Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Diversion

Thomas Weissenbacher
10

„Diversion“ bedeutet „Ablenkung“ oder „Zeitvertreib“. Ob das Spiel Diversion dazu geeignet ist? Die Beschreibung klingt ja vielversprechend – aber was Diversion wirklich bietet könnt ihr im Test lesen!

 

4 ★★★★

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.1.3 1.51

Video

Funktionen & Nutzen

Testgeräte
Samsung Nexus S
Android Version: 2.3.4
Root: Nein
Modifikationen: Nein

Samsung Galaxy Tab 7“
Android Version: 2.3.3
Root: Ja
Modifikationen: Nein

Details zur App:
Verwendbar ab: Android 2.2 (Hinweis: Laut Beschreibung der App ist Android 3.0 nötig; das stimmt jedoch nicht, im Test funktioniert Diversion unter 2.3 einwandfrei. Android 2.2 als Voraussetzung ist eine Vermutung).
Apps2SD: Ja
Verlangt Berechtigungen:

  • Netzwerkkommunikation

Stellt euch einmal Folgendes vor: Ein Bekannter von euch kommt zu Besuch und bringt euch ein neues Spiel für eine Konsole mit, das er wirklich toll findet. Ihr seid schon total gespannt und wollt den Controller nehmen – da drückt euch euer Bekannter einen neuen Controller in die Hand, der nur einen Knopf hat! Das kann doch nicht wahr sein, oder? Und so einer ähnlichen Situation stellt man sich bei Diversion: Spielt ihr erst einmal ein Level, könnt ihr eigentlich nur eines tun: Irgendwo auf den Bildschirm tippen. Das klingt doch langweilig, oder?

Stimmt, klingt langweilig - ist es aber nicht! Und hier hat mich Diversion wirklich überrascht. Das erste Level lässt Diversion etwas lächerlich wirken. Die Spielfigur sieht man schräg von der Seite. Die Figur läuft von selbst, alles was man tun muss ist auf den Bildschirm tippen um über Abgründe zu springen. Aber was in Level 1 so langweilig beginnt, wird später ganz schon interessant! Denn die Levels und die Aktionen werden immer abwechslungsreicher. Grundkonzept des Spiels ist, möglichst viele Kristalle einzusammeln, alle drei im Level versteckten Sterne zu finden und sicher ins Ziel zu kommen. Schon im zweiten Level kommen schwebende Bomben hinzu, die man als Sprungbrett verwenden kann. In Level 3 muss man erstmals klettern und mit Hilfe von Dampf ganz schön hoch springen. Und genau das ist es, was Diversion nicht langweilig werden lässt: Es kommen ständig neue Elemente ins Spiel.

Und trotzdem bleibt der grundsätzliche Aufbau immer gleich: Die Spielfigur bewegt sich von selbst von links nach rechts (außer, man berührt Elemente welche die Richtung umkehren) und man muss sie springen lassen. Oder schwimmen. Oder fliegen. Oder balancieren. Oder rutschen. Und das sind noch lange nicht alle Aktionen! Hier eine kleine Übersicht der wichtigsten Spielelemente:

  • Fliegende Bomben: Auf sie muss man springen, um sie zu zerstören. Gleichzeitig kann man sie als Sprungbrett verwenden.
  • Dampfventile: Springt oder läuft man auf sie, wird man in die Höhe katapultiert.
  • Wände: Wände muss man hochklettern.
  • Portale: Portale befördern einen an einen anderen Ort im Level.
  • Stacheln: Wie ihr euch denken könnt, darf man Stacheln nicht berühren.
  • Rutschen: Vorsicht beim Hinunterrutschen – wenn man zu spät abspringt, fällt man hinunter!
  • Mistery-Kisten: Daraufspringen, um Kristalle oder ein Power-Up zu erhalten.
  • Reißverschluss: Auf Reißverschluss-Linien kann man sich hängen um daran entlangzugleiten.
  • Stachelbälle: Sobald die Metallkugeln ihre Stacheln ausgefahren haben, darf man ihnen nicht zu nahe kommen.
  • Fallende Plattformen: Sobald man auf sie tritt, fallen sie nach unten.

Und es gibt noch viel mehr dieser Spielelemente! Natürlich muss man auch Power-Ups gezielt einsetzen, um ein Level zu meistern. Es gibt Schilder, die einen unverwundbar machen, Blitze geben einem Energie um fliegen zu können, und ein „x2“ verdoppelt die Anzahl der eingesammelten Kristalle. Ansonsten heißt es: Schnell reagieren, um die richtigen Wege im Level zu beschreiten und alle drei Sterne zu finden! Ein weiteres, wichtiges Element sind Kostüme. Diese kann man entweder mit Kristallen freischalten oder man bekommt sie automatisch. Und hat man das richtige Kostüm im passenden Level angezogen, bekommt man doppelt so viele Kristalle! Aber woher weiß man, welches Kostüm man anziehen muss? Nun, in jedem Level schwebt ein lila Item, das man meist nur einsammeln kann indem man gezielt in den Abgrund stürzt.

Witzig finde ich, dass Levels immer anders aussehen – spielt man z.B. Level 3, sieht es bei jedem Mal spielen anders aus, zumindest geringfügig. Das ist gut gemacht! Schade nur, dass es nur zwei Arten von Levelanfängen gibt. Das ist langweilig, aber nach ein paar Sekunden überwunden. Der Umfang des Spiels ist auch total o.k. - 3 große Abschnitte mit je 30 Levels, dazu noch 10 endlose Level. Alle 10 Level gibt es einen Miniboss und alle 30 Level einen richtigen Boss. Diese zu besiegen ist aber relativ öde: Man muss ihnen einfach nur auf den Kopf springen oder sie mit einem Laser treffen.

Fazit: Diversion bietet ein einfaches Spielkonzept, dass nach und nach mit zusätzlichen Spielelementen angereichert wird. Damit wird es nie langweilig! Nur der Schwierigkeitsgrad ist generell etwas zu niedrig. Zudem hätte man die Bosskämpfe spannender gestalten können. Insgesamt ist Diversion aber ein klasse Spiel.

 

Bildschirm & Bedienung

Die Grafik von Diversion ist nicht übel! Vergleichen könnte man sie vielleicht mit einfacheren Playstation 1 Jump'n'Runs. Für mobile Geräte ist das wirklich gut, auch wenn es inzwischen Besseres gibt. Die Levelgestaltung ist leider etwas eintönig, immer nur dieselben Bäume. Aber das ist wohl meckern auf hohem Niveau!

 

Diskussionen, Fragen und Antworten zur Android App "Diversion" gibt es bei uns im Forum.

 

Speed & Stabilität

Auf beiden Testgeräten läuft Diversion ruckelfrei! Auch die Ladezeiten sind nicht lange. Abstürze oder andere Stabilitätsprobleme konnte ich keine feststellen.

 

Preis / Leistung

Diversion ist kostenlos im Android Market erhältlich, es wird jedoch auch während des Spielens Werbung angezeigt, die aber nicht allzu sehr stört.

 

Screenshots

Diversion Diversion Diversion Diversion

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

Ezone.com

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Garzun 06.08.2011 Link

    Ich finde das Spiel super. Einziger Kritikpunkt ist, dass die Spielfigur komisch modelliert aussieht. ;-)

    0
  • ©h®is 06.08.2011 Link

    Gut

    0
  • User-Foto
    Jörg A. 06.08.2011 Link

    Laut Android-Market ist Version 2.0.1 Mindestvoraussetzung.

    0
  • Jens W. 06.08.2011 Link

    bei mir steht das ich es nich installieren kann. hab 2.3.3

    0
  • Jens W. 06.08.2011 Link

    bei mir steht das ich es nich installieren kann. hab 2.3.3

    0
  • Jens W. 06.08.2011 Link

    hat sich erledigt! muss man im market runterladen

    0
  • Fabien Roehlinger 06.08.2011 Link

    Fragen und Antworten, sowie Diskussionen zur Android App "Diversion" findet Ihr bei uns hier im Forum: http://www.androidpit.de/de/android/forum/thread/433307/Fragen-und-Antworten-sowie-Diskussionen-zur-Android-App-Diversion#p778951

    0
  • Chris SGS 07.08.2011 Link

    Guter Testbericht. Ich habe Diversion vor wenigen Wochen installiert und fast alle Level gespielt. Ein kleiner Suchtfaktor ist auf jeden Fall vorhanden, da nach jedem Level ein neues Element oder eine neue Herausforderung hinzu kommt.
    Einziger Kritikpunkt ist, dass ich, zwar selten aber mehrmals, Abstürze in Form von Einfrieren und Neustart hatte. Meist läuft es jedoch flüssig.

    0
  • Skyman 07.08.2011 Link

    Hat bei mir kein Apps2SD!

    0
  • Sebastes Marinus 07.08.2011 Link

    Erinnert mich an 'Pandemonium'...
    Ein einfacher Doppelsprung hätte das Ganze ziemlich aufgepeppt.
    Ansonsten nicht schlecht.

    0
  • Frank Frank 07.08.2011 Link

    Laut Market wird Android 3.0 benötigt. Habe 2.3.3 + Darkys.

    0
  • Frank Frank 07.08.2011 Link

    Wie lade ich die App? Habe keine Möglichkeit.

    0