Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Samsung bedroht Google: Wird das X Phone das erste iPhone mit Android?

Andreas Seeger
85

Der eine kontrolliert die Software, der andere die Hardware und zusammen bilden sie das erfolgreichste Team im Smartphone-Markt. Aber Google und Samsung sind nur auf den ersten Blick ein Traumpaar. Google empfindet den Erfolg der Galaxy-Serie zunehmend als Bedrohung. Und diese Bedrohung könnte Entwicklungen einleiten, die niemandem nützen, allen schaden und trotzdem passieren.

Nach Angaben der Marktforscher von IDC werden 40 Prozent aller Android-Smartphones weltweit von Samsung produziert. Das macht den Verantwortlichen bei Google zunehmend Sorgen. Wie das Wall Street Journal (WSJ) schreibt, fürchtet man, dass Samsung seine beherrschende Stellung nutzen könnte, um Forderungen zu stellen. Der koreanische Hersteller könnte etwa einen größeren Anteil am lukrativen Geschäft mit mobiler Werbung verlangen. 

Kontrolle über den Bildschirm

Android gilt als sehr offenes und freies System und dieses Image täuscht schnell darüber hinweg, dass Google unsere Smartphone-Bildschirme kontrolliert: Die Suche, YouTube, Maps. Diese Dienste nützen uns, aber wir können sie nicht umsonst nutzen. Wir zahlen dafür an Google, auch wenn wir es nicht merken, mit unseren Daten und unseren Klicks. Nach Informationen des WSJ bekommt Samsung momentan 10 Prozent der Einnahmen aus mobiler Werbung, die über Geräte des Herstellers erwirtschaftet werden. 

Was passiert, wenn Samsung plötzlich zu Google sagt: Wir wollen 20 Prozent und wenn ihr ablehnt, dann machen wir es wie Amazon und ersetzen alle Google-Dienste durch Alternativen.

Samsung könnte auch verlangen, dass Updates früher auf seine Geräte kommen als bei anderen. Und wenn Google darauf eingehen würde, dann wäre das ein Schlag ins Gesicht aller anderen Hersteller. Sie würden dem Android-System auf längere Sicht den Rücken kehren und auf Alternativen umsteigen. 

Das ist die Achillesferse von Google und damit es nie dazu kommt, hoffen sie jetzt auf die neuen Android-Flaggschiffe von HTC und Sony, auf das One und das Xperia Z, und auf Neueinsteiger wie HP, so das WSJ.

Die Motorola-Karte spielen

Nach außen hin geben sich Samsung und Google gelassen, beide Firmen wollten den WSJ-Bericht nicht kommentieren. Aber im Inneren rumort es. Wie die Zeitung schreibt, soll Android-Entwicklungschef Andy Rubin auf einem Firmen-Meeting erklärt haben, dass der Kauf von Motorola auch eine Art von Absicherung ist, ein Schutzbrief also, falls ein einzelner Hersteller eine zu große Dominanz innerhalb des Android-Ökosystems entwickelt. 

Aber wenn Google die Motorola-Karte spielt, dann würde es wie Apple die Hardware- und die Software-Basis kontrollieren und am Ende würde ein System stehen, das so geschlossen wie iOS ist. Das von vielen herbeigesehnte Top-Modell Motorola X Phone könnte diese Entwicklung einleiten. 

Natürlich sind das alles nur Gedankenspiele, aber man sollte sie nicht als völlig absurd abstempeln. Als ich vor sechs Jahren auf Einladung von Samsung in Seoul war, erzählte mir ein hochrangiger Manager freimütig, dass man in ein paar Jahren Marktführer bei Telefonen sein wolle. Damals hatte Nokia mehr als 40 Prozent und ich dachte einfach nur: der spinnt doch.

Verwandte Themen

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Tobii Brill 20.04.2013 Link

    lol

    0
  • Dieter.B. 04.03.2013 Link

    "Das liegt doch nicht an Google?! Die Hersteller haben es doch selbst in der Hand wie schnell sie die aktuellen Android-Versionen auf die eigenen Geräte portieren. Das dauert doch nur deshalb immer so lange weil sie den ganzen Sense, TouchWiz & Co. Kram immer anpassen müssen. Man sieht ja an den Alternativen wie Cyanogen, dass es auch schneller geht!"

    Es gibt zu dem Thema ein tolles Interview mit HTC, daraus sieht man, dass nicht die Portierung der Android Versionen so lange dauert, sondern die Prüfung, Fehlerkorrektur und letztendlich auch die "Abnahme" durch Google. Da diese Endkontrolle bei Google viel Zeit (und wahrscheinlich Geld) kostet und Google mittlerweile Updates in sehr kurzen Abständen auf den Markt wirft ist es irgendwie verständlich wenn die Hersteller bei manchen (weniger wichtigen) Updates erstmal abwarten. Bei den letzten Updates hat sich Google ja auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert - man hat immer mehr das Gefühl, die Nexus-Besitzer werden hier zu Beta Testern.

    0
  • Gaby S. 03.03.2013 Link

    Was? Google will Motorola kaufen? Hab ich beim ersten Lesen glatt übersehen. Na, wenn sich da nicht wieder mal Apple querlegt, wenn das Gerät wirklich X Phone heißen sollte.

    0
  • Michael W. 01.03.2013 Link

    "Samsung könnte auch verlangen, dass Updates früher auf seine Geräte kommen als bei anderen. Und wenn Google darauf eingehen würde, dann wäre das ein Schlag ins Gesicht aller anderen Hersteller. Sie würden dem Android-System auf längere Sicht den Rücken kehren und auf Alternativen umsteigen."

    Das liegt doch nicht an Google?! Die Hersteller haben es doch selbst in der Hand wie schnell sie die aktuellen Android-Versionen auf die eigenen Geräte portieren. Das dauert doch nur deshalb immer so lange weil sie den ganzen Sense, TouchWiz & Co. Kram immer anpassen müssen. Man sieht ja an den Alternativen wie Cyanogen, dass es auch schneller geht!

    0
  • Zeljko B. 28.02.2013 Link

    ok, zum 2. Kommentar: warum gehört da jetzt Samsung hin
    Apple=IPhone "inhaber"
    Samsung=....
    also wenn die ein IPhone mt android rausbringen müssten die doch patent probleme mit apple bekommen, sprich es würde der Logik nach apple hin kommen, oder?

    0
  • Gaby S. 28.02.2013 Link

    @mittei
    Die können nicht anders. Scheinbar ist Apple immer noch das Maß aller Dinge. Mir unverständlich.

    Die Überschrift des Artikels find ich etwas verwirrend.

    0
  • Frank K. 27.02.2013 Link

    @J. David S.:

    Das stimmt so nicht. Samsung profitiert kaum von Google/Android. Mit Android konnte Samsung erst so erfolgreich werden, aber diese Zeit des Aufstiegs ist nun vorbei. Es ist weitbekannt, dass sich die Endkonsumenten (und nicht Technikinteressierte, welche keine 10% ausmachen) für einen Hersteller entscheiden und nicht ein Betriebsystem. Man entscheidet sich zwischen Apple, HTC und Samsung; nicht zwischen Android oder iOS. Wer Samsung kauft, kauft ein Galaxy und nicht ein Android Gerät.

    Deswegen muss man (ich respektive) immer beim Nexus 4 erst einmal breit erklären, dass es kein LG Smartphone ist, sondern ein Google Smartphone. Aber das wissen eben die meisten nicht (ist auch nicht schlimm). Man schaut auf die Rückseite und da steht LG. Genauso hört man oft, was Samsung alles so tolles kann und ironischerweise werden dann oft typische Basisfunktionen von Android aufgezählt. Dahinter steht meist jedoch keine Arroganz oder Fanboygehabe, sondern es werden Funktionen einfach mit dem Hersteller assoziiert (wie es vor 10 Jahren eben noch bei den Handys war). Ich finde das persönlich nicht schlimm, da sich eben nicht jeder für Technik so interessiert wie "wir", aber so tickt eben der Markt und das muss man berücksichtigen.

    [Was JOMO schreibt, findet hier natürlich viel Zuspruch und Anklang, ist aber Unfug. Einfach zu sagen, Samsung ist so erfolgreich, weil es die besten Produkte baut (selbst wenn dem so ist), ist wieder eine völlig unzureichende Analyse ohne Tiefe und Detail; aber das würde jetzt meinerseits zu ausschweifend werden.]

    Zudem muss man bedenken, dass man immer sehr unbedacht Touchwiz, Sense und Co als Oberflächen bezeichnet, was aber nicht korrekt ist (und auch ein weit verbreiteter Irrglaube). Das kommt noch aus der Zeit von Windows Mobile, wo Skins möglich waren und HTC der Vorreiter in Skins gewesen ist. Bei Android sieht es mittlerweile etwas anders aus. Die OEMs bauen auf Androidbasis ihr eigenes Betriebsystem. HTC Sense ist kein Skin, keine Oberfläche; wir reden hier über eine eigene Version von Android. Genauso Touchwiz etc. Hier wird nicht nur ein Skin drüber gelegt oder an der Oberfläche etwas getunet. Systemdateien, Kernels, Bootloader, Roms... Eigentlich alles unterscheidet sich von der AOSP Version von Android. Das ist auch der Grund, weshalb a) die Hersteller so fest an ihren Anpassungen hängen und b) es völlig utopisch ist, dass irgendwann einmal zwischen Herstellerinterface und Stock gewechselt werden kann, wie es sich viele vorstellen. Das Android, von dem wir immer reden, ist ein Patchwork unzähliger Betriebsysteme, bei dem Google lediglich die Kompatibilität gewährleistet. Zu sagen, Touchwiz wäre nur eine Oberfläche von Android kommt dem gleich zu sagen, Android wäre nur eine Oberfläche von Linux.

    Und hier liegt das Problem für Google. Mit Android lässt sich kaum Dominanz oder Macht ausüben, da es ein offenes Betriebsystem ist. Wenn Google Android zu einem geschlossenen Betriebsystem machen würde (und das wäre weitaus weniger schlimm als viele denken, denn auch ein geschlossenes Android ließe sich Rooten, Flashen und Modden), dann würde sich Samsung einfach die aktuellste 'offene' Android Version nehmen und mit dieser dann ein eigenes Betriebsystem aufbauen. Das ist auch der Grund, weshalb sich Google momentan noch Amazons Kindle Konkurrenz gefallen lässt.

    Leider sieht man an den Kommentaren, dass die meisten immer noch das verträumte und harmonische Bild der Android Allianz (der Hersteller) haben und alle auf Android setzen, weil sie es so toll finden. Nichtsdestotrotz sieht die Welt der großen (Technik-)Konzerne deutlich anders.

    0
  • J. David S. 27.02.2013 Link

    würde, hätte, könnte.. blah..

    keine Fakten ;)

    Ich glaube nicht, dass es dazu kommt, dass Samsung sich großartig quer stellt.
    Wieso sollten sie das auch mache. Samsung profitiert von Google und Android wie kaum ein anderer Hersteller. Eben weil es Android auf Samsung ist und kein Windows oder sonst was.

    0
  • Wolfgang P. 27.02.2013 Link

    Es ist eigentlich egal ob es Android mit Google oder mit Samsung ist, oder ob Samsung mit "eigenem" OS, durchsetztem wird sich alles, dass ein komplettes Angebot mit allem aus einer Hand liefert. Amazon macht es ja schon vor. Und schlussendlich ist Samsung ein Unternehmen dass auf Gewinn ausgerichtet ist. Und man sollte sich von der asiatischen Höflichkeit nicht täuschen lassen. Profit steht immer im Vordergrund. Als Apple mit dem IPhone kam konnte es sich keiner vorstellen. Dann kam vor nicht einmal 5 Jahren Android und wieder konnte es sich keiner Vorstellen, wurde als etwas für Nerds abgetan. Also hier ist wirklich alles möglich. Sowohl Samsung als auch google spielen sicherlich sämtliche Zenarien durch und sind beide in einer guten Position für eine mögliche Veränderung. Und nochmal, hier geht es m das große Geld, der PC Markt verliert extrem an Bedeutung, Smartphones, Tablets und das Mobile Internet sind die Zukunft. Und Ethik ist nicht jedermanns Sache im Business.

    0
  • marco pollo 27.02.2013 Link

    ich bleib bei ANDROID

    0
  • hilfemeinhandy 27.02.2013 Link

    @Michael F

    Google hat mehrere Maßnahmen im Ärmel, sonst würde so ein Bericht erst gar nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Nexus4 ist schon was feines....

    0
  • Michael F 27.02.2013 Link

    Das könnte auch den sagenhaften Preis des Nexus 4 erklären, das ist evtl. eine erste Maßnahme von Google.
    Sehr interessanter Bericht!

    0
  • hilfemeinhandy 27.02.2013 Link

    "der Gerät wird nie müde"

    0
  • Patrick Peter 27.02.2013 Link

    Samsung ist sauer, weil Google nicht schnell mit Updates rauskommt? Das ist doch ein Witz, ich hatte bis Dezember ein SGS2 und sobald eine neue Android Version draußen war, gab es sehr schnell die Möglichkeit über ein Custom Rom auf diese Version upzudaten. Bis Samsung dann mal ein Update rausbringt vergehen mindestens 6 Monate. Wer ist also verantwortlich dafür, dass die Updates so ewig dauern? Bin froh jetzt beim nexus zu sein, da bin ich immer frisch versorgt. ;)

    0
  • jemiel 27.02.2013 Link

    samsung ist ein liebling für alle geworden.und ja ich bin ein samsung fan.von s1 auf s2 von s2 auf s3 lte. bomben gerät muss ich sagen.und zu htc hatte das one s und das one x.auch sehr gut.ich bin aber bei mein s3 lte geblieben. ich brauch auch für das nächste jahr kein handy mehr.das ist das schicke.es veraltet kaum :-) während bei anderen Geräten der lack weck kommt.oder der akku kaput geht!

    0
  • mittei 27.02.2013 Link

    Ist es eigentlich nötig, in einem Android-Forum permanent den Vergleich bzw. Querverweis auf Apple Produkte zu ziehen.
    Sicher war der Konzern aus Cupertino bis vor kurzem noch Marktführer was Smartphones und Tablets angeht, wenn die Herren allerdings so weiter machen wie die letzten Monate, kräht in kürze kein Hahn mehr danach ( siehe Nokia)

    0
  • Gaby S. 27.02.2013 Link

    Schließe mich auch voll und ganz JOMO an.

    Ich favorisiere auch nicht in erster Linie Samsung und vergöttern tu ich es schon gar nicht, aber solange ich mit meinen Samsung-Androiden zufrieden bin, werde ich mir weiter Samsunggeräte kaufen.
    Und ich will auch nicht gleich und jetzt das neueste FW-Update. Ich sag nur Verschlimmbesserung von 4.1.1 auf 4.1.2 (Akkulaufzeit). Unter 4.1.1 war sie okay, aber jetzt unter 4.1.2 hab ich Angst, dass mein Note 2 nicht den ganzen Tag durchhält. Ich habe nichts dazu installiert und mein Nutzungsverhalten ist auch das gleiche geblieben.
    Sicher wäre es besser, wenn Samsung starke Konkurrenz hat. Da würde ich mir wünschen, dass HTC stärker wird. Hatte ein Wildfire und ein Desire HD. Die beiden haben sehr träge reagiert, weshalb ich zu Samsung gewechselt bin. LG kenne ich noch nicht. Und ich muss auch sagen, dass mir die Benutzeroberfläche vom puren Android nicht so sehr gefällt. Hatte das Nexus S (das, glaube ich, auch von Samsung erzeugt wurde).

    Samsung sollte sich nicht so sehr auf der sicheren Seite fühlen. Siehe Nokia's einstige Vormachtstellung. Und wo sind sie jetzt? Nirgends.
    Samsung sollte bei Android als OS bleiben.

    0
  • Christoph V. 27.02.2013 Link

    @ Benjamin:

    Samsung ist nicht wirklich mit BADA gescheitert, in Q3 2012 haben sie davon 1 Mio. mehr Geräte verkauft als es bei WindowsPhone der Fall war - das nenne ich nicht gerade gescheitert. Aus dem Stand heraus 5 Mio. Geräte verkaufen, das kann kaum ein anderer Hersteller. Jetzt wird es mit Tizen verschmolzen.

    0
  • geht nixAn 27.02.2013 Link

    JOMO hat es auf den Punkt gebracht.

    0
  • Christoph V. 27.02.2013 Link

    Man muss sich aber auch mal in die Situation von Samsung reinversetzen: Was, wenn google Android nicht mehr frei verfügbar macht oder gar einstellt? Dann steht Samsung ohne System da - deshalb ist es nur logisch und richtig, dass sich Samsung ein eigenes OS mittelfristig aufbaut. Sonst ist Samsung auf Gedeih und Verderb auf Google angewiesen, und dass kann sich Samsung nicht leisten.

    Es muss natürlich nicht so kommen, aber ein Konzern dieser Größe muss alle möglichen Optionen einplanen.

    0
Zeige alle Kommentare