X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Stoppschild für mobile Werbung: Google meint es ehrlich

Andreas Seeger
26

Werbung hält den Google-Organismus am Leben. Die Firma braucht unsere Klicks auf die Anzeigen wie wir die Luft zum Atmen, aber trotzdem wollen sie uns nicht verführen. Das finde ich ehrlich. Dankbar muss man Google deswegen aber nicht sein. Denn sie tun es natürlich aus Eigennutz.

Google hat heute in seinem Blog bekannt gegeben, dass der Smartphone-Nutzer beim Klicken auf die Randbereiche eines App-Werbebanners eine zusätzliche Bestätigung wegdrücken muss, bevor er auf die entsprechende Website umgeleitet wird. Diese Klickschranke ist schon länger als Pilotprojekt bei Textanzeigen aktiviert, jetzt wurde sie also massiv ausgeweitet.

So soll verhindert werden, dass man aus Versehen auf ein Banner klickt. Gerade bei mobiler Werbung passiert das sehr häufig, da man mit dem dicken Finger auf dem kleinen Display sehr schnell mal einen Millimeter daneben tippt. Es ist durch Studien erwiesen, dass mehr als 50 Prozent solcher Klicks ungewollt erfolgen.

Man könnte natürlich argumentieren: Ein versehentlicher Klick ist auch ein Klick, er fließt mit in die Statistik ein und gut. Viele Website-Anbieter und Online-Vermarkter platzieren die Banner daher mit Absicht sehr dicht an relevanten Links oder Navigationselementen der Website.

Das Problem dabei ist aber, dass es einer solchen Geschäftsstrategie an Nachhaltigkeit fehlt. Denn der Werbekunde bezahlt für jeden Klick, aber die Hälfte der Anwender ist überhaupt nicht am Produkt interessiert, was am Ende bedeutet: Die Hälfte seines Online-Werbebudgets hat das Unternehmen völlig umsonst aus dem Fenster geblasen. Es wird früher oder später das Vertrauen in den Online-Vermarkter verlieren, dem es seine Werbegelder anvertraut hat. Und wird sich dann entweder einen besseren Vermarkter suchen, oder die Finger von der Internet-Werbung lassen.

Der wichtigste Online-Vermarkter auf diesem Planeten heißt Google. Sie bauen diese Klickschranke also nicht ein, weil sie nett sind, sondern weil sie die Zielgruppenaffinität für ihre Werbekunden erhöhen wollen. Sie wollen nachhaltige, ehrliche Klicks.

Wir müssen Google also nicht dankbar sein für die neue Klickbestätigung bei mobiler Werbung. Aber ein bisschen Anerkennung schadet nicht, schließlich profitieren alle beteiligten Parteien davon: Der Werbekunde, der Nutzer und der Vermarkter.

Fotos: Google

Verwandte Themen

Auch interessant

Magazin / Apps
33 vor 3 Tagen

Die wichtigsten Chromecast-Apps

Magazin / Apps
40 vor 6 Tagen

Android L: Release, Features, News und Gerüchte

Magazin / Updates
127 vor 1 Woche

Android 5.0 Lollipop: Wie heißt der KitKat-Nachfolger? [EVERGREEN]

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Imperator 14.12.2012 Link

    Die Entwickler/Vermarkter profitieren davon sicherlich nicht!
    Immerhin geht ihnen jetzt 50% dieser Werbeeinahmen flöten ;)

    0
    0
  • Manuel 14.12.2012 Link

    Die Firmen die Ihre Werbung schalten müssen pro Klick bezahlen.

    0
    0
  • Marcus B. 14.12.2012 Link

    Sehr interessanter Blog, danke!

    0
    0
  • meiner einer 14.12.2012 Link

    50 Prozent? Ich tippe mal eher auf 90 Prozent. Ich klicke vielleicht einmal aller 2 Jahre eine Werbung absichtlich an. Werbung interessiert mich einfach nicht

    0
    0
  • Jens W. 14.12.2012 Link

    Das ist vielleicht dein verhalten. Aber mann soll ja nur nicht von sich auf andere schließen, oder?

    0
    0
  • Andreas Seeger 14.12.2012 Link

    Also es gibt unterschiedliche Studien dazu mit unterschiedlichen Ergebnissen. Aber sie liegen alle bei über 50 Prozent. Deswegen habe ich diese Zahl gewählt.

    0
    0
  • Noel Maier 14.12.2012 Link

    Ich würde auf Werbung klicken, wenn sie mich interessiert, nur meistens ist es bis jetzt nur Müll den man angezeigt bekommt und vieles sieht einfach unseriös aus. Viele haben das auch schon einfach verinnerlicht, das Werbung die irgendwo am Rand einer Website oder App steht unseriös ist, weil es lange so war und klicken deshalb nicht. Ich sehe das deshalb sicherlich als Schritt in die richtige Richtung und hoffe das Werbung die nun mal einfach sein muss weiter und besser personalisiert wird.

    0
    0
  • Hippo 14.12.2012 Link

    Das bedeutet aber auch das für Google (auf kurze Sicht) die Werbeinahmen um mind. 50% sinken!

    0
    0
  • Patrick 14.12.2012 Link

    Ich klicke höchstens mal versehentlich drauf,deshalb find ich die Änderung gut.

    0
    0
  • Andreas Seeger 14.12.2012 Link

    @Hippo: Ja, aber sie können ihren Werbekunden im Gegenzug eine höhere Zielgruppenaffinität bieten. Auf längere Sicht ein großer Wettbewerbsvorteil.

    0
    0
  • Nils F. 14.12.2012 Link

    In eurer App ist das mit der Werbung nicht mit dem Bestätigen... Aber egal...

    0
    0
  • Leon R. 14.12.2012 Link

    Da ich mehrere Browser habe und man sich nach dem betätigen des Banners erst einen Browser aussuchen muss, kommt ein aussversehen kauf bei mir gar nicht in frage

    0
    0
  • André Kornetzky 14.12.2012 Link

    Bin ich froh. Ich hab mal vergessen mein Display auszumachen und das Handy in meiner Tasche gepackt. Kurz darauf hab ich eine Willkommens SMS bekommen, dass ich ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen hätte ... nur weil ich ausversehen und unbewusst (Hosentasche) auf einen Werbelink und dann auf der Seite auf ein großes Logo geklickt habe.

    0
    0
  • Marcel L. 14.12.2012 Link

    warum eigentlich zeigen solche werbebanner durchweg NUR Mist? Ich hab noch nie (nicht einmal aus Versehen) etwas angeklickt...es interessiert einfach nicht.

    0
    0
  • Ivan Jovanovic 14.12.2012 Link

    Ich habe keine Ahnung wovon Ihr alle
    spricht >> adfree.... :-D

    0
    0
  • Lord Pommeroy 14.12.2012 Link

    Inwiefern profitiere ich von Nervbannern? MIR muss NIEMAND erklären was ich tolles zu kaufen habe. Wenn ich ein Produkt benötige informiere ich mich was am besten zu mir passt und kaufe es dann geziehlt möglichst preiswert ein. Also Werbung funktioniert bei mir null, ich hab noch nie was gekauft nur weil es in der Werbung war.

    0
    0
  • Lord Pommeroy 14.12.2012 Link

    Ps.: Deshalb kaufe ich auch kein Tablett, weil so'n Teil einfach nix besser kann als mein Handy, ausser Größer zu sein, also warum sollte ich so'n scheiss Ding für viele hundert Euro kaufen. Nur weil die Hersteller mir suggerieren wollen das man das unbedinkt braucht. Pff lächerlich.

    0
    0
  • mapatace 14.12.2012 Link

    Mit der Werbung im Phone ist es ähnlich wie beim Fernsehen, sie wird nicht mehr wahrgenommen und wenn weil es nervt. Das kann nicht im Sinne des Auftraggeber sein. Ich selbst nehme seit 5 Jahre jeden Film auf, der Werbespots enthält, damit ich vor spulen kann. Ich denke und hoffe das bei einigen Herstellern ein umdenken beginnt. Werbung aggressiv anzuwenden, umzusetzen und anzubieten, diese Zeiten sind vorbei. Letztendlich wird, auch unbewusst, genau das Gegenteil erreicht. Nur sagen tut es keiner.

    0
    0
  • Marcellus 15.12.2012 Link

    Werbung funktioniert! Über die verschiedenen Strategien lässt sich sicher streiten, aber auf irgendeine Werbung ist sicherlich jeder schon mal eingegangen! Ich klicke auch nicht auf Werbung in Anwendungen... aber gehöre ich zur Zielgruppe? Und evtl. ist ja nicht mal der Klick das Ziel mancher Unternehmen. Vielleicht wollen diese und nur eine Information in den Kopf setzen. Man liest in weniger als einer Sekunde ''Der neue Golf ist da'' zwei Monate später möchte sich ein Freund ein neues Auto kaufen... und man sagt ihm ''schau doch mal bei VW, ich glaub der neue Golf ist da''. Und schon hat die ach so blöde Anzeige funktioniert und nichts gekostet.
    Und jeder der diese Anzeigen nicht sehen möchte sollte sein device rooten oder immer weiter auf diese Anzeigen klicken, somit die kosten für Unternehmen in die Höhe treiben und hoffen dass diese irgendwann aufhören diese Anzeigen zu schalten weil sie sich nicht rentieren.

    0
    0
  • Patrick 15.12.2012 Link

    Kann nur zustimmen. Man kann keinem Werbung aufzwingen. Ich kann nicht für andere sprechen, aber ich merke, dass ich (mal abgesehen davon, dass ich überall AdBlocker habe) die Werbung einfach nicht wahrnehme. Bei mir haben sich schon Filter entwickelt, ich seh sie einfach nicht. Wenn ich unserer Elterngeneration dagegen zuschaue, dann klicken die etwa bei Google oft auf den Werbelink, nur weil er ganz oben ist.
    Und noch mehr, ich merke mir Unternehmen, die mir durch unangenehme Werbung aufgefallen sind und blackliste sie in meinem Konsum, z.B. die Firmen die meinem sie müssten immer noch blöde Pappkartons in Zeitschriften kleben, die beim entfernen die Seiten zerreißen. Mich schreckt auffällige und nervende Werbung extrem ab.

    Aber es gibt auch gute Werbung. Ich liebe Plakatwerbung und ich blättere sehr gerne durch Prospekte. Auch kann hochwertige Magazinwerbung, wie etwa im SZ Magazin zu finden, eine echte Aufwertung der Zeitschrift sein. Von Googles Repertoire denke ich wirkt die Videowerbung bei Youtube in unserer Generation noch am beste, auch wenn ich bis her noch fast nie welche gesehen habe (AdBlock).

    Ich wünsche mir bessere Werbung und unterstütze daher den entsprechenden Ansatz des AdBlock Entwicklers voll und ganz. Hoffe zukünftig auf hochwertige Werbung, die den Inhalt aufwertet statt den Leser zu frustrieren.

    0
    0
  • Paul B. 16.12.2012 Link

    Und was ist mit den Entwicklern die nicht die Google AdMob API nutzen?

    0
    0
  • Fred Man 16.12.2012 Link

    ich hasse werbung und lade mir wenn es adblocker dafür gibt runter, um den misst zu blocken :P

    0
    0
  • n0j0e 17.12.2012 Link

    Also meine Vermutung ist das 8% absichtlich auf Werbung klicken und 92% garnicht und ausversehen.

    0
    0
  • jack takko 17.12.2012 Link

    und das ist für die firmen nicht billig!
    meine freundin hat einen kleines kosmetikstudio und über adwords werben wir auch dafür bzw. schalten anzeigen bei google.
    wir zahlen von 24 cent bis zu einem euro (kommt aufs keyword an) pro klick!
    das ist echtes geld!
    daher kann ich das voll nachvollziehen!
    es gibt halt immer leute die mit unlauteren mitteln, raffgierig handeln.
    das google aba manche apps (wie das fake gta vice citiy überhaupt zulässt ist für mich voll unklar.
    eine app die mit vice city lockt und dann auffordert sich mehr apps über die app zu laden, also werbung und damit wirklich was verdient, finde ich soooo ne sauerei!

    daher nutzt alle ad free oder ad block und ähnliches

    es gibt mittlerweile sogar apps zur werbeunterdrückung die keine rootberechtigung brauchen.

    auf den kleinen displays ist die werbung eh voll nervig und saugt den akku leer!

    es gibt webseiten die haben einen werbeblocker-filter eingebaut.

    diese webseiten besuch ich nicht aus trotz!

    es gibt für alles ne werbefreie alternative.

    0
    0
  • Uwe Ziegler 17.12.2012 Link

    Naja, dass jemand der Hauptberuflich Apps schreibt damit Geld verdienen möchte ist nachvollziehbar. Und auch dass jemand der so etwas nebenher macht dadurch eine kleine (monetäre) Anerkennung bekommt ist in Ordnung. Der Sinn von Ad blockern ist -ähnlich wie auf dem PC - hauptsächlich dann gegeben, wenn das ganze überhand nimmt.

    Wer glaubt, er bekommt von Firmen etwas geschenkt, darf eh weiterträumen.

    Dass Google den Nerv Faktor von Werbung reduziert mag vielleicht Eigeninteresse sein, ist aber langfristig Voraussetzung dafür, weiterhin kostenlose Apps im Store anzubieten.

    Daher: +1 !

    0
    0
  • Erik M. 23.12.2012 Link

    Ich hatte eine App (Spiel) , da kam beim starten: Wollen sie kaufen?. Natürlich auf nein, wieder drei Anzeigen. Als ich mich da erstmal durchgeklickt hatte, war unten Werbung, oben Werbung. Sogar während des spielen. Hoffentlich tut der Hersteller mal überdenken wie man da spielen soll.

    Aber eine Frage hab ich dennoch:
    Schießt sich Google da kein Eigentor?

    Erik M.

    0
    0