Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Phablet-Lawine: Wer hat das Größte?

Johannes Wallat
58

2013 wird das Jahr der Phablets. Da sind sich eigentlich alle einig. Kein Top-Smartphone, das nicht mindestens an der 5 Zoll-Grenze kratzt. ZTE und Huawei steuern schon auf 6 Zoll zu, und auch Samsung hat mit dem Galaxy Note 3 bereits diese Marke im Visier. Kein Zweifel, die Smartphone-Hersteller scheinen sich für dieses Jahr stillschweigend auf ein gemeinsames Motto geeinigt haben: “Bigger is better” - je größer, desto besser. Doch wo ist Schluss? Wie groß sollen die Displays noch werden? Ist es nicht irgendwann auch mal gut?

phablet 2

Albern: Telefonieren mit dem Nexus 7. Riesenphablets am Ohr sehen nicht viel besser aus. / © AndroidPIT

So viel vorweg: Ich halte nicht viel von dem Wettlauf um den größten Screen. Wer braucht ein Handy mit 6 Zoll-Display? Ich nicht. Scheinbar gibt es aber viele, die das anders sehen. Die Wirtschaftswoche schrieb im Januar: “Das Telefonieren und andere Formen der Kommunikation machen nach aktuellen Studien nur noch ein Drittel der Nutzung eines typischen Smartphones aus.” Wer viel unterwegs ist, zum Beispiel zur Arbeit pendelt, der nutzt sein Gerät heute oft als Unterhaltungszentrale. 

Gier nach mehr

Wenn ich morgens mit der Bahn zur Arbeit fahre, habe ich das Gefühl, dass zwei Drittel aller Mitfahrer auf ihre Handydisplays starren - sie schreiben Nachrichten, beantworten E-Mails, checken Twitter oder Facebook und schauen sich Videoclips an. Phablets sind mit ihrer Displaygröße zwischen 5 und 7 Zoll genau dafür optimiert. Je mehr die User ihre Smartphone-Nutzung auf visuelle Inhalte ausrichten und das reine Telefonieren in den Hintergrund rückt, desto mehr wächst der Hunger nach großen, hoch auflösenden Bildschirmen. Und die Konzerne schüren und bedienen diesen Hunger.

Begonnen hat das nicht erst mit dem Galaxy Note von Samsung, doch das 5,3 Zoll-Gerät war das erste, das eine wirklich breite Öffentlichkeit erreichte. Dabei zweifelten bei seiner Markteinführung noch viele an der Durchschlagskraft des Riesenhandys. 5,3 Zoll - wer brauchte einen so großen Bildschirm? Doch der Erfolg gab den Koreanern Recht, Samsung verkaufte vom Start im Oktober 2011 bis August 2012 insgesamt 10 Millionen Exemplare seines “Nischenprodukts” und konnte mit dem Galaxy Note 2 noch einen draufsetzen: Allein im ersten Monat wurden drei Millionen Geräte verkauft. Mit drei Vierteln aller ausgelieferten Geräte in 2012 hat Samsung laut The Guardian nach wie vor den größten Anteil am Geschäft mit den Phablets. Doch längst haben die anderen großen Hersteller die Zeichen der Zeit erkannt und setzen ihrerseits ebenfalls auf Riesenscreens. Im High End-Bereich sind in diesem Jahr kaum Geräte zu erwarten, die nicht wenigstens an der 5 Zoll-Grenze kratzen.

Phablet-Lawine: Erdrutsch in den Mainstream

In den Medien findet man für das laufende Jahr den Begriff “phablet avalanche”, eine Phablet-Lawine. Einer Studie von ABI Research nach werden Phablets dieses Jahr 18 Prozent aller Smartphone-Lieferungen ausmachen; bis 2018 soll sich dieser Anteil auf 25 Prozent erhöhen. Laut The Guardian wird der Markt für Phablets in den nächsten drei Jahren um das Vierfache wachsen und Umsätze von insgesamt 135 Milliarden US-Dollar generieren. In der gleichen Zeit werden Phablet-Lieferungen um das Neunfache wachsen - auf geschätzt rund 228 Millionen ausgelieferte Geräte. Was im Herbst 2011 noch als Nischenprodukt gehandelt wurde, ist also offensichtlich im Mainstream angekommen. Stichwort Bandwagon-Effekt: Der Erfolg von Samsung bringt die anderen Konzerne dazu, sich mit ihrem Handeln den Koreanern anzuschließen. Und auf Konsumentenseite ist der gleiche Effekt zu beobachten: Wenn viele ein Phablet kaufen, muss es ja gut sein. Aber braucht man es auch?

Für und Wider die Riesenscreens

Die Vorteile liegen, im wahrsten Sinne des Wortes, auf der Hand. Lesen, Videos oder Fotos anschauen, im Web surfen - die großen, brillanten und hochauflösenden Displays sind wahre Augenschmeichler, die den Konsum von Multimedia-Inhalten zu einer Freude machen. Auch das Tippen von Nachrichten via virtuelle Tastatur ist auf den großen Bildschirmen natürlich wesentlich angenehmer. Der S-Pen, den Samsung seinen Geräten spendiert, ist ein zusätzliches Feature, das einen wirklichen Mehrwert bietet.

Aber sonst? Schon der Name: Phablet. Ein hässliches Wort mit fragwürdigen Assoziationsmöglichkeiten. Besonders elegant sind die Riesenknochen auch nicht und obendrein unhandlich. In den Händen der meisten User sieht ein Phablet grotesk groß aus, einfach überdimensioniert. Gut, wenn es kalt ist und die Finger in Handschuhen stecken, kann man das große Display vielleicht einfach mit der Nase bedienen. Aber die Einhandbedienung ist so gut wie unmöglich, auch für Menschen mit größeren Händen. 

phablet 3 logo
Die Bedienung mit einer Hand ist schon beim Sony Xperia Z eine knifflige Angelegenheit. / © AndroidPIT

Ein großer Vorteil ist ja, dass man das Phablet als Mini-Computer immer dabei haben kann. Aber wer soll ein Gerät wie das Huawei Acend Mate mit 6,1-Zoll-Display noch in die Hosentasche kriegen? Müssen wir bald alle auf Baggy Pants umsteigen? Und die Schutzhüllen, die sich viele für ihr großes Display zulegen dürften, machen die Geräte noch klobiger. Nicht zuletzt ist es außerdem eine Frage von Stil - habt ihr schon einmal jemanden gesehen, wie er ein Foto mit seinem Tablet macht? Das sieht einfach nur albern aus. Ähnlich ist es mit den Phablets: Mit einem 16 Zentimeter langen Gerät am Ohr ist es schwer, sich nicht lächerlich zu machen.

Phablet 1 logo

Wie hier das Nexus 7 sind auch viele Phablets zu groß für die Hosentasche: Müssen wir bald alle Baggy Pants tragen? / © AndroidPIT 

Als Statussymbol ist das Phablet so etwas wie der tiefergelegte weiße BMW der Smartphonegeneration. Angeberisch, protzig, aufdringlich und darauf angelegt, aufzufallen. Der Schwanzvergleich der Digital Natives: Wer hat den dicksten Prozessor, die höchste Auflösung, den größten Bildschirm?

Ohne Frage hat ein großes Display viele Vorteile, und letztendlich muss natürlich jeder selbst entscheiden, wo für ihn die Obergrenze erreicht ist. Man sollte sich aber die Frage stellen, was man von einem Gerät erwartet - ob es Statussymbol oder Gebrauchsgegenstand sein soll. Für mich ist es vor allem letzteres, und da finde ich Abmessungen zwischen 4 und 5 Zoll völlig ausreichend. Wie ist das bei euch? Telefoniert ihr mit eurem Smartphone noch oder nutzt ihr es vor allem, um unterwegs und jederzeit online sein zu können? Wo ist bei euch in Sachen Bildschirmgröße die Grenze erreicht?

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Bernd H. 15.03.2013 Link

    zurueck zu was schon mal war: ich besitze noch das erste Galaxy 7" tablet mit dem ich nicht nur daten sondern auch telefonieren kann. leider war das letzte update "gingerbread" trotzdem laeuft es prima! fuers "tragbare telefonieren eindeutig zu gross- und zu schwer. Ich vermute da ist schon - zumindest von der groesse- eine grenze in sicht

    0
  • Norbert Neuwirth 14.03.2013 Link

    also, ich verwende das Samsung Galaxy Tab 7 seit 2 Jahren universell. Als Tablet wie als Telefon, v.a. als Morgenzeitung, E-Book uvm. und bin dermaßen zufrieden. Wenn ein paar Typen in der U-Bahn meinen, es sähe komisch aus, wenn ich mit dem Riesending telefoniere (und grad kein Headset dabei hab') kann ich denen auch nicht helfen.

    Die Vorteile eines echten Screens zum Lesen überwiegen für mich nun mal wirklich den "Nachteil", dass es nicht so schick aussieht, wie ein iPhone o.ä.

    Wenn da nicht der hohe Stromverbrauch des Sceens / Kurzlebigkeit einer Akuladung wäre ...

    0
  • Daniel Reers 13.03.2013 Link

    Das Galaxy Note 2 ist perfekt aber größer darf es nicht werden.

    0
  • Daniel U. 13.03.2013 Link

    Ich bin mit meinem Note 2 total zufrieden. Man gewöhnt sich irrsinnig schnell an das große Teil und bis jetzt hat es in alle meine Hosentaschen gepasst. Ich finde auch das es nicht zu groß ist um in dem Bus mal schnell einhändig eine SMS zu schreiben (Ich habe übrigens normal große Hände für einen 16-jährigen).

    0
  • F.D. 13.03.2013 Link

    Danke für die Zahlen Frank K.!

    0
  • michael morgenroth 13.03.2013 Link

    Mir wäre es nicht peinlich mit so einem Teil zu telefonieren ich find das geil hauptsache groß und alles gut zu erkennen wenn man älter wird. Ihr werdet es irgendwann selbst merken. Und ob ich das teil mit einer hand bedienen kann ist mir so was von Latte!

    0
  • Nils I. 13.03.2013 Link

    Ich hatte bis vor zwei Wochen ein Galaxy Note und bin nun zum Galaxy Note II gewechselt. Und obwohl der Bildschirm im Gegensatz zum Note 1 nochmal gewachsen ist, liegt das Note II doch deutlich angenehmer in der Hand.

    Wo also letztendlich meine Höchstgrenze an Bildschirmdiagonale liegen wird, wird sich erst noch zeigen!

    0
  • Michael W. 13.03.2013 Link

    Vorneweg, ich bin ein geiler Typ (Note 2)

    So jetzt wo das geklärt ist, ich war anfangs auch skeptisch ob das Gerät nicht zu groß ist, muss aber sagen das die Vorteile überwiegen.
    Insbesondere der S Pen hat es mir angetan.
    Für mich ist aber mit dem 5,5" Display das Ende erreicht, alles was noch größer ist wäre nichts mehr für mich aber das habe ich auch über 4,7" gesagt. Na ja, abwarten und Tee trinken, oder in meinem Fall Kaffee.

    0
  • User-Foto
    Ralph D. 13.03.2013 Link

    Ich weiß jetzt schon, obwohl ich es noch nicht habe, daß ich mein HTC One lieben werde. :D
    Zuvor hatte ich das HOX+ und war begeistert. Leider wollte ich zu viel (neuestes Android) und nun funktioniert es nicht mehr richtig. :(
    Das One bleibt unangetastet, was das ROM angeht.

    0
  • Nils K. 13.03.2013 Link

    Telefonier mit meinem Note (5,3) kaum...als ich es dann mal 5 tage lang 20 min musste hab ich gemerkt wie unpraktisch es ist xD

    Andererseits habe ich ein paar mal mit einem Wildfire telefoniert, und auch dies ist extrem undhandlich da es mir zu klein und mit Alucase sehr rutschig ist

    Fürs Surfen und News lesen ist das Note für mich perfekt, über 5,5 würde ich aber nicht rausgehn
    Zum lesen von eBooks nutze ich mein 10 Zoll FullHD Tablet

    0
  • PeterShow 13.03.2013 Link

    Mir kommt der ganze Phablet-Mist vor wie "Wer hat den größten"...

    " Somit macht es Sinn, dass viele auf 7-Zöller umsteigen. "

    Aber bestimmt nicht als Handy... Für unterwegs reicht mir in den meisten Fällen das SII. Bin ich länger weg, nehme ich das N7 mit. Aber ich hatte noch nie das Bedürfnis mir das Nexus 7 ans Ohr zu heben und damit zu telefonieren. Zuhause kann man das mit Hadset machen, dann ist es aber egal ob das Tablet 7 oder 17 Zoll groß ist...

    7-Zoll wie das N7 ist für mich eine gute Ergänzung aber kein Ersatz fürs Phone. Ich finde zwischen 4 und 5 Zoll sind für ein Phone gut und ausreichend... Kleiner und Größer ist Mist... Aber das wird der Markt regeln. Wenn viele Phablets kaufen wollen, dann viel Spaß damit.. dann wird es auch angeboten werden, sonst fliegen die schnell wieder vom Markt...

    Das ist auch das schöne an Android. Wir haben keinen Apfel der uns vorschreibt wie groß unser Phone zu sein hat. Ist schon lustig wie manche Fans beim Iphone 5 geheult haben "das ist zu groß das passt nicht mehr die Hosentasche"... Wundere mich zwar was für kleine Hosentaschen manche Leute haben, aber okay. Bei Android gibt es alles. 3,5 Zoll für die MIni-Fraktion, 4-5 Zoll für die Normalos und 5+ Zoll für die die gerne Phablets haben...

    0
  • Marc Sigrist 13.03.2013 Link

    Unterschiedliche Aufgaben bedürfen unterschiedlicher Anforderungen. Ohne Zweifel ist das reine Telefonieren nur noch ein Teil, was ein Smartphone umsetzen muss. Nachdem nahezu alles optische betrachtet/gesteuert wird ist ein größeres Display immer von Vorteil und wird als angenehm betrachtet. Somit macht es Sinn, dass viele auf 7-Zöller umsteigen.

    Dann gibt es die Gruppe - der ich mich zuschreibe - die benötigt etwas größeres, um Dinge im Beruf ordentlich präsentieren zu können (Fotos) und da ziehe ich ein 10-Zoll ganz klar vor. Dafür brauche ich natürlich nicht auch noch ein großes Smartphone und möchte dieses so handlich wie möglich halten. Da bin ich mit dem S2 bestens bedient.

    Somit besteht wohl für alle "Größen" eine Daseinsberechtigung.

    Gruß
    Marc

    0
  • PeterShow 13.03.2013 Link

    Zum zocken ist ein Tablet ala Nexus 7 noch besser....

    0
  • Fede L. 13.03.2013 Link

    Hab ein One S das reicht auch aber Zocken macht mit Phablets richtig Fun!

    0
  • Marcel L. 13.03.2013 Link

    jetzt mal abseits meiner Samsungabneigung: Ich trage Cargos mit riesigen Taschen und habe relativ große Hände. Wenn ich vor die Wahl gestellt würde ein Hi-End-Phone mit >= 5" oder ein nicht ganz so Hi-End-Phone mit <5" geschenkt zu bekommen würde ich auf jeden Fall das kleinere nehmen. Schon das Nexus4 fällt mir manchmal aus den Cargo-Taschen weil die Geräte ja nicht einfach groß sondern auch noch unpraktisch Flach sind. Damit schmiegt sich nichts ans Bein sondern liegt flach auf, drückt sich häßlich in der Tasche ab und rutscht trotzdem beim Sitzen raus. Ich komm bei Nutzung eigentlich über den kompletten Bildschirm, dennoch reicht es nicht für Buttons in der oberen rechten Ecke (bei Nutzung mit linker Hand).
    Meine 3 Testmonate mit dem Nexus7 hatten mir bereits gezeigt, dass ich mit meiner Vermutung recht habe. Ich trage so gut wie nie eine Tasche bei mir, daher halt die Cargos...da passt das Nexus7 sogar rein und knallt beim Laufen gegen die Knie. Auch ein Grund warum ich es nicht behalten habe, ich habe es einfach nie mitnehmen können (mal abgesehen davon, dass kaum andere Apps benutzt werden können...).
    Mir also relativ unverständlich warum (gerade viele kleinere Menschen so scheint mir) ein Smartphone jenseits der 5" bei sich tragen. Beim Tippen müssen wohl oder übel 2 Hände benutzt werden, gerade im Winter blöde. Ab 5,5" würde ich kein Smartphone mehr in die Hosentasche stecken, ergo müsste immer ne blöde Zusatztasche her. Für mich einfach nicht "tragbar".

    Perfekt scheint es HTC gerade zu machen. Ein Flagship-Gerät mit mehr als passabler Hardware in einem mehr als wertigen Gehäuse mit 4,7". Das wäre wirklich das einzige Gerät für das ich mein Nexus hergeben würde. Oftmals denke ich, dass viele Käufer wirklich nur nach Zahlen und Trends wählen. Nur weil alle ein riesiges Smartphone kaufen muss man dem Trend ja nicht folgen. Aber gut, jedem wie er will bzw kann.

    0
  • mapatace 13.03.2013 Link

    @Frank, arorrganz weil jemand schreibt das größer besser ist? Natürlich muss das jemand schreiben der mit kleinerem Display nicht zurecht kommt. Einfach deshalb weil es so empfindet . Wie oben von mir geschrieben, komme ich mit kleinerem Displays überhaupt nicht zurecht. Geht einfach nicht. Das Leute solche aussagen dann als arorrganz ansehen, zeigt mir, das hier einiges missverstanden wird. Oder generell eine komminikation Schwierigkeit vorliegt. Meine Tochter hat zb. ein 3.5 Zoll. Sie ist 14und ihre Finger gerade mal die hälfte vom Durchmesser vom meinen. Die lacht sich krank wenn ich ihr mal was zeigen will an ihrem Phone.... und ich genervt.

    0
  • Frank K. 12.03.2013 Link

    Was mich eigentlich nur an dem Phablet Erfolg stört, ist die unglaubliche Arroganz der Phablet Nutzer, die jedes Smartphone unter 5 Zoll als Spielzeug bezeichnen. Größer ist nicht unbedingt besser, sondern einfach anders und das sollten auch mal alle akzeptieren. Ob nun einem 4,3 statt 5,5 Zoll lieber sind, hat nichts mit Kinderhänden oder sonst was zu tun. Ab 4,5 Zoll wird es eben immer schwerer, ein Smartphone einhändig ohne umzugreifen zu bedienen. Ist halt Geschmacksache und es auch okay, wenn es viele Menschen gibt, die auf über 5 Zoll stehen. Lediglich Aussagen wie "mit unter 5,x Zoll könnte ich nicht mehr klar kommen" find ich äußerst fragwürdig. Ist doch alles Gewohnheit und früher ist man auch mit 4 Zoll ausgekommen. Das hat sich in 2 Jahren nicht geändert. Wer wirklich felsenfest davon überzeugt ist, sollte mal ein wenig darüber nachdenken.

    @F.D.:

    Das Nexus 4 hat den bisher zweithöchsten Anteil des Display an der Vorderfront, nämlich 68,35%. Das Razr i ist direkt dahinter mit 68,33% und S3 66,85%. Das Xperia Z ist momentan Spitzenreiter mit 69,83% und das Note 2 (als Phablet) erreicht 68,56%. Also von "viel Bezel" kann man wirklich nicht reden. Trotzdem ändert der Anteil nicht viel an der Unhandlichkeit großer Displays. Selbst ein 4,7 Zoll Smartphone, welches nur an jeder Seite einen Millimeter Rand hat, lässt sich nicht besser bedienen bzw einhändig ohne umzugreifen.

    0
  • nox 12.03.2013 Link

    Mich stört nicht das es sowas gibt. Mich nervt aber das es im High End Bereich keine Alternative gibt!

    0
  • Melissa H. 12.03.2013 Link

    Ich nutze das Handy zwar so gut wie gar nicht mehr fürs telefonieren, aber Phablets... nein danke, mir reichen max. 5 Zoll locker. Noch im sommer hab ich im Petersdom jemandem mit seinem iPad fotos machen sehen - Das sah furchtbar doof aus :D Das muss wirklich nicht sein :)

    0
  • F.D. 12.03.2013 Link

    Meine derzeitigen 4.3 Zoll reichen mir völlig aus. Was mich dennoch reizt, ist ein größerer Bildschirm im gleichen Format, wie ich es jetzt auch habe. Das Razr i hat mit den dünnen seitlichen Rändern schon mal sehr gut begonnen. Wenn die Hersteller jetzt noch 4.7 oder 5 Zoll möglichst kompakt verpacken können, wäre ich rundum glücklich! Beim Nexus 4 finde ich es schade, dass oben und unten noch so viel Bezel übrig ist. Letzten Endes sollte das "neue" Smartphone meine jetzige Größe (HTC Sensation XE) nicht überschreiten (1-2 mm sind noch okay). Falls hier gleichzeitig die Zollanzahl erhöht werden kann, umso besser!

    0
Zeige alle Kommentare