Smarte Ohrstöpsel erkennen Ohrseite

  • Antworten:20
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

08.02.2012 07:20:44 via Website

Tolles Ergebnis eines japanischen Forscherteams und das ganze zu einem Preis, der die Ohrstöpsel (theoretisch) nicht stark verteuern dürfte.

"Japanischen Forschern ist es gelungen, eine der bekannten Unannehmlichkeiten des mobilen Musikkonsums auszumerzen. An der Japan Science and Technology Agency (JST) werden Kopfhörer entwickelt, die automatisch erkennen können, ob sie im linken oder rechten Ohr ihres Besitzers stecken und stellen den Übertragungskanal entsprechend darauf ein.

Damit dürfte die mühselige Identifikation der oft kleinen Hörermarkierungen dank der "Universal Earphones" bald der Vergangenheit angehören."

Wie es funktioniert, bitte hier lang....

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer App Reviews nach Einsatzzweck und hier noch das: Das-AndroidPITiden-Buch

08.02.2012 07:24:46 via Website

Das ist ja genial.
Dann braucht man endlich nicht mehr auf die kleinen Buchstaben achten, was sowieso im Dunkeln nicht funktioniert.

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (B.Franklin)

08.02.2012 07:48:25 via Website

Dinge, die die Welt nicht braucht! Sensoren brauchen Strom. Da kann man das Kabel oder den Ohrstoepsel auch markieren (z.B. mit einer kleinen geriffelten Flaeche) um im Dunkeln zu erkennen wo rechts und links ist. Und das kostet keinen Strom.

08.02.2012 08:18:28 via Website

Der Preis des Chips sagt sicher nichts ueber den Stromverbrauch aus. Das Problem an der Sache ist, dass alle moeglichen Geraete Akkus haben und Strom brauchen. Diese muss man alle aufladen und warten. Warum nicht einfach den ueberfluessigen Schnick Schnack weglassen und dafuer Geld und Umwelt schonen? Das heisst ja nicht, dass wir wieder mit Waehlscheiben arbeiten muessen.

08.02.2012 14:16:04 via Website

Technologisch gesehen sehr interessant, aber praktisch ist es Quark :)

Die besten Ohrhörer, die ich habe, sind ergonomisch an die Form des Ohres angepasst und asymetrisch, was ein echter Vorteil bei der Passform ist.
Dadurch erkennt man schon beim blinden Tasten welcher in welches Ohr muss.

Warum sollte ich mir dann einen Ohrhörer kaufen, der größer, schwerer und weniger ergonomisch ist???
Spart dann 1 Sekunde Nachdenken beim "einstöpseln", aber ist dauerhaft unbequemer...schlechter Deal :)

— geändert am 08.02.2012 14:16:52

08.02.2012 22:47:51 via Website

Mich wurde aber mal interessieren, wie diese Technik funktioniert.
Wie erkennt der Stöpsel, ob er recht oder links im Ohr steckt? Um

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (B.Franklin)

09.02.2012 11:56:58 via App

Frage mich immer noch: wozu?
Es macht doch bei dem gedachten einsatzzweck (musikhören) null unterschied ob ich die beiden stereokanäle vertausche oder nicht.... Die räumliche Wirkung durch das stereo-expand bleibt doch exakt die selbe...

09.02.2012 12:40:09 via Website

Simon V
oO

Aber wenn du Stereo-Musik hörst kannst du doch nicht einfach die Kanäle tauschen?
Warum nicht? Es ist dann einfach nur seitenverkehrt und das ist bei Musik in der Tat egal.
Bei Filmen, Spielen, etc. ist das was anderes.

— geändert am 09.02.2012 12:40:54

09.02.2012 12:47:38 via Website

Na ja, wenn es egal wäre, ob man die Kanäle vertauscht, brauchte man ja kein Stereo. In den Stereosignalen steckt doch eben die Information, was links und was rechts klingt. Musikalisch ist's sicher meistens wurscht, aber die Mona Lisa schaut man sich ja auch nicht seitenverkehrt an.
Ich höre ein Orchester eben auch gern so, wie es sich gehört. Und beim Sinfonieorchester sitzen die ersten Geigen nun mal links (vom Publikum aus gesehen).
Zu den Sensoren: Das finde ich totalen Quatsch. Umsonst gibt es solche Gimmicks nicht. Entweder gehen sie zu Lasten der Qualität, oder sie schlagen auf den Preis.

Praktisch umsonst wären nicht zu kleine Farbmarkierungen, die man auch bei schwacher Beleuchtung erkennen kann. Wie in der Schiffahrt: Links rot, rechts grün. Und fur die Farbenblinden halt noch eine Seite mit einer Riffelung.
Ja, ja, das deckt nicht alles ab: Bei Frost in tiefster Finsternis mit Fäustlingen...
Hat man ja dauernd.

Grüße

Calato

-----
Wenn Nacktheit natürlich wäre, kämen wir ohne Kleider auf die Welt.

— geändert am 09.02.2012 12:52:44

09.02.2012 13:03:48 via Website

Juan Calato
Na ja, wenn es egal wäre, ob man die Kanäle vertauscht, brauchte man ja kein Stereo. In den Stereosignalen steckt doch eben die Information, was links und was rechts klingt. Musikalisch ist's sicher meistens wurscht, aber die Mona Lisa schaut man sich ja auch nicht seitenverkehrt an.
Ich höre ein Orchester eben auch gern so, wie es sich gehört. Und beim Sinfonieorchester sitzen die ersten Geigen nun mal links (vom Publikum aus gesehen).

Danke! Genau das meine ich. Wenn man die Kanäle nicht vertauscht dann hört man die Musik so wie sie vom Künstler gewollt ist.

Okay, bei manchen Musikrichtungen mag es nicht so schlimm sein (Dubstep z. B.) aber prinzipiell möchte ich die Musik so hören wie sie sein soll.