muss man auch nicht mehr von den angeblichen Vorteilen faseln. Bei 19.000 verschiedenen Geräten profitiert kein Kunde von irgendeinem Preiskampf oder sonst was. Beim Sprung von 1.000 auf 2.000 Geräte könnte man das noch bringen, aber in dem Ausmaß schon längst nicht mehr.

    Edit: Hab die Zahl von 2012 tatsächlich im Report gefunden!

    "Compared to our first report, in 2012, device fragmentation has more than quadrupled - with our first report showing that there were ‘only’ 3,997 distinct Android devices."

    Immerhin 20% laufen mit KitKat, ist doch mal was gutes.


    • naja wenn man die zahl allein dadurch fünfteln könnte dass es keine regionalen unterschiede /zb allein für die US provider min. 4 extra modelle) dann, naja...


  • Wann kann man in eurer app denn endlich mal Bilder etc. vergrößern?


  • Also das Problem liegt ja wohl nicht an Android perse, sondern eher an der Handy Hersteller! Das diese keine Updates liefern.
    Andererseits ist ja auch noch das ext. Sd-Karten Problem vorhanden weswegen einige nicht updaten.
    Das die Programmierer es nicht einfach haben ist immer schlecht, aber ich würde sagen wenn diese auch richtig bugfixen und besser programmieren würden, würden 90% der apps auch noch auf Handys laufen die älter als 4 Jahre sind.


    • Du verstehst das Problem mit der Fragmentieren von Android nicht. Apple bringt zum Beispiel jedes Jahr eine Menge neue Features in iOS raus. Beispiel jetzt die CloudKit, HealthKit, HomeKit und bestimmt hundert andere neue Features. Bei Apple sind die Entwickler alle schon am programmieren und bringen dann nächsten Monat neue Features in ihren Apps raus, die man vorher nicht programmieren konnte. Und bei Apple haben innerhalb von einem Jahr 90% der User die iOS Version.
      Google bringt auch jedes Jahr massig Erweiterungen wo die Entwickler gern loslegen würde aber es wegen der Fragmentierung nicht können. Entwickelst du für 4 Jahre alte Smartphones kannst du die neuen Funktionen nicht einsetzen. Deine App ist im Gegensatz zu dem was es bei Apple gibt veraltet. Entwickelst du für Android L beschweren sich Leute wie du, warum die Apps plötzlich nicht mehr auf allen Geräten laufen. Was sollen die Entwickler denn machen? Die einen hoffen jetzt auf das neue Material Design, die anderen die ein altes Smartphone haben möchten weiterhin Updates für ihre nur 1-2 Jahre alten Geräte. Das kriegt der beste Programmierer nicht in den Griff. Oder er programmiert auf zwei Branches wofür er aber keine Zeit und kein Geld hat.


  • 19.000???? Hammer! Was ich jetzt geschätzt hätte sag ich mal lieber nicht... ;-)

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern