Schufa plant, zur Datenerhebung soziale Netzwerke heranzuziehen

  • Antworten:69
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

20.06.2012 10:57:43 via App

Andy,
woher nimmst du eigentlich die mehr als arrogante Haltung, darüber zu entscheiden, wer von uns Beiden mehr oder weniger Negatives im Leben gesehen/erlebt hat? kopfschüttel

Wenn du ehrenamtlich tätig bist, dann hoffe ich von Herzen, dass du nicht mit wirklich hilfsbedürftigen Menschen zu tun hast!

Merkst du eigentlich nicht, wie du mit deiner Einstellung die Menschen in Schubladen steckst, ohne dies wirklich beurteilen zu können? Und Statistiken?! Kennst hoffentlich den zugeh. Statistik-Spruch...

Natürlich gibt es auch Menschen, die es sich (vermeintlich) leicht machen! Aber diese sind die AUSNAHME, während du ALLE "über einen Kamm scherst" - und DAS finde ich ganz persönlich schlimm - FÜR DICH!!

GELD: Nicht nur du, sondern auch ich und ganz viele unserer Mitmenschen zahlen ihren Tribut an den Staat (und hoffentl. damit auch an die Allgemeinheit) und auch ich zweifle oft (wenn auch GANZ ANDERS als du), ob dieses Geld wirklich dort eingesetzt wird, wo es angebracht ist.
Aber weißt du, manche dadurch verunsicherte und oft auch verzweifelte Mitmenschen lassen ihren Frust und ihre Wut über die Politik genau an den Menschen aus, die dafür nichts können und NOCH hilfloser sind, als sie sich manchmal fühlen. Und warum? Weil sie nur an DIESE Menschen herankommen.

Du schreibst, dass du NICHT die unverschuldet in Not Geratenen meinst! Wie bitteschön willst du das denn beurteilen KÖNNEN? Wer bin ich - und wer bist du, um über Andere zu urteilen? Ich persönlich möchte mir das ganz sicher nicht anmaßen!!

Natürlich gibt es auch unterschiedl. Menschen: Welche, die sich nach wie auch immer gearteten Schicksalsschlägen aus eigener Kraft wieder "aufrappeln", welche, die es nur mit Hilfe von Außen schaffen, aber auch Einige, die es nicht mehr schaffen. Und was willst du mit denen machen?
Verstehe mich richtig: "Hätscheln" möchte ich auch nicht! Aber Hilfestellung leisten, und war ohne Besserwisserei, ohne Arroganz, die mich ihnen gegenüber auf ein Podest heben soll UND ohne ihnen in irgendeiner Weise ihre Würde und auch Selbstverantwortung zu nehmen! Unter "Selbstverantwortung" verstehe ich übrigens NICHT, diese Menschen ganz alleine zu lassen oder auch, MICH selbst aus meiner Verantwortung für meine Mitmenschen zu stehlen! Dieses Wort wurde von unserer Politik leider schon mehr als überstrapaziert - und wird es noch!

Es wäre echt wünschenswert, wenn deine fast menschenverachtende Einstellung etwas differenzierter wäre.
Solche Einstellungen machen MIR und hoffentlich auch Anderen Angst vor der Zukunft, sodass man/frau weiß, was sie NICHT tun dürfen, damit unsere Kinder und Enkelkinder wenigstens eine annehmbare Zukunft haben!!

Brems mich jetzt selbst aus! Finde sonst gar kein Ende mehr und hoffe, die Pittys schimpfen nicht wegen meines langen Beitrages, auch wenn ich nicht so recht glauben kann, dass wenigstens IRGEND ETWAS zu dir durchdringen konnte - seufz

Viell. musst du ja auch nur noch ein paar Jahre älter werden - viell. schafft das doch noch "das Leben" ansich. Hoffe ich wenigstens!

Tschuess

Gelöschter Account

20.06.2012 11:24:33 via App

Guguck, ich gebe dir in jeder Beziehung Recht!

Aber was erwartest du von einem gerade mal 22 jährigen Jugendlichen?
In dem Alter grenzt man sich noch ab, da fehlt noch jegliche Reife und Weitsicht. Hier bin ich, da sind die Anderen und die können mir nicht das Wasser reichen.
Das haben wir alle mal mitgemacht, der eine früher, der andere später.
Da strotzt man noch vor Selbstüberschätzung und Überheblichkeit.
In so einer Lebensphase hast du einfach so gut wie keine Möglichkeit durchzudringen, was immer du auch sagst (oder schreibst).

— geändert am 20.06.2012 11:49:37

Gelöschter Account

20.06.2012 12:21:59 via App

Guguck
Andy,
woher nimmst du eigentlich die mehr als arrogante Haltung, darüber zu entscheiden, wer von uns Beiden mehr oder weniger Negatives im Leben gesehen/erlebt hat? kopfschüttel

Ich habe es als Vermutung geäußert, die ganz einfach mit meiner Tätigkeit im Rettungsdienst zusammenhängt. Da bekommt man ganz andere Qualitäten von Leid und Problemen aber auch die absoluten Abgründe unserer Gesellschaft mit.

Wenn du ehrenamtlich tätig bist, dann hoffe ich von Herzen, dass du nicht mit wirklich hilfsbedürftigen Menschen zu tun hast!

Siehe oben. Wo jemand wirklich hilfsbedürftig ist, da hilft man auch gerne.

Merkst du eigentlich nicht, wie du mit deiner Einstellung die Menschen in Schubladen steckst, ohne dies wirklich beurteilen zu können? Und Statistiken?! Kennst hoffentlich den zugeh. Statistik-Spruch...

Verwurfle mal bitte meine Aussagen nicht, Statistiken waren rein auf die Interessen der Schufa bezogen.
Schubladen nutze ich nicht mehr oder weniger wie jeder andere Mensch auf dieser Erde auch. Ich unterstelle nur einem gewissen Prozentsatz gewisse Eigenschaften und ordne anhand verschiedenster Kriterien Menschen für mich ein. Und dabei gibt es eben einen Anteil der z. B. offenbar nicht mit Geld umgehen kann.

Natürlich gibt es auch Menschen, die es sich (vermeintlich) leicht machen! Aber diese sind die AUSNAHME, während du ALLE "über einen Kamm scherst" - und DAS finde ich ganz persönlich schlimm - FÜR DICH!!

Wen schere ich denn über einen Kamm? Ich stelle nur fest, dass unsere Gesellschaft in mancherlei Hinsicht Unfähigkeit beweist. Dabei habe ich keinerlei Einschränkungen vorgenommen, dass beispielsweise nur Harz IV nicht mit Geld umgehen können. Wo ist da die Verallgemeinerung? Ausser meinem fehlenden Vertrauen in die Menschheit?

GELD: Nicht nur du, sondern auch ich und ganz viele unserer Mitmenschen zahlen ihren Tribut an den Staat (und hoffentl. damit auch an die Allgemeinheit) und auch ich zweifle oft (wenn auch GANZ ANDERS als du), ob dieses Geld wirklich dort eingesetzt wird, wo es angebracht ist.

Es geht nichtmal nur um Steuern. Obwohl auch um diese... Tolle Aussicht die mir Deutschland mal bietet, wenn ich live sehe was mit meinem Geld passiert und was nicht.

Aber weißt du, manche dadurch verunsicherte und oft auch verzweifelte Mitmenschen lassen ihren Frust und ihre Wut über die Politik genau an den Menschen aus, die dafür nichts können und NOCH hilfloser sind, als sie sich manchmal fühlen. Und warum? Weil sie nur an DIESE Menschen herankommen.

An welchen Menschen lasse ich denn meinen Frust aus? Wenn beschwere ich mich über den Staat. Und solche die schlichtweg faul sind und ihren Beitrag nicht leisten wollen. Nirgendwo unterstelle ich, dass jeder arbeitslose nicht arbeiten will. Das legst du mir in den Mund.

Du schreibst, dass du NICHT die unverschuldet in Not Geratenen meinst! Wie bitteschön willst du das denn beurteilen KÖNNEN? Wer bin ich - und wer bist du, um über Andere zu urteilen? Ich persönlich möchte mir das ganz sicher nicht anmaßen!!

Irgendjemand muss urteilen und derjenige muss zwangsweise ein Mensch sein. Klar gibt es auch Grenzfälle aber jemand in Not wird sich kaum wegen einem geleasten Auto oder 3 Handys auf Raten weiter verschulden müssen. Das ist eine Kategorie die mit der Schufa nichts zu tun haben, da sie keine Kredite benötigen sondern schlichtweg kein Geld mehr haben. Diese Leute lassen die Stufe des Kredites doch meist aus.

Natürlich gibt es auch unterschiedl. Menschen: Welche, die sich nach wie auch immer gearteten Schicksalsschlägen aus eigener Kraft wieder "aufrappeln", welche, die es nur mit Hilfe von Außen schaffen, aber auch Einige, die es nicht mehr schaffen. Und was willst du mit denen machen?
Verstehe mich richtig: "Hätscheln" möchte ich auch nicht! Aber Hilfestellung leisten, und war ohne Besserwisserei, ohne Arroganz, die mich ihnen gegenüber auf ein Podest heben soll UND ohne ihnen in irgendeiner Weise ihre Würde und auch Selbstverantwortung zu nehmen! Unter "Selbstverantwortung" verstehe ich übrigens NICHT, diese Menschen ganz alleine zu lassen oder auch, MICH selbst aus meiner Verantwortung für meine Mitmenschen zu stehlen! Dieses Wort wurde von unserer Politik leider schon mehr als überstrapaziert - und wird es noch!

Volle Zustimmung, um nichts anderes geht es mir. Ich darf menschen dabei nichts nachtragen, denn dann laufen sie weder zu Höchstform auf noch lernen sie etwas dazu. Andererseits muss die Hilfe natürlich ausreichend sein und vor allem FAIR verteilt sein und da liegen de großen Defizite.
Es wäre echt wünschenswert, wenn deine fast menschenverachtende Einstellung etwas differenzierter wäre.
Solche Einstellungen machen MIR und hoffentlich auch Anderen Angst vor der Zukunft, sodass man/frau weiß, was sie NICHT tun dürfen, damit unsere Kinder und Enkelkinder wenigstens eine annehmbare Zukunft haben!!

Ich sehe das durchaus vielschichtiger als es sich im Rahmen einer schriftlichen Darstellung in Kurzform darstellen lässt. Es mögen auch wie bei Bastian gewollte Übertreibungen sein, ich habe versucht es auf das wesentliche zu kürzen um keine Abhandlung über Sozialcerhalten verfassen zu müssen.


Viell. musst du ja auch nur noch ein paar Jahre älter werden - viell. schafft das doch noch "das Leben" ansich. Hoffe ich wenigstens!
Vom warten hat sich noch kein Problem gelöst. Momentan merke ich eher wie ich Tag für Tag verbitterter werde. Und jagerade in der momentanen Situation ist mir die Jacke näher wie die Hose. Ich habe einfach gewisse Anforderungen an meine Mitmenschen weil ich mehrfach gesehen habe, dass nahezu alles möglich ist wenn man nur will. Jeder hat seine Probleme und sein Päckchen zu tragen, aber der eine trägt es eben und der andere lässt sich die kleinste Läßt bereits abnehmen.

@Hans wie war das mit Vorurteilen und über einen Kamm scheren? Es ging nie großartig um mich und meine Fähigkeiten, ich habe immer die Referenz bei anderen gesucht die auch ihre Probleme haben und diese erfolgreich überwunden haben.

— geändert am 20.06.2012 12:24:47

Gelöschter Account

20.06.2012 16:36:43 via App

Ich erspare mir lange Erklärungen:

http://mobil.n-tv.de/politik/Immer-mehr-muessen-zur-Tafel-article6547921.html

Sind doch alle selbst Schuld, nicht wahr? Und nicht unsere, im höchsten Maße asoziale, profitgierige Marktwirtschaft, in der die genannten Betroffenen nichts weiter als überflüssiger Ballast sind, der ungesichert über Bord gehen kann, oder?

Es gehört nur eine kleine, ungeplante Veränderung deiner Lebensumstände dazu und du gehörst auch zu den Betroffenen, Andy.
Es fehlt nur ein dummer Zufall, ein winziger Schritt und du fällst in einen Abgrund, aus dem du dich selbst nicht mehr emporkämpfen kannst. Und helfen wird dir keiner, da du ja selbst Schuld daran bist, nicht wahr?

Ich wünsche dir das nicht, aber ich hoffe, du erhälst zumindest mal einen augenöffnenden Schuss vor den Bug.

— geändert am 20.06.2012 16:46:22

20.06.2012 18:10:32 via App

Hi Andy:

Dein Zitat:
"Ich habe es als Vermutung geäußert, die ganz einfach mit meiner Tätigkeit im Rettungsdienst zusammenhängt. Da bekommt man ganz andere Qualitäten von Leid und Problemen aber auch die absoluten Abgründe unserer Gesellschaft mit. "

DU nennst das "Vermutung" - ich nenne es "Vorurteil" oder gelinder ausgedrückt "Unwissen"! Wobei das eine meist mit dem anderen zusammenhängt!

Im Zusammenhang mit "Leid" und/oder auch "Problemen" von "Qualität" zu schreiben, spricht schon für sich!
Du hast bspw. Probleme, die für DICH ganz persönlich von "hoher Qualität" sind, während diese für einen Hungernden in der Dritten Welt (oder auch in unserem Land - auch das gibt es) nicht nachvollziehbar sind bzw. sein können!
Und das meine ich damit:
Es gibt ganz verschiedenartige Arten von "Leid", z. B. eigene Krankheiten, Krankheiten von Angehörigen, für die man manchmal außer "da zu sein" nichts tun kann), Arbeitslosigkeit, Scheidungen, was mich auch das "seelische Leid" aufführen lässt, und - JA, auch Verschuldung und und und
Keiner, aber auch WIRKLICH KEINER kann sich ein Urteil über die Größe/Qualität des jew. Leids erlauben. Es ist IMMER für den jew. Betroffenen selbst riesig groß!
Und gerade deshalb ist es so wichtig, nicht nur sich selbst in seiner Situation zu sehen, sondern sich auch mal in die Situation Anderer zu versetzen!
Abgründe wirst du übrigens in jedem Menschen mehr oder weniger finden - und zwar ohne dass man im Rettungsdienst tätig sein muss! Die sog. Abgründe findest du übrigens am Meisten im Alltag! Das was du im Dienst siehst, ist lediglich die "Konsequenz" und eine Art "Abklatsch" davon.

Deine Worte:
Wo jemand wirklich hilfsbedürftig ist, da hilft man auch gerne.

Wer bitte entscheidet, was "wirklich hilfsbedürftig" ist? Siehe oben!

Dein Zitat:
Ich unterstelle nur einem gewissen Prozentsatz gewisse Eigenschaften und ordne anhand verschiedenster Kriterien Menschen für mich ein. Und dabei gibt es eben einen Anteil der z. B. offenbar nicht mit Geld umgehen kann.

Und genau DAS ist "Schubladen-Denken", das Einordnen von Menschen in verschiedene "Kategorien" ! Insbesondere, wenn es auch noch ohne Hinterfragen der Lebensumstände geschieht! Ein einzelner Mensch kann ganz viele und unterschiedliche "Seiten" haben - sogar TOTAL gegensätzliche!

Dein Zitat:
Wen schere ich denn über einen Kamm? Ich stelle nur fest, dass unsere Gesellschaft in mancherlei Hinsicht Unfähigkeit beweist. Dabei habe ich keinerlei Einschränkungen vorgenommen, dass beispielsweise nur Harz IV nicht mit Geld umgehen können. Wo ist da die Verallgemeinerung? Ausser meinem fehlenden Vertrauen in die Menschheit?

Alleine dass du in DEM Zusammenhang von "unserer Gesellschaft" sprichst, zeigt, dass du "alle über einen Kamm scherst"! Und u. a. darin sehe ich die Verallgemeinerung!
Die sog. "Gesellschaft" besteht nunmal aus ganz vielen EINZELNEN Menschen, von denen aber jeder ganz für sich alleine individuell ist.

Dein "fehlendes Vertrauen" in Menschen wird seinen Ursprung haben, den ich nicht beurteilen kann UND nicht will! Aber du kannst dir wirklich ganz sicher sein, dass es Menschen gibt, die das - genau wie du bei Anderen - trotzdem tun - einfach aus Ignoranz, Egoismus und Arroganz anderen Menschen gegenüber und manchmal auch, um sich selbst besser aussehen zu lassen, wie sie wirklich sind - sie ziehen sich quasi am Leid Anderer hoch, damit sie sich vor selbst und der Öffentlichkeit gegenüber nicht mehr so "klein" fühlen müssen.

Übrigens aalst du dich ja geradezu in diesem fehlenden Vertrauen, anstatt mal nach Rechts oder auch Links zu schauen, um damit diesen Tunnelblick wenigstens etwas zu lockern! Wenn du SELBST nicht an dir und damit deiner Einstellung arbeitest, wird dir das vom Leben selbst, und zwar "auf die harte Tour" beigebracht!
Verstehe mich richtig, ich möchte dir ganz sicher nicht meine Lebenseinstellung "überstülpen", aber es gibt auch hier viele Differenzierungen! SO schadest du doch nur dir selbst! Das, was du denkst und fühlst strahlst du auch Anderen gegenüber aus - und jetzt überleg mal, welche Menschen auf dich zugehen? Eine solch negative Haltung/Einstellung wird seltenst Positives nach sich ziehen!

Dein Zitat:
Es geht nichtmal nur um Steuern. Obwohl auch um diese... Tolle Aussicht die mir Deutschland mal bietet, wenn ich live sehe was mit meinem Geld passiert und was nicht. "

Auch DAS ist das, was ich meine:
Das geschieht eben nicht nur mit DEINEM sondern mit unser ALLER Geld!! Du siehst echt NUR DICH selbst! Meinst du, all die Anderen fragen sich das nicht auch?
Was wirst du erst sagen, wenn du bereits 30 oder 40 Jahre und noch länger gearbeitet hast, um deine Familie zu ernähren und dabei von Existenz-Angst begleitet wirst, und zwar nicht nur von eigener Existenz-Angst sondern auch um die der eigenen Kinder?
Aber Klagen und Schuldzuweisungen auf noch Schwächere hilft nicht wirklich, verschafft einem nur GANZ FLÜCHTIG Linderung.
Nur der Glaube an sich selbst und - JA - auch an unsere Mitmenschen, wenigstens an Einige davon, DAS hilft WIRKLICH, denn es weckt Kräfte in einem selbst, die dann ganz langsam und fast unmerklich eine Art Eigendynamik entwickeln! Und das hat dann nichts mit "Glück" sondern der hierdurch veränderten inneren Einstellung zu tun!
DU hast dein Leben in der Hand, gerade und weil du noch jung bist - und nicht Deutschland! DU SELBST hast dir etwas, nein, hast dir genug "zu bieten"!

"In den Mund legen" muss (und will) ich dir wirklich nichts! Du schaffst es ganz von alleine, entspr. Aussagen zu machen - lächel Lies nochmal ganz objektiv und mit gefühlsm. Abstand deinen eigenen Post von Gestern durch und dir wird klar, was ich meinte! Sofern du zu dir selbst ehrlich sein kannst!

WARUM bitte "MUSS irgendjemand urteilen"? Wer sagt das? Wofür soll das gut sein - die Gerichtbarkeit mal außen vor gelassen, da dies eine ganz andere Schiene ist.
Wie würdest du dich fühlen, wenn über dich bzw. dein Leben nur auf Grund von Äußerlichkeiten geurteilt würde? Ich persönlich würde mich mehr als vehement dagegen wehren!! KEIN Anderer hat hierzu das Recht - außer ich selbst! Und warum? U. A. weil das kein Anderer KANN, da es MEIN Leben ist, das ICH ER-lebe!

Du schreibst:
"Klar gibt es auch Grenzfälle aber jemand in Not wird sich kaum wegen einem geleasten Auto oder 3 Handys auf Raten weiter verschulden müssen."

Und was ist mit den Menschen, die whrd. eines Hausbaus entweder die Arbeit, ihre Gesundheit verlieren und deshalb die Raten nicht mehr bedienen können? Oder denen, die ihre Raten fürs Haus brav abzahlen, deren Kreditvertrag aber dann an eine andere Bank zwecks "Gewinnoptimierung" verkauft - nein, eher verscherbelt werden und deren Haus dann verstegert wird?

Zum Thema "geleastes Auto":
Folgendes Beispiel:
Job verloren, AAgentur, keine Jobangebote, AHilfe, Leasing-Verlust wg. Autorückgabe, Klein-Jobangebot in einer bis zu 300(!) km entfernten Pampa, eine Zugfahrt macht wg. der 6/7-std. Fahrt und das Ganze noch 2 x tgl., von der Familie red ich erst gar nicht! Jobangebot ablehnen geht nicht, da sonst eine Sperre erfolgt. Umzug? Aber mit welchem Geld? Ganz bekommt man diesen nicht bezahlt, was bleibt also? Und was, wenn es sich hier um eine der Firmen handelt, die gerne whrd. der Probezeit entlassen? Der AAgentur ist das relativ egal, da es dort meist nur um "politische Statistik-Schönfärberei" geht! So, und nun? Wieder von vorne das Ganze?!
War nur 1 Beispiel von vielen!
Könnte echt stundenlang so weiter machen, lass' es aber!!
Trotzdem eines noch hierzu:
die Kids - sie werden umworben von sog. "Werbepraktiken" und wie wird da alles schön geredet! Und spätestens mit 18 bleiben die Eltern außen vor, obwohl die Kids natürl. noch zu Hause wohnen. Auch sowas gibts!

Dein Zitat:
"Volle Zustimmung, um nichts anderes geht es mir. Ich darf menschen dabei nichts nachtragen, denn dann laufen sie weder zu Höchstform auf noch lernen sie etwas dazu. Andererseits muss die Hilfe natürlich ausreichend sein und vor allem FAIR verteilt sein und da liegen de großen Defizite. "

HURRAAA - hätte ich nie gedacht, dass wir zwei Beiden auch nur in einem Punkt übereinstimmen, aber freut mich! Doch noch nicht "Hopfen und Malz verloren" - grins

Dein Zitat:
"ich habe versucht es auf das wesentliche zu kürzen um keine Abhandlung über Sozialcerhalten verfassen zu müssen."

Lass doch bitte diese obercoole Ausdrucksweise! Wir reden/schreiben hier von und über MENSCHEN und nicht über Laborratten! Und das "Sozialverhalten" sollte auch GELEBT (zumindest das positive) und nicht nur als Abhandlung/Wort geschrieben werden.
Und: Für den Einen ist das und den Anderen etwas ganz Anderes "wesentlich" - das ist eine Sache der Interpretation jedes Einzelnen!

Dein Zitat:
"Vom warten hat sich noch kein Problem gelöst."

RICHTIG!!

Fortsetzung folgt - keine Angst, ist nicht mehr viel :D

Tschuess

20.06.2012 18:15:11 via App

Der Rest von meinem Vor-Post an Andy:

Dein Zitat:
"Momentan merke ich eher wie ich Tag für Tag verbitterter werde."

Also tut mir Leid, aber ich frage mich, welchen Grund du dafür in deinem jungen Alter hast. Aber dann weißt du ja, wie sich auch andere Menschen in einer ähnlichen Situation fühlen!
Einige können sich aus solchen Situationen ohne Hilfe "heraus entwickeln" und Andere eben nicht!
Ich persönlich hoffe von Herzen, dass du bald eine entspr. Lösung für dich persönlich findest - ganz egal ob mit oder ohne Hilfe von Außen!!

Dein Zitat:
" Ich habe einfach gewisse Anforderungen an meine Mitmenschen"

Du kannst Anforderungen an Andere haben, soviele du willst - über deren Erfüllung werden aber IMMER NUR DIE entscheiden, an die du die Anforderungen stellst! Deshalb ist das Ganze etwas müßig!
Warum stellst du deine Anforderungen nicht NUR an DICH SELBST? Denn damit liegt deren Erfüllung in DEINER Hand!
Zusätzlich kannst du damit von deinen Mitmenschen nur positiv überrascht werden - und genau das kannst du dann auch ERFAHREN!

Dein Zitat:
" ... ich mehrfach gesehen habe, dass nahezu alles möglich ist wenn man nur will."

Na also, geht doch!

Dein Zitat:
" Jeder hat seine Probleme und sein Päckchen zu tragen, aber der eine trägt es eben und der andere lässt sich die kleinste Läßt bereits abnehmen."

Womit wir also wieder am Anfang wären...
Das was für ANDERE eine große Last ist, empfindest DU als "Problemchen" UND UMGEKEHRT!!
Und wenn Jemandem eine Last - wie groß oder auch klein die sein mag - abgenommen wird, FREUE ICH MICH FÜR DENJENIGEN!!
Das Leben selbst ist glaube ich nicht gerade gerecht und ausgeglichen, aber wir Menschen können und sollten versuchen, was möglich ist, auszugleichen! Und wenn es auch "nur" in Form von Mitgefühl und "GELEBTER" Empathie unseren Mitmenschen gegenüber ist!!

So, damit ist die Diskussion für mich jetzt beendet - sonst steigen uns noch unsere Admins aufs Dach - grins

Dir, Andy, wünsche ich von Herzen die Fähigkeit des Umdenkens - und wenn ich richtig zw. den Zeilen deines letzten Post's an mich gelesen habe, kannst UND wirst es auch irgendwann selbst wollen! Viel Glück dabei!!

— geändert am 20.06.2012 18:52:15

Tschuess

23.06.2012 18:50:50 via Website

Hans K.
Guguck, ich gebe dir in jeder Beziehung Recht!

Aber was erwartest du von einem gerade mal 22 jährigen Jugendlichen?
In dem Alter grenzt man sich noch ab, da fehlt noch jegliche Reife und Weitsicht. Hier bin ich, da sind die Anderen und die können mir nicht das Wasser reichen.
Das haben wir alle mal mitgemacht, der eine früher, der andere später.
Da strotzt man noch vor Selbstüberschätzung und Überheblichkeit.
In so einer Lebensphase hast du einfach so gut wie keine Möglichkeit durchzudringen, was immer du auch sagst (oder schreibst).

Ich weiß nicht, ob diese eher egomane Haltung von Andy nur am Alter liegt? Wo ich Dir Recht gebe, man lernt mit dem Alter immer mehr dazu, trotzdem gibt es noch genug Rentner, die furchtbar egoistisch und unsozial denken. Aber vielleicht kommt auch mal "Musterschüler Andy", der nie Schulden und auch sonst alles richtig macht, in eine Situation, wo er einen Fehler begeht und anschließend fremde Hilfe benötigt? Und dann sogar ein Umdenken einsetzt?

Ich glaube grundsätzlich eher an eine gewisse individuelle Prägung eines Menschen. Ob jemand eine sozialverantwortlich und progressiv denkt oder konservativ-egozentriert agiert, ist von Faktoren wie persönlichen Lebenserfahrungen, soziales Umfeld oder auch seinen Genen abhängig, aber nicht primär vom Alter. Es wird immer Leute geben, die zur Selbstüberschätzung und Überheblichkeit neigen, während andere das Leben facettenreicher und nicht nur Schwarz-Weiss sehen >_>

Andy
Übrigens : womit verdient eine Schuldnerberatung ihr Geld?

Nur so nebenbei: Schuldnerberatung wird meistens von Sozialverbänden wie den Kirchen (Diakonie, Caritas etc.), Gewerkschaften (DGB usw.) oder kommunalen Trägern angeboten. Und die wirtschaften nicht gewinnorientiert. Daher nochmal mein Rat: Statt markante Sprüche klopfen lieber mal vorher schlau machen!

Gelöschter Account

01.07.2012 14:39:37 via App

Ich gehe mal nicht näher darauf ein aber sozialorientiert - progressiv und egozentrisch-konservativ ist die größte Schublade die ich in dem ganzen Thread hier lese...