Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

5 Min Lesezeit 1 mal geteilt 10 Kommentare

10 Webseiten, die Welt verändert haben ohne dass man es erwarten würde

 

10 Webseiten, die die Welt verändert haben

Das Internet hat defintiv die Welt verändert. Mit der neuen mobilen Revolution werden Änderungen weiter an Fahrt gewinnen und auf diese Weise unsere Art zu kommunizieren und bestimmte Prozesse verändern. Oft sind es bestimmte Projekte und Innovationen, die dann große Veränderungen hervorrufen. Immerhin entstehen dann Trends und Bestehendes wird (deutlich) verbessert. Diese Innovationen kann man dann durchaus als Meilensteine bezeichnen. 

Wenn man Menschen auf der Straße fragen würde, was denn nun eigentlich die Meilensteine im Internet waren - die Antworten wären wohl nicht selten Facebook, Google, Amazon, eBay oder SKYPE. Und sicherlich ist das auch richtig. Diese Unternehmen haben wirklich die Welt verändert. Oder besser: Es sind die Namen, an die wir uns erinnern. Denn eigentlich sind es ganz andere Projekte gewesen, die besonders wichtige Technologien, ohne die das uns bekannte Internet gar nicht möglich wäre, zum ersten Mal eingesetzt haben. 


Wie alles begann...

Der erste Meilenstein in dieser Geschichte ist natürlich auch die erste Webseite überhaupt. Und das ist mittlerweile 20 Jahre her. Damit diese Webseite überhaupt angezeigt werden konnte, musste der Entwickler zunächst seinen eigenen Browser bauen. Man würde wahrscheinlich mutmaßen, dass die erste Webseite und der erste Browser in den USA entwickelt worden wären. Dem ist nicht so! Es war am CERN-Institut in der Schweiz, dass Tim Berners "The Project" gelauncht hatte. 


The Project (1991)

 

(Quelle: alle Bilder von The Next Web)

Der Browser wurde auf NeXT entwickelt - eine Firma, die Steve Jobs gegründet und dann später an Apple verkauft hatte. Tim Berners-Lee entwickelte im März 1991 das Programm und die Webseite, um so Dokumente verteilen und sich mit anderen verbinden zu können. Das Projekte wurde zunächst "World Wide Web" genannt. Später, als man merkte, dass das World Wide Web mehr als nur ein simpler Browser war, nannte man "The Project" dann in Nexus um. 

Das World Wide Web war geboren...


Antirom (1994)

Das Antirom-Projekt formte sich 1994 in London und war ein Protest gegen die bisherigen "Point-and-Click"-User Interfaces. Sie kombinierten alle Arten von Multimedia-Inhalten und veränderten so die Interactive-Design-Landschaft. 


The Blue Dot (1995)

Die bekannte Interactive Agentur Razorfish wurde 2007 von Microsoft für mehrere Milliarden Dollar gekauft. Ihr Wachstum verdankte die Agentur vor allem ihrem Projekt "The Blue Dot". Dabei wurden auch GIF-Animationen verwendet. Auf diese Weise entstand die erste animierte Webseite. Allerdings brachte sie auch sehr viele Browser zum Abstürzen. 

Man kann nicht alles haben... 


Word.com (1995)

Ebenfalls 1995 erschien mit Word.com eines der ersten eMagazines überhaupt - und war damit eine Revolution. Es gab jede Menge interaktive Inhalte, wie Spiele, Audio und auch einen Chat. Warum Word.com nicht überlebt hat, könnte vor allem daran liegen, dass es zu dieser Zeit einfach zu wenige Menschen mit Internetanschlüssen gab. Vielleicht lag es aber auch einfach nur am Design. 

Man weiss es nicht.


Noodle Box (1997)

Bei Noodle Box gab es viele kleine Spiele. Das Noodlebox-Team verwendete anstatt Shockwave komplett Director und schaffte so ein bisher noch nicht dagewesene User Experience. 


Head-space (1997)

Das Head-space-Projekt war durch seinen innovativen Aufbau Vorbild für viele weitere Projekte, wie u.a. circlemakers.org.


Modern Living (1998)

Modern Living startete 1996 als ein kleiner Comic-Film. Dieser wurde dann vom Niederländer Han Hoogerbrugge als sich immer wiederholende GIFs als Webseite umgesetzt. Später wurde dies dann als Flash-Seite umgesetzt - eine der ersten ihrer Art. 


PS2 Pray Station 2 (2000)

Joshua Davis' Plan war es Kinderbücher zu schreiben und zu illustrieren. Nach seinen ersten zwei Versuchen, die beide prompt von Verlagen abgelehnt wurden, erzählte ihm ein Freund vom Internet. Dort konnte er seine Bücher selber veröffentlichen. Davis kaufte sich ein Buch über HTML und veränderte mit seiner Arbeit die Art der Interaktion im Internet grundlegend.


Requiem for a Dream (2000)



Mit der Webseite für den Film "Requiem for a Dream" wurde zum ersten Mal eine Webseite für einen Film geschaffen, der selber wie ein kleines Meisterwerk aufgebaut war. 


Subservient Chicken (2004)

Die Agentur Crispin Porter + Bogusky wollte für Burger King eine ganz spezielle Kampagne aufbauen. So wurde ein interaktiver Spot gebaut, bei dem die Besucher ein Huhn mit ihrer Tastatur steuern konnten. Dieser Spot war überaus erfolgreich - und war damit der erste virale Marketingspot im Internet. Der Rest ist Geschichte. Denn heute ist diese Marketing-Art - wie wir wissen - Gang und Gebe. 

 

Epilog

Es ist sehr erstaunlich zu sehen, welche Seiten uns - und vor allem weitere Kreative - beeinflusst haben. Wir nehmen heute viele Dinge als selbstverständlich im Internet an. Dabei waren diese vor wenigen Jahren noch gar nicht möglich. Oder sie wurden gar nicht als Möglichkeit wahrgenommen. Ich bin mir sicher, dass es viele Menschen gab, die den Werbespot von Burger King bevor er umgesetzt wurde, als lächerlich eingestuft hätten. Es braucht Menschen mit Visionen und Mut um neue Wege zu beschreiten. 

Schön, dass es solche Menschen gibt. 

 

Auch lesenswerte Artikel:

Die besten Easter Eggs und versteckten Funktionen bei Google 

Google zeigt uns das Jahr 2011 in bewegenden Bildern 

Quelle: The Next Web

1 mal geteilt

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Also laut Wikipedia kommt der Name Nexus (one) von Phillip K. Dicks Roman "Do Androids Dream of Electric Sheep?" dort gibt es Androiden mit der Bezeichnung "Nexus-6". Auf dieser Geschichte basiert auch der Film Blade Runner.

    Das halte ich irgendwie für logischer. ;-)


    ------
    Isa Dick Hackett, daughter of Philip K. Dick, and several bloggers believe the name Nexus One is a reference to the novel Do Androids Dream of Electric Sheep? by Philip K. Dick, in which there are androids with a model designation of "Nexus-6".


  • Geiler Blog!


  • ... in Startrek wird der Nexus wie folgt beschrieben: "... als wäre man im Innern des Glücks, in das man sich einwickelt wie in eine Bettdecke; als ob das Glück etwas greifbares wäre"

    ;-)


  • nein, das fiel mir auch gleich auf ;-) ^^


  •   9

    Bin ich der einzige, der am Grübeln ist, warum Google nun genau ihre Phones "Nexus" nennt?


  • Interessante Zusammenstellung, aber das mit next ist etwas irritierend geschrieben. Berners LEE hat ja nicht "auf der Firma next" hypertext entwickelt, sondern auf der next Workstation, die von der Firma next kam.

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang vielleicht auch die Coffeecup Website,die die erste Webcam war.


  • Müsste es nicht heißen "... die die Welt verändert haben"? ;-)

    Danke für die Aufstellung, wirklich interessant.


  • Sehr interessant und vor allem wenn unsere Kinder mal das ganze im Rückblick betrachten ..fühlt man sich ein wenig wie einst diese Pioniere :-D

    Danke für diesen Blog...


  • Super Bericht!
    Danke :)


  • Schöner und interessanter Bericht zum 4. Advent. Hat wohl hinter dem 18. Adventskalendertürchen gesteckt. :)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu