Tutorial.: UrukDroid-MOD-ROM_mit_SDE_&_OC-Kernel_Guide

  • Antworten:5
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

04.02.2011 00:41:09 via Website

TEIL 2

Dieser Teil basiert auf dem ersten Teil "Tutorial.: Installation der SDE (Special Developer Edition) für die Archos GEN8 Series"

Install des UrukDroid MOD-ROM & OC-Kernel FiX


Ziele .:
  • Root Rechte auf eurem Archos
  • Performancegewinn durch Verwendung von ext4
  • Keine Limitierung des App Speichers auf 300MB
  • Stabiler Display-Off bzw. Standby Modus

Aussicht für die nexten Releases.:

  • Backup Scripte
  • Autoupgrade Scripte
  • Boot Logo wechseln/CleanUp
  • OC/UC Kernel im ROM verankert

Zukünftige Pläne des Projektes
  • Autoinstall des gesamten Systems über die initramfs

Inhalt.:
1.0)Vorbemerkung
2.0) Voraussetzungen (Notwendige Hilfsmittel)
3.0) Diskussionslinks aus dem Forum der xda-developers
4.0) Downloadlinks der Sourcen & Changelogs (Neuerungen)
5.0) Partitionieren der Mikro-SDHC-Card und kopieren der UrukDroid-0.4.1-rootfs.rar
6.0) Flashen der Dateien initramfs.cpio.gz & zImage
7.0) OC-Kernel flashen & Overclocking der CPU mittels SetCPU auf 1200Mhz / CPU Governors


1.0) Vorbemerkung
Hy dieses Tutorial ist also der 2.te Teil, basierend auf dem Tutorial
Installation der SDE (Special Developer Edition) für die Archos GEN8 Series.
Nur wenn die SDE bei euch sauber läuft solltet ihr, darüber nachdenken den UrukDroid-MOD aufzuspielen

Achtung Wichtig.:
Dabei ist Teil 1 zwingende Voraussetzung, um jetzt den URUK-Droid MOD von $aur0n aufzuspielen.
Da es sich hier um eine DUAL-BOOT Installation auf eine SD-Card handelt bleibt euer vorinstalliertes Archos-Stock-ROM erhalten.
Wenn ihr gemäss der Anleitung vorgeht und trotzdem irgendetwas schief geht, kann ich natürlich keinerlei Verantwortung übernehmen.

Anmerkung.: Da dieses Projekt permanenten (daily-weekly builds) Änderungen unterliegt möchte ich euch bitten dieses Tutorial
nur als einen Einstieg zu betrachten und immer mal wieder vorbeizuschauen, da ich versuche zeitnah Änderungen in das Tut einzubauen.


2.0) Voraussetzungen (Notwendige Hilfsmittel)

In diesem frühen Stadium des Projekts setzt die Installation noch ein paar Linux-Kenntnisse voraus,
ob es irgendwann mal eine apk oder eine aos (Archos Install File) basierte Installation geben wird, hängt natürlich auch vom Interesse der USER der sog. FanBase ab.

Hier nun alles notwendige fürs Gelingen der Installation

  • euren Archos
  • einen PC mit MS-OS sowie SD-Card Reader & USB Slot
  • Linux Distribution oder LIVE-CD, ich verwende hier ein installiertes Ubuntu 10.10.
    Es geht wahrscheinlich auch ein virtuelles Linux-Image in VirtualBOX oder VMWare (darauf gehe ich aber nicht weiter ein)
  • Mikro-SDHC-Card ("Class" = je schneller desto besser) mit mindestens 2GB Speicher mehr geht auch, ich habe eine 16GB
  • USB Kabel
  • Sourcen & Quellen, Links findet ihr unter Punkt 4.0)


3.0) Original Diskussionslinks aus dem Forum der xda-developers

3.1) UrukDroid (Android) - developers ONLY thread.:
UrukDroid (Android) - developers ONLY thread - xda-developers

3.2) UrukDroid (Android) on ext4, full r/w access, su (root), req. SDE
UrukDroid 0.4.1 (Android) on ext4, full r/w access, su (root), SDE - xda-developers


4.0) Notwendige Quellen & Sourcen

Ich starte dieses Tutorial bei der Uruk-Droid Version 0.41 einfach aus dem Grund weil das die erste Version ist die ich selbst ausprobiert habe. Zur Info, sie läuft bei mir sehr stabil !


Version 0.1-0.3

ChangeLog.:

UrukDroid 0.1 (30.12.2010) Initial "release"

  • recompiled kernel with ext4, nfs4, fb console
  • added su and superuser.apk
  • bootup changes (to make it work)

UrukDroid 0.2 (5.01.2011) Go GNU release

  • "smart" automounting script (that will mount ext4/vfat third partition from sdcard in RIGHT place, AFTER internal storage is mount)
  • plenty of useful GNU tools: whole e2fstools (mkfs, fsck for ext2/ext3/ext4), parted (for partition resize, format etc.), vfat tools, new toolbox, mtr, top, strace, bash - and much more (look in /usr/local/bin and /usr/local/sbin)
  • swap memory ON by default (50MIB file /swap01.file)
  • required compiled libraries libparted, libncurses, libe2fs... etc. (look in /usr/local/lib)
  • new text editor in text mode: nano (my favourite)
  • some init.rc cleanups
  • kernel changes (mostly toward console output)
  • fixed small (but problematic) misconfiguration in Archos (yep original one) Android in linking /etc/mtab

UrukDroid 0.3 (9.01.2011) Rise my Uruk... not yet Hai :P

  • iptables, ntfs support
  • some more USB modules: usbserial, pl2303
  • fixed bluetooth problem (not working in Uruk 0.2)
  • automounting improvements (much more bulletproof)
  • new configuration files (/etc/uruk.conf/) to enable/disable features
  • new Uruk services (/etc/uruk.d/)
  • some more GNU utils openssh-client, coreutils
  • USB charging enabled (NOT tested!!!) - It would required much more power then standard USB in PC can give, use USB wall/car charges or double/triple USB cables


Version 0.4.1

ChangeLog.:

UrukDroid 0.4.1 (15.01.2011) Myyy preciousssss...

  • Some more tools like: bc, proc utils, vim, tcpdump, bzip2, tar etc.
  • Android apps (Market, Maps, Talk, Calendar, Contact, Feedback, Locator, Updater) by default
  • Samba (3.2.5) support for sharing /mnt/storage (internal and sdcard storage) from Archos
  • Dropbear SSH server
  • Backported modprobe, depmod etc. tools for modules management
  • WiFI driver recompiled, WiFi HW firmware update (from 6.1.0.0.335 to 6.1.5.44.7)
  • Initial DVB-T support (Afatech AF9005, Afatech AF9015, DiBcom DiB0700, Terratec CinergyT2/qanu)
  • Bootlogo with progress steps
  • Cleanups of initramfs and rootfs
  • EXT4 drivers backported from 2.6.30 - some mount changes (to prevent config files corruption)
  • Initial A70H support
  • SDCard/HD layout changed
  • Autoupgrade service and installation helper
  • ADB fixes
  • Removed two apps. TelephonyProvider.apk, Phone.apk
  • Since 0.4 all services are DISABLED by default, to enable it edit proper config file in /etc/uruk.conf/


4.1) UrukDroid-0.4.1-rootfs.rar (md5sum: 31c5a10104a88857943da48c82568ad9)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service

4.2) UrukDroid-0.4.1-kernel.rar (md5sum: 2670561484ef12115e7d2449aeda9dcc)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service
kernel.rar enthält initramfs.cpio.gz & zImage


Version 0.4.2

ChangeLog.:

UrukDroid 0.4.2 (21.01.2011)

  • Just extracted as a separate update file GoogleMarket

4.3)
UrukDroid-0.4.2-rootfs.rar (md5sum: 37508b7c03597ea489e7760c3f8296d6)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service

4.4)
UrukDroid-0.4.2-kernel.rar (md5sum: 884c6e6cfaf993eed3aa3c05aaa580dd)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service
kernel.rar enthält initramfs.cpio.gz & zImage

4.5)
UrukDroid-0.4.2-GoogleMarket.zip (md5sum: 4f21288981bb3bd303b717f5475a7f2c)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service
Google Market ab V.042 als extra Update ausgelagert !


Version 0.5

ChangeLog.:

UrukDroid 0.5 (27.01.2011) Tom Bombadil... in red

  • [NEW] CompCache (aka ramzswap) support
  • [NEW] New CPU governor - interactive. Ported from XDA CyanogenMOD
  • [NEW] DVB: applied patches by chulri, Siano SMS1XXX USB support
  • [NEW] DVB: modules from outside kernel tree
  • [NEW] Some more GNU tools: gzip utils, zip utils, unzip utils, nc (NetCut for DVB streaming)
  • [CHANGE] New services model - so they can be easily run/configured with help of UI
  • [NEW] New kernel modules: usbnet, lzo
  • [NEW] Mediascanner modification - it should has much, much smaller impact on system performance
  • [NEW] sqlite3 (3.5.9) installed, for easy database file manipulation
  • [NEW] after restart of UrukDroid it will boot once again to Uruk without need of pressing any buttons, to boot on stock OS please use boot menu
  • [FIX] mount_sdcard.sh fixed so it will mount first ext4 partition on sdcard if exist, and will not interfere with Vold if its vfat
  • [CHANGE] New update/upgrade/flash model - everything done on UrukDroid - no boot menu required
  • [NEW] New application to configure UrukDroid - UrukConfig.apk. Installed with this release. Can be uninstalled in default way.
  • [FIX] Fixed corrupted logo in A101
  • [NEW] Unified kernel for UrukDroid on SDCard and internal storage (A70S/A101)
  • [CHANGE] Services ENABLED with this release: CpuGovernor, CompCache

4.6)
UrukDroid_0.5-install.zip (md5sum: c52ea6b901572d598a3ef2bec49aa435)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service

4.7)
UrukDroid_0.5-update.zip (md5sum: 944075fb89d18313783d023dad84d651)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service

Anmerkung.: Wenn ihr von einer vorherigen Version upgraden wollt dann kopiert die aus dem ZIP (UrukDroid_0.5-update.zip) entpackte Datei "UrukDroid-rootfs-update.tgz" über USB auf euren Archos. Trennt dann die USB Verbindung und kopiert die Datei z.B. mithilfe des "Rootexplorers" in das "/" (Rootverzeichniss) eures Archos. Jetzt neu booten und wieder über den DEVMODE in euer URUK starten und das Update wird ausgeführt
(Neues LOGO ist sichtbar). Bitte wartet ca. 10 min nach dem Start, der Entwickler hat noch keine Meldungen eingebaut wann das Update fertig ist. Wenn ihr jetzt nochmal neu bootet hat er sich das zuletzt gebootete System gemerkt und startet automatisch ohne die Tastenkombi in euer URUK 0.5 (Dank an FZELLE für den Tip)


4.8)
UrukDroid-GoogleMarket_1.0.tbz2 (md5sum: f5427bdefa633d52210cd4ace47ba128)
MEGAUPLOAD - The leading online storage and file delivery service



Ankündigung.: Version 0.6 mit folgenden Features

  • [CHANGE] Merged changes from Archos firmware 2.1.2
  • [CHANGE] DVB support fully function with LiveTV apk (for selected cards)


DVB Support.:

YoutubeVideo.: LiveTV auf dem ArchosA70IT



5.0) Partitionieren der Mikro-SDHC-Card und kopieren der UrukDroid-0.4.1-rootfs.rar

Öffnet in Ubuntu (10.10) über das Menue
System/Systemverwaltung/Laufwerksverwaltung diese.



Unter Peripheriegeräte/Generic-Multi-Card solltest Du Deine Mikro-SDhc-Card finden.
Wichtig für das spätere partitionieren ist die Bezeichnung des Gerätes
(der Mikro-SDHC-Card).
Bei mir lautet diese /dev/sdb
Damit wir alle beim selben Stand starten, solltet ihr als erstes die SD-Card über den Punkt
"Laufwerk formatieren" komplett löschen, vorher natürlich eventuell vorhandene Partitionen löschen.

So jetzt geht es an das Partitionieren. Wir brauchen 3 Partitionen und so sollten die aussehen (bei 16GB)

  • 1. Partition vfat (bei mir 14Gb Fat)
  • 2. Partition ext4 (bei mir 500Mb Rootfs)
  • 3.Partition ext4 (bei mir 1,2Gb /data)

Wichtig ist das ihr die Mikro-SDHC-Card vor der weiteren Bearbeitung aushängt.
zu erledigen über "Datenträger aushängen"

Jetzt geht ihr auf "Partition erstellen" gebt die gewünschte Grösse ein, unter Typ stellt ihr leer ein, danach klickt ihr auf erstellen. Das ganze wiederholt ihr für alle 3 Partitionen.



Jetzt öffnet ihr im Menue unter Anwendungen/Zubehör/Terminal ein Terminal Fenster und gebt am Prompt folgendes ein.

Code.:

sudo mkfs.vfat /dev/sdb1
sudo mkfs.ext4 -O ^huge_file /dev/sdb2
sudo mkfs.ext4 -O ^huge_file /dev/sdb3

Anmerkung.: Ihr werdet einmal nach eurem Linux-Passwort gefragt. Nach jeder Zeile ist mit ENTER zu bestätigen. Es dauert nach jeder Zeile eine kleine Weile bis die Partition erstellt worden ist.

Schliesst jetzt das Terminal-Fenster und ruft wieder die Laufwerksverwaltung auf. Klickt jetzt im Menue eurer Mikro-SDHC-Card auf "Datenträger einhängen"

Öffnet nun wieder ein Terminal Fenster und gebt am Prompt folgendes ein.

Code.:

sudo nautilus (mit Enter bestätigen)

Es öffnet sich der Dateimanager Nautilus im Rootmodus sichtbar an dem Wort ROOT in der oberen Fensterleiste.
Das ist sehr wichtig, weil sonst beim Auspacken die Permissions falsch gesetzt werden.
Navigiert jetzt zum Ablageort an dem ihr die Datei UrukDroid-0.4.1-rootfs.rar (Quelle Punkt 4.1) gespeichert habt und klickt auf diese.
Es öffnet sich der Archivmanager, zum Entpacken der Datei müsst ihr nur noch die Partition 2 (500mb dev/sdb2) auswählen und der Entpackvorgang sollte starten.

Anmerkung.: Wenn ihr alle Apps eurer Stock-Archos Firmware klonen wollt, müsst ihr die Datei "UrukDroid-copy_data.cmd" dabei lassen aber im Stock Archos den Google-Market deinstallieren ansonsten crasht euch im UrukDroid der Google-Market. Ich habe mich für das Nichtklonen also löschen der Datei "UrukDroid-copy_data.cmd" entschlossen und habe als Effekt 2 unabhängig voneinander aufgebaute Systeme.

Die Mikro-SDHC-Card ist nun für den Archos vorbereitet, ihr müsst jetzt nur noch in der schon bekannten Laufwerksverwaltung alle 3 Partitionen durch anklicken des Punktes "Datenträger aushängen" na was schon wieder aushängen, sonst kann es passieren, dass euer Archos nicht richtig startet.


6.0) Flashen der Dateien initramfs.cpio.gz & zImage

Anmerkung.: Die weiteren Schritte habe ich unter Windows ausgeführt !

Nehmt jetzt die Mikro-SDHC-Card aus dem Kartenleser und steckt Sie in den Archos.
Betätigt die bekannte Tastenkombi Power (2) & Volume Down (1) damit der Archos in das Recovery Menue bootet.

Anmerkung.: Die nachfolgende Menueauswahl erfolgt dabei immer mit den Volume Tasten
die Bestätigung mit dem Power Button


Wählt Recovery System aus.:


Dann klickt ihr auf Developer Edition Menu:


und danach auf Flash Kernel & Initramfs.:


Daraufhin erscheint folgende Meldung
"USB Connection: Please copy a zImage and an initramfs.cpio.gz, then Press OK to disconnect"

  • Verbindet jetzt euren Archos mit dem PC
Wartet bis eventuell benötigte Gerätetreiber (nur beim ersten mal) installiert worden sind.
  • Dann sucht ihr im Explorer das Archos Laufwerk bei mir heisst das A70S und kopiert die beiden Dateien zImage & initramfs.cpio.gz die ihr zuvor aus dem Archivfile UrukDroid-0.4.1-kernel.rar extrahiert habt auf euren Archos.


  • Dann bestätigt ihr wieder mit dem PowerButton.
  • Trennt jetzt bitte das USB-Kabel vom Archos & PC
  • Danach nochmal kurz auf den PowerButton klicken und der Archos rebootet.

Anmerkung.: Haltet während des Reboots die Volume-Down Taste gedrückt, um sofort wieder in das Recovery-Menue zu booten, sonst landet ihr in eurem Stock Archos !


  • Wieder im Recovery-Menue wählt ihr jetzt die Developer Edition aus

Wenn ihr alles richtig gemacht habt sollte nach einem kurzen Archos-LOGO jetzt das Uruk-Droid Logo ab V.0.5 erscheinen
(bis einschliesslich V.0.42 erscheint das kleine Logo Bild im Bild) !



Herzlichen Glückwunsch Du gehörst jetzt zum Volk der Uruk-Droiden !!!



7.0) OC-Kernel flashen & Overclocking der CPU mittels SetCPU auf 1200Mhz[/SIZE]

Anmerkung.: Seit Version 0.5 findet man 5 verschiedene CPU-Governors die man in SetCPU wählen kann!

conservative.: z.B. 300->600->1000 bzw. 1000->600->300
Die CPU-Frequenz wird den aktuellen Bedürfnissen an die Rechenleistung angepasst. Die Taktfrequenz wird aber Schritt-für-Schritt angehoben bzw. abgesenkt.

powersave.: z.B. 300
Die CPU läuft permanent auf der niedrigsten erlaubten Taktfrequenz, Vorteil Lange Akkulaufzeit.

performance.: z.B. 1000
Die CPU läuft permanent auf der höchsten erlaubten Taktfrequenz, Nachteil kurze Akkulauzeit, Vorteil gut fürs Benchmarking.

ondemand.: z.B. 300->1000 bzw. 1000->300
Die CPU-Frequenz wird den aktuellen Bedürfnissen an die Rechenleistung angepasst. Dabei wird die CPU-Frequenz u.U. sprunghaft angehoben oder abgesenkt.

interactive.: z.B. 300->1000 bzw. 1000-> Bezug zur Anzahl der Aufgaben
Arbeitet ähnlich wie "ondemand" mit dem Unterschied, dass die CPU nach dem "Standby" kurzfristig auf höchster Taktfrequenz läuft und die Belastung nicht nach einer Zeitspanne wie bei "ondemand" gemessen wird sondern anhand der "Workqueue", sprich wieviel liegt jetzt an Aufgaben an.

OC-Kernel

Mittels des OC-Kernels ist es möglich den Archos zu übertakten und die Smoothness der Oberfläche weiter zu steigern. Ausführliche Hintergrundinformationen erhaltet ihr im xda-developers Forum-Thread.
[Kernel] Archos Gen8 Kernel (Fry egg; min/max: 300/1280Mhz)
[Kernel] Archos Gen8 Kernel (Fry egg; min/max: 300/1280Mhz) (Updated: 17-JAN-2011) - xda-developers

Anmerkung.: Aber auch hier gilt, alles ist in der Entwicklung und es kann auch mal passieren das ein neuer Build dazu führt, dass euer Uruk-Droid MOD-ROM nicht mehr startet. Der Kernel Flash beeinflusst aber nicht euer Stock-ROM, allerdings wird die Spannung der CPU durch den OC-Kernel erhöht und es besteht zumindest ein Risiko !!!

  • Ladet euch unter obigem Link den OC-Kernel-FiX.zip herunter
    und entpackt diesen auf eurem PC an einen Ort eurer Wahl

Anmerkung.: Da es öfters Updates gibt, verzichte ich hier darauf euch eine Empfehlung für eine Version zu geben !

  • Geht jetzt genau wie unter Punkt 6.0) beschrieben vor !
  • Nach Flashen des Kernels müsst ihr euch nur noch die App SetCPU besorgen
    und habt damit die Möglichkeit die CPU auf 1200Mhz bzw. 1280Mhz zu übertakten !



Ich werde versuchen Diesen Guide permanent zu aktualisieren und freue mich über jede weitere Lösung die mir von euch angeboten wird, natürlich auch bezüglich etwaiger Fehler die sich eventuell eingeschlichen haben.

Fnetf



Version 1.0 Startversion
Version 1.1 Aussichten für die nächsten Releases / Zukünftige Ziele / Ankündigung UrukDroid 5.0 Features / hinzugefügt
Version 1.2 Changelogs bei Punkt 4.0-4.5 / Quellenlinks V.0.4.2 / hinzugefügt
Version 1.3 Changelogs bei Punkt 4.6-4.8 / Quellenlinks V.0.5 / Ankündigung UrukDroid 6.0 Features / Neues URUK Logo / hinzugefügt
Version 1.4 CPU Governors in Punkt 7.0) / hinzugefügt

— geändert am 04.02.2011 00:49:08

08.02.2011 21:24:09 via Website

Das hat Archos doch ganz klar beschrieben. Defekte, die von der SDE herrühren sind von der Garantie ausgeschlossen !
Wenn Du davor Angst hast, dann natürlich ganz klar Finger weg.
Ich kann Dir aber sagen, dass ich bis jetzt in keinem Forum und auch nicht im Entwickler.Thread bei den XDA-Developers von einem einzigen Fall gehört habe, bei dem ein durch die SDE verursachter Schaden aufgetreten ist.

04.11.2011 17:21:29 via Website

Ich spiele mir grad die Version 1.5 drauf, mal sehen ob das was wird und wenn ja, wie...

Läuft nicht so toll wie erhofft :(
Total instabil und langsam, naja

— geändert am 04.11.2011 23:51:26

Samsung Galaxy Note 3 - SM-N9005 - Jet Black - Stock - Android 4.4.2