Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone!

Christian Brüggemann
21

Der Hintergrund des Homescreens ist wohl eins der Dinge auf jedem Smartphone oder Tablet, den man am häufigsten sieht und der am einfachsten individuell eingestellt werden kann. Seit es Live-Wallpaper gibt, ist auch oft ein kleiner „Wow-Effekt“ mit im Spiel. Doch meist sind die Standardlivewallpaper der Telefone oder Tablets recht langweilig, oder eben für den Benutzer nicht individuell genug, da das ja „jeder“ hat.
Das "Galaxy Pack" von maxelus.net ist eine App, die eine Sammlung von animierten Hintergründen mit Weltall-Motiven zur Verfügung stellt. Was sie genau bieten kann, wird im heutigen Test erläutert.

3 ★★★☆☆

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2 1.9

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy S2
Android-Version: 2.3.6
Root: Nein
Mods: Keine

Nach der Installation des Galaxy Packs ist die dazugehörige App, wie bei vielen Livehintergründen, im Launcher nicht zu finden. Um eines der Wallpaper nutzen zu können muss man also, wie gewohnt, einen langen Tipp auf eine leere Stelle des Homescreens machen, oder alternativ über die Menütaste und die Schaltfläche „Hinzufügen“ das Menü öffnen mit dem man Objekte zum Startbildschirm hinzufügen kann. Nachdem man diese Herausforderung bewältigt und im Menü seiner Livewallpaper das „GalaxyPack“ ausgewählt hat, erscheint die Vorschau in Form einer roten Spiralgalaxie. Man kann nun entweder die gezeigte Galaxie als Homescreenhintergrund verwenden oder durch betätigen des „Einstellungen…“-Buttons weitere Einstellungen in einem neuen Menü vornehmen.
Das Menü, das leider auf Englisch ist (eine Übersetzung gibt es noch(?) nicht), beinhaltet folgende Einstellmöglichkeiten: 

  • „Predefined Galaxies“: Es wird eine Liste von Galaxien angezeigt, die verwendet werden können. Diese geben dem Hintergrund ihr grobes Aussehen und bewirken die offensichtlichsten Veränderungen. Bisher gibt es 8 verschiedene Galaxietypen.„Galaxy background“: Hier wird eine kleine Auswahl an verfügbaren Hintergründen aufgelistet, vor denen die eigentliche Galaxie gezeigt wird. Es können bisher 5 verschiedene Hintergründe verwendet werden.
  • „Galaxy rotation speed“: Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie schnell sich eine Galaxie um ihre eigene Achse dreht. Fünf verschiedene Geschwindigkeiten stehen hier zur Verfügung.
  • „Galaxy Core Type“: Eine Einstellung, die schon etwas weiter ins Detail geht. Hier wird die Farbe des Kerns der Galaxie festgelegt. Zu Auswahl stehen die Farben rot, blau und weiß.
  • „Galaxy core size“: In diesem Menü kann die Größe des Galaxienkerns bestimmt werden. Die Optionen sind hier etwas konfus, da man nicht genau weiß, wie groß die angebotenen „40% size“, „70% size“ und „100% size“ genau sind.
  • „Galaxy Core On/Off“: Durch ein Kontrollkästchen lässt sich hier die Darstellung des Kerns der Galaxy aktivieren bzw. deaktivieren.
  • „Stars Type“: Ähnlich wie bei „Galaxy Core Type“ kann hier die Farbe einzelner Sterne im Wallpaper eingerichtet werden. Unter anderem diese Sterne sorgen für den 3D-Effekt der Hintergründe.
  • „Stars Count“: Mit dieser Einstellung wird die Anzahl der „losen“ Sterne die unabhängig von der Galaxie zu sehen sind variiert. Es können 15, 25, 50, 75 und 100 Sterne gerendert werden.
  • „X-Ray Type“: Auch hier wird wieder eine Farbauswahl getroffen. Diesmal aber vom Lichtstrahl, der dem Galaxiekern entsprigt. Wie gewohnt hat man wieder die Qual der Wahl zwischen rot, blau und weiß.
  • „Galaxy X-Ray On/Off“: Hier kann der besagte Lichtstrahl per Kontrollkästchen aktiviert und deaktiviert werden. Um ihn aktivieren zu können, muss jedoch der Galaxiekern ebenfalls eingeschaltet sein.
  • „Moving Animation“: Dieses Kontrollkästchen bestimmt, ob sich die Galaxie mit Bewegen des Bildschirms ebenfalls mitdreht.
  • „Set battery saving tips“: Nun wird eine Energiespareinstellung aufgeführt. Auch hier wird leider wieder mit bezugslosen Prozentzahlen um sich geworfen. Es ist die Rede von „0% save“ bis hin zu „50% save“. Ich vermute mal, dass hier die Anzahl der gerenderten Frames pro Sekunde limitiert werden, kann es aber leider nicht mit Sicherheit sagen.

Das waren die grundlegenden Funktionen und Einstellungen, die das „Galaxy Pack“ zu bieten hat.

Fazit: Meiner Meinung nach ist das „Galaxy Pack“ eine der besten Apps für Livewallpaper im ganzen Play Store. Es bietet eine ganze Reihe verschiedener Einstellmöglichkeiten, die sogar recht detailliert sind, sodass ein wirklich individuelles LWP entsteht. Die Qualität der Grafiken und Animationen ist erstklassig.
Zwei kleine Mankos sind leider, dass die App nur in englischer Sprache verfügbar ist, (wobei die nötigen Englischkenntnisse wirklich minimal sind) und, dass die Einstellungen teilweise recht schwammig und ungenau benannt und Optionen ungenau formuliert sind. Dennoch habe ich noch keine App für Livewallpaper gesehen, die einen derartigen Funktionsumfang aufweist und dazu noch sehr schön aussieht.

Bildschirm & Bedienung

Das „Galaxy Pack“ punktet meiner Ansicht nach mit seinen gut umgesetzten Animationen. Jedoch ist das schöne Aussehen natürlich auch eine seiner Funktionen. Die Menüführung ist nichts Besonderes, was aber keinen Nachteil darstellt. Einzig die Beschreibungen der Einstellungen sind zu ungenau und es gibt leider keine deutsche Version.

Speed & Stabilität

Die Livehintergründe, die das „Galaxy Pack“ bietet, sind natürlich schnell geladen und funktionieren ruckelfrei. Ich hatte zu keiner Zeit Komplikationen im Bezug auf Instabilitäten mit den Hintergründen. Dass die LWP nicht ruckeln mag aber auch an der Leistung des Testgerätes (Samsung Galaxy S2) liegen, wie es bei leistungsschwächeren Smartphones/Tablets in der Beziehung aussieht, kann ich leider nicht beurteilen. Die Akkulaufzeit wurde bei mir nicht spürbar beeinträchtigt.
Auf dem Samsung Galaxy Nexus, ebenfalls ein High-End Gerät, lief der Hintergrund ebenfalls flüssig.

Preis / Leistung

In meinen Augen ist das „Galaxy Pack“ seinen (für Hintergründe doch recht stolzen) Preis von 1,49€ absolut wert, wenn man gefallen an den Motiven findet.

Screenshots

Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone! Galaxy Pack - Die unendlichen Weiten auf deinem Smartphone!

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

maxelus.net

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Phate14 16.03.2012 Link

    Danke für den Test! Das hört sich wirklich interessant an. Mir fehlt leider ein Hinweis zum Akkuverbrauch, der ja bei Live-Hintergrundbildern nicht unerheblich ist.

    0
  • hakima 16.03.2012 Link

    Jepp, das war auch mein erster Gedanke, als ich das mit den animierten Darstellungen las!

    0
  • PeterShow 16.03.2012 Link

    Ich kann mit den ganzen Live-Hintergrundbildern nix anfangen. Hab so einige, die es für 10 Cent mal im Market gab (Strand, Weihnachten, ZEN). Aber:

    1. Sieht man von dem Hintergrund eh nicht viel wenn man viele Icons/Ordner/Widgets etc. auf den Homescreens hat

    2. Ziehen doch mehr als genug am Akku

    0
  • Daniel 16.03.2012 Link

    Generell ist Akkuverbrauch unwesentlich höher, zumindest auf Galaxy S2 und bei andern Live-Wallpapers. Auf jeden lieber ein dunkles Live-Wallpaper als heller Hintergrund.
    Meine Fragen: 1) kann man die Galaxien randomisieren?
    2) Kann mir jemandeinen einen Tipp für ein Wallpaper geben, dass die Erde schön darstellt (gibt mehrere)

    0
  • Daniel 16.03.2012 Link

    Man muss Live-Hintergrund nehmem, der keine Zeitschleife abspielt, z.B. Schneefall, Gewitter, Blue Skies oder eben Galaxien je nach Vorliebe. Zen und beach sind fürn Arse...

    0
  • wastl 16.03.2012 Link

    Ich lese im Test: "Die Akkulaufzeit wurde bei mir nicht spürbar beeinträchtigt."
    Wo sind da noch Fragen?

    Der Akku-Verbrauch ist nach meiner Erfahrung, soweit hat Daniel recht, abhängig von der Helligkeit. Meine heißgeliebten Kois fressen leider den Akku innerhalb kürzester Zeit mit einem Anteil von rund 10% am Verbrauch leer, während der Mond MondPhasePro knapp 2% braucht. Das Live-Wallpaper von BeautifulWidgets schluckt 10-40%, ist also indiskutabel.

    @ Daniel
    Wie findest du WorldTour?

    Zen ist so kitschig, das hält man nicht aus.

    0
  • Marcus B. 16.03.2012 Link

    Nutz ich selber, sehr geil die Live-Wallpaper !! Der Akkuverbrauch ist auf dem S2 fast gleich eines normalen Wallpapers. Konnte auch keinen CPU-Load feststellen, der am Akku saugen könnte, bei Standby ist es ja eingefroren ;)

    0
  • adl 17.03.2012 Link

    Cool, danke für den Tipp / Test.
    hatte bisher das Live-Wallpaper "Starfield" aber dies hier ist natürlich noch mal eine ganz andre Liga ^^
    Hab es mir gestern gekauft und eingestellt, Akkuverbrauch war über Nacht bisher nicht höher als sonst auf meinem SGS2.
    Geil wäre echt noch so eine Art "Zufallsgenerator", wo dann quasi alle Galaxien aus der App über den Tag hin durchflogen werden.

    0
  • Marcel L. 17.03.2012 Link

    Maxelus bastelt die schicksten LWP. Hab gerade MY3dFish von ihm drauf, Akkuverbrauch minimal und rennt flüssig auf nem alten Desire, das kommt selten vor, ich liebe diesen Entwickler! ;)

    0
  • adem vovo 17.03.2012 Link

    Lol uebrrnacht
    Die brauchen mehr storm nur wenn das live paper zu sehen ist

    0
  • Leo 17.03.2012 Link

    wieso nur 3/5? Also laut deinem Test wäre wohl das Endergebnis logisch.

    Ich hab das G Pack schon lange. Es sieht einfach schön aus, läuft super und braucht nicht viel mehr extra an Strom.

    0
  • Robert B. 17.03.2012 Link

    Ich weiß, die finale Sternbewertung ist hier immer Diskussionspunkt. Aber echt, 3 x 4/5 und 1 x 3/5, und das Endergebnis ist 3/5? D.h. Bildschirm & Bedienung wiegen mehr als 3 x soviel wie alle anderen Kategorien? Könnt ihr das vielleicht einmal überdenken?

    0
  • Christian Brüggemann 17.03.2012 Link

    Bildschirm & Bedienung ist eine abwertende Kategorie, denn es gilt:
    Eine App kann noch so gut sein, aber wenn man sie nicht gut bedienen kann, dann nützt das nichts..

    0
  • Michael S. 17.03.2012 Link

    ich finde generell das bewertungsschema doof. das notenschema macht mehr Sinn. sonst könnte man gleich Schema: besser, gut, sehr gut, am besten, der Hammer machen. dann gibts nämlich gar keine schlechten Appbewertungen mehr.

    0
  • Christian Brüggemann 17.03.2012 Link

    Michael: Naja, es würden sich auch viele beschweren, wenn wir hier schlechte Apps testen können. Wir picken uns gute Apps heraus und bewerten diese.

    0
  • User-Foto
    Der Wüstenfuchs 17.03.2012 Link

    sind nette bilder wer abwechslung braucht der is mit der app gut bedient :-))

    0
  • User-Foto
    Wuffze W. 18.03.2012 Link

    aber nicht nur gute apps....siehe damals die diskussion mitm hochgelobten taskkiller.

    0
  • Michael S. 19.03.2012 Link

    @christian: aber bevor nicht getestet wird, kann man doch garnicht wissen wie gut oder schlecht die App ist. ich denke, dass nicht nur ich es besser finden würde, wenn ihr nicht nur gute Apps testet. dann macht der Test kein Sinn. ihr sollt doch auch schlechte Apps mit den tests herausfiltern, damit ich mir als nutzer Zeit und Ärger erspare. vor allem, wenn sie auch noch was kostet. mit der Bewertung 3 Sterne App "gut", weiss ich nun wirklich nicht, ob es sich lohnt oder nicht. ist die App nun nur ein bisschen gut gegenüber 4 Sterne und ganz wenig gut gegenüber 5 Sterne? oder mehr gut als bei 2 sterne? ich kann damit nix anfangen. *heul* das einzige was ich bei dieser Bewertung machen kann ist nicht kaufen, weil nicht richtig einordnenbar.

    0
  • Markus von Renthe-Fink 20.03.2012 Link

    Das war die erste App, für die ich Geld ausgegeben habe. Habs nicht bereut, das LWP läuft bis heute auf meinem Galaxy Nexus. Einfach nur schön!

    0
  • Christian Brüggemann 20.03.2012 Link

    Michael: Für eine nähere Erläuterung der App gibt es den Testbericht zum Nachlesen.

    0
  • Daniela 21.03.2012 Link

    Abwertung wegen Bedienbarkeit finde ich in den Fall auch etwas haarig. Für Menschen die ständig an ihrem Gerät rumtüddeln mag das wichtig sein. Aber normal stellt man das einmal ein und gut.

    0