Das "Community-Phone"

  • Antworten:13
  • OffenNicht stickyBentwortet

02.06.2010 21:08:03

Hallo, ich hatte grad so ne Idee.
Es beschweren sich so viele Leute über die verschiedenen UIs der Herseller, über deren Updatepolitik oder (und da schließ ich mich selbst mit ein) über zu iPhone-artige Designs.
Meine Idee war jetzt ein von Usern entworfenes Phone das ohne OS verkauft und nur mit custom roms betrieben wird. Geschaffen wird das Ganze auf einer eigenen kleinen Webseite und wenn es fertig ist fragt man bei ein paar Herstellern nach ob sie Interesse hätten es zu produzieren.
Findet ihr, dass das realistisch/umsetzbar ist?
Beim OpenPandora haben die das doch so ähnlich gemacht oder?
Grüße Pemibo

02.06.2010 21:45:05

Ich denke, dass man wohl erst mal mit dem Design und der Hardware beginnen sollte. Da gibts ja auch ne menge Fragen zu klären: Hardwaretastatur? CPU? GPU? Kamera? ... Auch was es kosten soll/darf sollte wohl erst mal geklärt werden. :D

02.06.2010 22:11:53

Kein Billigding - Darf ruhig die Hardware des Desires haben + ein RICHTIGES Multitouch-Display, ausnahmsweise ordentlich internen Speicher und ne tolle Cam aka Cybershot. Tastatur keine, sondern sollte bei Touch bleiben, aber 4, 5 Hardwaretasten. Eigentlich das Design vom Desire.. das passt.. :D
Aber optische Maus oder Trackball? Der langlebigkeit halbes will ich lieber optische.

Soviel zu meinem Hardwarewunsch.

Um günstigere Varianten auch anzubieten, könnte man überlegen, ob es 2 Versionen gibt. Eine mit bisschen weniger CPU und Speicher und auch mit anderer, strapazierfähigere Hülle. (Form & Tasten aber gleich).

Und Namen?
Ich bin für Exquisit / Exquisit R (für die SCHNELLE Variante!)
:D

— geändert am 02.06.2010 22:16:48

02.06.2010 22:58:21

Ich denke auch, dass die die sich für solch ein Gerät interessieren ein High End Phone wollen und gern etwas mehr dafür bezahlen. Von Touchtasten halte ich selbst auch nicht sehr viel (kenn sie aber jetzt nur von meinen Milestone). Was mir auch sehr gefallen würde wären 2 schmale Tasten oberhalb des Displays. Das wäre einfach toll für Spiele und Emulatoren(bei gedrehtem Phone versteht sich).

06.07.2011 17:35:38

Ich würde mal meinen "Eingeschlafen" oder die Macher sind nicht mehr aktiv hier.

Ich setze es mal auf erledigt. Wenn sich wieder User finden die das auffrischen wollen, kurze PN an mich, dann nehme ich den Haken wieder raus.

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer App Reviews nach Einsatzzweck und hier noch das: Das-AndroidPITiden-Buch

06.07.2011 21:45:02

na ich würde sagen nen OMAP 5, exynos Chip oder tegra 2... als dual core Prozessoren... besser nen tegra 3... mindestens 1024mb RAM... wenn man sozial wäre und es OHNE eigenumsatz verkaufen würde kähme es um 300-400€... das Displays würde ich sagen reicht 480×800 Pixel... besser wäre es qHD... natürlich super AMOLED+ geht auch sLCD... 4" sollte reichen... oder 2 Varianten... ne 3,7" und 4,3" für die pingeligen a*schkrampen die sagen das alle Handys zu groß sind... HDMI klar... 3,5mm klinke na sicher... miniUSB... okay... disign... ähm... ich bin keiner von den Leuten die jeden morgen aufstehen und sich zu nen Poster mit Aufschrift iSamsung ein runter holen... ich mag die kunststoff bodys... also ich wäre für Kunststoff statt nen unibody... spart viel Gewicht... nen 1800 akku... jane... wer bauts? das überlasse ich euch...
mfg tobi

YEAH! de metal para siempre! Für immer Headbanger! http://www.lastfm.de/user/Iele_G

08.07.2011 11:00:21

Ohne einen Hersteller, der auch Erfahrung hat ein Telefon zu bauen ist das nicht umsetzbar. Es gibt so viel was beachtet werden muss, die ganzen Fehler dürfen sich nicht im späteren Telefon landen. Zudem wird so ein Telefon nicht gerade günstig und auch wenn es ein "Community-Phone" ist, so müssen auch hier Kompromisse gemacht werden und kann nie alle zufrieden stellen.
Da ist es doch sinnvoller vorhandene Telefone mit Custim ROMs zu betreuen, das wird aber schon gemacht.

Es gab in übrigen schon mal den Versuch so etwas zu starten: Openmoko (das Ziel war es ein komplett freies Telefon zu entwickeln, beginnend mit der Hardware). Das Telefon kann man sich auch kaufen, das Projekt selbst hat aber nicht funktioniert.

16.07.2011 14:19:57

Also meines Erachtens ist die Idee vollkommen utopisch, eine Community von Android-Fans ein Android-Phone entwickeln zu lassen.

Was glaubt ihr, wieso große, erfahrene Unternehmen diese Geräte entwickeln, und nicht Privatleute oder andere Firmen? Weil diese Unternehmen über das Knowhow bezüglich Hardware, Software, Produktion, Qualität, Service, Zulieferer etc. verfügen. Darüber hinaus haben sie einen Ruf in der Branche, der es ihnen erlaubt ernst genommen zu werden und der dem Markt das Vertrauen gibt das Produkt zu kaufen. Schaut euch doch mal die schon auf dem Markt vorhandenen Android-Phones an. Welches davon ist vollkommen fehlerfrei und garantiert eine absolute Kundenzufriedenheit? Keines, und das, obwohl zahlreiche erfahrene Ingenieure die Geräte über mehrere Monate vielleicht sogar Jahre hinweg entwickeln. Zusätzlich, neben der Neuentwicklung versuchen sie die Fehler und Bugs in Vorgänger-Geräten auszumerzen und dennoch kommt am Ende ein nicht perfektes Produkt heraus.

Was glaubt ihr, wie hemdsärmelig ein Android-Phone wäre, das ohne tiefgreifendes Knowhow und Erfahrung von ein paar Leuten in ihrer Freizeit entwickelt worden ist?

Ich möchte nur an das WePad/WeTab erinnern, das letztes Jahr mit großem Pressewirbel präsentiert und als iPad-Killer gehandelt wurde. Am Ende kam ein vollkommen unausgereiftes Gerät heraus, das keiner kaufen wollte,

Neben den oben genannten Problemen muss man sich auch über die extrem kurz gewordenen Entwicklungszyklen bewusst sein. Apple hat beispielsweise dieses Jahr ein komplett neues iPad herausgebracht. Das bedeutet sie haben innerhalb von ca. 12 Monaten ein neues Design, neue Hardware, neue Software etc entwickelt und gleichzeitig Bugs des iPad 1 behoben. Gleiches bei Samsung vom Galaxy S1 zum Galaxy S2. Eine Community, die nicht straff organisiert ist und nicht über die Kernkompetenzen verfügt, würde es niemals hinbekommen innerhalb eines adäquaten Zeitrahmens ein Phone zu entwickeln. Selbst wenn das Phone dann nach 2-3 Jahren fertig wäre, wäre die Hardware und Software so dermaßen veraltet, dass das Gerät dennoch kaum einer kaufen würde.

Außerdem müssen für neue Produkte von unbekannten Firmen Unmengen von Geld in Werbung investiert werden, um den Markt überhaupt erst einmal zu informieren, dass es das Produkt gibt...

Daher ist diese Idee vollkommen utopisch, sorry

— geändert am 16.07.2011 14:21:37

05.09.2011 01:24:18

Moin erstmal,
Also ich finde die Idee nicht schlecht, bzw. habe die letzten Tage mal mit dem gedanken gespielt. Ich selber komme aus der Hardwarebranche und würde gerne an einer solchen plattform rumspielen. Jodoch mit einer Einschränkung: Es kann zu beginn auf jedenfall kein Phone werden, ich vermute tablets bieten in diesem fall einfach ein leichteres Handling, da man mehr raum hat un z.B. ein Evaluationkit verbauen kann.

Ich würde mich freuen wenn AndroidPIT sich der sache annehmen könnte, denn hier ist vorallem die Finanzierung ein Problem. Aber so teuer ist es im Prinzip nicht.... Ein Einfacher Prototyp wird etwa 1000€ kosten, vllt. sogar weniger.

Als Hardware gibt es z.B. von Freescale fertige Evaluationkits mit ARM Cortex-A8 und auch schon A9 Prozessoren. Besonders interessant wäre aber der Zynq™-7000 von Xilinx, da ich hier ne Mischung aus einem 1GHz Dualcore Cortex-A9 und einem FPGA verfügbar ist. Die Aufgabe des "Herstellers" wäre eine Plattform zu bieten, dass heißt Evaluationboard von Xilinx, oder Eigendes Board, Gehäuse (kann auch ein billigding von Reichelt sein) und Display mit Touchscreeneinheit. Der vorteil vom Xilinx ist, dass eigendlich jeder der VHDL oder Verilog beherscht seine eigene Hardware oder Schnittstelle implementieren kann. Hier kann man also nicht nur die Software beeinflussen sondern auch die Hardware.

Eine solche Plattform kann sogar für kleinere Firmen interessant sein, die Steuer- oder Messeinrichtungen im Machbarkeitsstudien implementieren möchten.
Gruß NeoXolver