X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen!

Thomas Weissenbacher
12

Neben Microsoft Office hat sich in den letzten Jahren besonders OpenOffice einen guten Ruf gemacht. Die kostenlose Alternative findet immer mehr Fans und so möchte ich heute eine Anwendung testen, mit der man OpenOffice Dokumente auch am Android Gerät lesen kann - den OpenOffice Document Reader!

3 ★★★☆☆

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2.9 1.3.0

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy Tab / Android Version: 2.2 / Root: Ja / Modifikationen (CPU - Taktfrequenz geändert etc.): OCLF Lag-Fix
Details zur App: Verwendbar ab: Android 1.5 / Verlangt Berechtigungen: Netzwerkkommunikation, Speicher

In den letzten Jahren hat sich ein deutlicher Wandel in der Gesellschaft vollzogen. Gegen Ende des letzten Jahrtausends haben Handys ihren endgültigen Siegeszug angetreten (damals gerne noch „Mobiltelefon“ genannt) und mit ihnen einen neue Mobilität – man war, zumindest telefonisch, so gut wie immer erreichbar. Computer und Notebooks waren zu dieser Zeit schon längst nichts Neues mehr und so feierte man das Handy als Garant für einen neuen, mobilen Lebenswandel. 2007 präsentierte Apple das iPhone und damit ein Smartphone, das bewusst auf Multimedia setzte und sich von den biederen Smartphones dieser Zeit absetzte.

Aber schon im nächsten Jahr gab es eine noch größere Veränderung: Netbooks etablierten sich als wesentlich handlichere Variante der Notebooks, womit ein weiterer Meilenstein in puncto Mobilität gelegt wurde. Diese Mobilität hat in den letzten Monaten ihren Höhepunkt erreicht. (Android) Smartphones und Tablets sind noch um einiges mobiler und werden wohl in den nächsten Jahren eine noch viel stärkere Verbreitung finden. Damit kommt auch das Bedürfnis auf, Medien und Dokumente unterwegs konsumieren zu können. Und während es für Microsoft Office mehrere Lösungen gibt, ist der OpenOffice Document Reader (OODR) mehr oder weniger die einzige Lösung für Android Geräte.

Auch ich habe am Notebook OpenOffice verwendet und bin mittlerweile zu LibreOffice gewechselt. Vor einigen Monaten haben sich nämlich Oracle (der Konzern hinter OpenOffice) und ein Großteil der freien Entwickler zerstritten. Die Folge war eine Abspaltung und die Entstehung von LibreOffice. Die meisten Entwickler unterstützen LibreOffice und über kurz oder lang wird es OpenOffice ablösen. Wer umsteigen möchte braucht sich keine Gedanken zu machen: LibreOffice unterscheidet sich bisher beinahe gar nicht von OpenOffice, es dürfte also keinerlei Kompatibilitätsprobleme geben; auch das Benutzerinterface ist mehr oder weniger identisch. Erst in Zukunft soll sich LibreOffice stärker von OpenOffice absetzen und mit mehr Funktionalität und einer besseren Bedienung punkten.

Aber nun zur App selbst! Der OODR ist in seinen Funktionen zwar auf das Wesentlichste beschränkt, bringt aber die wichtigste Funktion mit: Dokumente betrachten. Das funktioniert mit Textdokumenten (.odt) und und Tabellen (.ods). Dabei spielt es keine Rolle ob diese Dokumente von OpenOffice oder LibreOffice stammen. Präsentationen werden momentan leider nicht unterstützt – eine Funktion, die jedoch unter Umständen noch nachgereicht wird. So oder so ist das Betrachten von Textdokumenten wohl die wichtigste Funktion. Doch wie schneidet der OODR dabei ab?


Gut! Über den Menü Button des Android Gerätes erreicht man das Hauptmenü und mit einem Klick auf „Öffnen“ gelangt man auch schon zur Dokumentenauswahl. An dieser Stelle ein Hinweis an Benutzer, die Filemanager oder ähnliche Anwendungen installiert haben: Hier fragt der OODR nach, mit welchem Programm die Dokumente ausgewählt werden sollen. Ich rate hierbei „OpenOffice Document Chooser“ zu wählen. Dieser beschränkt sich auf das absolut Wesentliche und funktioniert einwandfrei. Hat man erst einmal das Dokument im Telefonspeicher oder auf der Speicherkarte gefunden, muss man es nur noch anklicken.

Was sofort auffällt: Die Formatierung bleibt im Wesentlichen erhalten. Im Test wurden sowohl Absätze als auch Bilder und Tabellen korrekt angezeigt. Nur bei umfangreicheren Formatierungen (komplexere Tabellen etc.) kommt es oftmals dazu, dass Text und Bilder nicht korrekt angezeigt werden. Zumindest bleibt das Dokument immer lesbar. Zoomen kann man entweder bequem per Multitouch oder über +/- Symbole, die angezeigt werden sobald man durch das Dokument scrollt. Zoom sowie Seitenauswahl ist auch über das Menü zu erreichen. Der Text wird beim Zoomen auch passend skaliert, zumindest auf fast allen Zoomstufen. Auf den maximalen Vergrößerungsstufen „rutscht“ der Text nach links, was aber mit einmal scrollen behoben ist. Laut eingeblendetem Tipp soll Zoomen auch per schnellem, dippeltem Tippen auf den Bildschirm möglich sein, was im Test jedoch nicht funktionierte.

Im Text enthaltene Links können angeklickt werden und öffnen den Browser und auch mit Tabellendokumente kann der OODR umgehen, wobei bei letzteren nur Text und Bilder angezeigt werden, jedoch nicht die Tabelle selbst.

Fazit: Der OpenOffice Document Reader eignet sich wirklich gut, um Text- und Tabellendokumente am Android Gerät zu betrachten. Die ab und an etwas durcheinandergeratene Formatierung fällt nur bei komplexeren Dokumenten auf und es stört nicht allzusehr, dass etwa bei Tabellendokumenten nur der Text angezeigt wird. Schade, dass man im OODR keine Dokumente erstellen kann (nicht einmal in rudimentärer Form) und auch keine Präsentationen öffnen kann. Über das Menü kann man auch Text auswählen, der in die Zwischenablage kopiert wird! Damit erfüllt der OODR zwar nur grundlegende Funktionen, ist aber nichts desto trotz ein recht hilfreiches Programm.

Bildschirm & Bedienung

Die Bedienung des OpenOffice Document Reader ist sehr einfach. Zoomen funktioniert butterweich per Multitouch und +/- Symbol, per „Doppeltipp“ aber nicht – obwohl das Programm Anderes behauptet. Zudem gibt es einen kleinen Bug in der Darstellung (bei starker Zoomstufe wird, wie bereits erwähnt, der Text nach links verschoben.

Speed & Stabilität

Hier gibt es nichts zu beklagen, Dokumente werden mit dem OpenOffice Document Reader schnell geöffnet, Zoomen geht absolut flüssig und ich hatte ihm Test keine Abstürze oder Stabilitätsprobleme.

Preis / Leistung

Der OpenOffice Document Reader ist kostenlos im AndroidPit App Center und im Android Market verfügbar und enthält keine Werbung.

Screenshots

OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen! OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen! OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen! OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen! OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen! OpenOffice Document Reader - OpenOffice Dokumente unterwegs lesen!

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

Tom Tasche

Jung und unter anderem in Android verliebt

E-Mail an Entwickler Entwicklerprofil

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Florian S. 05.02.2011 Link

    super, schöner test...

    0
    0
  • Mirza D. 05.02.2011 Link

    Guter Test, keine Frage...

    Doch ist es nicht so, dass es zwar noch OpenOffice gibt, aber heißt es nicht inzwischen LibreOffice und wurde von ORACLE aufgekauft?

    0
    0
  • samuel g. 05.02.2011 Link

    jo, da muss ich meinem Vorredner anschließen. Es heißt jetzt Libre Office.
    Aber sonst sehr guter Test

    LG

    0
    0
  • Garzun 05.02.2011 Link

    @mirza
    nein dem ist nicht so.
    Oracle hatte andere Vorstellungen was den Fortgang von OpenOffice angeht. darauf hin haben sich zunächst einige später ein Großteil der Entwickler von der Entwicklung an OpenOffice verabschiedet und entwickeln nun in einem neuen fork OpenOffice unabhängig von Oracle weiter.
    da Oracle die namensrechte an OpenOffice nicht abtreten wollte heißt der neue fork nun libreoffice.
    es wird also nun wie es bisher aussieht zwei verschiedene Versionen der freien office suite geben.

    ich persönlich bin mittlerweile zu libreoffice gewechselt.

    0
    0
  • User-Foto
    Johann Q. 05.02.2011 Link

    Es wäre vielleicht auch noch erwähnenswert, dass auch die, die noch mit dem kommerziellen Star Office (auf Open Office basierend) unterwegs sind, den "OpenOffice Document Reader" verwenden können.

    Gruß Johann

    0
    0
  • stephan d. 06.02.2011 Link

    sehr interessanter test

    danke, dafür ...

    0
    0
  • Gian U. 06.02.2011 Link

    Finde auch, dass der Test interessant ist. Ich habe aber auch noch eine Frage: Wieso bekommt die Anwendung bei Preis/Leistung nur 4 Sterne, wenn es gratis und werbefrei ist? Gibt es ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis?

    0
    0
  • Malte Z 06.02.2011 Link

    Es gibt noch den ODF Viewer, der bei mir bisher mehr odt-Dokumente öffnen konnte (vor ein paar Wochen zumindest).

    0
    0
  • John 06.02.2011 Link

    @Mirza: Hast du den Test überhaupt gelesen? Scheint mir nämlich nicht so, weil sich deine Behauptung so in Luft aufgelöst hätte...

    0
    0
  • Stefan N. 06.02.2011 Link

    Find ich toll...
    Ich nutze (noch) OpenOffice kann Oracle aber nicht leiden

    (bin großer SAP Fan...)

    Achja: guter Test... (nutze die App auch schon länger)

    Gruß

    0
    0
  • Konsche 09.02.2011 Link

    Ging gar nicht, sobald eine tabelle im dokument ist kann man es vergessen. Desire

    0
    0
  • Incognito 10.02.2011 Link

    Ich benutze schon seit längerem Thinkfree Office.
    ist auch ein super app. werde aber trozdem mal open office laden

    0
    0

Author
1

Ein paar Fragen zu Updates, Downgrade, ROOT, Backups etc.