X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Virtual Recorder

Thomas Weissenbacher
24

Anwendungen, mit denen das Android Gerät mal schnell eben zum Audiorekorder wird, sind immer wieder praktisch. Zum einen liefert Android selbst keine entsprechende Funktion mit (hier sollte meiner Meinung nach unbedingt nachgebessert werden!), zum anderen kommt man immer wieder einmal in die Situation schnell etwas aufzeichnen zu wollen. Wie sich Virtual Recorder im Test schlägt, könnt ihr heute lesen!

 

4 ★★★★

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.20 1.28

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Motorola Milestone / Android Version: 2.1update-1 / Root: Nein / Modifikationen (CPU - Taktfrequenz geändert etc.): Keine.

Vor einiger Zeit habe ich den „Voice Recorder“ getestet. Die App konnte mit mit praktischen Funktionen punkten, die Qualität der Aufnahmen selbst war aber nicht wirklich gut. Wie ich schon damals im Test erwähnt habe, ist das ein Problem mit dem recht viele der Audiorekorder zu kämpfen haben. Kann Virtual Recorder hier punkten?

Virtual Recorder konzentriert sich ganz klar auf das Wesentliche: Audioaufnahmen. Und hier setzt man an und will einfach eine bessere Qualität bieten als Konkurrenzprodukte. Doch zuerst zu den anderen Funktionen! In den Optionen kann man Prozesspriorität und Buffergröße einstellen (beides erhöhen, falls es Probleme bei der Aufnahme gibt, etwa kurze Aussetzer). Zudem kann man das Bild einer Kassette ein- oder ausschalten (dient nur der Optik). Wohl die wichtigere dieser Funktionen ist „popup rename dialog after recording“. Nach jeder Aufnahme erscheint dann ein Feld, indem man die gerade aufgezeichnete Datei umbenennen kann. Wählt man diese Option nicht, werden Dateien mit einem automatisch generierten Namen gespeichert.

Drückt man in der Anwendung auf die „Eject“-Taste (Nach oben zeigendes Dreieck auf einem Rechteck) öffnet sich eine Art Dateimanager, der aufgezeichnete Memos anzeigt. Von da aus kann man sie öffnen, löschen, umbenennen, als Klingelton wählen, per Email versenden oder ins mp3-Format konvertieren.
Besonders letztere Option ist sehr praktisch. Es wäre natürlich noch praktischer, wenn Virtual Recorder Memos von vornherein als mp3s aufzeichnen würde, aber das Konvertieren geht flott und problemlos. Dazu wird eine kleine Anwendung heruntergeladen, die das erledigt. Mit dem eigentlichen Dateiformat (.pcm) kann man nämlich nicht viel machen – in der App Virtual Recorder selbst kann man sie natürlich abspielen, außerhalb der Anwendung gibt es aber keine mir bekannte Unterstützung dieses Dateiformates.

Aber jetzt endlich zur Audioqualität, dem wohl wichtigsten Kriterium eines Audiorekorders. Gleich vorweg: Die Qualität ist klasse! Und auch nach dem Konvertieren ins mp3-Format bleibt das auch so. Sprache klingt klar und deutlich, und auch Musik oder Gesang werden in sehr guter Qualität aufgezeichnet. Viele Audiorekorder haben Probleme damit, sehr laute Geräusche aufzuzeichnen und in passabler Qualität wiederzugeben. Virtual Recorder kann auch hier punkten und regelt Lautstärke und Klang wirklich gut. Das ist ein großer Pluspunkt gegenüber anderen Audiorekorder-Anwendungen!

Einen Nachteil haben Geräte wie Tablets und Smartphones natürlich, wenn man sie mit eigenständigen Audiorekordern vergleicht: Das Mikrofon! Dann das Mikrofon von Smartphones und Tablets ist eher darauf ausgerichtet, Sprache auf kurze Distanz wahrzunehmen und störende Geräusche aus der Umgebung eher herauszufiltern. Deshalb ist es auf diesen Geräten auch gar nicht so einfach, Geräusche in guter Qualität aufzuzeichnen, deren Quelle weiter entfernt ist.

Virtual Recorder meistert zwar auch diese Aufgabe recht gut, meist kann/muss man hier aber mit dem „Digital Mic PreAmp“-Regler nachhelfen. Dieser erhöht die Sensibilität des Mikrofons. Ich empfehle aber, diesen Regler maximal bis zur Hälfte hochzuregeln. Darüber wird das Rauschen einfach zu stark. Zudem ist es immer empfehlenswert, das Mikrofon in Richtung der Geräuschquelle zu richten – das hilft deutlich!

Aber Virtual Recorder hat noch zwei Funktionen: „Boost“ und „Limiter“. Erstere erhöht die Lautstärke der Aufnahme bei leisen Stücken der Aufnahme, letztere limitiert die Lautstärke bei zu lauten Tönen. Im Test konnte ich das jedoch kaum bemerken; einzig der „Boost“ veränderte die Lautstärke merklich. Was ich wirklich unnötig finde, ist die „Pitch“ funktion. Damit kann man die Höhe der Aufnahme verändern. Aber welchen Nutzen soll das haben? Man will ja eine möglichst unverfälschte Aufnahme haben, oder?

Fazit: Die Memos direkt als mp3s aufzunehmen wäre praktischer als das manuelle Konvertieren. Das geht aber sehr einfach und ist ja eigentlich nur bei Memos notwendig, die man teilt. Dafür kann Virtual Recorder mit einer exzellenten Qualität bei den Aufnahmen punkten und ist bei mir deshalb bei Uni-Vorlesungen, Veranstaltungen etc. im Einsatz!

Bildschirm & Bedienung

Das Interface des Virtual Recorders ist zwar nicht ansprechend designed, aber logisch aufgebaut und sehr einfach zu bedienen – und mehr muss eine Audiorekorder-Anwendung auch nicht bieten.

Speed & Stabilität

Virtual Recorder startet schnell, hat absolut keine Performanceprobleme und Abstürze oder sonstige Stabilitätsprobleme konnte ich keine feststellen. Einzig das Konvertieren zu mp3s könnte wohl schneller gehen.

Preis / Leistung

Virtual Recorder ist kostenlos im AndroidPit App Center und im Android Market verfügbar. Es wird jedoch Werbung angezeigt!

Screenshots

Virtual Recorder Virtual Recorder Virtual Recorder Virtual Recorder

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

andro iX

andro iX

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Michael R. 10.12.2010 Link

    Erster. :-)

    0
    0
  • Penguin6 10.12.2010 Link

    Hört doch bitte mit diesem "Ersten" auf...

    0
    0
  • Jens Meemann 10.12.2010 Link

    dritter

    0
    0
  • Asa 10.12.2010 Link

    4

    0
    0
  • Topzerspaner 10.12.2010 Link

    Opfer

    0
    0
  • Matthias Berlin 10.12.2010 Link

    vierter

    0
    0
  • Christian M. 10.12.2010 Link

    netter test und gut zu lesen
    @all
    leute hört bitte mit dem gespamme auf ....danke

    0
    0
  • Chris s 10.12.2010 Link

    vielen Dank für den Test. Hat mir sehr gut gefallen und mir Geschmack gemacht, da ich in ein paar Tagen wieder die Schulbank drücke und vielleicht das eine oder andere mitschneiden kann. Und auch vielen Dank an meine Vorredner für ihre konstruktiven Beiträge.

    0
    0
  • User-Foto
    Andy 10.12.2010 Link

    Ich wäre vorsichtig mit Mitschneiden im Unterricht, das gibt ganz schnell Ärger.

    0
    0
  • Bastian P. 10.12.2010 Link

    Solangs dir Lehrer net wissen ises doch egal :D

    ...von HTC gibts auch nen eigenes Aufnahme-Widget ....

    0
    0
  • C.H. 10.12.2010 Link

    Der Kindergarten lässt mal wieder grüßen,in jedem Forum wird gespamt und hier nun auch noch.
    Schreibt lieber vernünftige Kommentare zum Test,wäre sinnvoller.
    Der Test liest sich sehr gut,ausführlich beschrieben,ich hoffe das sich die App im Alltag auch bewährt,hatte schon diverse andere Programme im Test,leider schnitten Sie bis jetzt alle negativ ab.
    Danke für den Testbericht.

    0
    0
  • Thomas W. 10.12.2010 Link

    12 te. :-) okay ich wollte nur mal was schreiben...

    0
    0
  • Matthias Berlin 10.12.2010 Link

    Mit Pitch ändert man nicht dir Tonhöhe sondern die Geschwindigkeit. So kann man auch Aufnahmen rückwärts abspielen.
    Ich kann mich zur Zeit nicht zwischen VirtualRecorder und TapeMachine entscheiden.

    0
    0
  • Christopher E. 11.12.2010 Link

    @ Admins: So langsam aber sicher höre ich auf die Kommentare zu lesen. Dieses Gespamme nervt total.
    BTT: Ich benutze den "normalen" Recorder mit Widget. Reicht für meine Anforderungen aus ;-)

    0
    0
  • Res Bateman 11.12.2010 Link

    Echt nervig, die unqualifizierten Kommentare, dich einen nicht weiterbringen. Kann man die nicht sperren?

    Ich nutze Note Everthing, reicht mir vollkomen aus, hat auch Sprachnotizen, die man versenden kann, jedoch im 3pg-Format. Rehersal Assistent bietet zumindest wav-Format an.

    0
    0
  • Sven S. 11.12.2010 Link

    Wofür muss die App auf meinen Standort zugreifen? Irgendwie werden mir die App-Entwickler immer umsympatischer, ein Diktiergerät brauch imho nicht zu wissen wo es ist oder übersehe ich hier etwas wichtiges?

    0
    0
  • Thomas Weissenbacher 11.12.2010 Link

    @Sven S.: Das ist nei so ziemlich jeder App die Webung enthält so - da wird über das Funknetzwerk der ungefähre Standort ermittelt damit Google mit AdSense Werbung aus der Region anzeigt

    0
    0
  • Stephan F. 11.12.2010 Link

    Dank für den Test. So was brauche ich gerade. @admins jeden Beitrag mit Spam löschen und dann hat sich das bald erledigt.

    0
    0
  • Jörg V. 11.12.2010 Link

    @Stephan und die anderen
    Die Spam Beiträge wurden wie schon so oft zuvor gelöscht. Die entsprechenden Benutzer wurden darüber hinaus verwarnt.

    0
    0
  • Michael G. 11.12.2010 Link

    Also von Haus aus is doch eine App Namens recorder bei! Geht auch sehr gut muss man nur zb mit bettercut ausgraben

    0
    0
  • Nightlife 11.12.2010 Link

    Mir fehlt ein Widget, welches die Aufnahme sofort nach dem Klick startet...recht praktisch bei Note Everything, welches ich nutze.... aber ich muss anmerken, die Audio-Aufnahmen sind beim Virtual Recorder um welten besser... er filtert alles nicht brauchbare bis auf die Stimme raus.... kaum rauschen zu hören.... klasse... Test wie immer sehr hilfreich, Danke :-)

    Die Pitch-Funktion ist meines Erachtens überflüssig, AUßER man könnte die Aufnahmen mit erhöhtem Pitch auch SPEICHERN und KONVERTIEREN.. sodass man auf die schnelle nette lustige Klingeltöne erzeugen könnte...

    @C.H. überflüssiger Kommentar... DAS ist Kindergarten, nicht das, was du ansprichst...

    0
    0
  • Otto Mayer 11.12.2010 Link

    Also ich verwende seit einiger Zeit "Rehearsal Assistent". Die Wiedergabequalität ist echt Super. Danke an member Thomas Richers der den Tip beim "Voice Recorder" Test gab. Diese App kann einiges und das ohne Werbung!

    0
    0
  • nalcarya 11.12.2010 Link

    "[...] liefert Android selbst keine entsprechende Funktion mit [...]"

    Also auf meinem DHD ist ein "Sprach Rekorder" vorinstalliert (von htc?).

    0
    0
  • Nightlife 11.12.2010 Link

    doch doch... aber vergleiche mal die Qualität.... sicher, um mal eben die Bezeichnung und den Preis eines bei Saturn gesehenen Produktes, was man sich zulegen möchte, sprachlich zu notieren, würde auch der vorinstallierte Sprachrekorder ausreichen....

    0
    0
  • Daniel B. 11.12.2010 Link

    Wenn das UI nicht so unterirdisch hässlich wäre, würd ich längere Tests gegen Rehearsal machen. So will ich das Ding nicht auf meinem Handy.

    0
    0
  • Criss 11.12.2010 Link

    mir persönlich reicht auch der hauseigene recorder (desire)

    0
    0
  • Thomas Weissenbacher 12.12.2010 Link

    Ja, HTC liefert eigene Lösungen mit - bei anderen Herstellern bzw. einem "puren" Android gibt es leider keinen Rekorder - hier könnte Google wirklich nachbessern, eine praktische integrierte Lösung wäre sicher nicht schlecht.

    0
    0
  • User-Foto
    andrew b. 12.12.2010 Link

    Sprachqualität hervoragend, alternativ noch BSM Recorder, der auch, wenn gewünscht, sofort nach Start aufzeichnet und in MP3 konvertiert. Wird als Klingelton gespeichert und kann sofort versendet werden.

    0
    0
  • Julia S. 12.12.2010 Link

    Guter Test - habs mir direkt nachdem ich den Testbericht gelesen habe runtergeladen.

    Bin sehr zurfrieden - das App ist klasse! Danke für den test!

    0
    0
  • Rudolf L. 25.12.2010 Link

    Warum muss die Oberfläche dieser App nur so potthässlich sein? Die Buttons sind wahllos über den Bildschirm verteilt und das Hintergrundbild ist ja wohl auch ein schlechter Scherz.
    Trotzdem ist die Tonqualität sehr gut und auch die Pitchfunktion ist recht interessant. Mein Favorit ist aber TapeMachine.

    0
    0
  • Fritz Miehl 23.01.2011 Link

    ....mir gefällt's! bin zufrieden.

    0
    0