Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Intenso Mobypack 5200 - mobiles Kraftpaket im Test

Ludwig Hubert
30

Smartphones werden immer leistungsfähiger und leistungshungriger, doch die Batterien haben sich kaum weiterentwickelt und machen daher viel zu schnell schlapp. Akkupacks, die genügend Kapazität haben, viele Geräte auch mehrfach aufzuladen, sorgen da für Abhilfe. So auch das Intenso Mobypack, das es in zwei unterschiedlichen Größen (3000 und 5200 mAh) gibt. Die Firma hat mir den größeren Bruder der beiden Mobypacks für einen Test zur Verfügung gestellt.

Austattung und Lieferumfang

Das Material des Akkus ist gut gewählt, durch den griffigen Hartgummi an Ober- und Unterseite liegt es bestens in der Hand. Und legt man während des Ladens das Smartphone auf das Pack, rutscht es nicht herunter. Die Oberseite ist dunkel gehalten, man kann aber auch eine weiße Version kaufen, die dann allerdings etwas mehr kostet. Das Seitenteil ist aus silbernem Hartplastik, wodurch das Gerät etwas an Apple-Notebooks erinnert. Der Eindruck verstärkt sich noch durch die Ladestandanzeige mit fünf blauen LEDs. Knöpfe hat das mobile Ladegerät lediglich einen. Er dient zur Anzeige des Akkustandes oder zum manuellen Ein- und Ausschalten.


Praktisch: Die Ladekabel werden im Rahmen verstaut.

Im Lieferumfang ist neben dem mobilen Akku nur ein Ladegerät mit USB-Kabel enthalten, denn mehr wird nicht benötigt. Die zum Laden notwendigen Kabel sitzen fest am Gerät und verschwinden nach dem Ladevorgang im Rahmen. Somit braucht man unterwegs wirklich nicht mehr, als das 12 auf 8 Zentimeter messende Gerät, das ungefähr 170 Gramm wiegt. So passt es notfalls auch in die Hosentasche.
Folgende Verbindungsmöglichkeiten bietet das Intenso Mobypack:

  • angebautes Micro-USB-Kabel (Standard)
  • 30-Pin-iPhone/iPad-Connector
  • normale USB-Buchse
  • Micro-USB-Buchse (nur zum Laden des Gerätes selbst)

Neben den Standardanschlüssen für alle gängigen Smartphones und Tablets kann man über die USB-Buchse auch andere Geräte wie Kameras und MP3-Player mit Strom versorgen, sofern man das passende USB-Kabel dazu dabei hat. Das Akku-Pack erkennt automatisch ein angestecktes Gerät und fängt sofort an zu laden. Vom Handling her ist es also echt Top.


Das Intenso Mobypack ist solide verarbeitet.

Laufzeit

Die Akkulaufzeit der 5200-mAh-Version empfinde ich wirklich als ausreichend. Mein Galaxy Nexus  lädt das Pack knapp zwei Mal von 0 auf 100 Prozent. Zwar nicht so oft, wie es in der Anleitung steht, aber das ist man ja (leider) gewohnt. Alternativ kann man auch eine Version mit 3000 mAh kaufen, sie ist aber aktuell bei Amazon sogar teurer als ihr großer Bruder.


Die Ladekabel sind etwas kurz.

Bis zu drei Geräte kann  das Intenso Mobypack gleichzeitig aufzuladen, wobei der Gesamtstrom aber nie 2,1 A übersteigt und sich somit aufteilt. Ebenso kann man gleichzeitig den Mobypack an die Steckdose hängen und andere Geräte aufladen.

Bisher wurde jedes angesteckte Gerät problemlos gefüllt. Bis auf ein HTC Sensation, bei dem der Ladevorgang auf unerklärliche Weise nach circa 20 Sekunden aufhörte. Mit einem anderen Mobypack bzw. anderen angesteckten Geräten gab es aber keine Probleme.

Fazit

Bis auf das erwähnte kleine Problem mit einem HTC Sensation funktioniert der Intenso Mobypack 5200 einwandfrei - egal ob mit einem iDevice, Samsung-, HTC-, oder sonstigem Smartphone. Mein Galaxy Nexus mit 1750 mAh wird knapp zwei Mal komplett aufgeladen, was mir im normalen Betrieb rund drei Tage Akkulaufzeit bringen würde. Somit erfüllt es optimal seinen Zweck und ist beispielsweise für Kurzurlaube ohne Steckdose optimal geeignet.

Als kleines Manko würde ich höchstens die etwas kurzen Kabellängen aufführen, was aber auch kein Problem ist, wenn man das Smartphone beim Laden auf den Akku legt. Eventuell können auf Dauer auch die Kabel nicht mehr eingeklipst werden, wenn sie ausleiern.

Für mich ist das Mobypack 5200 von Intenso eine klare Kaufempfehlung. Für rund 35 Euro bei Amazon ist es mit diesem Funktionsumfang wirklich ein Schnäppchen.


Größenvergleich zwischen Mobypack 5200 und Samsung Galaxy Nexus

Fotos: Ludwig Hubert

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Marc kazubek 01.11.2012 Link

    netter Blog wird gerade bestellt weiter so wo haste das Bild vom nexus her ? sieht super aus mfg Marc

    0
  • Markus Dunhofer 01.11.2012 Link

    Für meine Verhältnusse zu gross. Hatte erst eines von Medion bei Hofer (Aldi) gekauft welches auch so riesig war. Seit Mai hab ich eins bei Amazon bekommen, das ich vollends mit der Hand umschliessen kann. 5600mA und ne Led-Taschenlampe an bord zum Preis von 29€ ... EasyAcc Powerbank ...

    0
  • User-Foto
    Alexander H. 01.11.2012 Link

    Super Gerät. Würde es mir wohl zum Nikolaus schenken lassen. wir gehen auch zelten, da ist so ein Gerät bestens geeignet. danke für den blog.

    0
  • nox 01.11.2012 Link

    Vielleicht sollte man auf das Akkupack ein Display schrauben. ;-)

    0
  • Manfred Vog. 01.11.2012 Link

    Da kann ich es doch auch mit einem Netzteil laden. Ist bei weitem kompakter

    0
  • Soulfly 01.11.2012 Link

    Das Ding ist viel zu teuer und viel zu groß. Omg das ist fast so groß wie das Nexus?

    Das hat mehr Leistung, ist kleiner und billiger also so what...
    http://www.amazon.de/gp/product/B005NYDREE/ref=oh_details_o00_s00_i00

    0
  • Christoph D. 01.11.2012 Link

    Nette Idee aber mir zu unhandlich. Für mein Samsungs Galaxy I9000 habe ich was besseres Samsungs Galaxy S Power Packard ist dünn sieht wie eine Schale aus und kann da mein Handy reinstecken sieht dann aus wie ne Schutzhülle für Handy aus.

    0
  • Christoph D. 01.11.2012 Link

    Sorry für tipfehler bei Power Pack

    0
  • Peter W. 01.11.2012 Link

    Klasse Artikel, Danke, bin am Überlegen, mir das Teil zuzulegen.

    0
  • Frank S. 01.11.2012 Link

    Sicher könntest du das. Das setzt aber voraus, das du immer eine Steckdose dabei hast.

    0
  • EXPERTENMEINUNG 01.11.2012 Link

    Leider ist Android so offen für alle Apps, sodass so unglaublich viele Apps unnötig im Hintergrund ne Menge Strom und Leistung ziehen. Folgende Schritte verdoppelt nicht nur die Akkulaufzeit sondern machen auch ohne Quadcore ein blitzschnelles System: 1. LBE Privacy Guard...zum blockieren unerwünschter App aktionen 2. Adaway+Airblocker 3. Mit Autostart Manager.. die unerwünschten recivers deaktivieren . Weitere gute Tools sind History Eraser.. löscht automatisch trash ; Ram Manager Pro auf Balance setzen und ab und zu mit Sd Maid reinigen. Über Nacht verliere ich nur 2%, volle Benutzungzeit 9h 36 Min. Ist gut zu kontrollieren mit Battery Monitor Widget. Root ist natürlich erforderlich.

    0
  • User-Foto
    Moritz B 01.11.2012 Link

    Das ist viel zu teuer. Man bekommt bei Amazon ein ähnliches Power Pack für den gleichen Preis.

    0
  • User-Foto
    Moritz B 01.11.2012 Link

    Mit der doppelten Leistung

    0
  • Robert Algom 01.11.2012 Link

    bei amazon kostet es 43€ und nicht wie beschrieben 35€.

    0
  • Emir F. 01.11.2012 Link

    Gut geschriebener Blog. weiter so

    0
  • Thomas Schumacher 01.11.2012 Link

    Ich hab mich am Wochenende von der Leistung des Powertank L von swissbatteries.com (http://swissbatteries.com/products-8913-0/swisscharger_powertank_l) für 49,90 Euro überzeugen können.
    1. Verdammt schnell geladen von 0% auf 100%!
    2. Auch nachdem mein iPhone voll geladen war, war der Powertank noch nicht leer und so hab ich mein Archos gleich auch noch (Akku war nur noch halb voll) vollgetankt. Danach war beim Powertank immer noch ein Ladebalken zu sehen.
    Die haben zwar auch noch grössere Akkus (mit bis zu 45.000mAh), aber die sind dann natürlich nicht so kompakt und liegen preislich natürlich auch deutlich woanders.

    0
  • my2cent 01.11.2012 Link

    Kannst du mal probieren ob auch Tablets wie z.B. das Nexus 7 damit laden, die laden nämlich nicht an jedem Netzteil, dementsprechend wohl auch nicht an jedem Power-Pack.

    0
  • PeterShow 01.11.2012 Link

    Und schon kostet es 43 Euro...

    0
  • Thomas 01.11.2012 Link

    @Thomas Schumacher

    hey,du hast meinen kompletten namen geklaut ;)

    0
  • Willi S. 01.11.2012 Link

    Danke für den Test....und schon bei Ama...gekauft.

    0
  • Thomas Schumacher 01.11.2012 Link

    @Thomas the Menace:
    Ich bin 3 Jahre älter! Wer hat also bei wem geklaut? ;-)
    Ich werde jetzt Patentklage in den USA, in China und Japan einreichen! :-D

    0
  • Thomas 01.11.2012 Link

    ohh nein,bitte nicht,dann muss ich mich in england öffentlich entschuldigen ;)

    0
  • User-Foto
    Marc 01.11.2012 Link

    es gibt geräte die um ein vielfaches besser sind als der mist hier!!!

    0
  • KrasssAndro 01.11.2012 Link

    Um ein vielfaches besser :-) Wie hast du das festgestellt? Doppelt so gut, 3fach so gut..?
    Mann oh mann.

    0
  • med medoc 01.11.2012 Link

    nun ja, da gibts ein ähnliches produkt mit 12.000mAh von EasyAcc bei Amazon.de um knapp 26,00.- eur!

    0
  • Christoph M. 01.11.2012 Link

    Interessanter Blog, gerne mehr von der Sorte über Hilfreiche accessoires.
    Denke bei den unzähligen geräten ist es oft auch eine Frage der Verarbeitung etc.
    Habe selbst ein "billigeren" Accu-Pack, bei dem nur ein Lade-Kabel dabei war, dass nicht fest am Gerät ist. Finde die Lösung mit den Festen Kabeln schon schick, da würde ich drauf achten, wenn mein aktueller den geist aufgibt.

    @ Andreas Heß: Schonmal https://www.changers.com/de angesehen? Ist zwar wesentlich teurer, aber man tut was fürs gewissen und kann den Akku-Pack zwischendurch nachladen. Also Tagsüber Accu Pack laden, abends dann das Handy laden.

    0
  • Tim 02.11.2012 Link

    Ich habe mir in Asien ein 11.200 mAh PowerPack gekauft... mit 5.200 mAh gebe ich mich nicht ab ;)

    0
  • Daniel X. 02.11.2012 Link

    Süß.
    Ich hab mir dieses http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=300718980847 gekauft, und bin vollkommen zufrieden.

    12.000mAh, adapter für ALLES, 2 anschlüsse, klein, kompakt.

    0
  • Michael Eschgfäller 10.11.2012 Link

    habe mir auch eines bestellt und bin zufrieden.
    aber wie weiss man das der Akku Pack voll aufgeladen ist bzw. leer?

    0
  • User-Foto
    Mod
    Ludwig Hubert 11.11.2012 Link

    @Michael: Das sieht man über die Ladestandsanzeige (blauen LEDs) an der Seite. ;)

    0