Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Galaxy Note 2: Mein ganz persönlicher Testbericht

Nico Heister
20

Als das Note 2 letzte Woche bei uns im Büro eintrudelte, drückten Klaus und Andreas mir die Riesenflunder gleich in die Hand, mit den Worten: "Beschäftige dich mal damit und schreib dann einen Erfahrungsbericht". Als Android-Purist, der Hersteller-Oberflächen wie TouchWiz überhaupt nicht leiden kann, war ich anfangs alles andere als begeistert. Ob sich meine Meinung nach mehreren Tagen intensiver Nutzung geändert hat, könnt Ihr im meinem ganz persönlichen Erfahrungsbericht nachlesen.

Design und Verarbeitung

Samsung setzt beim Note 2 voll und ganz auf Hochglanzplastik: Das Gehäuse ist glatt und spiegelt. Fingerabdrücke sind dadurch besonders schnell sichtbar und Samsung hätte besser gleich ein Putztuch mit in die Verpackung legen sollen. Gleichwohl macht das Note 2 keinen minderwertigen Eindruck, sondern es ist gut verarbeitet. Einzig der hauchdünne Abzieh-Akkudeckel stört, er ist immer noch sehr fummelig anzubringen. Ich kenne diese Bauweise schon von meinem Galaxy Nexus und schon damals hat sie mich alles andere als überzeugt. Zum Glück muss man ihn nicht so oft vom Gehäuse lösen.

Letztendlich ist das Design des Note 2 natürlich Geschmacksache, aber ich bin nicht gerade ein Fan der Hochglanzoptik und hätte mir ein markanteres Aussehen gewünscht. Aufpassen solltet Ihr übrigens beim mitgelieferten USB-Kabel: Bei meinem Note 2 sitzt es nur sehr locker im Gerät und fällt schnell heraus, wenn man schon leicht daran zieht. Bei meinen anderen Gadgets geht das nicht so einfach.


Wäre der S Pen nicht im Bild, man könnte das Note 2 glatt für ein Galaxy S 3 halten

Stift statt Finger

Als es noch keine kapazitiven Bildschirme gab, musste man immer mit einem speziellen Kunststoffstift kräftig auf dem Display herumdrücken. Das war furchtbar nervig und ist heutzutage alles andere als zeitgemäß. Als Samsung das Note 1 mit dem S Pen vorstellte, war meine erste Reaktion Unverständnis und Misstrauen: Wozu brauche ich einen Stift, wenn ich auf dem riesigen Bildschirm auch alles bequem mit dem Finger treffen kann? Auch beim Note 2 war ich anfangs skeptisch, doch der S Pen bereichert die Bedienung und das Nutzungserlebnis deutlich. In einem älteren Artikel von mir habe ich Euch 10 coole S-Pen-Funktionen vorgestellt. Die sind zwar allesamt sehr praktisch, machen den S Pen aber auch nicht unverzichtbar, sondern eher zu einer mehr oder weniger nützlichen Spielerei. Für meinen Geschmack dürfte der Stift auch gerne dicker und länger sein. Meine Hände sind einfach nicht zierlich genug, um ihn auf Dauer zu nutzen.


Da kann selbst der S Pen nicht helfen: Sauklaue bleibt Sauklaue

Der gefürchtete Herstelleraufsatz

So viel ist klar: Samsung musste das Android-Betriebssystem gründlich überarbeiten, um die Funktionen des S Pen zu implementieren. Doch dabei hat man es natürlich nicht belassen, sondern dem Note 2 außerdem die TouchWiz-Jacke angezogen. Auch wenn ich nach wie vor das pure Android ohne Modifikationen bevorzuge: TouchWiz bietet einige nette Schmankerl: Der Welleneffekt beim Entsperren des Telefons ist eine schöne optische Spielerei und gefällt mir richtig gut. Aber auch die Schalter in der Benachrichtigungsleiste sind sehr praktisch, wenn auch ein alter Hut und nicht gerade ansehnlich: Blitzschnell könnt Ihr beispielsweise Bluetooth ein-/ausschalten und Euer Note 2 lautlos stellen. Und apropos lautlos: Der Ruhemodus in den Einstellungen sorgt dafür, dass Ihr nicht von Benachrichtigungen gestört werdet.

Doch TouchWiz hat auch seine Schattenseiten: Das Aussehen vieler Apps und Icons gefällt mir überhaupt nicht und Android sieht seit Ice Cream Sandwich in vielen Bereichen deutlich besser aus als Samsungs Oberfläche. Die E-Mail-App mit ihrem schwarzen Hintergrund ist meiner Meinung nach total misslungen. Und auch das Erstellen von Ordnern auf dem Homescreen funktioniert nicht, indem man zwei Apps einfach übereinanderzieht. Stattdessen muss man lange auf ein App-Icon drücken und dann “Ordner erstellen” auswählen. Das ist nicht besonders intuitiv und unnötig kompliziert. Und warum es im Gegensatz zum Note 1 auf dem Homescreen nur noch vier statt der bisher üblichen fünf Spalten gib, das weiß wohl nur Samsung. Vier Spalten sind zwar der Android-Standard beim Smartphone-Layout, aber wer vom Note 1 kommt, der wird sich bestimmt über diese Änderung ärgern. Als Notlösung bleibt nur der Griff zu einem alternativen Launcher wie Nova oder Apex.

Trotzdem ist die beim Note-2-Version von TouchWiz die bisher beste. Android-Puristen dürften aber nach wie vor einen hohen Bogen darum machen.


Besonders die Entsperranimation und die App-Übersicht sind sehr gut gelungen beim neuen TouchWiz

Die inneren Werte zählen

Im Note 2 steckt eine potente Quadcore-CPU, die von 2 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Und das merkt man in allen Bereichen: Egal, ob beim Surfen im Internet, Spielen oder beim Zeichnen mit dem S Pen: Alles läuft absolut butterweich und das Note 2 erlaubt sich keinerlei Ruckler. Da wird das Arbeiten mit dem Gerät zur wahren Freude und macht richtig Spaß. Hier gibt es nichts, aber auch rein gar nichts auszusetzen. Das Note 2 bietet genau die Geschwindigkeit, die man von einem Gerät in dieser Preisklasse erwarten kann. Und auch die Kamera macht eine gute Figur: Die geschossenen Bilder können sich für ein Smartphone echt sehen lassen. Klar, gegen eine Spiegelreflexkamera kommt die 8-Megapixelkamera des Note 2 natürlich nicht an, aber die geschossenen Fotos eignen sich durchaus für mehr als nur Schnappschüsse. Für mich ist die Kamera eines Smartphones aber kein ausschlaggebender Kaufgrund und ich bin selbst mit der Kamera meines Galaxy Nexus zufrieden, obwohl die nur eher mittelmäßige Fotos macht. Umso erfreulicher ist es da natürlich, dass im Note 2 eine gute Kamera steckt.


Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen sind die geschossenen Fotos immer noch brauchbar.

Viel wichtiger als die Kamera ist für mich da die Akkuleistung und die begeistert mich restlos: Der austauschbare Akku ist mit 3.100 mAh mehr als großzügig bemessen und das Note 2 ist auch nach einem langen Arbeitstag immer noch fit, ohne gleich ans Ladekabel zu müssen. Und dabei muss man es noch nicht mal auf Sparflamme betreiben, sondern auch das ein oder andere Spielchen für Zwischendurch ist problemlos drin.

Fazit

Das Note 2 gefällt mir richtig gut: Das 5,55-Zoll-Display ist für meinen Geschmack nicht zu groß und die Bedienung geht flott und flüssig von der Hand. Nur mit TouchWiz tut sich Samsung nach wie vor keinen Gefallen, da pures Android viel besser aussieht. Das ist aber natürlich nur meine persönliche Vorliebe. Auf jeden Fall wird das Note 2 durch TouchWiz nicht verlangsamt, so wie es noch beim Vorgänger der Fall war. Das kann aber auch durchaus am Vierkern-Prozessor liegen. Nichtsdestotrotz erhält man mit dem Note 2 ein rundes Gesamtpaket und einen treuen und zuverlässigen Begleiter für den Alltag.

Verwandte Themen

Aus dem Forum. Jetzt mitreden!

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Florian Thiele 25.10.2012 Link

    danke für den Bericht. nun bin ich überzeugt ich werde es mir kaufen :D

    0
  • Michael Frank 25.10.2012 Link

    Ihr macht mir das warten auf mein note richtig schwer.

    0
  • credonis 25.10.2012 Link

    ich habe das note fast 2wochen. zuvor hatte ich das s2.
    ich muss sagen supergerät.
    zum spielen, surfen, arbeiten, , telefonieren(headset blauzahn) genial....

    0
  • Tobias Bergfeld 25.10.2012 Link

    Ich warte noch ab, was Google am Montag vorstellt. Dann werde ich weiter sehen, ob es beim Nexus 7 und dem S3 bleibt, oder ob es nur ein Note 2 wird...

    0
  • manu k 25.10.2012 Link

    zwiegespalten.. Nexus oder note2.. schwer ;) denke eher Nexus

    0
  • Heiko M. 25.10.2012 Link

    Ein Nexus mit dem Note 2 zu vergleichen ist daneben, das Note 2 ist etwas für Vielsurfer und Mailsschreiber dank dem S-Pen auch super für Notizen geeignet und dank dem Display hervorragend für Videos und Games. Dafür hat das Nexus den Vorteil der schnelleren Updates.
    Jeder sollte so auswählen was ihm wichtig ist denn es sind 2 verschiedene Geräte für verschiedene Vorlieben!

    0
  • Christian G 25.10.2012 Link

    Hey,

    ich fand den Testbericht auf eurer Englischen Seite besser :-)
    Vielleicht solltet ihr bei so großen / ausführlichen Berichten oder immer bei
    Gerätetests quer übersetzen...dann hätten die User hier 2 Meinungen zu dem selben Gerät :-)

    0
  • Ernst 25.10.2012 Link

    Ich hab ewig nach einer glaubhaften Aussage zur Akkulaufzeit gesucht, DANKE!

    0
  • toni lacoste 25.10.2012 Link

    Tja Nexus oder Note 2 zwei...glaub hier stehen einige vor dem selben Problem :P

    0
  • Steve "EnteEnteEnte" W. aus B. an der S. 25.10.2012 Link

    So langsam bin ich echt am überlegen, ob es nich ma Zeit für ein neues gerät is :p

    0
  • A. Kitzi 25.10.2012 Link

    ich habs Nexus und Note 1

    mir mach das Nexus mehr Spaß.. läuft weiter 4.1.2 viele flüssiger.

    0
  • User-Foto
    Mod
    Andy N. 25.10.2012 Link

    Ach Mensch Nico, damit hast du mir die Entscheidung, welches mein neues Phone werden soll, um einiges erschwert... jetzt kommt auch noch dieses in die engere Auswahl
    Danke für den Bericht :-)

    0
  • Little Green Bot 25.10.2012 Link

    Sehr gutes Gerät, auch wenn Entwickler und Puristen wegen der TouchWiz-Sache eher zum Nexus greifen werden.

    0
  • Christian L. 25.10.2012 Link

    ich hab das Note 1 und bleibe dabei, beim Note 3 schau ich dann mal wieder :-) trotzdem schöner Bericht

    0
  • Hans-Jürgen P. 25.10.2012 Link

    Das deine persönlichen Vorlieben mit originären Android vom Note 2 nicht getroffen werden akzeptiere ich. Aber der Vergleich überhaupt mit dem Note 2 ist hanebüchen, sorry! Da liegen Welten zwischen, wer damit wirklich arbeiten will!

    Das Nexus wurde ca. 500.000 mal verkauft! Das Note 1 dagegen schon 2 Millionen mal und selbst Samsung ist von der Akzeptanz des Nexus mehr als enttäuscht!

    Das Leute unbedingt ein originäres Android wollen und das es besser ist, weil man schneller Updates bekommt, ist nämlich etwas, was uns die Android Freaks immer Glauben machen wollen. Das Gegenteil ist aber dann doch richtig, wenn die Verkaufszahlen stimmen. Galaxy S3 gegen Nexus ???? Da ist das Nexus chancenlos und selbstverständlich allein wegen der Features auch nicht miteinander zu vergleichen. Also tue ich es auch nicht.

    TouchWiz von Samsung kann dann ja so schlecht nicht sein, sonst würden diese Geräte nicht in den Stückzahlen verkauft werden.

    Ich habe das Note 2 und arbeite ca. 10 Stunden am Tag damit!

    Ich brauch kein Tablet mehr und habe mein Note 10.1 wieder verkauft und noch nicht einen Tag vermisst!

    Das komplett Büro in der Hosentasche! Was besseres als das Note 2 gibt es zur Zeit nicht auf dem Markt! Aber das ist auch nur meine persönliche Meinung!

    0
  • Adrian 26.10.2012 Link

    @Hans-Jürgen P.
    Du vergisst leider auch, dass Samsung bewusst das Nexus entsprechend gebaut hat. Es sollte niemals eine Konkurrenz zu ihren eigenen hochpreisigen Produkten darstellen. Mal vom Note abgesehen geht Samsung doch hochgradig auf Kundenfang mit QuadCore, mehr GHz, besseres Display ... während Google kaum Werbung für das Nexus schaltet und überhaupt nicht betont, was die direkte Verbindung zu Google so wertvoll macht.
    Nur weil ein Produkt häufiger verkauft wird als ein anderes bedeutet das noch lange nicht, dass es auch "besser" ist. Zudem spielt noch die persönliche Präferenz hinein. Jemand, der viel auf Updates Wert legt wird das Nexus trotz schlechterer Hardware höher stellen als Konkurrenzprodukte. Andererseits, ist einem das eher egal, so greift derjenige zum Produkt mit den aktuell "besseren Daten".

    Mit dem LG scheint jetzt das erste Nexus zu kommen, was nicht von Samsung in seinen Werten eingeschränkt wird. Erst jetzt wird es so langsam konkurrenzfähig.

    0
  • Robert Cvitanovic 26.10.2012 Link

    Ja ich habe das Note 2 auch seit ca 3 Wochen und zuvor (S2 dann S3) und davor HTC und LG.
    Mit der hauseigenen Oberfläche konnte ich auch nie was anfangen und hatte schon von Anfang an und das ist schon 3 Jährchen her immer herum Experimentiert :-) das war ja auch für Android Nutzer ja der Sinn der Sache.
    So zuletzt bei S3 und Note 2 kommt auch der Nova Launcher zum Einsatz und das ist Pflicht muss ich jedem weitergeben. Warum?
    Durch Nova Launcher wird das Note 2 ein richtiges Turbo Gerät, welches Touchwiz eher ne bremse dabei ist und schaut ordentlicher und aufgeräumter aus. Es lassen sich vielmehr Einstellungen vornehmen und läuft dabei Ultra Flüssig ab. WOW
    Bei Touchwiz merkte man bei Apps zu Widgets übergang einen feinen aber da gewesenen Ruckler, weiß der Geier warum auch immer bei der Leistung, aber Nova Launcher macht hier alles locker von Hand und nix mit Ruckler auch so eine sinnlose Kleinigkeit die ich noch erwähnen musste.
    Akku ist gigantisch und schafft bei überdurchschnittlicher Nutzung ca 1 1/2 Tage und dann sind es noch ca 30% der Leistung übrig und hier macht nur ne Stunde Ladung auch fast über 90% wieder draus. Somit muss der Akku jeden 2 Tag ans Netz, jedoch jeden 4 kann der mal voll geladen werden. Ich muss sagen das Note 2 ist einfach das Beste Gerät bislang und jetzt und ich habe mein Galaxy Tab 10.1 auch selten @hoam in der Hand (Note2) sei dank. THXXX Sam THXXX

    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 26.10.2012 Link

    @Hans-Jürgen P.: Ich habe doch nie einen direkten Vergleich zwischen Galaxy Nexus und Note 2 gemacht (außer in einigen Bereichen wie Kamera und Akkudeckel), sondern lediglich zwischen Vanilla-Android und TouchWiz. Außerdem steht doch sogar in meinem Fazit, dass das Note 2 ein zuverlässiger Begleiter für den Alltag ist.

    0
  • Frank-Peter Monhof 26.10.2012 Link

    Hallo, ich würde ja auch gerne ein Gerät mit reinem Android besitzen. Da ich aber meine Smart-Phones regelmäßig mit Vertrag bei Vodafone kaufe, ist wohl nichts zu machen. Oder hat jemand schon mal ein Nexus bei Vodafone gesehen?

    0
  • saintscar 31.10.2012 Link

    @Hans-Jürgen P:
    Deine Festellung der Verkaufszahlen ist nichts neues und war auch schon immer Absicht.
    Für Samsung gibt es keinen Grund enttäuscht zu sein, sie fertigen das Nexus nur im Auftrag.
    Die Nexus Geräte sollten den Herstellern nicht ans Bein pissen, da die verwendete (zum jeweiligen Zeitpunkt) Mittelmaß-Hardware immer so gehalten wurde, dass die Hersteller mit dickeren Daten bei den Mobilfunkanbietern anklopfen konnten
    --- denen das Nexus völlig egal war - und hier ist dein Grund für die Verkaufszahlen. Denn die Millionenverkäufe entstehen, behaupte ich mal zum größten Teil aus Mobilfunkverträgen

    Beim Nexus 7 und dem kommenden Nexus 4 scheint Google das mit dem ans Bein pissen nach und nach ausprobieren zu wollen, denn über die Preise dürften sich all die Hersteller nicht gerade freuen.

    0