X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr

Izzy
16

Knusper, knusper, knakku – wer knabbert meinen Akku? Oder hält die CPU auf Trab, wenn ich gerade einmal nicht hinschaue? Welche Prozesse laufen eigentlich, die ich gar nicht brauche – am Ende habe ich ja vergessen, eine Test-App wieder vom Gerät zu entfernen...

Diese und einige weitere Fragen möchte SystemPanel App / Task Manager beantworten. Ich habe ihr ein wenig auf die Finger geschaut um zu erfahren, wie gut sie das macht.

4 ★★★★

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.1.1 1.3.1

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Motorola Milestone 2
Android Version: 2.2
App benötigt mindestens: 1.5
Berechtigungen: sauber
root: nicht benötigt

Gleich vorab sei einmal aufgezählt, was SystemPanel App / Task Manager zu bieten hat:

  • Task Manager: Anzeige aller im Speicher befindlicher Prozesse mit ihrem Speicher- und CPU-Verbrauch. Einzelne Prozesse lassen sich beenden, und auch ein Notschalter „Kill All“ ist vorhanden.
  • System Monitor: Hier lassen sich alle Aktivitäten im Hintergrund aufzeichnen, und sodann über einen längeren Zeitraum einsehen sowie analysieren. Dies empfinde ich als das Herzstück der App.
  • Installer: Zum Installieren, Deinstallieren, Sichern und Wiederherstellen von Apps. Entspricht etwa der Gratis-Version von AppMonster.
  • Geräte-Information: Was man schon immer über sein Gerät wissen wollte, sich aber nie zu fragen traute...

Erster Start

Beim erstmaligen Start der App klärt ein Hinweistext zunächst über den Einsatz der App sowie einige Besonderheiten auf. Klar kann man dieses PopUp sofort mit der „Zurück“-Taste wieder verlassen – doch das Lesen dieser Hinweise erweist sich durchaus als sinnvoll. Zu allererst muss man allerdings feststellen: SystemPanel kann kein Deutsch. So ist nicht nur der Hinweistext in englischer Sprache gehalten – im Hintergrund erkennt man bereits, dass dies wohl auf den Rest der App ebenfalls zutrifft. Verlässt man nun diese Einleitung mit der „Zurück“-Taste, gelangt man zunächst einmal zur Übersicht laufender Prozesse – und dem damit verbundenen Task-Manager.

Task Manager

...sind ja nicht unumstritten. Doch wer den o.g. einleitenden Hinweistext gelesen hat stellt fest: Der Entwickler ist da durchaus im Bilde. Und klärt auch gleich zu Beginn darüber auf, dass „wildes Herumballern“ und Tasks-Abschießen nicht dazu geeignet sind, die Akku-Laufzeit zu verbessern. Daher bietet SystemPanel auch keine Auto-Kill Funktionalitäten. Für nähere Details teilte ja bereits der Einleitungstext mit: Please read the help section under „Task Management“ for more information.

Die Prozesse werden hier in vier Gruppen eingeteilt dargestellt:

  • Active Applications: Aktiv laufende Apps, die auch über eine Benutzer-Schnittstelle verfügen
  • Service-Only Processes: laufende Prozesse, die keine Benutzerschnittstelle aufweisen (beispielsweise Synchronisierer, Rechtschreib-Korrektur, Kontakt-/Kalender-Hintergrunddienste etc.)
  • Inactive/Cached Applications: beendete Apps, die keinerlei Tätigkeiten mehr ausführen – und nur für den „schnelleren Start im Wiederholungsfalle“ im Speicher gehalten werden
  • System Applications: kritische bzw. systeminterne Android-Processe

Detaillierte Information zum jeweiligen Prozess erhält man, wenn man den entsprechenden Eintrag einfach einmal „antippt“: Prozessname, Status, wann gestartet, wann zuletzt aktiv gewesen, wieviel CPU verbraten, wieviel Speicher belegt, und etliches mehr. Sofern der Monitor-Prozess im Hintergrund läuft, lässt sich hier auch ein historischer Vergleich mit der Gesamt-Systemlast anzeigen – das Intervall ist wählbar aus 2 bzw.8 Stunden, 1 bzw. 3 Tagen, oder einer vollen Woche. Und schließlich erhält man hier auch die Möglichkeit, den Prozess „abzuschießen“.

System Monitor

Den System-Monitor erreicht man – wie übrigens auch die anderen Module – über die Menü-Taste. Hier sind die wichtigsten Aktivitäten grafisch dargestellt: CPU-Aktivität, Netzwerk, Speicherbelegung, Externer Speicher (SD-Karte), Batteriezustand (in Prozent sovie Volt), und „Bord-Temperaturen“. Ist der Monitoring-Service aktiviert (was in den Einstellungen geschieht), versorgt einen das „Antippen“ des „History“-Buttons unten rechts mit einer Liste der „Top Apps“ nach CPU-Verbrauch. Die Ansicht nach Auswahl eines Prozesses gleicht der, die wir bereits beim Task-Manager kennengelernt haben: Für das gewählte Intervall werden hier die Aktivitäten des Prozesses den Daten des Gesamtsystems gegenübergestellt. So lässt sich leicht erkennen, ob etwa der Akku gerade dann am schnellsten an Ladung verlor, wenn die App aktiv war. Aber auch, ob dies bei aktiviertem Display stattfand – oder „still und heimlich“ im Hintergrund. Ebenso ist erkennbar, ob und wann das Gerät dabei „von außen“ mit Strom versorgt wurde (Ladekabel, Docking-Station).

Was ich hier allerdings schmerzlich vermisse: Die „Top Apps“ lassen sich ausschließlich „nach CPU-Verbrauch“ ermitteln. Das ist zwar sicher die Sortierung, die in 80% aller Fälle die gewünschte ist – doch wünschenswert wären hier auch noch Dinge wie „nach Netzwerk-Nutzung“ oder „nach WAKE_LOCKs“ (letzteres würde die Apps enttarnen, die einen „Ruhezustand“ des Gerätes permanent unterbinden).

Installer

Der Installer listet natürlich erwartungsgemäß die installierten Apps auf – und zwar ausschließlich die selbst-installierten. Über den Filter-Button lässt sich die Auswahl auf archivierte eingrenzen (also die Apps, von denen man Sicherungen angefertigt hat). Hinter dem „All“ Button verbirgt sich aber nicht „eigene und vorinstallierte“, sondern „archivierte und installierte“. Es besteht hier also nicht die Möglichkeit, eben mal den Cache von vorinstallierten Apps (Market etc.) zu löschen; deinstallieren würde ohnehin root voraussetzen.

Ein Antippen des Menü-Buttons fördert die Möglichkeit zutage, alle installierten Apps auf einen Schlag zu archivieren – oder die Market-App zu starten. Die Auswahl eines einzelnen App-Eintrages zeigt ein paar Daten zur gewählten App an: Ist sie installiert? Archiviert? Wie viel Platz belegt sie? Auch die Permissions sind kompakt mit aufgeführt. Zwei Buttons am Ende der Seite ermöglichen das Archivieren oder auch die Deinstallation der App. Zwei weitere Punkte verstecken sich hinter der Menütaste: „Open“ (die App starten), und „Market“ (Market-Seite der App besuchen).

Geräte-Informationen

In diesem Bereich finden sich umfangreiche Informationen zum verwendeten Gerät: Modell, Build, Version, SDK, CPU-Details, Betriebssystem, VM, Display. Ebenso auch Details zum Akku, sowie Speicher-Details: SD-Karte (mit zahlreichen Details), interner Speicher (sämtliche Partitionen – da staunt man, was es alles gibt), sowie Netzwerk (Telefon, WiFi – Bluetooth konnte ich jedoch nicht entdecken). Diese Punkte haben lediglich informativen Charakter, es sind also keine Interaktionen möglich.

App-Einstellungen

In den „Settings“ lassen sich einige Präferenzen für die Anzeige einstellen – u.a. welche Details in der Übersicht angezeigt, und wie verschiedene Graphen dargestellt werden sollen. Hier lässt sich auch das Monitoring aktivieren – für das sich auch festlegen lässt, ob es beim Systemstart automatisch aktiviert werden soll, mit welcher Priorität, und ob bei laufendem Monitoring ein Icon in der Statusleiste angezeigt werden soll. Unabhängig davon wird die Aktivität in der geöffneten Statusleiste separat eingeblendet.

 

Fazit: SystemPanel App / Task Manager bringt eine ganze Palette von Funktionen mit, die sowohl die Systemüberwachung als auch das App-Management einschließen. Grafisch ist die App eine kleine Augenweide. Am fünften Stern geht es nur knapp vorbei, da mir im Monitoring-Bereich einige Details fehlen (siehe oben), und der Entwickler auf meine Anfragen auch nicht reagierte.
 

Bildschirm & Bedienung

SystemPanel App / Task Manager ist, wie ich bereits oben im Fazit angemerkt habe, sehr ansprechend gestaltet. Mir waren die Buttons am Seitenende ein wenig zu groß (ich hätte sie am liebsten ganz ausgeblendet, und bei Bedarf über die Menü-Taste verfügbar gehabt), aber das ist sicher eher eine Geschmacksfrage. Die Bedienung ist ebenfalls intuitiv, und die eingebaute Hilfe klärt bei Frage auch recht gut auf. Einziges Manko ist evtl. die fehlende deutsche Sprachunterstützung; doch wer sich für derartige Systemdetails interessiert, dem dürfte das keine Hürde sein.

Speed & Stabilität

Keinen einzigen Absturz oder Hänger während meiner zweiwöchigen Testphase. SystemPanel App / Task Manager läuft stabil und reagiert zügig.

Preis / Leistung

SystemPanel App / Task Manager ist für gut zwei Euro im Android-Market erhältlich – ein Preis, der eigentlich nicht zu hoch ausfällt. So hätte es an dieser Stelle auch zu fünf Sternen gereicht – nur leider reagierte der Entwickler auf keine Supportanfragen, daher ein Stern Abzug.

Screenshots

SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr SystemPanel App / Task Manager – Monitoring und mehr

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

NextApp, Inc.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • PeterShow 09.02.2012 Link

    Hatte die App schon länger drauf, ist recht nützlich mit vielen Informationen. Als ich Probleme mit meinem Akku hatte hab ich es für Monitoring benutzt. Da kann man dann den Verlauf des Akkus und die Prozesserlast der Apps über einen längeren Zeitraum gut beobachten, das geht allerdings nur in der Pro-Version. Das Geld war es mir wert.

    Dass auf Support-Anfragen nicht geantwortet wird ist ärgerlich, hatte selbst aber noch keine. Mir ist auch kein vergleichbares App begegnet.

    0
  • Michael V. 09.02.2012 Link

    Wann, werden es die Letzen dann auch endlich mal kapieren???

    Android benötigt keinen Task-Manager, ganz im Gegenteil! Wer Batterie sparen will kann die Hauptquelle seines Akku-Fressers, die Displayhelligkeit, einfach reduzieren.

    0
  • Izzy 09.02.2012 Link

    @SuperSam: SystemTuner wäre eventuell noch eine Alternative, kostet aber ein wenig mehr (etwa das Doppelte).

    @Michael: Steht ja so auch im Testbericht (wer lesen kann... ;)

    0
  • PeterShow 09.02.2012 Link

    @Michael V.

    Es ging mir NICHT um den Taskmanger/Taskkiller und wenn du den Beitrag gelesen hättest wüsstest du dass diese App weit mehr kann...

    0
  • PeterShow 09.02.2012 Link

    @Izzy
    Da ich mir SystemPanel schon vor längerem gekauft habe eher unwahrscheinlich.
    Kennst du "System Tuner" genauer? Sind die Monitording-Funtktionen dort besser als bei dieser App?

    0
  • User-Foto
    Ralph 09.02.2012 Link

    Vielen Dank für diesen Test. Das ist wirklich ein interessates Tool und hat das Zeug bei mir zum Standard zu werden. Besonders die Aufzeichnung der Aktivitäten im Hintergrund finde ich gut. Zur Zeit spiele ich mit der kostenlosen Variante etwas rum.

    @Michael V:
    Task-Manager braucht man nicht unbedingt. Sie helfen aber, sein Gerät wieder brauchbar zu machen, wenn mal eine App aus dem Ruder läuft und der integrierte an keine Hilfe mehr bietet. Oder, um ein Gerät zu optimieren. Zum Beispiel als Unterstützung zur Auswahl von Apps gleicher Funktion.

    Was man nicht braucht und sogar kontraproduktiv ist, sind automatische Task-Killer. Die kloppen sich nämlich mit dem Andoid-Prozessmanagement und führen somit schnell zu erhöhtem Akkuverbrauch.

    0
  • Izzy 09.02.2012 Link

    @SuperSam: Nein, ich habe mir SystemTuner noch nicht genauer angeschaut (nur einen groben Blick auf die Gratis-Version geworfen), steht aber noch auf meiner Liste. Könnte also durchaus sein, dass dazu in absehbarer Zeit auch ein Testbericht kommt.

    0
  • User-Foto
    Wuffze W. 10.02.2012 Link

    Android braucht einen Taskkiller. jedenfalls auf meinem SGS2 hängt sich poweramp nach n paar stunden auf. Anyway, ich hab die app seit längerem schon gekauft, ist wirkich super zum auffinden von Akkuleaks

    0
  • Sabine V. 10.02.2012 Link

    Habe mir die App geholt und auf den ersten Blick gefällt sie mir sehr gut. Da mein Handy etwas überfüllt ist habe ich AppMonsterPro dafür runtergeschmissen. Was ich jetzt ein wenig vermisse ist die Anzeige welche App auf SD geladen ist oder geladen werden kann. Habe ich das übersehen oder wird es tatsächlich nicht angezeigt?

    0
  • Izzy 10.02.2012 Link

    Das kannst Du über die Filter-Funktion regeln (anzeigen, was auf SD und was im internen Speicher ist). Die Anzeige der App2SD-Kompatibilität habe ich nicht gesehen.

    0
  • Susie 10.02.2012 Link

    eine Testvariante wäre schön gewesen. aber ich werde mir die app notieren. danke für den ausführlichen Test!

    0
  • Izzy 10.02.2012 Link

    Gern. Und es gibt eine Testvariante (gratis-Version der App zum Testen). Die ist halt leicht eingeschränkt (kein Live-Monitoring -- und das ist m.E. gerade die Haupt-Funktion).

    0
  • Thomas G. 10.02.2012 Link

    Hab gerade mal die Lite Version getestet. Die App an sich sieht echt hübsch aus und die Infos sind wirklich tiefgehend.
    Ist wirklich schade, dass die History und Monitoring Funktion in der Lite gesperrt ist, so kann man sie nicht testen. Jetzt muss ich mir mal überlegen, ob es die Investition wert sein könnte.
    Danke für den ausführlichen Test!

    0
  • Lina B. 10.02.2012 Link

    Der Funktionsumfang ist ja wirklich groß. Bei mit laufen für das alles drei Apps: OS Monitor, Battery Monitor Widget und AppMonster. Der OS Monitor ist übrigens auch gut. Er zeichnet zwar leider keine History auf, dafür kann man aber Logeinträge einsehen und eine Whois-Suche der Netzwerkverbindungen machen.
    Eine Bemerkung am Rande: Die Berechtigung "Apps direkt installieren" kann ich nicht ganz nachvollziehen. AppMonster installiert doch auch Backups von Apps und braucht sie nicht.

    0
  • ©h®is 10.02.2012 Link

    hab ich seit 2 jahren drauf :)
    und bin sehr zufrieden

    0
  • Android Master 12.02.2012 Link

    super

    0