X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben

Christian Brüggemann
19

Den Haushalt im Griff zu behalten ist sicher nicht immer so leicht, wie man es sich als Kind vorgestellt hat. Dazu gehört natürlich auch der Kühlschrank: Die wichtigsten Lebensmittel müssen immer vorhanden sein und auch die bald ablaufenden müssen im Auge behalten werden. Und wenn man das alles nicht im Kopf behalten kann, ist es natürlich ziemlich nervig, wenn man immer wieder in den Kühlschrank sehen muss.

Das lässt sich allerdings vermeiden, indem man einfach eine Liste der Lebensmittel im Kühlschrank führt! "Kühlschrank Shopping" wurde für genau diesen Zweck gemacht. Wie sich die App im Test schlägt, erfahrt ihr im Folgenden!

3 ★★★☆☆

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.1 1.2.8

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy Note 2
Android-Version: 4.1.1
Root: Nein
Modifikationen: Keine

Die "Kühlschrank Shopping" ist eine App, in der du den Inhalt deines Kühlschranks genauestens vermerken kannst. Zunächst ist dein Kühlschrank in der App natürlich leer, weshalb zu ihn erst einmal einräumen musst. Es öffnet sich ein Dialog, in dem du ein neues Produkt hinzufügen kannst. Diesem Objekt kannst du ein neues Foto zuordnen, eine Beschreibung geben, ein Ablaufdatum festlegen und auch die Menge einstellen.
Beim Einstellen des Ablaufdatums könnte es aber im Dezember Probleme geben, da die App anscheinend nicht mit Ablaufdaten im nächsten Jahr zurecht kommt. Ein weiteres Problem ist, dass das Hinzufügen eines Fotos auf dem Samsung Galaxy Note 2 nicht funktioniert hat. In anderen Apps funktioniert dies jedoch, weshalb ich von einer fehlerhaften Implementierung in dieser App ausgehe.

Hast du ein oder mehrere Objekt(e) hinzugefügt, kannst du dir deinen Kühlschrank ansehen. Die Objekte werden in einer Liste angezeigt. Jedes Objekt hat auf der linken Seite ein Foto oder einen Platzhalter und deine angegebene Beschreibung, das Ablaufdatum und auch die Menge, die aktuell vorhanden ist, auf der rechten Seite. Tippst du hier auf ein Objekt, kannst du eine Mengeneinheit abziehen, das Objekt bearbeiten oder auf die Einkaufsliste setzen. Bei letzterer Funktion kannst du aber leider nicht die Menge angeben, die zu kaufen ist.
Es ist außerdem auch möglich, die Liste auf eine kompaktere Ansicht umzuschalten und die Liste per Email und Co. zu teilen.

Wie schon gesagt hat KTE auch eine Einkaufsliste, die du entweder manuell befüllen kannst, indem du Objekte eingibst, oder eben im Kühlschrank vorhandene Objekte auf die Einkaufsliste setzt. In der fertigen Einkaufsliste wird dir dann recht übersichtlich angezeigt, wie viele Einheiten eines Produkts du wo erwerben möchtest. Um einen Eintrag aus der Liste zu streichen, reicht es allerdings nicht, den Eintrag einfach nur anzutippen, wie man es zunächst vermutet. Das simple Antippen löst zwar das Durchstreichen der Schrift aus, dieser Zustand wird allerdings nicht gespeichert und das Objekt wird ebenso wenig entfernt. Dafür muss man lange auf das Objekt tippen, was etwas unintuitiv ist, wenn das einfache Antippen das Objekt durchstreicht.
Ebenso wie die Kühlschrankliste kannst du auch diese Liste teilen. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise einem Mitbewohner oder Partner die Liste zukommen lassen möchtest, wenn diese Person sowieso noch einkaufen gehen möchte.

Auch einen Verlauf hat die App, was ein Pluspunkt ist, da du so den Überblick darüber behalten kannst, was du schon gekauft oder verbraucht hast und auch unter Umständen den durchschnittlichen Verbrauch eines Produkts abschätzen kannst. Außerdem kannst du Artikel aus dem Verlauf auch wieder auf die Einkaufsliste oder in den Kühlschrank setzen.

Auch ein paar Einstellungen hat die App. Du kannst einstellen, ob du die Bild-, oder aber die Listenansicht bevorzugst. Auch kannst du hier alle Listen der App löschen und eine tägliche Benachrichtigungszeit einrichten. Zu dieser Zeit wirst du über abgelaufene Produkte im Kühlschrank informiert, die zusätzlich auch in der Liste extra hervorgehoben werden. Die Optionen werden leider nicht beim Antippen des Zurückbuttons gespeichert, sondern müssen per Knopfdruck manuell gespeichert werden. Das könnte auch besser gelöst sein.

Fazit

"Kühlschrank Shopping" ist an sich eine gute App mit sinnvollen Funktionen, die allerdings leider nicht intuitiv genug gestaltet worden sind. Dazu aber im nächsten Abschnitt noch etwas mehr. Insgesamt lässt sich aber sagen, dass KTE eine App ist, die Potential hat.

Bildschirm & Bedienung

Einen ganzen Stern Abzug gibt es allein schon für die Tatsache, dass die "Kühlschrank Shopping" die Benachrichtigungsleiste ausblendet, ohne dass man diese "Funktion" deaktivieren kann. Nicht in Ordnung ist außerdem, dass die App den Bildschirm dauerhaft anlässt. Lässt du dein Gerät also aus Versehen mit der offenen App liegen, wird sich der Bildschirm erst ausschalten, wenn dein Akku leer ist. Bei Navigationsapps ist so eine Funktion sinnvoll, bei einer Kühlschrankverwaltungsapp eher nicht.

Kritisieren muss ich außerdem, dass man beim Einräumen eines Objekts sehr weit in der Ansicht herunterscrollen kann, obwohl dort nur freier Raum ist.

Das Design im Allgemeinen ist auch nicht besonders gelungen. Der hellblaue Hintergrund wirkt altmodisch und die Symbole innerhalb der App wirken nicht so, als würden sie einem einheitlichen Stil angehören. Mal sind die Icons absolut eckig, mal stark abgerundet. Manche bestehen aus knalligen Farben, manche wiederum sind einfach nur weiß und grau. Die Holo UI von Android macht Entwicklern das Designen von Apps eigentlicht einfach, weshalb ich die fehlende Ästhetik absolut nicht nachvollziehen kann.

Die Bedienung ist auch nicht besonders intuitiv. Anstatt mehrere Funktionen kontextuell sinnvoll in einer Ansicht unterzubringen, gibt es für (fast) jede einzelne Funktion eine komplett neue Ansicht. Nicht gut ist außerdem, dass manche Dialoge innerhalb der App nicht konsistent sind. Ein Beispiel dafür ist die Bearbeitung von bereits vorhandenen Einträgen im Kühlschrank. Dieser Dialog ist komplett anders als der, der beim Erstellen eines neuen Objekts erscheint. So wirkt die App leider wie eine amateurhafte Zusammensetzung einzelner Teile. 

UPDATE: Der Entwickler ist auf die Kritik eingegangen und hat das Design angepasst. Es entspricht jetzt in weiten Teilen dem Holo-Standard, sodass die App durchaus hübsch aussieht! An der Bedienung hat sich zwar nicht all zu viel getan, jedoch hat die App so in jedem Fall die Bewertung "gut" in dieser Kategorie verdient.

Speed & Stabilität

"Kühlschrank Shopping" läuft schnell und stabil.

Preis / Leistung

"Kühlschrank Shopping" ist aktuell für 0,99 € statt 1,99 € im Play Store erhältlich, jedoch halte ich beide Preise nicht für absolut gerechtfertigt. Die App wirkt weder professionell noch fertig, sondern eher wie eine App, die in der Testphase auf den Markt geworfen wurde.

Screenshots

Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben Kühlschrank Shopping - Immer den Kühlschrank im Blick haben

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

Labi

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Nico Dietz 08.11.2012 Link

    Werde ich erst recht nich testen müssen weil der Kühlschrank immer schnell leer ist ^_^

    0
    0
  • Wolfgang 08.11.2012 Link

    Da bin ich jetzt auf die Kommentare gespannt. Wird sicher lustig.

    0
    0
  • Robert Malcher 08.11.2012 Link

    Nimmt lieber out of milk, das ist besser.

    0
    0
  • DaMaurice 08.11.2012 Link

    Zum Einkaufen benutze ich am liebsten: OI Shopping list

    https://play.google.com/store/apps/details?id=org.openintents.shopping&feature=search_result#?t=W251bGwsMSwxLDEsIm9yZy5vcGVuaW50ZW50cy5zaG9wcGluZyJd

    Ist eine einfache, gehaltene App welche mir für meine Einkaufszwecke völlig ausreicht.

    0
    0
  • User-Foto
    Mod
    Sandra G. 08.11.2012 Link

    Für den Kühlschrank halt ich so was für überflüssig, zum Einkaufen tut's mir ne Notiz-App. Wo es evtl. sinnvoll wäre, wäre der Gefrierschrank (im Hinblick auf das Verfalldatum). Dann allerdings sollte das ganze auch ausgereift sein...

    0
    0
  • Patrick 08.11.2012 Link

    Und wo bleibt die Version für Windows 3.1?

    0
    0
  • Steffi 08.11.2012 Link

    Der Test ist zwar gut gemacht, aber ich frag mich ernsthaft , wer das benutzt. Ein Blick in den Kühlschrank vor dem einkauf reicht doch.... Kategorie : Dinge, die die welt nicht braucht!

    0
    0
  • Cenk Y. 08.11.2012 Link

    Ne da gibt es echt bessere apps wie mighty grocery oder besorger (welches über die eigene Homepage Rezepte hat wo man die Zutaten aufs Handy importieren kann). Sogar barcoo bietet ne eigene einkaufsliste. Aber in der regel wss die eine app hat fehlt meist der anderen app. Wer es braucht.

    0
    0
  • Firat 09.11.2012 Link

    app für arbeitslose, die den ganzen Tag nichts zu tun haben und den Kühlschrank abtippen.
    Ein Blick reicht auch bei uns ebenfalls.
    im schlimmsten Fall nimmt man Hand großes Blatt und kritzelt schnell die fehlenden Sachen.

    0
    0
  • stephan d. 09.11.2012 Link

    @ Wolfgang

    Genau, ich bin auch gespannt, auf Reaktionen, ich muss jetzt schon beim tippen schmunzeln...

    0
    0
  • Aleandro C. 09.11.2012 Link

    So besonders ist die app echt nicht,alles nur überflüssig!

    0
    0
  • Patrick Körner 09.11.2012 Link

    Auch wenn mir die App hier nicht besonders zusagt (Optik und funktionen) ist doch der Ansatz echt gut. Ich stell mir da vor, das man nicht nur den Kühlschrank sondern (und gerade) die weiteren Vorratsschränke mit einbeziehen kann. Nicht selten fragt man sich, ob man noch xy im Haus hat (bei nicht alltäglichen Sachen wie spezielle Gewürze etc fällt es besonders auf) und man nicht erst die Vorräte durchgehen muss. Die Statistik Funktion gefällt mir auch (Verbrauch). Also, wenn man so eine App weiter denkt, und diese optisch nett sowie funktionell gut zu bedienen ist, wäre mir das sogar einige euronen wert.
    Was da so Kommentare ala arbeitslos zu suchen haben ist mir sowieso ein Rätsel.

    0
    0
  • Marc 09.11.2012 Link

    moin moin
    man braucht nen Kühlschrank der scannt was rein und rausgeht so wie an den scanner Kassen im Lidl etc etc und dann automatisch daß nachbestellt aber nicht so einen Müll!!!!!

    0
    0
  • Bernhard Labenbacher 09.11.2012 Link

    Eine verbesserte version der KTE-app ist jetzt im play store online...

    0
    0
  • Joachim Brauer 10.11.2012 Link

    tut mir echt leid um Die, welche sich nicht mehr merken können, was sie im kühlschrank haben. Können die ne App bedienen?

    0
    0
  • Apps für Kinder 10.11.2012 Link

    weis nicht...... es scheint mir das die app mehr zeit braucht als nötig. wenn es den ks voll mache muss ich alles ein geben. das ist schon mal viel arbeit. wo zu? ein paar tage ist der ks wieder leer und die sachen in der app müssen wieder bearbeitet werden. einkaufliste nur für den ks? ne das macht kein sinn! dann lieber eine gut einkaufs app kaufen.

    0
    0
  • persichengel 11.11.2012 Link

    naja
    es ist kein muss jeder haben.
    es gibt beseres

    0
    0
  • Danny Helf 19.11.2012 Link

    Jal

    0
    0
  • Izzy 21.11.2012 Link

    So wie beschrieben sehe ich darin auch keinen Sinn, da die Erfassung etwas umständlich ist.

    Interessant werden würde es, wenn man einen Barcode-Scanner (hier: 1D, also Strichcodes) mit einbeziehen würde: Aus der Tasche - Piep! - in den Kühlschrank. Vor dem Wegwerfen der Verpackung nochmal Piep! und in den Müll (die Packung, nicht den Androiden!).

    Jetzt noch eine Datenbank dazu, die beim Piep! eines der App (noch) unbekannten Barcodes abgefragt (und ggf. von der Community ergänzt) wird -- und ich würde die Nützlichkeit nicht in Frage stellen wollen...

    0
    0