[Tutorial] Alternative Firmware (Root) für „Archos 70b“ oder „bq Voltaire“

  • Antworten:451
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

29.09.2011 03:55:10 via Website

So klein und günstig beide Tablets sind, die Firmware lässt doch zu wünschen übrig. Dabei steckt in der Hardware mehr, als zumindest die Archos-Firmware bietet. Bei der sind außerdem Abstürze an der Tagesordnung, es gibt nur diesen AppsLib-Store (der zur Zeit meistens nicht funktioniert, da ständig dran geschraubt wird)**, der Bootscreen ist extrem uncool und Root haben natürlich sowohl Archos als auch Voltaire nicht. **Stand Ende September 2011

Der langen Rede kurzer Sinn: es muss eine alternative Firmware her. Das Tool zum Flashen, Treiber für Windows und Images für's Tablet gibt es am Ende des Beitrags.

[ttlofm]
Durch das Flashen von alternativer Firmware erlischt die Garantie des Tablets !
Flashen von Firmware hinterlässt immer Datenspuren im Tablet, welche von einer offiziellen Servicestelle trotz Rückflashens auf Original-Firmware gefunden werden können.

Es wird keinerlei Haftung für misslungene Flashversuche übernommen !
Wenn etwas unklar ist, bitte vorher fragen! Allerdings ist die Gefahr, das Tablet zu bricken, gering. Wenn diese Anleitung exakt befolgt wird, funktioniert es auf Anhieb. Funktionalität ist jedoch nur gegeben bei Verwendung der in diesem Beitrag zum Download angebotenen Tools, Treiber und Images und nochmals: genauester Befolgung der Anleitung. Jeder Satz ist wichtig. Lieber zweimal lesen als einfach loswursteln!
[/ttlofm]

Das Flashen überschreibt schlicht und ergreifend alles auf dem Tablet - Einstellungen,
installierte Anwendungen, Videos, Sound, Bücher und so weiter.


Wichtig: Das Flashen darf nur im Akkubetrieb des Tablets erfolgen. Es darf keine SD-Karte im Tablet eingelegt sein.

Vorbereitung:

  1. Das Tool, Treiber und Image an einen Ort ohne Leerstellen und/oder Umlaute im Pfad entpacken. Ideal ist das Wurzelverzeichnis eines Laufwerks.
  2. Das Tablet „bis zum Anschlag“ laden, also mindestens vier Stunden lang. Dann das Netzteil abstöpseln und das Tablet komplett herunterfahren - Suspend bzw. Standby reicht nicht. Sollte das Tablet in heruntergefahrenem Zustand geladen worden sein, das Tablet im Akkubetrieb hoch- und gleich wieder herunterfahren.
  3. Sicherstellen, dass ein USB-Eingang direkt am Rechner - also nicht an irgendeinem Hub - zur Verfügung steht. Kein USB-Verlängerungskabel verwenden.
  4. Das dem Tablet beiliegende USB-Kabel zunächst nur am Tablet anstöpseln. Natürlich funktioniert auch jedes andere passende, qualtitativ hochwertige USB-Kabel.
  5. Das Tablet so drehen, dass das Firmenlogo vorne unten ist - mit anderen Worten: aufrecht und „richtigherum“ halten. Dies dient nur zur sicheren Identifikation der gleich benötigten Taste. Das Tablet ausgeschaltet lassen.
  6. Die rechte, seitliche „Blättertaste“ (breite Pfeiltaste) drücken, gedrückt halten und dabei das mit dem Tablet verbundene USB-Kabel an den Rechner anstöpseln. Durch das Anstöpseln schaltet sich der Archos im Flashmodus ein. Es ist jedoch keinerlei Reaktion des Archos' zu bemerken; der Bildschirm zeigt nichts an. Das ist in diesem Fall normal.
  7. Windows meldet nun, dass neue Hardware gefunden wurde und möchte einen Treiber installieren. Passende Treiber sind im Download enthalten - für Windows Vista und Windows 7 (x86 und x64) sowie für Windows 2000 und Windows XP (nur x86).
Anmerkung: Es gibt natürlich Leute, denen das Installieren von Windows-nicht-PnP-Treibern nur ein müdes Gähnen entlockt. Daher habe ich hier auf eine ellenlange Anleitung dazu verzichtet. Alle andern finden eine ausführliche, bebilderte Anleitung im Download. In dieser Anleitung ist auch der gesamte Vorgang nochmal erklärt.

Flashen:

Während des Flashens darf die Stromzufuhr des Rechners auf keinen Fall unterbrochen werden! Ideal ist Flashen mit einem Notebook, dessen Akku einen Stromausfall überbrücken kann. Natürlich muss auch die USB-Verbindung bestehenbleiben. Nicht benötigte Programme und automatische Aktionen beenden, damit nichts dazwischenmurkst und den Flashvorgang stören könnte. Noch einmal schauen, ob auch wirklich keine SD-Karte im Tablet eingelegt ist.
  1. Das Tool „RKAndroidBatchUpgrade“ starten:



    Wenn das Feld unter „1“ grün erscheint, ist das Tablet bereit zum Flashen. Mit Button „2“ zu dem Image, das geflasht werden soll, navigieren. Das Image muss nicht notwendigerweise so heißen wie im Screenshot; der Name darf jedoch weder Leerstellen noch Umlaute enthalten. Nach Laden des Images werden einige Infos angezeigt, die hier nicht von Belang sind.

    Wichtig: nur die Buttons „2“ und „3“ benutzen. Alles andere nicht anfassen und auch die voreingestellten „Häkchen“ nicht ändern.
  2. „Upgrade“ klicken - und das Flashen beginnt. Es erscheinen Meldungen über die einzelnen Aktionen des Flashvorgangs. Ein gelbes Blinken des vorher grün unterlegten Feldes ist normal. Bei genauem Hinsehen sind in dem Blinken Fortschrittsprozentzahlen einiger Aktionen zu erkennen.
  3. Nach dem Flashen sieht das dann so aus:



    Oben rechts sollte stehen: „Success:1“ und „Failure: 0“. Das Tablet wurde durch das Tool automatisch vom Rechner sicher entfernt bzw. logisch getrennt - erkennbar an dem nun grauen Feld 1 in der Device Upgrade Area.
  4. Das Tablet startet automatisch in den Recovery-Modus. Ein Boot-Logo erscheint auf dem Tablet. Erst jetzt das USB-Kabel einfach von Tablet und Rechner abstöpseln, ohne „Sicheres Entfernen“ - einfach nur abziehen. Nun kann natürlich das Tool beendet werden, auch gerne mit dem Exit-Button ;).

    Auf dem Tablet erscheinen gepinnt im Landscape-Modus einige Meldungen, garniert mit einer hübschen Schachtel zur Verdeutlichung der Vorgänge. Dann startet das Tablet neu - zum ersten Mal mit der frisch geflashten Firmware.

    Dieser erste Start kann eine ganze Weile dauern, bis zu etwa vier Minuten. Also einfach abwarten und das Tablet am besten ganz in Ruhe lassen.

    Schließlich erscheint die Aufforderung zur Display-Kalibrierung.
  5. Tief durchatmen und viel Spaß mit deinem „neuen“ Tablet.

++++++++ ACHTUNG ++++++++

Durch die zunehmende Anzahl misslungener Flashversuche mit anderen Images
als hier angeboten sehe ich mich veranlasst, folgendes anzumerken (26.12.2011):

Gerade das sogenannte Kasty-Image sorgt immer wieder für Kummer. Da wird in der Anleitung gesagt, man solle die Datei 'update.img' einfach in die Root (Wurzelverzeichnis) des Archos' kopieren und dann das Tablet neustarten.

Das geht in den meisten Fällen schief, da sich Teile des Original-Archos-Images nicht mit einem solcherart eingespielten Image vertragen. Der Archos bleibt dann beim Start hängen! Vor einigen Monaten hat die Kasty-Methode durchaus funktioniert. Inzwischen wird der Archos 70b aber mit einer aktualisierten Firmware verkauft, die sich in kritischen Bereichen signifikant vom Kasty-Image unterscheidet. Es gibt hier im Thread einige Berichte über misslungene Flashvorgänge, und ich habe eine gute Handvoll diesbezüglicher privater Hilferufe erhalten. Den meisten war zu helfen, aber es scheint, dass die Kasty-Methode in letzter Zeit mindestens zwei Briefbeschwerer produziert hat.

Die hier beschriebene Methode ist zugegebenermaßen reichlich komplizierter, aber stets verläßlich, wenn sie peinlich genau befolgt wird. Und zwar deshalb, weil der Archos auf Chip-Ebene komplett plattgemacht (wirklich alles wird gelöscht) und dann von Grund auf neu geflasht wird.

+++++++++ Thread erstellt 29.09.2011 +++++++++

NACHTRAG #1 19.01.2012
Wer schon "kasty-geschädigt" ist oder wessen Tablet durch Flashen ungeeigneter Firmware beim Starten hängenbleibt: Einfach nochmal flashen mit der in diesem Beitrag beschriebenen Methode.

NACHTRAG #2 10.05.2012
Punkt 6 der Vorbereitung ergänzt:
Durch das Anstöpseln schaltet sich der Archos im Flashmodus ein. Es ist jedoch keinerlei Reaktion des Archos' zu bemerken; der Bildschirm zeigt nichts an. Das ist in diesem Fall normal.

NACHTRAG #3 16.01.2014
Treiber-Info:
Leider sind im Download keine Treiber für Windows 8.x enthalten. Sollte jemand solche Treiber haben und möchte sie für alle hier verfügbar machen, würde ich mich über ein Posting oder eine PM freuen.

Downloads:
Original Voltaire-Image (Eclair) mit Root (Thanks to jefi)
oder wer Root nicht möchte oder braucht, hier gibt's das gleiche Image ohne Root (Eclair).
Beide Versionen sind multilingual inklusive Deutsch. Anleitung, Flashtool und Treiber sind
jeweils dabei. Archivpasswort für alles: www.androidpit.de

Gruß, Archer

— geändert am 16.01.2014 01:29:22

02.10.2011 01:58:51 via Website

So,
Läuft!!!
Vielen Dank für die wirklich gelungene Anleitung.
Was leider auch weiterhin nicht funktioniert ist die Kindle.apk von Amazon und Google+. Das ist sehr schade und wenn irgendwer eine Lösung hat bitte, bitte melden!!!

02.10.2011 03:19:58 via Website

Andreas Grunwald
So,
Läuft!!!
Vielen Dank für die wirklich gelungene Anleitung.

Danke für die Rückmeldung :) . Nun ja, an der Anleitung habe ich gefühlt tagelang gebosselt, um ja nichts zu vergessen...

Gruß, Archer

— geändert am 03.10.2011 16:29:02

06.10.2011 13:07:32 via Website

Langsam tut sich etwas zum Thema eReader. Seit einigen Tagen gibt es eine Android 2.2 Version. Hat jemand Erfahrungen gesammelt? Ich hatte die Version nur wenige Tage auf meinem Reader. Der Browser lief nicht, die SD-Karte lies sich nicht zum Speichern nutzen und einige Abstürze.
Bin wieder bei der BQ-Versin 2.1 vom 09.06.2011. Diese läuft langsam, aber stabil.
Hier ein Tipp für User, die viele Apps auf ihrem Reader speichern möchten. Mit dem modifierten Image: http://www.mediafire.com/?m095g9slkw8ii1o können auf einer partitionierten SD-Karte (1. Part. FAT32, 2. ext3, beide primär) sehr viele Apps mit Hilfe von Link2SD verwaltet und genutzt werden.
Die Erstellung des o.g. Images ist hier http://www.mediafire.com/?x5ojrh2esa5b1i9 beschrieben.

07.10.2011 07:10:46 via Website

Test Pc
Langsam tut sich etwas zum Thema eReader. Seit einigen Tagen gibt es eine Android 2.2 Version. Hat jemand Erfahrungen gesammelt? Ich hatte die Version nur wenige Tage auf meinem Reader. Der Browser lief nicht, die SD-Karte lies sich nicht zum Speichern nutzen und einige Abstürze.
Bin wieder bei der BQ-Versin 2.1 vom 09.06.2011. Diese läuft langsam, aber stabil.

Ja, die 2.2er hatte ich auch kurz drauf, mit praktisch den gleichen Erfahrungen. Außerdem gefällt mir die Statusleiste nicht - flach und mit platzverschwendenden Lautstärkesymbolen - für die Klingeltonlautstärke *sigh*. - Knüller: dieser CyanogenMod7 läuft auf dem Archos! Wie mein Brettchen damit sauber hochfuhr dachte ich schon 'Ja wie krass ist das denn?!'. Allerdings zickt die Screen-Orientierung bös herum - oder ich blick die passende Einstellung dafür nicht (den Accelerometer-Tweak habe ich noch nicht getestet). Performance und Stabilität haben mich jedoch positiv überrascht.

Danke für die MF-Links - die Tools hatte ich, aber die Anleitung kommt gerade recht - dann kann ja gebastelt werden.

BTW: Kennst du ein Tool, um die initlogo.rle auf dem Rechner zu sichten, zu bearbeiten und idealerweise neu zu erstellen? Jefi's bq-Männchen ist nicht so der Bringer...

Gruß, Archer

08.10.2011 19:19:49 via Website

Hallo Archer,
danke erstmal für diese ausführliche Beschreibung:)
Bei mir ist folgendes Problem aufgetreten: Der.die,das Archos wurde von meinem W7-32 bit als Massenspeicher namens Archos A7EB erkannt . Nun wollte ich entsprechend deiner Beschreibung den Treiber wechseln. "Die Treibersoftware wurde nicht gefunden" meldet er mir dann. Pfadangaben stimmen. Auch deinst. ,deakt. und die üblichen Späße funzen nicht. Habe dann mal so die ..update.exe gestartet. Nach Eingabe des Pfades zeigte er mir auch das Image an. Aber es war an der Stelle, wo du in der Doku die 1 geschrieben hast, nichts als Grau. Ergo: Verbindung als Massendatenspeicher ist da, aber nicht als updatefähiges Medium. Hast du noch eine Idee?

09.10.2011 18:30:29 via Website

Peter F.
... Der.die,das Archos wurde von meinem W7-32 bit als Massenspeicher namens Archos A7EB erkannt . ...

Hallo Peter,

die Anleitung bezieht sich auf die Tablets „Archos 70b“ oder „bq Voltaire“. Im Prinzip müsste es auch mit anderen Geräten gehen, solange der passende Chip (RK2818) verbaut ist (!!). Falls das Flashen der angebotenen Images auf Geräten mit anderen Chips versucht wird, sind die Chancen auf ein teures Frühstücksbrett extrem hoch! Allerdings sind die Images für einen 800x480er Screen gemacht. Für andere Auflösungen hilft nur Testen.

Du musst herausfinden, welche Taste bzw. Tastenkombination beim Anschluss deines Tablets an den Rechner gedrückt gehalten werden muss. Manche Geräte benötigen auch das Halten einer Taste bei Drücken der Geräte-Einschalttaste - das Anschließen alleine triggert bei diesen Geräten den Flashmodus nicht. - Ohne diese Tastenakrobatik wird ein Tablet beim Anschluss an einen Rechner stets als Massenspeicher erkannt.

Gruß, Archer

— geändert am 10.10.2011 18:25:08

11.10.2011 11:21:09 via Website

Zum Thema Bootanimation steht hier im Forum etwas (incl. Link auf Dateien).
Die Animation kann man sich in der Testumgebung ( eclipse, avd erstellen) ansehen.
Die zu testende Bootanimation mit
adb push bootanimation.zip /data/local kopieren
und mit
adb –s emulator-5554 shell
#/system/bin/bootanimation & testen.

16.10.2011 00:25:24 via Website

Hallo Archer.
Habe mir vor 2 Tagen das Archos 70b Ebookreader gekauft. War aber mit dem Reader als Homescreen nicht so glücklich
und habe es geflasht.
Habe alles genau nach Anleitung gemacht.
Hat 2mal gefunzt bis auf den Root-Mode der in zwei Versionen angegeben war,
Titanium Backup meldete immer kein Root.
Beim dritten mal meldet nun das Tool „RKAndroidBatchUpgrade" einen Fehler.(siehe Screenshot)



Habe es nun mit 5 verschiedenen Images probiert, immer das gleich Ergebnis.

Das Tablet ist nun wirklich eines, passen aber nur 2 Gläser drauf.
Was ich feststellen konnte ist, dass es anscheinend in dem Mode hängt, zu dem man eigentlich beim Anstecken
an den PC die rechte Taste halten muss.
Windows gibt Ton sobald ich den Archos an- oder abstecke.
Habe schon alle Tasten an dem Gerät gedrückz und gehalten, keine Reaktion.
Vielleicht hast du oder jamand eine Idee was man noch machen könnte.

schon mal danke im voraus fürs lesen
Servus Günter


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Puhhh nochmal Glück gehabt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
!!!!!!!! Hab meinen PC neu gestartet und nocheinmal geflasht !!!!!!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :grin::grin::grin: GEHT WIEDER :grin::grin::grin: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Danke an alle für die bestimmt vorhandene Hilfe und fast entstandene Arbeit

— geändert am 16.10.2011 01:31:39

16.10.2011 03:42:47 via Website

Günter Elberskirch
Habe alles genau nach Anleitung gemacht.

Hallo Günter,

nee, hast du nicht. Um Trouble zu vermeiden ist es unerlässlich, peinlichst genau nach der Anleitung vorzugehen. Du zum Beispiel hattest eine Leerstelle im Pfad zum zu flashenden Image. So eine Leerstelle bedeutet nicht, dass was schiefgehen muss; es kann aber was schiefgehen - siehe plötzliche Funktionalität nach Windows-Neustart.
Dass Windows beim Anstecken des Tablets im Flashmodus einen Ton von sich gibt ist normal.
Schön, dass es doch noch geklappt hat und danke für den Screenshot. Der kommt in mein Gruselkabinett :vader: .

Gruß, Archer

— geändert am 16.10.2011 04:07:42

11.11.2011 15:44:12 via Website

Hallo,

wie ich bei der "Vorstellung" bereits schrub, sollte mein 70b in Kürze eintreffen und ich werde auch zügig das Firmwareupdate angehen, weil ich mir das Teil u.a. auch genau deswegen gekauft habe.

Die Links oben im Artikel auf das FlashTool und das Image sind noch aktuell? Wenn ja, scheint's ja damit gut zu laufen :)

Was mich allerdings etwas irritiert ist, dass bei anderen Images (z.B. dieses "Kasty", wo es auch das YT-Video zu gibt) , einfach das Image im root vom Player abgelegt wird und dann alles automatisch abläuft. Warum ist hier ein relativ aufwändiger Updatevorgang mit FlashTool notwendig?

Vllt. kann mich ja mal jemand aufklären...

Gruss
Klaus

if all else fails, read the instructions.

12.11.2011 01:48:32 via Website

Klaus Thiele
Was mich allerdings etwas irritiert ist, dass bei anderen Images (z.B. dieses "Kasty", wo es auch das YT-Video zu gibt) , einfach das Image im root vom Player abgelegt wird und dann alles automatisch abläuft. Warum ist hier ein relativ aufwändiger Updatevorgang mit FlashTool notwendig?

Bei der Update-Methode prüft das vorhandene Image zunächst die Signatur des Update-Images. Passt diese nicht (weil Fremdimage), erscheint eine entsprechende Meldung und das Update wird verweigert.

Es kursieren einige Update-Images für den Archos 70b, so auch das Kasty-Image. Manche dieser Images werden problemlos angenommen, andere abgewiesen. Es kann aber auch passieren, dass ein Update angenommen wird und der Archos dann beim Reboot hängenbleibt! Da vertragen sich Komponenten des Original-Images nicht mit dem Update.

Bei der FlashTool-Methode wird auf Hardware-Ebene komplett neu geflasht und nicht nur upgedatet. Wer von einem Original-Archos-Image auf ein Fremdimage umsteigen möchte, bringt diesen Vorgang mit der FlashTool-Methode auf jeden Fall reibungslos über die Bühne.

Gruß, Archer

— geändert am 12.11.2011 01:58:58

12.11.2011 11:17:39 via Website

Hey!

Wollte auf mein Archos 70b eine Firmware aufspielen und bin dazu auf den Thread gestoßen.
Wenn ich aber das RAR-Archiv mit Treiber und Flashtool downloade und entpacken möchte will WinRAR ein Passwort haben. Ist das Absicht und wenn ja, woher krieg ich das Passwort?

GlG

Ah, ok hat sich erledigt. Muss mir neue Lesebrillen kaufen! :rolleyes:

— geändert am 12.11.2011 11:21:19

13.11.2011 17:38:55 via Website

Archer
Bei der FlashTool-Methode wird auf Hardware-Ebene komplett neu geflasht und nicht nur upgedatet. Wer von einem Original-Archos-Image auf ein Fremdimage umsteigen möchte, bringt diesen Vorgang mit der FlashTool-Methode auf jeden Fall reibungslos über die Bühne.

Danke, hab's grad gemacht! :D
Hat problemlos funktioniert - Super!

Wenn ich das Teil jetzt per USB anschließe, soll ein Treiber für "MID" installiert werden, der nicht gefunden wird. Ist das für irgendwas gut? Sonst klicke ich nächstes Mal auf "für immer ignorieren"...

Gruss
Klaus

if all else fails, read the instructions.

15.11.2011 13:10:37 via Website

Archer
@ Ilonka & Klaus: Welches Betriebssystem habt ihr?

Zu Haus Vista 32Bit und im Büro XP SP3 32Bit.

Mmmh...im anderen Thread schrieb ich, dass das Gerät nicht mehr erkannt wird...nur die SD-Karte.

Ich habe wohl beim Anstecken mal gesagt, dass nicht mehr nachgefragt werden soll. Auf einem anderen USB-Port wurde dann wieder nachgefragt und das Gerät wurde auch wieder erkannt!?!
Kann man das in Windows auf dem jetzt "kaputten" Port wieder reparieren, damit auch wieder nachgefragt wird?
Aber ob's das wirklich war, weiß ich jetzt sooo genau auch nicht.

Danke jedenfalls!
:)

— geändert am 15.11.2011 13:17:10

if all else fails, read the instructions.