X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Super-Sensor soll Handy-Navigation revolutionieren

Klaus Wedekind
14

Forscher am California Institute of Technology (Caltech) haben einen Beschleunigungsmesser entwickelt, der im Gegensatz zu den unter anderem in Smartphones gängigen Modellen auf optischer Basis arbeitet. Der Prototyp ist extrem kompakt, hochpräzise und kann Beschleunigungen tausendmal schneller erfassen als die besten derzeitigen Sensoren.

Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass derart empfindliche Mikrosensoren gewaltiges Anwendungspotenzial haben - von besserer Handy-Navigation in Innenräumen bis hin zur Suche nach Öl- und Gasvorkommen tief unter der Erde.

Optisch genau, aber kompakt

Beschleunigungsmesser sind heute allgegenwärtig, sie kommen unter anderem in Airbag-Systemen und für die Bewegungserkennung in Smartphones zum Einsatz. Die Sensoren funktionieren durch die Messung von Verschiebungen einer flexibel befestigten Testmasse. Bislang ist der dazu genutzte Detektor normalerweise elektronisch, doch das Caltech-Team setzt auf eine optische Messung. Denn das verspricht höchste Präzision: Der Sensor bemerkt schon Verschiebungen von wenigen Femtometern - etwa der Radius eines Protons - innerhalb einer Sekunde.

"Was unsere Arbeit wirklich zeigt, ist, dass wir einen Silizium-Mikrochip hernehmen und das Konzept eines großskaligen optischen Interferometers bis auf die Nanoskala reduzieren können", betont Oskar Painter, Professor für Experimentalphysik am Caltech. Denn das Funktionsprinzip ähnelt den mehrere Kilometer großen Sensoren des Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory , die die in der Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagten Gravitationswellen nachweisen sollen. Der neue Sensor kommt aber mit einem optischen Resonator einiger Mikrometer Größe aus.

Höchste Präzision garantiert

Wie das Team in Nature Photonics berichtet, bietet ihr System mit Lichtsensor und einer entsprechend winzigen Testmasse einen weiteren interessanten Vorteil. "In unserem Gerät wirkt das Licht mit einer Kraft, die die thermische Bewegung reduziert und das System kühlt", erklärt Painter. Durch die Kühlung auf effektiv etwa drei Kelvin (minus 270 Grad) gibt es praktisch kein thermisches Rauschen und somit höchste Präzision. Der Sensor kann dadurch sowohl extrem große wie auch sehr kleine Beschleunigungen sehr genau messen.

Den Wissenschaftlern schwebt nun vor, den optischen Beschleunigungsmesser mit Laser und Detektor in einen Silizium-Mikrochip zu integrieren. Da Mikroelektronik-Unternehmen seit über einem Jahrzehnt an der Integration optischer Elemente in Chips arbeiten, hält Painter das für prinzipiell machbar, doch werde es noch einiges an Arbeit erfordern. Langfristig könnte das aber entsprechende Verbesserungen in Elektronikprodukten bedeuten. Ein Beispiel ist eben eine wirklich präzise Innenraum-Navigation mittels Smartphones - hier ist die relative Ungenauigkeit heutiger Beschleunigungsmesser ein Hindernis.

Foto: Caltech/Martin Winger

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Stupid Luchador 19.10.2012 Link

    Gravitationswellen auf AndroidPIT.. herrlich! :-)

    0
    0
  • Stefan 19.10.2012 Link

    Top Beitrag! ich finde es gut wenn auch Sachen wie Technik erwähnt werden die später mal bei smartphones zum einsatz kommen könnten.

    0
    0
  • Jarod Vander 19.10.2012 Link

    Bitte mehr solcher Beiträge *lechz*

    0
    0
  • Manuel R. 19.10.2012 Link

    super Beitrag! gerne mehr davon :)

    0
    0
  • Klaus Wedekind 19.10.2012 Link

    Ich werde versuchen, künftig öfter über Forschung und die Zukunft des Smartphones zu berichten.

    0
    0
  • Andreas G. 19.10.2012 Link

    Die Technik von übermorgen, die unsere Enkel benutzen werden und wir staunen "Na wie geht'n dat ?" :-D

    0
    0
  • Martin Kraus 19.10.2012 Link

    Da kommt man sich ja beinahe wie ein Zuhörer in Sheldon Coopers vorliegen vor :D

    0
    0
  • Marcel S. 19.10.2012 Link

    Eine sehr interessante Zeit in der wir leben.

    0
    0
  • Cenk Y. 19.10.2012 Link

    Ja finde ich auch toll normaler weise muß ich hierfür immer bei heise nach schauen, da ich aber in letzter zeit immer mehr Nachrichten bei euch lese würde mir das immens entgegen kommen. Weiter so!

    0
    0
  • Marion Kobert 19.10.2012 Link

    Ich finde den Beitrag sehr gut. Weiter so.

    0
    0
  • mapatace 19.10.2012 Link

    -270C und welches Phone soll das überleben?

    0
    0
  • Stefan Querl 19.10.2012 Link

    prima Beitrag ... bitte mehr.

    0
    0
  • Wolfram Kuss 19.10.2012 Link

    In der Nähe von Hannover gibt es übrigens auch so einen Detektor, er ist 2 x 600 Meter lang:
    http://de.wikipedia.org/wiki/GEO600

    0
    0
  • User-Foto
    Saudrawig 19.10.2012 Link

    yess! das sind news nach meinem geschmack! bitte weiter so :)

    0
    0

Author
11

Android 4.4.3 bald ist es soweit