Handy rooten ohne das die Garantie verloren geht`?

  • Antworten:26
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

22.06.2011 18:56:17 via App

Eine Garantie geht doch über die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung raus.
Letztere lässt sich glaub ich nicht einfach so einschränken.

In der Schweiz liegt in der ersten Hãlfte der Gewährleistungsfrist (6 Monate) die Beweislast beim Hersteller. Wird ein Fehler entdeckt, wird angenommen, dass dieser schon beim Kauf bestand. Der Hersteller muss Ersatz leisten, wenn er nicht beweisen kann, dass der Fehler vom Kunden verursacht wurde. Selbst wenn man sich beim Hersteller registrieren muss, um einen Unlockcode oder dergleichen zu erhalten, dürfte das kaum ein Beweis sein, womit sich der Hersteller aus jedem Softwareproblem rausreden kann.
Danach wird die Sache umgedreht. Dann liegt es am Käufer den Beweis zu seiner Entlastung zu bringen.

Ich finde die ganze Sache sehr kompliziert und würde es im Zweifelsfall einfach mal einschicken. Ich hatte schon einige selber geflaschte Handys kostenlos repariert bekommen (Tastenprobleme). Stets war einfach wieder die Firmware drauf, welche nach der Seriennummer drauf gehörte.

Auf jedem PC hat der Besitzer Root bzw. Adminrechte. Trotzdem gibt es dort für Software auch Gewährleistungspflichten.

22.06.2011 19:11:15 via Website

Die Garantie/Gewährleistung für die Software finde ich noch gar nicht so schlimm.

Aber wenn man durch root die Hardware kaputt macht, ist das m.E. kein Garantiefall mehr. Man benutzt das Gerät nicht mehr, wie es vom Hersteller gedacht war. Und auf solche Sachen wird gleich in den Garantiebedingungen hingewiesen.

Sicher hat man beim WINDOWS-PC sofort root. Aber die Hardware-Hersteller haben vor vielen Jahren schon angefangen, ihre Teile so zu bauen, dass sie z.B. Overclocking im Nachhinein prüfen können. Wenn eine Grafikkarte eingeschickt wird, ist das erste was der Hersteller prüft, ob sie übertaktet wurde. Wenn ja, geht sie gleich wieder zurück. "Kein Garantiefall!".

In solchen Sachen sehe ich eher Probleme. Die Software kann man ja eh nicht mehr monieren. Die ist ja nicht mehr drauf. :)
Und wenn ich mal spekulieren darf, denke ich, dass solche Sachen wie die Graka-Hersteller einbauen auch bald in Smartphones sein werden, wenn Prozessoren öfter kaputt gehen.
Bei Hardware-Tasten ist es natürlich wirklich kaum zu beweisen, dass das an root liegt. Aber da wird sich dann wohl auch kein Hersteller quer stellen.

Frank

"Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen." (Don Corleone) Für ein friedliches Miteinander"

22.06.2011 21:11:25 via App

Wenn man das Gerät selber kaputt mach, zum Beispiel mit Overclocking, erlischen natürlich Garantie und Gewährleistung.
Ich wollte auf keinen Fall dazu animieren, so gebrickte Geräte auf Garantie einzutauschen.

Bei der Software wirds halt komplizierter. Root zu erlangen bedeutet noch lange nicht, dass man an der vorinstallierten Software rumbastelt. Zumindest ein Grossteil davon bleiben bei dem Vorgang unberührt. Ich bin nicht der Meinung, dass der Hersteller fein raus ist, weil man nur root und Wifi Tethering oder ähnliches raufmacht.

Für Softwareprobleme würde ich mein Smartphone kaum einschicken.