X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Carbon for Twitter: Der Adler ist gelandet!

Nico Heister
11

Schon Katja Ebstein wusste es: Wunder gibt es immer wieder! Nach unzähligen Ankündigungen und noch mehr Verschiebungen hat es die App Carbon for Twitter endlich in den Play Store geschafft. Ich habe sie ausführlich getestet.

Wir erinnern uns: Die Twitter-App, die es schon für webOS und Windows Phone gab, wurde im Dezember 2011 für Android angekündigt. Seitdem gab es immer wieder kleine Vorabinformationen in Form von Screenshots oder einem unscharfen Video, doch die App hat erst gestern nach etlichem Hin und Her das Licht der Öffentlichkeit erblickt.

Was lange währt, wird endlich gut?

Doch genug von der Reise in die Vergangenheit. Ich habe die App seit gestern Abend intensiv ausprobiert und werde Euch sagen, ob sich die Wartezeit gelohnt hat.

Wenn man Carbon for Twitter das erste Mal startet, fällt sofort das schlichte und gut durchdachte Design ins Auge. Die App ist in Schwarz gehalten und der Fokus liegt voll und ganz auf Eurer Twitter-Timeline: Es gibt so gut wie keine sichtbaren Buttons.


Nach dem Kaltstart werdet Ihr von einem Adler begrüßt und anschließend gelangt Ihr zur Timeline.

Unten befindet sich eine Menüleiste mit lediglich drei Elementen. Links gibt es einen Knopf zum Verfassen eines neuen Tweets, ein Klick auf Euren Avatar in der Mitte bringt Euch direkt zu Eurem Twitter-Profil und mit dem Menü-Button auf der rechten Seite erreicht Ihr weitere Elemente, wie zum Beispiel die Suchfunktion, Listen, Filter, Favoriten oder Trends.

Was ebenfalls sofort auffällt: Geschmeidige Animationen und eine absolut flüssige Bedienung. Beim Durchscrollen der Timeline wird sofort klar: Das ist der neue Standard für Android-Apps! Ich habe schon viele Apps ausprobiert, aber bei keiner war das Scrollen so dermaßen butterweich wie bei Carbon for Twitter. Da macht die Bedienung gleich doppelt so viel Spaß. Und überhaupt: Überall sind kleine Animationen eingebaut, die aber zu keinem Zeitpunkt überladen oder gar aufdringlich wirken.


Schick: Die Animationen von Carbon for Twitter.

Ein Klick auf einen Tweet bringt Euch zur Detailansicht und wenn ihr von da nach unten wischt, werden Euch Interaktionen zu diesem Tweet angezeigt (sofern vorhanden). Der Ursprungstweet wird dabei sanft ausgeblendet und nach rechts gedreht. Ein Augenschmaus! Daran erkennt man sofort, dass der Entwickler viel Liebe in die Entwicklung und Gestaltung der App gesteckt hat.


Drückt lange auf einen Tweet, um mehr Optionen zu sehen. Rechts: Die Gesprächsansicht eines Tweets.

Darf es auch ein bisschen mehr sein?

Carbon for Twitter unterstützt mehrere Twitter-Accounts, was bei weitem keine Selbstverständlichkeit ist. Zwischen den Accounts wechselt Ihr ganz einfach, indem Ihr auf der Timeline von links nach rechts wischt.


Nahezu gähnende Leere: Die Einstellungen von Carbon for Twitter.

Wer so wie ich Apps gerne personalisiert und nach den eigenen Wünschen und Vorlieben anpasst, wird in dieser Hinsicht etwas von Carbon for Twitter enttäuscht sein: Ihr könnt lediglich einstellen, ob Ihr Benachrichtigungen für Erwähnungen und/oder Nachrichten erhalten wollt. Mehr gibt es bis jetzt noch nicht. Einerseits ist Carbon gerade erst frisch erschienen, andererseits sollte die App lange genug in der Entwicklung gewesen sein, um mehr Optionen zur Verfügung zu stellen.

Was mir besonders fehlt: Die automatische Aktualisierung der Timeline in einem bestimmten Zeitintervall und die Möglichkeit, einen eigenen Benachrichtigungston einzustellen. Ein Widget wäre ebenfalls eine sinnvolle Bereicherung für die App. Aber na gut, der Entwickler dots & lines hat bereits versprochen, den Funktionsumfang mit zukünftigen Updates zu erweitern und auch eine Streaming-Funktion (Twitter-Updates in Echtzeit) wurde angekündigt.

Fazit

Wenn Ihr Twitter nutzt, solltet Ihr Carbon for Android auf jeden Fall ausprobieren, auch wenn die Einstellungsmöglichkeiten bisher ein wenig mager sind. Die App ist dermaßen gut gestaltet, dass die Bedienung eine wahre Freude ist. Allerdings benötigt Ihr mindestens Android 4.0, um Carbon for Twitter nutzen zu können. Ist diese Hürde genommen, steht einer Installation nichts im Wege. Unbedingt ausprobieren!

Hinweis: Carbon for Twitter lässt sich zwar auch auf Tablets installieren, aber nicht starten. Das liegt daran, dass die App nicht für Tablets gedacht ist. Eine eigene Tablet-Version ist aber schon geplant.

Download: Carbon for Twitter

(Fotos: nh/AndroidPIT)

Verwandte Themen

Auch interessant

Magazin / Apps
5 vor 4 Monaten

Twitter-Update bringt Stummschalten-Funktion

Magazin / Apps
12 vor 5 Monaten

Twitter kauft intelligenten Lockscreen Cover - aber warum?

Magazin / Vermischtes
19 vor 5 Monaten

Apple, Google, Twitter: Anführer und Verweigerer der grünen Revolution

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Jan 04.02.2013 Link

    auch bereits ausprobiert und gefällt mir wirklich auch sehr gut. leider gibt es momentan noch kein widget und wirklich merkwürdig ist, dass ich es über Play zwar auf meinem N7 installieren kann, aber sobald man es startet kommt die Fehlermeldung, dass Tablets nicht unterstützt werden...

    0
    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 04.02.2013 Link

    @Jan

    Stimmt, da hat der Entwickler etwas Mist gebaut. Es wird zwar ausdrücklich in der Beschreibung erwähnt, dass die App noch nicht für Tablets ist, aber die Installation ist trotzdem möglich. Das hätte man eleganter lösen können.

    0
    0
  • User-Foto
    Admin
    Sophia Brennecke 04.02.2013 Link

    Die App ist wirklich sehr schön :)
    Vielleicht nutze ich Twitter dann mal für mehr als die Verspätungen der S-Bahn Berlin zu prüfen :P

    0
    0
  • Baggi72 04.02.2013 Link

    Fürs Tablet nutze ich Falcon Widget (for Twitter) und bin zufrieden.

    0
    0
  • Juergen Helmers 04.02.2013 Link

    Die App ist wirklich butterweich!!
    Hat aber im Vergleich zu z.B. Falcon zu wenige Einstellungsmöglichkeiten. Nicht das bei Twitter große Datenmengen fließen aber die Möglichkeite das Aktualisierungsintervall einzustellen und auf Wifi zu beschränken sollte eigentlich zum Standard gehören...
    Aber das kommt sicher mit den nächsten Updates und dann wird es sicher zu einer tolle Alternative!

    0
    0
  • Sascha M. 04.02.2013 Link

    sieht schnieke aus... kann man auch was donaten?

    und verwirrung schafft bestimmt der Name, weil ein beackuptool auch so heißt... :-)

    0
    0
  • Juergen Helmers 04.02.2013 Link

    @Jan
    Den Umweg bin ich auch gegangen :-)

    In der Beschreibung steht aber das es nicht mit Tablets kompatibel ist...

    0
    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 04.02.2013 Link

    @Juergen Helmers: Die 15 Minuten kommen daher, dass die Twitter-API in Version 1.1 nur 15 Aktualisierungen der Timeline alle 15 Minuten zulässt. Finde ich aber auch etwas nervig und würde gerne was anderes einstellen. Kommt aber bestimmt noch :)

    @Sascha M.: Ich würde auch gerne spenden, habe bisher aber noch keine Möglichkeit gefunden. Carbon (die Twitter-App) ist übrigens schon viel älter als die Backup-App mit dem gleichen Namen. Verwirrung ist aber so oder so vorprogrammiert :D

    0
    0
  • 0815 04.02.2013 Link

    geht auf meinem s3 leider nicht, die app wird immer wieder beendet.

    0
    0
  • Andreas F. 04.02.2013 Link

    Also schön aussehen tut es zwar, aber ich bleib immer noch bei TweakDeck (fortsetzung von Tweetdeck).

    Eigene "Tabs" mit gespeicherten Suchen oder Hashtags, ganzen Nutzern, etc. sind einfach ein Killerfeature. Facebook-Stream bindet TweakDeck auch perfekt ein. Warum gibt es keine andere gute App die diese zwei Dinge beherrscht?

    0
    0
  • Sebastes Marinus 05.02.2013 Link

    Meine Begeisterung hält sich in Grenzen.
    Ja, die App ist schick, läuft recht rund und die subtilen Animationen wissen zu gefallen. Das...war's dann aber auch schon.
    Nicht nur, dass so gut wie keine Einstellungsmöglichkeiten oder ein Widget vorhanden sind, nein, die API-Beschränkung macht die App tatsächlich völlig nutzlos.
    Ich folge über 160 Hardcoretwitterern. Einer alleine sprengt schon dieses Limit.^^

    0
    0