Jetzt mit AndroidPIT und Vodafone eins von drei Huawei P8 direkt zum Verkaufsstart gewinnen

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren
Test Verfasst von:

Blitzer.de PLUS - Nie mehr geblitzt werden

Verfasst von: Michael Maier — 05.12.2011

Nachdem ich bezüglich Navigation auf meinem Smartphone mit der App Copilot mein Lehrgeld bezahlt habe, außerdem viele Nerven in Zusammenhang mit der extrem umständlichen und komplizierten Reaktivierung der App gelassen habe (ich habe mich letztendlich geschlagen gegeben), lasse ich mich jetzt schon eine ganze Weile von Google Navigation sicher ans Ziel geleiten.

Auch wenn Google Navigation im Vergleich zu anderen Navigations-Apps vielleicht weniger Features bietet, habe ich bisher eigentlich keine tiefer gehenden Optionen vermisst. Okay, vor Blitzern gewarnt zu werden wären natürlich ein ganz nettes Feature, aber diese Möglichkeit kann man ja nachrüsten. Mit der App Blitzer.de PLUS sollte das eigentlich kein Problem sein, weshalb wir uns diese App einmal genau angeschaut haben.

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2 2.7.2

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Dell Streak 5
Android-Version: 2.2
Mods: Root

Blitzer.de PLUS bietet, wie der Name schon erahnen lässt, eine „Blitzer Warnfunktion“, die in unserem Test sehr gut funktioniert hat. Laut der Marketbeschreibung kennt Blitzer.de PLUS mehr als 47.000 feste Blitzer weltweit, was ich natürlich nicht nachprüfen konnte. Im Test, in dem ich diverse Blitzer in einem Umkreis von 50 Kilometern abgefahren bin, wurden auf jeden Fall alle Blitzer angezeigt und gemeldet, das heißt vor ihnen gewarnt.

Einerseits hat man den Überblick auf alle in näherem Umkreis befindlichen Blitzer (Liste), erfährt aber auch konkret, wenn man sich einem Blitzer nähert (Radar). Hierbei wird man anhand von Entfernungsangaben gewarnt und hat dementsprechend genug Zeit auf die korrekte Geschwindigkeit zu achten und diese gegebenenfalls zu korrigieren. Man kann beide Optionen jeweils einzeln anzeigen lassen, oder beide innerhalb einer Ansicht mitverfolgen.

In meinem Test hatte ich Blitzer.de PLUS zusätzlich zu Google Navigation laufen, was problemlos funktionierte. Hat man Blitzer.de PLUS im Hintergrund laufen, wird man spätestens 500 Meter vor einem Blitzer durch eine Sprachansage vor diesem gewarnt, muss also die Anzeige auf dem Display nicht immer im Blick haben.

Dank Online-Modus, den man auch abschalten kann, werden alle fünf Minuten Daten bezüglich mobiler Blitzer geladen. Hierbei muss erwähnt werden, dass bei diesen Daten zum Teil von Usern der Blitzer.de App bereitgestellt werden, man kann innerhalb der App auch selbst Blitzer melden. Allerdings werden diese Daten redaktionell geprüft, aber auch weitere Quellen, z. B. Radio-Sender „angezapft“ und fließen dann in die Blitzer-Datenbank mit ein. Die redaktionelle Prüfung und das Hinzufügen von weiteren Daten bezieht sich allerdings nur auf die hier getestete PLUS-Version, in der kostenlosen Version stehen diese Features nicht zur Verfügung.
 
In unserem Test wurden alle festen Blitzer im 50-Kilometer-Umkreis, die ich angefahren habe gefunden, wobei auch ein mobiler Blitzer korrekt angezeigt wurde. Einen Langzeittest bezüglich Blitzer.de PLUS inklusive mehrerer Hundert Fahrtkilometer und dem damit verbundenen Zeitaufwand konnten wir verständlicherweise nicht machen, in unserem „Kurzzeittest“ funktionierte Blitzer.de PLUS sehr gut und leistete genau das, was die App verspricht: rechtzeitiges Erkennen und Warnen vor Blitzern.

Was Funktionen und Nutzen angeht, habe ich nur eine Sache innerhalb Blitzer.de PLUS vermisst, die jedoch noch in diesem Jahr verfügbar sein soll: Eine Kartenansicht mit allen Blitzern.

Bildschirm & Bedienung

Blitzer.de PLUS ist sehr übersichtlich in drei Bereiche gegliedert. Die Optionen „Radar“ (aktueller Blitzer), „Liste“ (in der Nähe befindliche Blitzer) und „Einstellungen“ lassen sich jeweils über Buttons am unteren Rand aufrufen. Im Landscape-Modus lässt sich eine weitere Option („Split“) aufrufen, die man in den Einstellungen ein- oder ausschalten kann. Hierbei handelt es sich um eine geteilte Ansicht, man hat dort dann „Radar“ und „Liste“ auf einem Bildschirm.
In den Einstellungen finden sich folgende Optionen:

Warnungen
Mobile Blitzer warnen
Feste Blitzer warnen

Datenbank Aktualisierung
Online-Modus aktiv/nicht aktiv

Sound
Warnlautstärke
Sprachwarnungen
GPS Hinweise

Bildschirm
Splitscreen im Quer-Modus

Sprache
Sprache auswählen (Deutsch, Englisch oder Niederländisch)

Sehr nützlich fand ich hier übrigens die Tatsache, dass Blitzer.de PLUS nach einer Weile automatisch wieder in die zuletzt benutze Ansicht schaltet („Split“, „Radar“ oder „Liste“). Wenn man während der Fahrt etwas in den „Einstellungen“ korrigieren muss, ist es also nicht nötig, wieder in die vorherige Ansicht zu schalten, dies erledigt die App automatisch.

Auf der „Liste“ findet man alle Blitzer in der Nähe, jeweils mit Geschwindigkeitslimit-Angabe, Entfernungs-Angabe und einem Hinweis (in Form eines kleinen Pfeils) darauf, in welcher Richtung sich der Blitzer befindet.

Das „Radar“ zeigt die Blitzer an, auf die man sich gerade zubewegt, wobei man ab 500 Meter vor dem entsprechenden Blitzer anhand fünf „Fortschrittsbalken“ am unteren Rand des Geschwindigkeitslimit-Symbols genau sehen kann, wie weit der Blitzer noch entfernt ist. Zusätzlich dazu gibt es noch eine Warnung als Sprachausgabe, die man in den „Einstellungen“ aber auch ausschalten kann.

Wie schon erwähnt hat man im Splitscreen („Split“) sowohl „Liste“ als auch „Radar“ im Blick, diese Ansicht hat es mir persönlich am meisten angetan. Auf einem 5“ Gerät wie dem Dell Streak funktioniert diese Ansicht sehr gut.

Innerhalb der Kategorie „Bildschirm & Bedienung“ habe ich keine Features und Einstellungsmöglichkeiten vermisst, im Gegenteil. Bei der Bedienung von Blitzer.de PLUS erklärt sich wirklich alles von selbst, so dürfte es ruhig öfter in Bezug auf Android-Apps sein.

Speed & Stabilität

Blitzer.de PLUS lief auf meinem Testgerät, dem Dell Streak 5, absolut zufriedenstellend und ohne Abstürze oder andere Probleme. Das GPS wurde jeweils sehr schnell gefunden.

Preis / Leistung

Für 4,99 € bekommt man mit Blitzer.de PLUS eine App, die einem im Idealfall hilft den ein oder anderen Euro einzusparen. Natürlich sollte man sich sowieso prinzipiell an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, es gibt allerdings – und da wird mir wohl jeder zustimmen - auch immer wieder Blitzer, die so „günstig“ positioniert werden, dass diese ohne Probleme als „Abzocke“ vonseiten unseres Staates durchgehen. Wie auch immer, Blitzer.de PLUS warnt erfolgreich vor Blitzern und bietet, wie im Test ja auch erwähnt, z. B. redaktionelle Prüfung von Blitzern aber auch noch weitere Features, für die die 4,99 € gut angelegt sind.

Screenshots

Blitzer.de PLUS - Nie mehr geblitzt werden Blitzer.de PLUS - Nie mehr geblitzt werden Blitzer.de PLUS - Nie mehr geblitzt werden Blitzer.de PLUS - Nie mehr geblitzt werden Blitzer.de PLUS - Nie mehr geblitzt werden

175 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Claus Schoene 28.01.2013 Link zum Kommentar

    Super Klasse

    0
  • Helmut Opitz 14.10.2012 Link zum Kommentar

    Hallo beisammen,

    Ich fahre im Jahr mehr als 60000 km, versuche immer meine Geschwindigkeit einzuhalten. Ich denke, dass jeder mal ein Hinweisschild übersehen hat und mal 10 - 20 km zu schnell dran ist.
    Warum sollte man da zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit anderen von dieser App nicht gewarnt werden. Da finde ich diese App sehr gut.
    Für verrückte und rücksichtlose Fahrer habe ich kein Verständnis, die sollen die 5fache Strafe bezahlen.
    Viele grüsse
    Helmut O.

    0
  • PeterShow 21.12.2011 Link zum Kommentar

    Da mach ich lieber für 1-2 Euro die Vorarbeit für neue Blitzer:
    http://www.androidpit.de/de/android/tests/test/393007/AppJobber-Unterwegs-etwas-Geld-verdienen

    Steht zwar nichts von Blitzer dabei, aber warum sollte man sonst die Geschindigkeitsbegrenzung in einem bestimmten Straßenabschnitt dokumentieren?

    0
  • Pure★Aqua ツ 15.12.2011 Link zum Kommentar

    @ Mike
    Schön das du wieder vorbei schaust ;)
    Aber das ausgerechnet du von Diskriminierung sprichst ist nen Witz oder ?
    Du meinst du kennst mich ,dabei hast leider keine Ahnung von mir.
    Sage es nochmal damit auch du verstehst :
    Habe weder Komplexe noch irgendwelche Verhaltensstorungen.
    Du solltest bitte Deine Zunge etwas zügeln ! Mag sein das wir unterschiedlicher Meinungen sind ,fakt ist aber die Gesetze sind nunmal da & geben uns leider recht. Ob die Regeln sinnvoll sind das steht auf nem ganz anderen Blatt. Also wenn du darüber quatschen willst so bitte ich Dich ,dies auch mit ein bisschen mehr Respekt zu tun. Ich mag vielleicht jünger sein ,habe es aber nicht verdient von jeden persönlich angemacht zu werden !

    0
  • Bodo P. 15.12.2011 Link zum Kommentar

    Mike, sehr klug, was Du hier schreibst!

    0
  • Mike A. 15.12.2011 Link zum Kommentar

    Hatte grad zufällig mal wieder Zeit um hier rein zu sehen - und siehe da: Die zwei selbstgerechten "Ober-Gutmenschen" Sam und Fischli halten noch immer ihre Vorträge mit dem erhobenen Zeigefinger und diskriminieren jeden Andersdenkenden. Abgesehen davon, dass dies zwar sattsam bekannte "deutsche Tradition" ist, stellt es genau das Kernproblem dieser Diskussion dar: Auf der einen Seite gibt es Bürger die selbstbewusst und intelligent genug sind, eine Verkehrssituation individuell einzuschätzen um darauf entsprechend zu reagieren - unabhängig davon ob da ein mehr oder weniger sinnloses Ver-/Gebot rumsteht. Und dann gibt es jene passiv aggressiven Oberlehrer, die sich hinter "Gesetzestreue" verstecken um ihre Lebensangst samt den damit verbundenen Komplexen zu kompensieren. Dieses obrigkeitshörige Denken und der Mangel an eigenständigem Handeln hat eines der größten Verbrecherregimes des 20. Jahrhunderts an die Macht gebracht. Damals haben sich auch nur alle an die - damals gültigen - Gesetze und Regeln gehalten, egal wie unsinnig und menschenverachtend sie waren. Und nur darum geht es bei der (leider durch diese obengenannten Herrschaften hier vorexerzierte) Obrigkeits- und Vorschriftengeilheit, wo man sich halt das Thema "Raser" für seine pseudosozialen Auswürfe und Feindbild-Muster ausgesucht hat. So einfach ist das im Grunde...

    0
  • Pure★Aqua ツ 14.12.2011 Link zum Kommentar

    @Alex
    Was für'n toller Vergleich...
    Antwort: Wenn die Eltern / Halter nicht zu schnell fahren würden ,wäre auch dafür Geld übrig & die Moral von der Geschicht ,heizen lohnt sich nicht ;)

    0
  • Alex Höper 14.12.2011 Link zum Kommentar

    Troll woanders...

    0
  • Alex Höper 14.12.2011 Link zum Kommentar

    @Super Sam. Will nicht wissen wie viel arme Kinder und katzenbabies in Deutschland hungern müssen, weil Eltern/Halter sonst ihr Bußgeld nicht zahlen könnten! Da ist die App hier doch eher gut! ;)

    0
  • PeterShow 14.12.2011 Link zum Kommentar

    Natürlich, freie frei Fahrt für freie Rase??? Nein Danke!!

    0
  • Bodo P. 13.12.2011 Link zum Kommentar

    @ SuperSam ## Will nicht wissen wie viele Menschenleben solche Raser-Apps auf dem Gewissen haben....##

    Du solltest Deinen Namen ändern! Dein Beitrag ist nicht wirklich ´super´ .

    Lies doch einfach mal andere Kommentare. Ich denke, dann kannst Du Deine Meinung revidieren (wenn Du das denn überhaupt willst).

    0
  • PeterShow 12.12.2011 Link zum Kommentar

    Ganz einfach:
    Wir deinstallieren alle die App und die Sache ist gegessen. Will nicht wissen wie viele Menschenleben solche Raser-Apps auf dem Gewissen haben....

    0
  • Bodo P. 12.12.2011 Link zum Kommentar

    @ Fischli

    Ich denke, wir sind uns ja eigentlich doch in der Sache weitgehend einig und Jörg Roth hat das oben zusammenfassend gut ausgedrückt.

    Simmer widder joot.

    0
  • Pure★Aqua ツ 11.12.2011 Link zum Kommentar

    @ Bodo
    Dann sei mir verziehen ,aber hoffe du verstehst meine Haltung dazu.
    Habe auch selbst 2x Fahrsicherheitstrainig durch & muss sagen das ist für manche echt ne coole Sache.
    Denke ohne Erinnerung ist das geblitzt werden auch ne gute Erziehungsmaßnahme & sehts mal so das Geld wird auch gebraucht ;)

    0
  • Jörg Roth 11.12.2011 Link zum Kommentar

    Grundsätzlich finde ich den Gebrauch einer solchen App nicht verwerflich unter der Vorraussetzung, das man eigentlich nicht zu denen gehört, die grundsätzlich immer die Geschwindigkeitsbegrenzung missachten!
    Ich gehöre zu denen die sich relativ human durch den Strassenverkehr bewegen, bin aber auch kein Kriecher. Bei gut einsehbaren Strassen bin ich auch schon mal 10 km/h zu schnell, aber das ist nicht die Regel. In Gedanken, vor allem wenn man tagtäglich die selbe Strecke fährt, ist das Fahrverhalten so automatisiert, das ich manche Streckenabschnitte gar nicht mehr bewusst wahrnehme und mich wundere wie ich auf einmal daheim angekommen bin. Dabei kann es durchaus passieren, das man in Gedanken ein Schild übersieht und seine Geschwindigkeit nicht rechtzeitig anpasst und deswegen hat eine solche App durchaus einen erzieherischen Faktor, da mich die Warnung aus der Lethargie reisst und dazu nötigt auf mein Fahrverhalten zu achten.
    Gerade Baustellen, die immer mal wieder woanders auftauchen und einen aus der gewohnten Geschwindigkeit eines bestimmten Streckenabschnitts reissen, sind sehr gewöhnungsbedürftig und gerade hier wird gerne und oft aus reiner Schikane geblitzt.

    0
  • Bodo P. 11.12.2011 Link zum Kommentar

    Nein, Fischli, das habe ich nicht gesagt.

    Ich habe eher gemeint, dass ICH im Gegensatz zu vielen Schlaumeiern hier Fehler mache und Geschwindigkeitsbegrenzungen auch mal übersehe. Und dann ist es gut, wenn ich durch ein technisches Gerät darauf aufmerksam gemacht werde.
    Ich habe überhaupt kein Verständnis für Autofahrer, die sich nicht an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.

    Ich habe ein ADAC Sicherheitstraining mitgemacht - ich weiss daher, dass ein Fußgänger, der mit 50 überfahren wird, keine Chance hat, zu überleben. Und mit 30 auch schon kaum...

    0
  • Pure★Aqua ツ 11.12.2011 Link zum Kommentar

    Jap ,völlig Recht du natürlich hast ;)
    Einige verwechseln wohl was :
    Wir gehen bestimmt nicht Fehlerfrei durchs Leben ,dennoch mach ich nicht so'n Schwachsinn.
    Nach Deiner Meinung also ist es toll bei Blitzern langsam & anschließend wieder schneller zu fahren als erlaubt.
    Genau das sind Sichtweisen die absolut für'n Ar... sind ,aber hey vielleicht beim nächsten Mal Gehirn benutzen ;)

    0
  • Bodo P. 11.12.2011 Link zum Kommentar

    Etliche Beiträge strotzen vor erbärmlichem Pharisäertum. Am schlimmsten bist Du, Fischli!

    Einsatz von Blitzwarnern = billigend den Tod von Kindern ... in Kauf zu nehmen. Das ist einfach unerträglich.

    Und einige von Euch sollten erst einmal ihr Gehirn einschalten, bevor sie ihren z.T. auch unlogischen Unsinn verbreiten-

    mit dem Einsatz dieses (oder anderer) Blitzwarner tue ich genau das, was von Seiten der Behörden beabsichtigt ist: ich fahre langsam, um eben keine Mitmenschen zu gefährden. Von daher begreife ich das Verbot dieser Geräte überhaupt nicht. Der Staat unterstellt mit dem Verbot den gleichen Schwachsinn wie einige von Euch- wer so ein Ding einsetzt, ist unreif, hält sich nicht an die Verkehrsregeln, will rasen und ist ein potentieller Killer.

    Herzlichen Glückwunsch den bigotten Schreibern, die fehlerfrei durch diese Welt turnen und z.B. auch nie mal eine Geschwindigkeitsbegrenzung übersehen. Schwach!

    Sorry für die Härte meiner Formulierungen, aber einige Beiträge haben mich echt angekotzt.

    0
  • PeterShow 11.12.2011 Link zum Kommentar

    Ach Roland-Bubbi, du bist doch nur sauer weil du auf den "Speicher-Beschleuniger" reingefallen bist. Klar mit dem Auto rasen, dann muss auch das Handy rasen wie?

    0
  • swissroland 09.12.2011 Link zum Kommentar

    lol du bist der grösste für mich superchen. Na ja gutmenschen gibts leider noch überall.
    Speicher-Beschleuniger - mehr Leistung, weniger Aufwand
    da warst schon nur ein klugscheisser und auch zu dir: wenn man keine ahnung hat einfach mal die f... halten ;)

    0
Zeige alle Kommentare