X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Wikipedia Mobil - Pool des Wissens

Nima Begli
11

Es gibt Seiten die haben das Internetleben revolutioniert. Zu diesen Seiten dürfte auch Wikipedia gehören, welches wohl eine der ersten Anlaufstellen bei Fragen aller Art ist und auch Dank der Google Suche täglich von mehreren Millionen Nutzern aufgerufen wird.

Was liegt also näher als diese Neugier und den Wissensdurst auch mobil stillen zu können und mittels einer Applikation Wikipedias Wissensschatz abzurufen. Dieser Aufgabe stellt sich in unserem heutigen Test Wikipedia Mobil - die offizielle Wikipedia-App für Android.

Ob Wikipedia Mobil sich gebührend schlägt oder ob das Wissen der Menschheit nicht ausreichend war um eine gute Applikation zu programmieren, erfahrt ihr in unserem heutigen Test!

3 ★★★☆☆

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.0.3 1.3.4

Funktionen & Nutzen

Wikipedia Mobil begibt sich eigentlich in ein Haifischbecken voller schon bestehender und gegenseitig konkurrierender Wikipedia-Apps. Viele Funktionen werden schon angeboten und viele Applikationen befinden sich schon auf den Geräten der Menschen rund um den Globus. Dementsprechend hoch sind auch die Erwartungen beim ersten Start der offiziellen Wikipedia-App, denn man erwartet ja bei solch einem “verspäteten” Eintreten in der Markt der Applikationen eine durchdachte und ausgereifte Version des Dienstes.

Wikipedia Mobil macht einen guten ersten und einen ebenso guten zweiten Eindruck. Die Applikation bietet im Endeffekt alles was der normale Nutzer von einer Wikipedia-Applikation erwartet. Artikel können über die Suchleiste gesucht werden, wobei eine gute Autovervollständigung behilflich ist und die dann aufgerufenen Seiten werden im bekannten mobilen Layout präsentiert, welches mittels ausklappbarer Reiter auch navigationsfreudig zu bedienen ist.
Dies beschreibt im Großen und Ganzen auch schon die grundlegende Funktion der Applikation und im nächsten Schritt kann man auf die Optionen eingehen, die dem Nutzer nun weiterhin zur Verfügung stehen.

Die wohl nützlichste Funktion möchte ich an dieser Stelle auch zu Anfang erwähnen und das wäre die Möglichkeit Artikel für “später” abzuspeichern und diese dann auch ohne bestehende Internetverbindung aufrufen zu können. Dies ist sehr hilfreich, sollte man mal im Zug oder im Flugzeug keine Möglichkeit haben eine Internetverbindung aufzubauen. Ist mir persönlich schon mehrfach passiert und dann greift man auf abgespeicherte Artikel zurück, die einem mal als interessant vorkamen und es immer noch sind. So lernt man im Flugzeug etwas über den Maya-Kalender, die Architektur des 18. Jahrhunderts und den amerikanischen Bürgerkrieg.

Sonst bietet Wikipedia Mobil nicht sonderlich viele außergewöhnliche Funktionen an. Natürlich stehen dem Nutzer die üblichen Optionen wie Einstellung der Schriftgröße und auch Einstellung der jeweiligen Sprache zur Verfügung. Auch das Suchen nach Wikipedia Artikeln, welche mit der unmittelbaren Umgebung zutun haben, wird angeboten. Beispielsweise steht man mitten in Berlin und lässt Wikipedia Mobil nach Artikeln suchen und findet einen kleinen Artikel über einen Brunnen der gerade mal 300 Meter vom derzeitigen Standort entfernt ist. So kann man auch schöne Ecken und interessante Geschichten entdecken und es ist auch ein nettes Gimmick.
Und um die Freunde nicht zu vergessen, kann ein prägender Artikel auch mittels der “Teilen”-Funktion auf Facebook, Twitter oder per Mail geteilt werden, wobei die Anzahl der zur Verfügung stehenden Optionen von den installierten Applikationen auf dem jeweiligen Smartphone abhängt.

Leider versäumt Wikipedia Mobil in meinen Augen den Sprung nach ganz oben durch ein paar unnötige Versäumnisse. So gibt es bei der Applikation keinen Vollbildmodus. Die Navogationsleiste nimmt, besonders bei kleineren Smartphones, wichtige Lesefläche weg und das Ausblenden dieser wäre eine lobenswerte Funktion.
Weiterhin stört es ein wenig, dass andere Applikationen wie der Browser beim Aufrufen von Wikipedia Seiten nicht auf Wikipedia Mobil weiterleiten. Dies funktioniert mit einigen Drittanbieter-Applikationen. So muss der Leser jedes Mal den Browser verlassen, Wikipedia Mobil aufrufen und den Artikel ansteuern.
Der letzte negative Aspekt der dem Nutzer auffällt ist das Fehlen eines Nachtmodus bzw. eines AMOLED-freundlichen Modus. Wikipedia Mobil strahlt dem Leser immer in schönsten hellen Tönen entgegen, doch besonders Abends oder bei Geräten mit Samsungs AMOLED-Technologie wäre ein Umschalten auf ein dunkles Theme eine Wohltat.

Fazit:

Wikipedia Mobil ist eine gute Applikation und wird dem guten ersten Eindruck auch gerecht. Leider fehlt Wikipedia Mobil im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten im Play Store der Feinschliff.
Die fehlende Einbindung in den alltäglichen Arbeitsablauf, das Fehlen eines Nachtmodus bzw. eines Vollbildmodus und zusätzlich verfügbare Funktionen wie das Einbinden von anderen Wikis in die Applikation (wie bei Konkurrenzapps gegeben) fallen ins Gewicht.

Letzten Endes lässt sich sagen, dass Wikipedia Mobil für alle jene Nutzer einen Versuch wert ist, die nicht etliche Zusatzfunktionen benötigen, sondern die mit der mobilen Variante und zusätzlich einigen Komfortfunktionen - wie das Abspeichern einzelner Artikel - zufrieden sind. Denn das was die Applikation anbietet macht sie gut.

Bildschirm & Bedienung

Bei dieser Kategorie kann man nicht viel über Wikipedia Mobil sagen. Die ganze Menüführung und Bedienung der Applikation ist sehr schlicht gehalten und auch die grafische Präsentation folgt diesem Muster.
Im Falle von Wikipedia Mobil ist diese schlichte Erscheinung jedoch genau richtig, da der Leser sich somit auf das wirklich Wichtige - den Artikel und dessen Inhalt - konzentrieren kann.

Speed & Stabilität

Wikipedia Mobil startet auf dem etwas betagten HTC Desire unverzüglich und bereitet auch im Betrieb keinerlei Beschwerden.

Preis / Leistung

 Wikipedia Mobil ist kostenlos und werbefrei im Play Store verfügbar und bietet eine sehr gute Leistung für den gegebenen (kostenlosen) Preis.

Screenshots

Wikipedia Mobil - Pool des Wissens Wikipedia Mobil - Pool des Wissens Wikipedia Mobil - Pool des Wissens Wikipedia Mobil - Pool des Wissens Wikipedia Mobil - Pool des Wissens

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

Wikimedia Foundation

Auch interessant

Magazin / Updates
9 vor 4 Monaten

Google-Suche listet jetzt auch Inhalte aus installierten Apps

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Bernd 11.03.2012 Link

    Hallo,

    mal eine allg. Frage: Was soll eigentlich die Kategorie: "Vergleichbare Anwendungen"? Die wird von euch nie ausgefüllt, obwohl es zig vergleichbare Anwendungen gibt (wie auch im Testbericht steht). Also: Wenn ihr die eh nicht ausfüllt würde ich die Kategorie entfernen.

    0
    0
  • User-Foto
    Mod
    Ludwig Hubert 11.03.2012 Link

    Das ist nicht Test intern, sondern für jede App in unserem App Center hinterlegt. User können dort vergleichbare Apps melden, welche dort dann angezeigt werden...

    0
    0
  • kaha 11.03.2012 Link

    Also ich nutze Wiki Lexikon Pro, gab es oder gibt es sogar noch bei Getjar für umsonst. Nachteil ist halt, dass diese Version nicht Update-berechtigt ist.
    Glasklarer Vorteil: SD fähig, so das nur 20Kb auf dem Telefonspeicher verbleiben. Bei kleinen Phones wie meinem Wildfire natürlich Top.
    Außerdem gibt es beim tippen gleich Vorschläge. Auch ein Plus gegen über andern Wikipedia-Apps.

    0
    0
  • Thomas G. 11.03.2012 Link

    Mein Favorit ist eindeutig Wapedia. Für mich die beste Art, Wikipedia mobil zu besuchen (abgesehen von der mobilen Seite). Schöner Test, Danke!

    0
    0
  • Daniel 11.03.2012 Link

    Getjar ist eine Ver...sche. Würde die App nutzen, gäbe es Darktheme, sonst bleibe bei wapedia

    0
    0
  • Wolfgang W. 11.03.2012 Link

    Wapedia und Wiki Lexikon sind gute online-Alternativen. Auch schön ist Wiki Droyd (Achtung: mit "y"), welches auf eine Offline-Datenbank (500 MB für die 10% häufigsten Suchanfragen, 2,3 GB für die komplette deutsche Datenbank) zugreift, die man per Mobilgerät oder auch per PC downloaden und dazukopieren kann. Es stehen auch Datenbanken in anderen Sprachen zur Verfügung.

    0
    0
  • Gertrud K. 11.03.2012 Link

    Wozu braucht man dafür eine App? Man kann doch genauso gut auf die Onlineversion zugreifen.

    0
    0
  • Wolfgang W. 11.03.2012 Link

    ganz einfach. gerade tablets haben längst nicht immer ein umts-modem dabei. ebensowenig kann man überall auf wlan-netze mit inet zugreifen. dann wären da auch noch funklöcher und zu guter letzt kann online gehen manchmal auch teuer sein, z.b. im ausland.

    das ist natürlich nicht für jeden interessant, je nach üblichen aufenthaltsorten und gerät. aber ich finds toll und greife immer wieder darauf zurück.

    0
    0
  • Hansinger 12.03.2012 Link

    Bei Google heißt es, wenn man nicht ganz genau weiß, wie es geschrieben wir, "meinten Sie.... ".
    Das wünsche ich mir bei Wikipedia auch. Bisher ist es so, wenn man den Suchbegriff nicht 100% genau eingibt, nichts gefunden wird.

    0
    0
  • PeterShow 12.03.2012 Link

    @Luhu
    User können überhaupt keine "vergleichbaren Apps" melden, zumindest nicht über den Button da der nicht funktioniert ("es wurden über 100 Apps gefunden")....

    0
    0
  • Thomas G. 13.03.2012 Link

    @Gertrud K.:
    Das geht natürlich und das mobile Portal von Wikipedia ist sogar noch recht gut, aber die Apps bieten einen gewissen Mehrwert in Form von Offline Inhalten oder Lesezeichen (kann der Browser natürlich auch...) und es gibt halt ein Dark Theme.
    Aber letztlich ist es vor allem eine Geschmacksfrage.
    Ich mag vor allem, dass mir Wapedia einen Verlauf der besuchten Seiten bietet, so kann ich flott zu einem vorherigen Thema zurück. Im Browser müsste ich durch den globalen Verlauf blättern oder neu suchen.

    0
    0

Author
33

Das neue AndroidPIT Forum geht am Montag live!