Tablet für die Uni - sinnvoll?

  • Antworten:82
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

29.04.2012 19:11:57

Auch wenn wir hier in einem Android Forum sind, so empfehle ich das MacBook Air und kein Tablet.

Du brauchst zwangsläufig bei einem Tablet einen stationären PC oder einen Laptop, da es in seltenen Fällen nicht anders geht und manche Sachen nicht mit einem Tablet - zumindest einfach - zu erledigen sind.

Auch wenn hier immer gegen Apples Margen geschossen wird, ist das MacBook Air den derzeitigen Ultrabooks überlegen und man kann bequem Windows draufwerfen, wenn nötig.

Gelöschter Account

29.04.2012 20:39:38

Und was kann das Mac book was ein normaler Laptop für den halben Preis nicht auch könnte? Wir reden hier von reinen Office Aufgaben, da bräuchte man nicht mehr wie einen ordentlich getakteten ein oder zweikerner dazu 8 GB RAM oder mehr und fertig. Das kann ein Laptop für 600€ auch.
Ein Desktop ist meines Erachtens eh nicht zu ersetzen.

29.04.2012 21:21:49

Natürlich ist der Kostenpunkt immer eine Frage, aber ich persönlich habe mich damals dafür entschieden ein Gerät zu erstehen, welches 1. meine erforderlichen Leistungen erfüllt und 2. Spaß macht.

Zu 1.: Dieses Kriterium erfüllt jeder Laptop heutzutage von knapp 300 Euro bis 2000 Euro. Macht keinen Unterschied und da gebe ich dir absolut Recht.

Zu 2.: Hier unterscheide ich persönlich eben. Ich gebe gerne mehr für ein Gerät aus, welches Spaß macht, läuft und vom Design her schick ist. Ich arbeite mit diesem Gerät ja die nächsten Jahre. Jeden Tag. Tagein, Tagaus.

Wenn ich mir nun für 500 Euro einen Laptop kaufe mache ich oft Abstriche in den Bereichen: Display, Gewicht, Verarbeitung, Design, Trackpad, Tastatur, Festplatte oder Akkulaufzeit. Will ich aber nicht. Das Trackpad ist mir wichtig und die Tastatur auch. Ich fahre Fahrrad zur Uni und man merkt 2 Kilo auf den Schultern doch deutlich, wenn dann noch 2-3 Bücher hinzu kommen. Billige Laptops bieten keine SSDs und auch meist kein gutes Display.

Ich rate hier nicht mal zum MacBook Air, denn ein Ultrabook der gleichen/teureren Preisklasse tuts auch, aber man sollte sich da in meinen Augen auch mal was gönnen, wenn dies das Hauptarbeitsgerät der nächsten 3-4 Jahre ist. Und dann macht der Preis knapp unter einem Euro pro Tag aus und das ist es mir persönlich wert.

29.04.2012 21:30:40

i
Nima Begli
Auch wenn wir hier in einem Android Forum sind, so empfehle ich das MacBook Air und kein Tablet.

Du brauchst zwangsläufig bei einem Tablet einen stationären PC oder einen Laptop, da es in seltenen Fällen nicht anders geht und manche Sachen nicht mit einem Tablet - zumindest einfach - zu erledigen sind.

Auch wenn hier immer gegen Apples Margen geschossen wird, ist das MacBook Air den derzeitigen Ultrabooks überlegen und man kann bequem Windows draufwerfen, wenn nötig.

Ich habe nur den Threadtitel gelesen, da wusste ich daß der Fanboy Nima wieder was von Apple empfiehlt ;)

Galaxy Note3 , Galaxy Tab 3 7.0 , Galaxy S+ , Galaxy Note 10.1 2014 (Wifi) , MK808

29.04.2012 21:35:54

Naja ich hab ja zuerst die Kombo Transformer Prime + Desktop PC empfohlen, aber da anscheinend eher ein einzelnes Gerät gewünscht ist bleibt meine Empfehlung beim MacBook Air oder einem vergleichbaren Ultrabook (welche jedoch mindestens im gleichen Preisrahmen spielen).

29.04.2012 23:00:10

13,3 Zoll ist für mich die perfekte Mischung aus Mobilität und Benutzung.

11,6 Zoll ist vom Bildschirm zu klein. Die Tastatur finde ich nach einiger Zeit Benutzung sogar okay, aber eben der "Arbeitsplatz" ist zu gering.

29.04.2012 23:28:21

Danke euch beiden.

Ich teste die Tage mal die Tastatur an dem Zenbook von meinem Vater und entscheide dann ob ich das nehme oder doch lieber nen Macbook.

@Nima du hattest ja anfangs erwaehnt, dass du die Kombination Tablet und Desktop gut und empfehlenswert findest.
An welches Tablet hast du gedacht?

— geändert am 29.04.2012 23:33:13

30.04.2012 00:02:04

Ein Tablet ist im Endeffekt reine Geschmackssache und ich empfehle derzeit jedem nach dem persönlichen Anforderungsprofil zu entscheiden. Das iPad hat eine breite Menge an Applikationen und ist in diesem Bereich den Android Tablets voraus. Genauso macht die Nutzung Sinn, wenn man auf ein breites Zubehör setzt.

Android Tablets auf der anderen Seite haben ein breiteres Spektrum an Anschlüssen (von Haus aus) und sind variabeler.

Status Quo läuft es jedoch auf das iPad 3 hinaus, da dieses in der Kombination (auch mit dem Display und der Akkulaufzeit) am komplettesten ist. Auch das Sony Tablet S oder das Transformer Prime (mit Tastaturdock) sind eine Empfehlung wert. Da ich jedoch nur das iPad über mehrere Ymonste in Benutzung hatte, kann ich keine detaillierte Auskunft über die Android Tablets (die aktuellen) geben.

Preislich sind ja alle sowieso auf einer Ebene.

Gelöschter Account

30.04.2012 07:11:55

Bekannter hat sich jetzt für 640€ einen 15 zoller gekauft. Wiegt nicht viel und Akkulaufzeit ist in der Uni ohnehin egal. Design genauso.
Das Trackpad funktioniert, im Normalfall kommt eh eine Maus dran.
Design allein macht keinen Mehrpreis wett.
SSD bei reinen Officeaufgaben? Was soll das groß bringen?

Nima ich glaube du vergisst ein wenig den Anwendungszweck bei deiner Empfehlung...

Ich denke nach wie vor Block und Desktop oder ein kleiner Laptop plus Desktop wäre die Lösung.

30.04.2012 07:18:33

Andy
Bekannter hat sich jetzt für 640€ einen 15 zoller gekauft. Wiegt nicht viel und Akkulaufzeit ist in der Uni ohnehin egal. Design genauso.
Das Trackpad funktioniert, im Normalfall kommt eh eine Maus dran.
Design allein macht keinen Mehrpreis wett.
SSD bei reinen Officeaufgaben? Was soll das groß bringen?

Nima ich glaube du vergisst ein wenig den Anwendungszweck bei deiner Empfehlung...

Ich denke nach wie vor Block und Desktop oder ein kleiner Laptop plus Desktop wäre die Lösung.

Ich hab doch gesagt, dass das Design, Trackpad und Bildschirm alles Aspekte sind, die für mich persönlich wichtig waren, da ich mit einem "schönen" Gerät arbeiten will die nächsten Jahre. Das kann natürlich jeder anders entscheiden.

SSDs sind sinnvoll, da sie auch bei Office Aufgaben einen Mehrwert bringen. Generell sind SSDs derzeit zu empfehlen, da man zwar meist weniger Speicher erhält, aber diese Investition sich in der Gesamtperformance des Geräts widerspiegelt. Würde nach dem Kauf meiner SSD für meinen ehemaligen Laptop nicht mehr auf HDD umsteigen wollen.

Also bei mir an der Uni wären 15 Zoll zu groß, da ich den Nachbarn nicht erschlagen möchte (zugespitzt gesprochen). Auch ist die Akkulaufzeit bei 2-3 Vorlesungen und Unitagen von 8 Stunden wichtig. So viele Steckdosen wie es hungrige Laptops gibt, gibt es nicht. Und solange es kein Ultrabook ist, wiegt der 15 Zoll Laptop deines Bekannten mindestens 1-1.5 Kilo mehr als ein Ultrabook und das merkt man.

Klar. Der Preis ist der limitierende Faktor und man muss sich klar machen wo man seine Prioritäten setzt.

Gelöschter Account

30.04.2012 08:17:57

Also unsere Uni bietet mehr wie genug Steckdosen an, sodass du mindestens jede zweite Vorlesung Am Saft hängst. Wie gesagt wozu man einen Laptop regelmäßig mitschleppt entzieht sich ohnehin meinem Verständnis. Hab ich mir am Anfang auch vorgestellt aber so modern ist Deutschland bei weitem nicht.
Gerade die SSDs sind ein Grund für einen anständigen Desktop.

30.04.2012 10:19:29

Lance Schnatters
Was findet ihr denn an nem Desktop PC so viel besser, als an einem Laptop?

Das erschließt sich mir auch nicht! :-))))
Desktop PCs sind mMn sowas von überflüssig mittlerweile! Ausser in einigen wenigen Spezialbereichen natürlich.....

if all else fails, read the instructions.

Gelöschter Account

30.04.2012 11:45:24

Einen Desktop kann ich für wenig Geld jederzeit in allen Komponenten wieder auf den aktuellsten Stand bringen. Die Komponenten sind vom P/L Verhältnis wesentlich günstiger und wenn ich ernsthaft arbeiten möchte brauche ich sowieso Monitor+Tastatur+Maus. Deswegen Desktop PC.

Übrigens: 15" passen ziemlich genau auf einen Standard Vorlesungssaaltisch (sonst allerdings nichts mehr) man kann aber was damit anfangen. Auf 13" oder weniger lässt sich doch nicht mal eine DIN A4 Seite lesbar darstellen. Hab ja schon mit meinem kleinen Kindle im Hochformat teilweise Probleme.