[Übersicht] Fotos machen

  • Antworten:4
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

14.07.2011 14:25:16 via Website


In dieser Übersicht findet Ihr Apps zum Fotos machen – Bearbeitung und Zusatztools kommen in separaten Übersichten... Wenn Ihr weitere erwähnenswerte Apps kennt, bitte benennen!

Verwandte Themen:

Permissions, die für Foto-Apps als normal anzusehen und daher hier nicht explizit benannt sind: Kamera, Standort, Audi aufnehmen (für Video-Funktion).

Standard mit Plus
2013-09-17
Effektehascherei
2013-09-17
HDR
2013-09-17
3D
2013-09-17
Fun
Siehe auch AndroidAuthoritys Zusammenstellung
2013-09-17
GIF Fotos (animierte Bilder)
2013-09-17
Panorama
2014-02-18
Weiteres
2013-09-17

— geändert am 19.02.2014 18:39:25

14.07.2011 14:25:28 via Website

Action Snap

Für schnelle Bewegungen optimiert ist Action Snap:



Dabei werden je 5 bzw. 9 Fotos zu einem kombiniert (siehe linkes Bild). Aber auch ein paar weitere Effekte sind mit an Bord: Lomo erkennt man z.B. auf dem rechten Bild. Da für die "Schnellschüsse" Fotos in Intervallen ab 0,1s (und bis 5s) geschossen werden (und auch gespeichert werden müssen), muss dafür an anderer Stelle gespart werden. Laut Anwenderberichten ist das hier die Auflösung... Das "schießen" von Einzelaufnahmen ist aber ebenso möglich.

Technisches: 750kB Download möchten gern mit Netzwerkstatus ins Internet (Werbung?). 4,2* bei über 1.500 Bewertungen, gratis.


Pro Paint Camera

Eine nette Erweiterung der Standard-Kamera ist PRO Paint Camera Deutsch:



Diese Kamera bietet 3 Whitebalances, 4 Filter, 8 verrückte Effekte, Helligkeit / Kontrast Anpassung, Blitz (falls unterstützt), "Silent Mode" (Kein-Sound-Modus), Fokus-Steuerung, und ISO-Anpassung (falls unterstützt). Darüber hinaus kann man die Bilder wohl auch nachbearbeiten – denn worauf sonst sollten die folgenden Features hinweisen: Zeichnen, malen, 35 Cliparts sowie 21 Schriftarten? Auch die EXIF-Daten lassen sich wohl editieren – und die allgegenwärtige "Share" Funktion ist mit dabei.

Technisches: Rund 2,3MB möchten mit dem "ungefähren Standort" ins Internet (kein GPS für GeoTags?). 4* bei ca. 3.000 Bewertungen, gratis.


Pro Zoom Camera

Der kostenpflichtige Bruder dazu wäre PRO Zoom Camera 5X Deutsch:



Möchten Sie bessere Bilder? Da wird man auch noch gefragt :grin: Was käme also hier dazu, bzw. wäre anders? 5X-Zoom, 5 Whitebalances, 8 Filter. GeoTagging, 23 Hipstamatic Effekte. Und 53 Cliparts. sonst wie oben.

Technisches: Ca. 2,5MB Download, diesmal mit GPS aber ohne den "ungefähren Standort" – Tagging also wohl nur mit aktiviertem GPS. 3,8* bei ca. 1.500 Bewertungen, gut zwei Euro.


Pudding Camera

Ab in den Pudding wandern die Bilder mit Pudding Camera:



Wobei "Pudding" ein Koreanischer Webdienst ist. Aber man muss sich ja nicht zwangsläufig dort anmelden – die App bietet ja auch so einige interessante Features. Auch Zugriff auf die Film-Funktionen gibt es. Aber davon ab: Exposure Setting (-2.0~2.0), Selbstauslöser, drei verschiedene Bildgrößen (klein: 472px, mittel: 700px, groß: 1024px), GeoTagging, Fotos nach Datum anzeigen, Share-Menü, Pudding-Account anlegen, Bilder automatisch in selbigem speichern.

Technisches: ca. 11MB Download möchten gern irgendwo :what: anrufen, :what: Eigentümerdaten schreiben, :what: Andere Anwendungen neu starten, sowie mit Telefonstatus und Standort ins Internet. 3,8* bei ca. 10.000 Bewertungen (ca. 500 davon sichtbar), gratis.


Fast Burst Camera

Für Schnellaufnahmen in Serie gibt es da auch noch Fast Burst Camera:



5-10 Fotos pro Sekunde verspricht die App zu schießen. Dafür hält man den Auslösebutton einfach gedrückt – oder tippt ihn einfach schnell und oft genug an. Die Vollversionen unterstützen auch Blitzlicht, Zoom und Fokus (sicher heißt das nicht, dass die Fotos der Lite-Version allesamt unscharf sind – sondern lediglich, dass man hier nicht selbst das zentrale (scharfzustellende) Objekt wählen darf). Auch hier geht die schnelle Abfolge zu Lasten der Auflösung, die dementsprechend nicht auf dem vom Gerät unterstützten Maximum liegt. In der Ultra-Version mit maximalem Speed fallen dann auch die Farben noch weg, aber es entgeht einem auch nichts. Ansonsten: Draufhalten, und Aschenputtels Tauben sortieren den Rest aus...

Technisches: ca. 550kB Download, saubere Permissions. 3,8* bei über 400 / 4,2* bei über 100 plus ca. 2 Euro / 4,3* bei knapp 10 Bewertungen und ca. 4 Euro.


Camera Streak

Vollbremsung! Jetzt geht es in die komplett andere Richtung, denn Camera Streak spielt seine Stärken bei der Langzeit-Belichtung aus:



Naja, leicht gelogen. Eigentlich ist das das Gegenstück zu Pseudo-HDR: Die App simuliert Langzeit-Belichtungen durch "multiple Exposures". So die Beschreibung. Wie genau das funktionieren soll, ist mir im Augenblick zwar nicht ganz klar – aber da die App nichts kostet, kann man es ja bei Interesse einfach einmal ausprobieren.

Technisches: Knapp 100kB möchten gern ins Internet. 3,7* bei ca. 50 Bewertungen, gratis.



Imageotag



Diese Kamera nutzt nahezu die komplette Bandbreite, die EXIF bietet. Nicht nur die übliche GPS-Info wird notiert, sondern auch alles, was die Sensoren sonst noch so hergeben: Geschwindigkeit, Uhrzeit, Kompass, Lichtverhältnisse, Temperatur... Und als Resultat erhält man daraus eine komplette Google Earth Tour, auf Wunsch auch mit Audio und Kommentaren. Eine genauere Beschreibung findet sich auf der Website.

Technisches: 240kB Download wollen viele Berechtigungen (u.a. mit dem Telefonstatus ins Internet). 3,8* bei über 50 Bewertungen, gratis.


Camera Advance

Definitiv eine Erweiterung der Bordkamera ist Camera Advance:



Die Feature-Liste umfasst hier Timer, Burst-Modus, Rauschunterdrückung durch Kombination mehrerer Bilder (a.k.a tripod mode), Panorama Modus ("Weitwinkel-Schuss" mit 3 Bildern, kein 360 Panorama, nicht auf allen Geräten unterstützt), Zoom und "Exposure Compensation" (Belichtungs-Ausgleich; auf unterstützten Geräten), Live Histogram, On-Screen Hilfen für bestmögliche Bilder (Grid, Fibonacci-Spirale), Schätzung verbleibender Fotos (benutzt/freier Speicherplatz) und – Tadaa! – nutzt auch die Sensoren, um die Bildausrichtung in den Exif-Daten zu speichern. Eine Gallerie mit Multi-Touch Unterstützung ist ebenso integriert wie eines einfaches Benutzer-Interface mit "Swipe-to-Hide" (Wischen zum Verstecken). Die Lautstärke-Buttons lassen sich zudem für Zoom oder als Auslöser konfigurieren.

Wow, das scheint definitiv einen Blick wert. Die Permissions sind sauber (nur leicht werbeverseucht in der Gratisversion). Weitere Screenshots und Details finden sich auf der Homepage.

Technisches: ca. 1,8 bzw. 1,6MB Download möchten mit dem Telefonstatus ins Internet (Werbung, nur gratis-Version). 3,5* bei über 1.000 bzw. 3,9* bei ca. 200 Bewertungen und gut 2 Euro.

— geändert am 17.07.2011 18:49:44

14.07.2011 14:25:34 via Website

Little Photo

Fotos mit Effekten versehen ist die Spezialität von Little Photo:



Eine ganze Reihe von Filtern steht bereits in der Gratis-Version dieser App zur Verfügung: Von Schwarz-Weiß über Lomo bis Alterung (Outage), und mehr. Die Sache hat allerdings einen Haken: Gemäß einer Review bei Youtube werden die Bilder lediglich mit einer Auflösung von etwa 600x800 gespeichert! Damit ist die App allenfalls für Schnappschüsse geeignet. Naja, ich bin ohnehin der Meinung, dass man die Nachbearbeitung besser am heimischen PC erledigen kann...

Über ein Plugin (Little Photo Plugin) lassen sich zusätzlich noch Einstellungen für Helligkeit, Kontrast, Sättigung etc. nachrüsten, für ca. 75 Cent.

Technisches: ca. 1MB Download möchte gern mit Netzwerkstatus ins Internet. 4,5* bei ca. 19.000 Bewertungen, gratis. Dazu das Plugin mit 4,1* bei knapp 100 Bewertungen für ca. 75 Cent.


FxCamera

Auch bei FxCamera geht es um Effekte:



Verfügbar sind hier Sachen wie ToyCam, Polandroid, Fisheye, SymmetriCam, Warhol und Normal. Doch leider gehen auch hier die Effekte wieder auf die Auflösung. Die App-Hilfe lässt sich übrigens auch mit dem mobilen Browser gut einsehen unter stackrmobile.com/fxcamerasupport/.

Technisches: ca. 1,5MB möchten mit dem Netzwerkstatus ins Internet (Online-Hilfe). 4,4* bei über 80.000 Bewertungen, gratis.


Vignette

Die wohl umfangreichste App (insbesondere bei der minimalen Dateigröße) in diesem Bereich ist sicher Vignette:



In der Demo-Version auf 0,3 Megapixel beschränkt, unterstützt die Vollversion die volle Auflösung der Kamera – was in diesem Umfeld nicht unbedingt selbstverständlich ist. Die Menge an Effekten und Möglichkeiten sucht ebenfalls ihresgleichen: Über 80 Effekte und mehr als 50 Frames, Retro, Vintage, Lomo, Diana, Polaroid und weitere Styles, Unterstützung für die Front-Kamera (so vorhanden), Timer, Geotagging... Das wäre nur ein Teil der abgedeckten Funktionalität. Eine vollständigere Liste, FAQ, Tipps, Tricks und mehr finden sich auf der Homepage. Die ist allerdings, wie die App selbst auch, nur auf Englisch verfügbar.

Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig – aber es lohnt sich, wenn man den Kommentaren im Markt glauben darf. Und wer es nicht glaubt, schaut es sich halt zunächst selbst anhand der kostenlosen Demo an – die Funktionen sind auch dort alle vorhanden. Lediglich die Auflösung ist, wie bereits beschrieben, hier eingeschränkt.

Technisches: Gut 150kB Download, absolut saubere Permissions. 4,4* bei über 4.000 bzw. 4,2* bei über 5.000 Bewertungen, knapp 3 Euro.


Camera360

So richtig umfangreich wird es mit Camera 360, besonders in der Ultimate-Version:



Da bleibt kein Auge trocken! Massig Effekte wie Lomo, Retro, Schwarz/Weiß, Color-Shift, "Night Enhancement", HDR, Funny Modes, Tilt-Shift – da findet jeder etwas zum Spielen. Aber auch Erweiterungen im "Normalen Modus" wie Auswahl der Auflösung, Blitz... In Worten lässt sich auch nicht alles beschreiben, daher empfiehlt sich hier definitiv ein besuch der Homepage. Dort sind die einzelnen Bereiche beschrieben, und auch eine FAQ ist vorhanden. Wie beschrieben: Der volle Funktionsumfang findet sich bei Camera360 Ultimate, Zusatz-Packs gibt es anscheinend auch noch zum Download...

Bei Camera 360 scheint es sich übrigens um eine ältere Version zu handeln, was sich auch deutlich an der Dateigröße bemerkbar macht.

Technisches: 4,5MB / 3MB / 4,5MB Download wollen viele Berechtigungen (sieht aber OK aus). 4,3* bei über 12.000 / 2,7* bei ca. 10 / 4*bei über 4.000 Bewertungen. Die ersten beiden gratis, die Ultimate ca. 3 Euro.

— geändert am 14.07.2011 22:02:12

14.07.2011 14:25:39 via Website

Für einen Vergleich der beiden hier vorgestellten Apps siehe "Vergleich HDR Kamera Apps".

HDR Camera

Im "High-Definition-Range" Bereich arbeitet HDR Camera:



Viel Licht und viel Schatten – das bedeutet in der Regel, dass ein Foto prinzipiell aus mindestens zwei der drei Bereiche "richtig belichtet", "zu hell", und "zu dunkel" besteht. Um dem entgegen zu wirken, kombiniert man bei HDR drei oder mehr Aufnahmen: Eine korrekt belichtete, sowie über- und unterbelichtete Aufnahmen. Auf den überbelichteten Aufnahmen sind die "zu dunklen" Bereiche "sauber", auf den unterbelichteten die "zu hellen" – und so hat man alle drei Bereiche zusammen. Genau das leistet auch diese App: Sie schießt drei Bilder, und kombiniert diese (nicht zu verwechseln mit "Fake HDR", wo nur ein Bild verwendet und die fehlenden daraus durch Regelung der Helligkeit abstrahiert werden).

HDR Camera unterstützt dabei die volle Auflösung der verwendeten Kamera, und man tappt auch nur einmal auf den Auslöser – um alles andere kümmert sich die App automatisch selbst. Dabei muss man angeblich die Kamera nicht einmal besonders still halten. Binnen Sekunden ist das HDR-Bild berechnet, wobei sich bewegende Objekte und sogenannte "Ghosts" (Schatten, die durch Überlagerung von Verwackelungen entstehen) gebührend berücksichtigt werden. Paramter wie Kontrast, Micro-Kontrast, Lebendigkeit der Farben und Belichtung kann der Benutzer konfigurieren, und ebenso alle drei Originalaufnahmen speichern.

Was ist nun in der Bezahlversion anders? Dort wird auch Location-Tagging (allerdings nur über GPS) unterstützt, der Auslöse-Sound kann deaktiviert, und das Blitzlicht auf an, aus oder automatik geschaltet werden. Außerdem will die Kauf-App nicht mehr ins Internet. Den Permissions zufolge scheint man den Kauf direkt aus der Gratisversion heraus tätigen zu können: Jedenfalls verlangt sie vending.BILLING (bezahlen über den Market) zusammen mit Internet. Weitere Informationen finden sich auch in einem Testbericht vom Juli 2011.

Technisches: 420kB / 320kB Download möchten in der Testversion mit dem Telefonstatus zum Einkaufen ins Internet (s.o.). 3,6* bei ca. 800 bzw. 4,2* bei über 100 Bewertungen, gut zweieinhalb Euro.


Pro HDR Camera

Ebenfalls echte HDR-Fotos fertigt Pro HDR Camera:



Von dieser App gibt es leider keine gratis Testversion, sodass man direkt ins "kalte Wasser" springen muss. Auch einen Testbericht haben wir noch nicht vorliegen, sodass ich mich hier auf die Kommentare der Benutzer im Market und die Angaben des Entwicklers verlassen muss. Bei letzteren muss man sich vor Augen halten, dass er meist über die iPhone-App redet: So verspricht seine Website u.a. Location-Tagging, was die App ohne die entsprechenden Permissions (und sie fordert weder GPS noch den "ungefähren Standort") gar nicht leisten kann, die Market-Kommentare bestätigen dies.

Vor dem Kauf sollte man auch noch einen Blick auf die unterstützten Geräte werfen, denn die App funktioniert nicht überall gleich gut. Die Funktionalität entspricht in etwa der von HDR Camera – hinzu kommt allerdings die Möglichkeit, die aufgenommenen Bilder über die "Share" Funktion mit anderen zu teilen.

Technisches: 1,1MB Download möchten gern ins Internet. 3,4* bei ca. 500 Bewertungen, etwa anderthalb Euro.

— geändert am 15.07.2011 10:28:34

14.07.2011 14:25:46 via Website

Am Rande erwähnen möchte ich auch die Spaßfoto-Apps:

Funny Camera

Recht lustig sein soll Funny Camera:



Allerdings lässt sich hier aufgrund mangelnder Beschreibung nicht viel sagen – außer dass die App den Kommentaren zufolge Spaß machen soll.

Technisches: 4,8MB Download möchten mit dem Telefonstatus (IMEI) ins Internet. 4,1* bei über 1.500 Bewertungen, gratis.


Camera Fun

Alternativen Spaß gibt es mit Camera Fun Pro:



Live Foto-Effekte schon bevor man den Auslöser betätigt hat – so sieht man von vorn herein, was einen erwartet. 6 verschiedene Linsen in der Gratisversion, nach Bezahlung dann fast 30: Canvas und Sketch, Avatar, Ölzeichnung und mehr. Der ganze Spaß lässt sich dann auch als Kontaktbild setzen (daher die entsprechende Permission).

Technisches: 1MB Download möchten :what: Kontaktdaten lesen und schreiben, Dateisysteme bereitstellen oder Bereitstellung aufheben (Häh?), und mit dem Telefonstatus (gratis-Version) ins Internet (beide). 3,9* bei über 6.000 bzw. über 5.000 Bewertungen, ca. 75 Cent.

— geändert am 15.07.2011 10:18:03