Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Weg mit der Privatsphäre? Googles Patent zum Lauschangriff

Kamal Nicholas
19

Google Lasuchangriff

(Bild: slashgear.com)

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich ein etwas älteres Video gepostet, bei dem sich darüber lustig gemacht wird, wie Googles Werbemaßnahmen sich an Informationen bedient, die während einem Telefonat aufgezeichnet werden. Ein neues Patent könnte uns bald allen allerdings ein wenig das Lächeln aus den Lippen wischen, denn dieses ermöglicht das Schalten von  „Werbung basierend auf den umgebungsbedingten Konditionen“, die ein Smartphone durch dessen verschiedene Sensoren während eines Telefonats aufgreifen kann.

Ich habe persönlich absolut kein Problem damit, dass Google meine Interessen bisher dazu nutzt, mir auf Webseiten etc. Werbungen präsentiert, die meinen Interessen entsprechen. Das ist einfach der Preis, denn man für diese ganzen Angebote zahlen muss, wenn man diese nutzen will. Doch dieses neue Patent klingt in meinen Ohren irgendwie doch beunruhigend, wenn auch clever: Mit Hilfe der verschiedenen Sensoren, die in einem Smartphone verbaut sind, ermöglicht dieses Patent, dass solche Informationen wie Temperatur, Klang, Licht, Ort, Bewegungsgeschwindigkeit und mehr dazu benutzt werden können, um mobile Werbungen zu übermitteln, die zu dem Umfeld passen, in dem der Nutzer sich gerade befindet.

Die Patentbeschreibung liest sich so also folgendermaßen: „Informationen über eine umweltbedingte Kondition eines Remote-Gerätes werden empfangen, die umweltbedingte Kondition wird dabei von einem Signal-Output eines Sensors des Remote-Gerätes determiniert“. Weiter geht es mit „ Eine Werbung wird auf Grund der umweltbedingten Konditionen erkannt und an das Remote-Gerät geschickt.“. Ein Beispiel: Ich bin gerade irgendwo, wo die Sonne brutal scheint und telefoniere mit meiner Freundin, kurze Zeit danach bekomme erhalte ich eine Werbung, die mir mitteilt, wo ich die nächste Sonnencreme und einen schützenden Hut kaufen kann.

Google Patent

Das fühlt sich nicht mehr nach intelligent platzierter Werbung an, sondern nach allzeit überwachendem Machtstaat an. Es ist zwar nun nicht so, dass mit dieser Technologie Google tatsächlich die Gespräche abhört, doch ein Patent, dass dies im Grunde ermöglicht, klingt erschreckend.

Ich weiß, nur weil ein Patent eingereicht wird heißt das noch lange nicht, dass dieses auch tatsächlich genutzt wird, aber wenn man sich die Geschichte Googles und deren geschickte Art der Werbeverbreitung und -platzierung anschaut, würde mich der Einsatz dieser Technologie in der Zukunft nicht wundern. Was haltet Ihr von diesem Patent? ist das zu viel des Guten?

Hier noch einmal das Video, in dem sich über eine solche Idee lustig gemacht wird. Ich hoffe, es bleibt bei einem Witz.

(Videolink)

Verwandte Themen

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Marcel L. 23.03.2012 Link

    Das tun Smartphones heute ja auch schon teilweise. Erlaube ich meinem Phone mich per Wlan zu orten (für Wetter, Navi, etc). So weiß Google dies auch. Gezielt werden mir Ads im Browser angezeigt, die mir "Nähe" suggerieren, einfach, weil mein Gerät in der und der Stadt/Im Stadtteil lokalisiert wurde. Ich kann diese Ortung aber jederzeit ausschalten!

    Ich tippe, dass dieses Patent im Grunde das gleiche bedeutet, dabei aber auf mehr Sensoren zugreifen KANN. Ich zweifle jedoch stark an, dass mir einfach Werbung auf mein Handy geschickt wird, sondern eher die Werbung, die ich eh immer sehe (Browser, im Spiel, etc) auf mich zugeschnitten wird. Dadurch macht Google sein Geld, ich habe mich entschieden diese Werbung nicht zu klicken, aber mit dem Kauf eines Smartphones, auch zu akzeptieren...

    Sollten natürlich persönliche Daten abgegriffen werden wie: "Nutzer redet mit Freund (Name, Ort, Alter) über Smartphones (Marken, Farbe, Preis)" geht es viel zu weit, verstößt dann ja auch gegen jeglichen Datenschutz.
    Wer sich aber komplett gegen Personenbezogene Werbung stellt braucht sich im Grunde kein Smartphone kaufen, oder? Naja, man könnte es immerhin noch offline nutzen ;)

    (nicht falsch verstehen, ich bin gegen diesen gläsernen Bürger, aber gleichzeitig nutzt doch fast jeder Facebook, Twitter, Foursquare....etc...pp. Wodurch der Nutzer sich selbst gläsern macht. Natürlich ist dies selbstbestimmt, doch wodurch finanziert sich diese kostenlose Software? Wenn ich mich nicht irre doch auch durch personenbezogene Werbung!? Wer ein Smartphone kauft, gibt leider auch ein Teil seiner Undurchsichtigkeit ab, immer, meine Meinung....)

    0
  • RitzelFlitzer 23.03.2012 Link

    Was technisch möglich ist wird auch, auf die eine oder andere Art und Weise, genutzt!
    Punkt.
    Beweis?! Die Geschichte der Menschheit....

    0
  • Murat S. 23.03.2012 Link

    Der beispiel mit Hut und Sonnencrem hört sich ja eigentlich super an ^^ hast schön rüber gebracht als würdest du es verkaufen ^^

    Eigentlich finde ich es Rechtgute sache nur wenn ich die freiheit habe aus zu wählen ob ich es überhaupt möchte!

    Ich bazahle doch für ein Smartphone unsummen von Geld oder warum muss ich noch bei solche Werbe sachen noch mit machen wenn nur bestimmte Firmen davon profitieren und ich selber nicht ?

    Ich hoffe einfach das es noch gute programmierer gibt die dies ausschalten können wenn es mal so weit ist.

    Wie Marcel L. schon sagte es gibt noch kaum Menschen auf der welt deren Daten nicht irgent wo im Internet schon gespeichert sind also von daher verstehe ich nicht warum sich allgemein viele aufregen und was von Datenschutz reden?

    Jeder der sich ein App runterläd, Facebook unterwegs ist hatt sowiso unsummen von Private daten von sich preis gegeben also macht es meiner ansicht aus kein unterschied nur so lange mir wärend meiner telefonat keiner dazwischen redet wie mein video ^^

    0
  • User-Foto
    Leif Sikorski 23.03.2012 Link

    Die jetzigen Möglichkeiten des Staates sind dank Ortungen und dem Abhören von Gesprächen schon längst durch die Provider gegeben. Man sollte sich viel weniger Sorgen um Google und deren Werbung machen sondern viel mehr um unseren Staat und viele andere Staaten welcher auf diese Methoden immer häufiger zugreift - die Zahlen sind in den letzten Jahren extrem gestiegen und derartige Methoden werden langsam immer mehr zu einer Routine.
    http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-01/hamburg-sms-ueberwachung
    http://blogs.taz.de/hausblog/2011/06/23/taz_wehrt_sich_juristisch_gegen_handyueberwachung/
    http://falk.linkeblogs.de/?p=537

    0
  • Julian M. 23.03.2012 Link

    @Marcel L

    +1

    Glaub auch, dass die da ne Zustimmung brauchen

    0
  • Hero X 23.03.2012 Link

    wir haben Google schon unsere Einverständnis gegeben...
    erinnert sich noch jemand an die Datenschutzerklärung? da hat Google so ziemlich jedes Recht mit einem "möglicherweise" einräumen lassen...
    aber es ist ja Google. die dürfen das.

    0
  • Pyr13l 23.03.2012 Link

    Wo soll das nur enden?

    0
  • A. Kitzi 23.03.2012 Link

    angepasste werbung fand ich noch nie schlimm. mir gefällts

    0
  • Baggi72 23.03.2012 Link

    Ich gehöre wohl zu den Menschen, die Werbung zwar bemerken aber dessen Inhalte meistens ignorieren. Wenn ich für eine App nichts bezahlen will, nehme ich Werbung in Kauf. Ansonsten klicke ich in der Google Suchmaschine grundsätzlich nicht auf die ersten 3-5 Anzeigen. Schlimm wäre es wohl, wenn ich beim Telefonat das Wort. "Pizza" fallen lasse und sich dann sofort mein freundlicher Lieferant von nebenan einklinken würde. Oder auch nicht..? ;-p

    0
  • Georg R. 23.03.2012 Link

    tja, da haben wir den shice, nix ist umsonst, google lebt ja von der werbung, also wenn sie mir jetzt noch was zu meinem datenvolumen zusteuern, fände ich's nicht schlimm. da ich aber alles schön mit bezahle, auch android, da ja der hersteller seinen teil an microsoft abdrückt, denke ich, sollte ich sowas unterbinden können.
    mal sehen was für win mobile phones noch kommen, da ja microsoft von was anderm lebt, könnte ich mir gut vorstellen, dahin zu wechseln. wenn jetzt noch nokia sich weiter entwickelt und sd slots in ihren geräten einsetzt, bin ich auf alle fälle weg von android!

    0
  • Kevin T. 23.03.2012 Link

    ich weiss nicht aber ich sehr den Lauschangriff hier nicht. In dem Beispiel würde ihm jetzt auch eine Sonnen bezogene Werbung gezeigt, wenn er nicht mit seiner Freundin telefoniert.
    zumal das ja wie oben schon erwähnt heute schon möglich ist. Google weiss wo du bist und weiß wie viel Grad es überall ist ergo wissen sie sowieso schon wie warm es bei dir ist.

    aber letztendlich finde ich die Werbung nicht mal schlimm. besser Dr bekommt ne Werbung mit Sonnencreme und Sonnenhut als mit Winterhandschuhe und Schlitten. oder?

    0
  • Evelyn C. 23.03.2012 Link

    Temperatur??

    Nach dem Motto "nichts ist unmöglich" - warum sollte das hier Beschriebene nicht auch funktionieren. Nur: DAS (oder ähnliches) festgemeißelt als Standard im Phone wäre mir dann doch des Guten zu viel und würde für mich den Abschied von Android bedeuten.

    Wohingegen unsere Kinder sich ganz bestimmt einmal mit etwas derartigem herumschlagen werden müssen - wahrscheinlich sogar mit noch ausgefeilteren "Big Brother Is Watching You"-Techniken. Arme Welt.

    0
  • User-Foto
    Ahmed 23.03.2012 Link

    @ Hero X


    wo das einfach so akzeptieren einer Datenschutzerklärung
    hinführen kann, belegt dieses Beispiel:



    http://www.southpark.de/alleEpisoden/1501/

    0
  • Lina B. 23.03.2012 Link

    Wenn Google anfängt, meine Telefonate aufzuzeichnen, bin ich mit Sicherheit weg von Android. Es gibt ja auch noch Windows.
    Dieses hier beschriebene Patent klingt mir aber noch nicht nach Abhören von Gesprächen, oder täusche ich mich da? Irgendwann kann ein Punkt kommen, dass mir die Spioniererei von Google zu weit geht, vor allem dann, wenn sie nicht abschaltbar ist. Wenn es z.B. keine eigenen Kontakte mehr gibt, sondern nur die Google-Kontakte, wenn man das Google+-Profil nicht mehr löschen kann, wenn diese Umgebungsspionage kommt und nicht abschaltbar ist.
    Datenschutzerklärung durchlesen ist ja schön und gut, aber: Ich habe jetzt ein Smartphone und Google ändert die AGB. Und was soll ich jetzt machen, wenn ich damit nicht einverstanden bin? Das Telefon, das so und so viel hundert Euro gekostet hat in die Tonne kloppen? Wenn man die AGB nicht abnickt, funktioniert der Market nicht, und was soll ich mir einem Smartphone ohne Apps?

    0
  • Michael O. 23.03.2012 Link

    Ich bin mittlerweile so an Werbung gewöhnt, dass ich die überhaupt nicht mehr sehe. Euch ist vielleicht auch bewusst, dass in Zeitschriften eine Werbeseite rechts teurer ist als links. Anscheinend gucken wir beim Durchblättern eher auf die rechte Seite. Dadurch stehen die Artikel meistens auf der linken Seite. Mir ist neulich aufgefallen, dass ich mich schon so daran gewöhnt habe, dass ich die rechten Seiten oft völlig ausblende.
    Meine Befürchtung ist daher, dass ich nicht der einzige bin, auf den die momentane Art der Werbung aufgrund der Gewohnheit kaum noch wirkt. Soll durch Werbung also weiterhin Geld verdient werden, muss sie penetranter werden...

    0
  • Daniel B. 23.03.2012 Link

    Was für ein Irrsinn zu glauben, Google würde Telefongespräche mithören.
    Das dabei entstehende Datenvolumen wäre so hoch, dass sogar die Carrier hier aussteigen würden.
    Zudem geht es bei dem Patent nicht mit einem Wort darum. Diese Vorstellung entspringt also allein der Fantasie des Autors.

    Es geht hier um ein Patent. Also um eine rechtliche Sicherung einer bestimmten Technik, die zu Teilen schon mit dem ersten Android Gerät genutzt wurde.

    Jeder kann an seinem Gerät selbst bestimmen, ob Google den eigenen Standort übertragen bekommt.
    Genauso wird man bestimmen können, ob Google irgend einen weiteren Sensor auslesen darf.
    Alles andere ist schon technisch blanker Unsinn.

    Weder kann jeder Sensor dauernd auf "Abruf" sein, das würde den Akku weg lutschen wie nix. Noch ist das Mobilfunknetz oder Googles Serverlandschaft auch nur annähernd in der Lage eine derartige Datenmenge zu verarbeiten.

    Vielleicht sollte man sich erstmal eingehend mit einem Thema beschäftigen und wirklich recherchieren, anstatt Benutzer ohne Substanz zu verunsichern.
    Aber ein reisserischer Titel, gepaar mit Halbwahrheiten und Verschwörungstheorien verkauft sich vermutlich besser.

    0
  • sapkra 24.03.2012 Link

    Ich würde die Werbung dann einfach weg flasher oder sowas.

    Es gibt bestimmt welche, die versuchen die Werbescripte aus Android zu entfernen.

    0
  • Frank Heuser 24.03.2012 Link

    Sowas bekommt man auch nur hier zu lesen: Aus einem Google-Patentchen wird ein Lauschangriff und "allzeit überwachender Machtstaat" konstruiert. oh weia...

    0
  • Sascha 24.03.2012 Link

    @Frank Heuser
    Thats AndroidPit :)

    0