[Übersicht] Sensoren

  • Antworten:14
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

13.12.2010 00:28:03 via Website


Was steckt eigentlich so an Sensoren in Deinem Androiden - und was kannst Du damit anfangen? Sicher mehr, als ich hier aufzähle (habe garantiert wieder einiges übersehen) - aber Ergänzungen gern an mich, ich pfleg das dann nach!

Rohdaten
Diese sind hauptsächlich für Entwickler interessant:
2013-11-19
  • [app]com.kzs6502.sensorlogger[/app] (4,6@10) LastUpdate 12/2011 :what: Internet
  • Sensor Dump (4.5@75) LastUpdate 10/2010
  • Sensor Test (4,2@183) LastUpdate 7/2010
  • Sensor Debug (4@70) LastUpdate <2010?
  • Sensor Data (0; ~EUR 1,50) LastUpdate 10/2010
  • Sensor Raw Data (0; ~EUR 0,75) LastUpdate 12/2010 :what: Standort, Internet

Sensor Übersichten
2013-11-19
Sensor Übersichten - Fancy
2013-11-19

Kompass
Der Kompass ist ja ganz klar einer der Sensoren, die in jedem Phone stecken. Ein paar dieser Apps habe ich Euch ja bereits im Augmented Reality Thread vorgestellt (siehe dort; "Kamera" Permission wird hier für AR benötigt).
2013-11-20
Hinzu kämen dann hier noch - mit in diesem Post vorgestellter Auswahl:
2013-11-20
Tools
2013-11-20
Spiele
2013-11-20
Verschiedenes
Das muss wohl noch ein wenig sortiert werden...
2013-11-20

Ihr seid wie immer herzlich eingeladen...
  • fehlende Apps zur Ergänzug zu nennen
  • genannte Apps hier vorzustellen

— geändert am 20.11.2013 13:33:15

13.12.2010 00:46:17 via Website

Eigentlich nur für Entwickler wirklich interessant - für diese aber besonders: Die Rohdaten, welche von den Sensoren ausgespuckt werden. Um diese zu ermitteln, bieten sich u.a. folgende Apps an.

Anmerkung: Ich habe keine dieser Apps selbst getestet - aggregiere also nur im Web verfügbare Daten.

Sensor Dump

Sensor Dump ist die mit durchschnittlich 4.5* am besten bewertete App in dieser Kategorie:



Wie der Name besagt, lassen sich mit dieser App die Sensordaten "dumpen" und auch aufzeichnen. Ein Export in das CSV-Format (welches u.a. von OpenOffice/LibreOffice Calc bzw. Excel wieder gelesen werden kann) ist möglich. Die Bewertungen dieser App im Market sind durchweg positiv.

Technisches: knapp 20kB Download, keine Permissions angefordert.


Sensor Test / Sensor Debug

Mit durchschnittlich 4* Bewertung folgen Sensor Test (siehe Screenshots) und Sensor Debug (ohne Screenshots) auf dem Fuße:



Mit beiden Apps lassen sich die Sensordaten anzeigen.

Technisches: ca. 40kB/10kB Download. Permissions sauber / keine angefordert.

13.12.2010 01:31:51 via Website

Wer sich eben mal einen Überblick verschaffen möchte, mit welchen Sensoren sein Phone ausgestattet ist - und was diese so für Werte liefern, der wird hier fündig.

Anmerkung: Ich habe diese Apps nicht selbst getestet - die Daten stammen also lediglich von ihren Webseiten.

My Sensors

My Sensors ist optisch recht ansprechend aufgemacht:



Diese App ist wunderbar geeignet, die vorhandenen Sensoren zu erforschen und sich einen Überblick zu verschaffen. Nicht zuletzt die ansprechende Optik dürfte ihr in dieser Rubrik zur besten Wertung (4.5 Sterne) verholfen haben.

Technisches: ca. 150kB Download, keine Permissions gefordert.


Sensor Test and Plot

Ebenfalls mit durchschnittlich 4.5 Sternen bewertet wurde diese App:



Von ihr gibt es mit Sensor Test and Plot eine Gratis- und mit Sensor Test and Plot Donation eine Kaufversion (Donationware). Ausgewertet werden der Beschleunigungs- und Orientierungssensor, der magnetische Sensor (als Metall-Detektor nutzbar), der Lagesensor, Kompass, Batteriestatus, sowie Standortbestimmung via GPS und Netzwerk (Position und Adresse werden, sofern verfügbar, angezeigt).

Technisches: ca. 30kB Download, Permissions sauber. USD 0,99 Donation.


Sensor List

Mit durchschnittlich 4 Sternen Bewertung folgt die Freeware Sensor List dicht auf:



Auch hier werden die angezeigten Daten grafisch dargestellt. Ausgewertet werden die folgenden Sensoren: Beschleunigung, Magnetfeld, Orientierung Temperatur, Licht, und weitere.

Technisches: ca. 180kB Download, Permissions OK.

13.12.2010 01:57:12 via Website

Wer bei der Übersicht auch etwas präsentieren möchte, ist in dieser Rubrik richtig. Insbesondere mit den ersten beiden Apps kommen Trekkies voll auf ihre Kosten:

Tricorder:

Diese App hat schon für so manchen Lacher gesorgt, wenn ich sie aktivierte:



Anders als die Beobachter jedoch dachten, handelt es sich bei Tricorder um mehr als nur ein nettes Spielzeug. Von der Aufmachung (und auch den produzierten Geräuschen) erinnert diese App natürlich mehr als nur zufällig an das gleichnamige Gerät aus TOS (StarTrek Original Serie). Aber wie die Sensoren im Androiden, so sind auch die angezeigten Ergebnisse durchaus real. So repräsentiert der "Gravitations-Sensor" natürlich den Lagesensor (und das Viereck im Koordinatensystem weist zum Erdmittelpunkt), mit dem Magnetfeld-Sensor lässt sich Metall aufspüren, der Akustik-Sensor benutzt das Mikrofon (Schallmessung mit Angaben in Dezibel). GEO geht natürlich über GPS bzw. Zell-Lokalisierung, und EMS (Elektro-Magnetisches Spektrum) sucht nach Radiowellen. Einzig SOL (Solar-Aktivität) greift auf keinen Sensor des Androiden zurück - sondern nutzt den "Internet-Sensor" zu einer Datenbank-Abfrage.

Genauere Informationen finden sich auch auf der Projektseite.

Technisches: ca. 580kB Download, Permissions OK.

Fazit: Ich liebe diese App - sie verbindet irgendwie das Schöne mit dem Nützlichen. Definitiv einen Blick wert - und hat bereits seit geraumer Zeit ihren Platz auf meinem kleinen Wildfire. Nicht zu Unrecht mit 4.5 Sternen in dieser Rubrik am besten bewertet.


ESensor

Entweder abgeschaut - oder einfach nur die gleiche Idee gehabt:



ESensor folgt mit durchschnittlich 3 Sternen etwas abgeschlagen. Ähnlich von der Aufmachung, ist er scheinbar auch ähnlich in der Funktionlität - ich habe das allerdings nicht überprüft.

Technisches: ca. 670kB Doenload, Permissions sauber.


SensorTrial

Das "Trial" im Namen von SensorTrial bezieht sich nicht auf die App - sondern darauf, dass man die Sensoren testen soll:



Diese App ist mit 4 Sternen durchschnittlicher Bewertung ausgezeichnet - und verspricht zumindest von der Beschreibung auch Spaß an der Sache: "Intuitively, swinging or tilting, and please feel magnetism!" - daraus sollte man doch auch auf haptisches Feedback schließen können! Hat das schon wer ausprobiert?

Technisches: ca. 110kB Download, Permissions sauber.

13.12.2010 09:08:48 via Website

Das ist wohl der Sensor mit den meisten Apps...

Anmerkung: Ich habe keine dieser Apps getestet, aggregiere also nur die Informationen

Compass

Simpler Name - aber da steckt was dahinter:



Mit 4.5 Sternen in der Top-Wertung dieser Kategorie - und nicht umsonst: Auch wenn der Name simple klingt, bietet diese App mehr. Neben der normalen Kompass-Funktion erlaubt sie nämlich auch "Geo-Tagging" - so lassen sich jedem Standort Informationen zufügen.

Technisches: ca. 500kB Download, Permissions OK.


reincloud compass

Auch reincloud compass wurde im Market mit durchschnittlich 4.5 Sternen bewertet:



Dieser Kompass zeigt gleich zwei Werte: Den magnetischen und den "wahren", dazu die resultierende Abweichung.

Technisches: ca. 125kB Download, Permissions OK.


Feng shui compass

Feng shui compass ist ein weiterer 4.5-Sterne-Kandidat:



Diese App kennt zwei Modi: Den Karten- und den Kompass-Modus. Zusätzlich zeigt er auch die "Lucky Direction" - sofern man in den Einstellungen Geburtsdatum und Geschlecht hinterlegt. Liegt in jener Richtung wirklich das Glück?

Technisches: ca. 640kB Download, Permissions OK, JPY 200 Kosten.


ZP Compass

Mit durchschnittlich 4.5 Sternen ist die Kaufversion (Living in the sun, rechte Bilder) hier sogar besser bewertet als die kostenfreie (Living in the sun - Free, linke Bilder, 4 Sterne):



Der Unterschied zwischen den beiden Versionen scheint lediglich die Reklame-Freiheit der Kaufversion zu sein - die Features lesen sich ansonsten identisch: GPS Kompass; Sundial Moondial; Range of the Sun & Moon; Position of the Sun & Moon; Civil, Nautical, Astronomical twilight; Sunrise, Sunset; Moonrise, Moonset; Moon Phase. DST wird berücksichtigt.

Technisches: 260/240kB Download (das Diff ist AdMob), Permissions OK, Kaufversion schlägt mit USD 3,00 zu Buche.


Cool Compass

Von der Wertung her mit nur 2 Sternen (bei 1 Bewertung) zwar weit abgeschlagen, hat Cool Compass jedoch ein Alleinstellungs-Merkmal:



Erwähntes Merkmal seht Ihr im mittleren Bild: Ein Widget, welches (hoffentlich) immer nach Norden zeigt. Davon ab kann man den Kompass im analogen sowie auch im reinen digitalen Modus betreiben. Vier Farbschemen kennt die App: Blau, Grün, Rot und Weiß - dazu noch einen Nachtmodus. Worin die weniger gute Bewertung besteht, kann ich nicht sagen - sie ist nicht zu sehen. Der Haken an der Sache: Es gibt keine Gratis- bzw. Testversion.

Technisches: ca. 180kB Download, keine Permissions gefordert, GBP 0,65 aus dem Geldbeutel.

— geändert am 13.12.2010 09:40:41

13.12.2010 09:49:26 via Website

Ja, genau - man kann mit den Sensoren auch spielen. Auf den (meisten HTC-) Geräten ist z.B. eine App namens Teeter vorinstalliert - ein Geschicklichkeitsspiel, welches die Lagesensoren nutzt. Ganz ähnlich sieht unser erster Kandidat hier aus. Vorab aber wieder mein Disclaimer:

Anmerkung: Ich habe wieder einmal nix getestet, setze es Euch aber dennoch vor :grin:

sensor ball



Das sieht doch ganz nach einem Geschicklichkeitsspiel a la Teeter aus: Alle Bälle müssen durch "Anpassung der Gravitation" in ihre zugehörigen Portale manövriert werden, so die Beschreibung des Autors. Ganze 12 Levels stehen zur Verfügung.

Technisches: Gut 4.5MB Download, Permissions sauber.


maskNinja

Jetzt wird's gefährlich - die Ninjas sind los:



Die Grafik lässt es schon erahnen, die Beschreibung sagt es explizit: Ein Nintendo-Spiel (NES). Leider sagt die Beschreibung nicht, ob man dazu auch den passenden Emulator benötigt. Auch schweigt sie sich dazu aus, wie welche Sensoren hier zur Steuerung zum Einsatz kommen. Aber es kostet ja nix - wer derlei Spiele mag, kann es ja einfach mal ausprobieren - und dann hier Feedback geben!

Technisches: Gut 470kB Download, Permissions OK.


Sober Sensor

Alkoholtest einmal gaaanz anders:



Den Bewertungen zu Folge macht das Spiel aber erst richtig Spaß, wenn ein bestimmter Pegelwert erreicht ist - andererseits scheint es wohl (Sensor-) Probleme zu geben, die einem ständig diesen Pegel vorgaukeln... Mehrere "Sober-Level" stehen zur Verfügung - probiert es doch einfach aus, kost ja nix. Feedback willkommen.

Technisches: ca. 500kB Download, Permissions OK.


Side Pocket

In der Market-Bewertung mit durchschnittlich 2.5 Sternen weit abgeschlagen findet sich mit Side Pocket classic nes free ein weiteres NES-Game:



Auch hier wieder keine Angabe, ob ein Emulator benötigt wird - sowie welche Sensoren wie zum Einsatz kommen sollen. Aber ebenso gratis - Interessierte können es also relativ risikofrei selbst ausprobieren, und dann hier berichten.

Technisches: ca. 800kB Download, Permissions OK.

— geändert am 13.12.2010 10:08:17

13.12.2010 10:32:26 via Website

Erst nachträglich aus der Sektion "Verschiedenes" extrahiert, und daher erst nach den Spielen vorgestellt: Diverse Tools...

Bubble



Die Wasserwaage zu Hause vergessen - und trotzdem schauen wollen, ob jetzt der Kneipentisch schief steht oder der Alkoholspiegel Schuld ist? Kein Thema, solange Bubble auf dem Androiden installiert ist, und man letzteren auch dabei hat. Auch wenn es im derart alkoholisierten Zustand u.U. schwierig werden dürfte, die Instruktionen zu lesen. Braucht man ja eh nicht, oder?

Technisches: ca. 180kB Download, saubere Permissions. Und funktioniert wirklich!


Wasserwaage

Gleiche Baustelle - im wahrsten Sinne des Wortes:



Wasserwaage tut laut Beschreibung das gleiche wie Bubble (Wasserwaage Pro tut das auch ohne Werbung, kostet aber Geld). Auch hier die gleichen beiden Möglichkeiten (Libelle für eine Dimension, oder "das Runde" für zwei). Bei dieser App lässt sich allerdings die Empfindlichkeit einstellen.

Technisches: ca. 700/670kB (Differenz ist AdMob), saubere Permissions, EUR 0,99 für die Pro-Version.


SizeDoesMatter

Anders als die Wasserwaagen, schneiden die Abstandsmesser allesamt eher schlecht ab - mit durchschnittlich 2.5 Sternen ist SizeDoesMatter (Lineal) hier führend:



Die App bietet ein Lineal, dessen Einheiten man zwischen imperial (Zoll) und metrisch (Zentimeter) umschalten kann. Auch Objekte, die größer sind als das Display, sollen sich hiermit vermessen lassen. Wie das geschieht - dazu wird sich allerdings ausgeschwiegen. Dumm, da es leider keine Testversion gibt. Die Bewertungen sind recht durchwachsen.

Technisches: ca. 15kB Download, keine Permissions gefordert. Kosten: EUR 0,50.


Tame

Zwar nur mit durschnittlich 2 Sternen bewertet, aber detaillierter in der Beschreibung - und kostenlos:



Wie aus den Screenshots ersichtlich, auch weniger "fancy" - aber darauf kommt es bei einem Werkzeug ja auch nicht an. Den Beschreibungen zufolge sind die Resultate allerdings eher Zufallsprodukte - darüber hilft auch eine gute Beschreibung nicht hinweg.

Technisches: ca. 40kB Download, keine Permissions gefordert.


Pocket Measure

Jetzt sieht es wieder "fancy" aus:



Dennoch wird Pocket Measure nur mit durchschnittlich 2 Sternen bewertet. Die App bietet Lineal, Winkelmesser und Neigungssensor - die drei Bewertungen, die zu den zwei Sternen führen sollten, konnte ich leider nicht auffinden. Leider bietet der Entwickler von keiner seiner Apps eine Testversion an - wer es also riskieren will, muss zunächst EUR 0,99 ausgeben.

Technisches: ca. 320kB Download, Permissions OK. Kosten: EUR 0,99.


Entfernung

Gute Idee - aber an der Umsetzung eindeutig gescheitert ist Entfernung:



Die App nutzt den Autofocus der Kamera zur Entfernungsmessung. Aber alle 22 Bewerter sind sich einig: Selbst wenn es nicht bereits beim Starten abstürzt, funktioniert es nicht. Alle stimmten einstimmig stimmig mit einem Stern. Stimmt. Aber ich hab's (auch schon deswegen) nicht ausprobiert.

Technisches: ca. 50kB Download, keine Permissions gefordert. Kosten: EUR 0,50.


Proximity Sensor

Weg von der Baustelle - wenden wir uns doch wieder dem Phone selbst zu:



Mit Proximity Sensor / Proximity Sensor Donate wird der Lichtsensor Eures Androiden genutzt - das gleiche Teil also, welches beim Telefonieren das Display abschaltet - um versehentliches Auflegen u.a. zu verhindern. Genau diese Funktionalität lässt sich scheinbar mit dieser App nachbilden. Ob sie sich damit auch abschalten lässt, war den Beschreibungen nicht zu entnehmen.

Technisches: ca. 35kB Download, Permissions OK, GBP 0,99 für die Donate-Version.


Helligkeitssensor

Für Helligkeitssensor war leider kein Screenshot verfügbar. Diese nur in einer Kaufversion verfügbare App bietet Euch an, die Helligkeit Eures Displays beim Einschalten desselben an die umgebenden Lichtverhältnisse anzupassen.

Technisches: ca. 60kB Download, Permissions OK (nach dem Booten starten ist ja wohl klar). Kosten: EUR 0,99.

— geändert am 13.12.2010 11:24:37

23.06.2012 19:12:34 via Website

Izzy
Was steckt eigentlich so an Sensoren in Deinem Androiden - und was kannst Du damit anfangen?
Kompass

Der Kompass ist ja ganz klar einer der Sensoren, die in jedem Phone stecken.
..........
[/list]

Leider kann ich diese Aussage nicht bestätigen.
Ich hatte einige Smartphones (Android) in der Hand in denen zwar GPS aber dieser Sensor (???Magnetfeld, 3G???) nicht vorhanden war und somit auch kein App funktionierte, dass die Kompass-Funktion braucht. Dazu gehört z.B. der Kompass, das Navi (Wegbeschreibung, Satellit-Suche usw.

23.06.2012 23:24:18 via Website

Zum Beispiel Simvalley, SP40, SP60 und das SP 80.

mehrere Kompass-Apps, sowie das Satelliten-App versucht keine ging.
Auch die Metall-Detektor und der Elektomagnetischer Feld (EMF) Tester Apps funzen nicht, da der Magnetfeld-Sensor fehlen.

24.06.2012 01:08:12 via Website

Seltsam -- laut Datenblatt verfügen die genannten Geräte definitiv über ein GPS-Modul (Google Maps ist auf diesen Geräten ja auch vorinstalliert), und laut Beschreibung auch über Bewegungssensoren. In der Tat scheint ihnen aber der Magnetfeld-Sensor zu fehlen, was wohl einige Apps versagen lässt.

Danke -- wieder etwas gelernt. Ich ging bislang davon aus, dass auch der Magnetfeld-Sensor zur Standardausrüstung gehört. Scheinbar sparen da einige "Billiganbieter", warum auch immer, an dieser Stelle...

24.06.2012 20:30:08 via Website

Ich war und bin genau so verblüfft gewesen. Ein Glück dass ich dieses Teil bei Pearl gekauft habe und es anstandslos zurückgeben konnte.
Bei einem Kauf direkt aus China oder über E-bay etc, hätte ich wohl einige Schwierigkeiten, neben den Porto.Kosten gehabt.

Ob jetzt Billig-Anbieter oder eine grundsätzliche Sache, sei mal dahingestellt, auf jeden Fall ein Punkt den man (wenn nicht klar beschrieben) hinterfragen soll.

Gruss

"Wer wenig weiß muss viel glauben. Wer nicht denkt, glaubt alles."

24.06.2012 21:03:06 via Website

Ärgerlich insbesondere, da diese Geräte eine sonst selten anzutreffende Besonderheit haben: Dual-SIM. Also nicht via Adapter (wo immer nur eine SIM aktiv ist), sondern direkt in Hardware gegossen (beide SIMs können also zeitgleich aktiv sein). Das sollte eigentlich auch Standard sein, damit man nicht immer so viele Geräte mitschleppen muss (Dienst-Handy, privates)... Es empfiehlt sich also immer, das "Kleingedruckte" genau zu studieren...