Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren
Verfasst von:

Chromebook Pixel: Google stellt neues Edel-Notebook vor

Verfasst von: Christiane Scherch — 22.02.2013

Das Chromebook Pixel von Google ist mit einem extrascharfen Touchscreen ausgestattet, der 2.560 x 1.700 Pixel auf 12,8 Zoll anzeigt. Ein vor zwei Wochen aufgetauchtes Werbevideo sorgte bereits für Aufsehen, jetzt gibt der Internetriese auf seiner Webseite tiefere Einblicke in das neue Super-Notebook.


Display-Bedienung mit Multi-Touch-Gesten wird so auch am Notebook möglich

Display

Google gibt dem neuen Notebook 4,35 Millionen Bildpunkte auf den Weg, die sich auf dem 12,85 Zoll-Display mit einer Dichte von 239 ppi verteilen. Damit übertrifft das Chromebook selbst einige der MacBook Pro Retina-Modelle und gehört zu den hochauflösendsten Geräten auf dem Markt.


Das Google-Notebook ist bislang das Gerät mit der höchsten Pixeldichte

Zum Panel-Typ macht Google bisher keine Angaben. Der Bildschirm mit Multi-Touch ist durch eine robuste Gorilla-Glass-Oberfläche geschützt und somit weniger anfällig bei Kratzern. Das Seitenverhältnis von 3:2 ist vielleicht zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber sicher kein Hindernis. Google gibt für das Display des neuen Notebooks einen Blickwinkel von 178 Grad und eine Helligkeit von 400cd/m2 an.

Highlight des Chromebook Pixel ist die Möglichkeit den Notebook-Bildschirm als Touchscreen zu verwenden. Mit den gängigen Wischgesten lässt sich so direkt zwischen verschiedenen Screens wechseln und mit der Zwei-Finger-Geste zoomen. Wie sich das Ganze dann anfühlt und funktioniert, müssen wir wohl noch abwarten.

Design

Das Notebook mit den Maßen von 297,7 x 224,6 x 16,2 Millimeter und einem Gewicht von 1,52 Kilogramm hat außerdem ein gläsernes Touchpad, eine Webcam mit 720p-Auflösung und eine hintergrundbeleuchtete Tastatur ohne Ziffernblock. Das eloxierte Aluminiumgehäuse ist zudem mit einer Lightbar verziert.


Coole Lightbar auf der Notebook-Oberseite 


Beleuchtete Tastatur ohne Ziffernblock

Hardware

Im Inneres des Chromebooks werkelt neben dem Intel Core i5 mit zwei Kernen und einer Taktung von 1,8 Gigahertz ein integrierter HD-4000-GPU. Verbaut sind außerdem eine 32 Gigabyte SSD und vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Eine zweite Version mit LTE-Modem bringt auch eine 64-Gigabyte-SSD mit. Über Googles eigenen Drive-Dienst könnt Ihr einen virtuellen Terabyte-Speicher in der Cloud für drei Jahre nutzen.

Das Chromebook verfügt über zwei USB 2.0-Anschlüsse, einen Mini-DisplayPort und einen SD- beziehungsweise MMC-Kartenleser. Ein Akku mit 59 Wattstunden lässt Euch laut Google bis zu fünf Stunden aktiv mit dem Notebook arbeiten. Ins Internet kommt Ihr klassisch über WLAN oder Bluetooth, aber auch LTE kann - zumindest auf dem LTE-Modell mit 64 Gigabyte SSD - genutzt werden.

Link zum Video

Für den europäischen Markt gibt es bisher noch keine Preise und Termine, in den USA und Großbritanien kommt das Chromebook Pixel mit Chrome OS über Google Play für 1.299 US-Dollar auf den Markt. Die LTE-Version soll dann 1.449 US-Dollar kosten, wird jedoch erst im April ausgeliefert.

Schlicht, aber sexy...

Auf den ersten Blick sieht das Chromebook ziemlich glatt und schlicht aus. Lüftungsschlitze und Schrauben sind nicht sichtbar, mit Musterungen und sonstigem Schnickschnack wurde gespart. Mir persönlich gefällt das neutrale Notebook ganz gut, hat es doch durch die minimalistische Optik einen ganz eigenen Charakter. Mal sehen, ob das gute Stück auch irgendwann auf Android-Basis läuft. Ich bin gespannt.

(Fotots und Video: Google)

Quelle: Google

Christiane ist Android-Nutzerin der ersten Stunde und seitdem auch Samsung-Fan. Bevor sie bei AndroidPIT als Online-Redakteurin anfing, hat sie ihren Germanistik-Bachelor abgeschlossen und einige Semester Koreanisch gelernt. In ihrer Freizeit geht sie zum Bogenschießen in die Wildnis von Brandenburg.

58 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Zeljko B. 24.02.2013 Link zum Kommentar

    ganz im ernst?

    SSD 16GB+Chrome OS weg
    neue SSD 128GB rein + WIN7 oder hackintosch
    also mehr nutzen und mehr möglichkeiten Fertig, man hat was

    der Preis des kleinen Teils ist für den Prozessor den es hat aber ziemlich sh**.
    4GB Ram und die mini HDD + ein i5 unter 2GHz, (sogar noch dual-core!)? aber aufs Display setzen, naja und das für $1,299=ca 900 € !

    ich bekomme solch ein Notebook für ca 100 € günstiger, nur die Frage ist ob es die selbe Verarbeitung hat?
    optisch ziemlich gut, Display wahrscheinlich auch, aber ansonsten...

    für google Liebhaber ok, für Preis/Leistung Verhältnis suchende ...

    sagen wir es so: es gibt besseres...
    PS: kein Laufwerk :D

    egal, ich finde es hat iwie was xD

    man mag mich vll für verrückt erklären, da ich so negativ drüber laber, aber es iwie mag :D

    also akkulaufzeit ist da auch beachtlich (mal ncoh was gutes), egal da kommt bei mir ne andere ssd rein.
    PS2: welchen Anschluss hat den die Festplatte da?

    0
  • Un Gern 24.02.2013 Link zum Kommentar

    Wer seine Daten gerne in clouds speichert und zum Kaufpreis ab dem 3 Jahr noch 50 Tacken jeden Monat abdrücken will für den ist Gerät was. Aber für den Gesamtpreis gibts andere Geräte die mich mehr interessieren.

    0
  • Thomas Schumacher 24.02.2013 Link zum Kommentar

    Nach all den negativen Kommentaren, muss jetzt auch wieder mal was Positives zum Chromebook her ;-)
    Grundsätzlich gefällt es mir, denn es sieht hochwertig aus und auch das hochauflösende Display ist sicherlich nicht zu verachten.
    Aber (sorry, vielmehr Positives ist mir nicht eingefallen) in Hinblick auf Googles Aussage «Die Leute werden dafür das MacBook Air aufgeben» macht die ganze Sache so unsympatisch! Wenn man es unbedingt nötig hat sich, bzw. sein Produkt auf diese Weise zu bewerben, geht der Schuss meistens nach Hinten los!
    Hätte Google z.B. gesagt: Wir wollen hiermit ein Premium-Produkt anbieten, für Leute welche sich bei Chrome OS zu Hause fühlen, aber keinen Plastik-Einheitsbrei wünschen, dann wäre es ok. gewesen.
    Aber so?! :-(
    Auch im direkten Zahlenvergleich sieht das Pixel im Vergleich zum MacBook Air schon jetzt "alt" aus. Lediglich beim Preis und beim Display "gewinnt" das Pixel. Akkulaufzeit, usw. zählen nunmal nicht zu seinen Stärken. Wenn schon Chrome OS, dann eben das bereits weiter oben erwähnte Samsung Series 5 3G bei Amazon bestellen. Selbst das bietet bereits eine Akkulaufzeit von ca. 8 Stunden!

    0
  • Marc W 24.02.2013 Link zum Kommentar

    @Comyu
    Es geht mir um das Standardmodell mit 32 GB mein Freund.
    Die 32 GB hat man nie vollständig. Und man kann nicht alles auf die Cloud packen...
    Ausserdem reicht der i5 vllt, das stell ich ja nicht in Frage, was bei der Platte net schwer ist. Wenn man nix auf das die Platte machen kann dann kann man jeden Prozessor einbauen.

    0
  • Zeljko B. 23.02.2013 Link zum Kommentar

    ne frage hätte ich dazu noch, ich bräuchte demnächst nen laptop, wäre der zu empfehlen, bzw ien chromebook allgemein?

    läuft das auch ohne i net?

    kann man da auch .exe benutzen?

    0
  • User-Foto
    Christoph V. 23.02.2013 Link zum Kommentar

    Das ist in der Tat so.

    - Apple bringt ein iPhone raus - alle anderen Smartphones sehen danach so oder zumindest äußerst ähnlich aus

    - Apple bringt ein iPad raus - andere Tablets kopieren es nahezu 1:1

    - Apple bringt das Unibody-Macbook raus - alle anderen kopieren dreist, insbesondere sei da HP erwähnt (Spectre XT), aber eben auch das Pixel.

    Die anderen Herstellen sollten mal endlich eigene Wege gehen, nicht immer kopieren. Wer immer nur die Nr. 1 kopiert, wird damit immer einen Schritt hintendran sein. Lieber mal eigene Wege gehen, wie z.B. Nokia.

    So, und nun negative Kommentare in
    3
    2
    1
    ...

    0
  • Michael Veidt 23.02.2013 Link zum Kommentar

    Ich finds sehr lustig, dass so viele andere Hersteller einen auf Apple machen.
    hp, google, samsung,...etc.^^
    Ganz ehrlich: Dieses Google Chromebook Pixel sieht von vorne aus wie ein MacBook Pro....

    0
  • Dean G...... 23.02.2013 Link zum Kommentar

    @ mapatace....das einizige was du schreibst...und das IMMER..mann ist das TEUER....lass dir mal was anderes einfallen

    0
  • Sascha Wenz 23.02.2013 Link zum Kommentar

    Errinert mich sehr ans macbook pro!!!!!

    0
  • leinpfad 23.02.2013 Link zum Kommentar

    Für den Preis ein "Browser OS"?
    Wer macht denn sowas?

    //edit

    Ich verstehe.

    //"22.02.2013 14:11:56 Lohnt sich eigentlich nur, wenn man ohnehin Speicher bei google Drive kaufen will. Hier bekommt man 1 TB für drei Jahre dazu, würde sonst alleine 1800 $ kosten, hier zählt man dann "nur" 1300 $ und bekommt das Pixel dazu.

    Aber wer macht das schon?"//

    Ein guter Deal für die, die eh Platz in Googles Cloud mieten wollten.

    0
  • Michael S. 22.02.2013 Link zum Kommentar

    ... cloud ist für mich eher ein Flop. kann damit nix anfangen, genauso wie mit Facebook, etc.

    0
  • Adrian 22.02.2013 Link zum Kommentar

    @Frank
    Die hd4000 reicht für diese und höhere Auflösungen vollkommen aus. Ich selbst nutze beruflich ein x230 mit eben jener internen Grafikkarte an zwei monitoren, 1x 2560x1440 und 1x 1920x1200. In der Summe also ~27% mehr Pixel. Alles ruckelfrei.

    0
  • mapatace 22.02.2013 Link zum Kommentar

    Es wird hier in Deutschland doch gar nicht verkauft. Ich kann jeden nur empfehlen, sich selbst schlau zu machen. Kann man bei den Preisen wohl auch von ausgehen.

    0
  • User-Foto
    Marc 22.02.2013 Link zum Kommentar

    moinsen, viel zu teuer der scheiß, versucht google nun einen auf apple zu machen oder wie??

    0
  • Thomas R. 22.02.2013 Link zum Kommentar

    Da geb ich Frank prinipiell recht, aber es tut sich ja was. Wie gesagt wird im Sommer bis Herbst von Adob die Creative Suite für Chrome OS kommen. Denn gerade für Grafik hat Google u.a. das System ja auch ausgelegt, wie man aus diversen Mountain View immer wieder in diversen Blogs und News wie Bloomberg lesen konnte.

    Als Adober Certified Expert erhalte ich immer wieder News und Internas vorab bzw. als auch als Reseller. Da war ich eben überrascht, als ich Ende Jänner von Adobe eine Ankündigung für die CS für Chrome OS erhielt. Mal sehen wie es sich schlägt.

    ERinnert ein wenig an Apples Anfänge, als das System vorwiegend als Grafik-System etabliert wurde.

    0
  • Frank K. 22.02.2013 Link zum Kommentar

    Die Problematik an Chrome OS und dem Pixel ist folgende:

    Chrome OS ist kein Betriebssystem, mit dem man wirklich produktiv und professionell arbeiten kann. Dafür ist es zu jung und es fehlt einfach an Unterstützung der "großen" Softwareprogrammen.

    Das Samsung Chromebook war trotzdem sehr erfolgreich und hat auf Amazon in den USA (und anderen Ländern) Bestseller-Status. Wenn man sich den Preis mal anschaut, wird auch klar, woher der Erfolg kommt. Für gerade einmal 280€ bekommt man ein solides Notebook, mit dem man durchaus angenehm durchs Internet surfen kann. Das ist gerade für Menschen, die wirklich nicht viel mit ihrem Notebook anstellen wollen ein tolles Angebot zum kleinen Preis. Chrome OS besteht ja hauptsächlich nur aus dem Browser und reicht für viele ältere Menschen vollkommen aus, die keine hohen Anforderungen haben.

    Mit dem Chromebook Pixel versucht Google nun aber, in das höhere Preissegment einzusteigen und liefert dafür auch deutlich bessere Hardware. Nur wer soll sich so ein Chromebook anschaffen? Meiner Mutter würde ich niemals ein Notebook für über 1.000€ empfehlen, da es völlig ihre Anforderungen übersteigt. Die Zielgruppe sind bei diesem Preis definitiv die Power-User, welche wirklich mit ihrem Notebook produktiv arbeiten wollen. Dafür fehlt es dem Betriebssystem aber völlig an Potential. Zusätzlich kommt noch die Akkulaufzeit von 5 Stunden, welche für diesen Preis viel zu wenig sind, die geringe Speicherkapazität, der fehlende USB 3.0 Anschluss und die integrierte HD 4000 GPU, welche schon im Retina MacBook Pro Probleme hat, mit der Auflösung ruckelfrei umzugehen. Eine eigene Grafikkarte oder eine neue Prozessorgeneration mit Kepler Grafik ist, ohne jetzt zu voreilig zu sein, dringend von nöten. Für Grafikdesigner oder ähnliche Kunden also auch uninteressant.

    Google macht hier zumindest deutlich, dass der Preis vom MacBook Pro mit Retina Display und der Aufschlag für ein hochauflösendes Display nicht so überteuert ist, wie viele vielleicht angenommen haben. Für den (prozentual) marginalen Preisanstieg bekommt man beim rMBP nämlich auch ein Vielfaches an Speicherkapazität, eine höhere Akkulaufzeit und ein eindeutig ausgereifteres Betriebssystem was den Umgang mit Office, Video- und Bildbearbeitung angeht.

    Ich für meinen Teil würde selbst eingefleischten Google Fans das Chromebook Pixel nicht empfehlen, da es völlig unklar ist, wohin Google mit diesem Notebook gehen will und wie der Support über die nächsten Jahre aussieht.

    Viel interessanter finde ich die jüngsten Fortschritte, welche Google mit Project Glass macht. Noch dieses Jahr möchte Google Endkonsumenten Produkte vorstellen. Hier ein wirklich sehr interessantes Video über den aktuellen Stand von Project Glass: http://www.youtube.com/watch?v=V6Tsrg_EQMw

    0
  • Karsten Jaskula 22.02.2013 Link zum Kommentar

    I <3 Google !

    0
  • Thomas R. 22.02.2013 Link zum Kommentar

    Es gibt immer mehr sw für Chrome OS. Aber ein Argument wird die Adobe Suite werden, welche laut Adobe noch heuer für Chrome OS auf den Markt kommt.

    Daher sicher kein Zufall weshalb jetzt solch ein Powser-Chrome auf den Markt kommt.

    0
  • User-Foto
    Christoph V. 22.02.2013 Link zum Kommentar

    @ Marcel

    Was du schreibst stimmt zwar, nur trifft es für das Pixel gerade nicht zu:

    - 5 Stunden Akkuleistung sind ziemlich schwach, weit entfernt von guter Akkuleistung
    - Für was braucht man einen i5 Prozessor, wenn man mit dem Pixel ohnehin nur Surfen kann und bissle mit google docs spielen kann?
    - da es nur zum surfen taugt, ist es eindeutig zu dick, siehe der Vergleich mit dem Macbook Air - und mit dem kann man auch richtig arbeiten!

    Ich bezweifle zudem, dass es wirklich innovativ ist. Es gibt sowohl hochauflösende Displays, als auch Touchscreens in Notebooks. Das einzig innovative hierbei ist, dass es kein brauchbares OS gibt - aber diese Innovation ist gerade bei dem aufgerufenen Preis wohl eher schlecht als recht.

    Als Surf-Notebooks mögen die Chromebooks ja durchaus eine Daseinsberechtigung haben, aber dann doch eher die 200 $ Geräte, denn allein zum surfen oder E-Mail-schreiben reicht ja auch ein Tablet völlig aus.

    0
  • Marcel Weste 22.02.2013 Link zum Kommentar

    ich finde das pixel cool. wenn ich windowsprogramme will, hab ich einen pc zu hause stehen.

    happig ist der preis ... ja ... und? für eine qualitativ gute verarbeitung, ordentliche und schnelle hardware und einer guten akkuleistung kann man gerne auch mal bisl mehr ausgeben...
    ob man das touchgedönse braucht an einem laptop?! keine ahnung...

    aber wie viele schon gesagt haben... es zeigt was machbar ist. fördert innovation. vielleicht bringt ein anderer hersteller ein besseres preis/leistungsverhältnis. vielleicht mit innovativer technik.

    und warum wird jedes gerät eigentlich immer erst schlecht geredet?! dies ist scheisse, jenes ist scheisse ... das sieht doof aus ... mimimimimimi
    *augenroll*

    0
Zeige alle Kommentare