X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Der Android-Update-Wahnsinn oder: Der Tekkie im Laufrad

Andreas Seeger
101

Die Angst geht um in Deutschland – die Angst des Tekkies, jeden Tag aufs Neue neben einem veralteten Smartphone aufzuwachen, das immer noch kein Update bekommen hat. Es scheint so, als ob sich die mächtigen Mobilfunk-Konzerne gegen uns verbündet haben und uns zwingen, immer neue Smartphones zu kaufen, wenn wir die neueste Software haben wollen. Ist es nicht genau so? Nein. Der Versuch einer Richtigstellung.

NEU = gut. Oder doch nicht?

Google hat kürzlich seine Statistiken zur Verbreitung der Android-Versionen aktualisiert und wieder war der Aufschrei groß. Die neueste Version 4.1 Jelly Bean läuft erst auf 1,8 Prozent der Geräte! Auch mein Smartphone hat es immer noch nicht! Und überhaupt: die Fragmentierung, die Fragmentierung wird immer schlimmer! Ja ist denn Android überhaupt noch zu retten?

Zugegeben, ich überzeichne die Reaktionen etwas, aber mein Gesamtbild stimmt. Dazu passen auch die negativen Kommentare und Artikel zum neuen HTC-Boliden One X+, die man vielerorts lesen konnte. Die haben mich regelrecht vom Hocker gehauen, denn kritisiert wurde, dass HTC schon wieder ein neues Flaggschiff-Modell auf den Markt bringt.

Anders gesagt: HTC bringt ein NEUES Top-Modell mit klasse Ausstattung und bekommt dafür auf die Fresse! Und diejenigen, die so kräftig gegen den Hersteller austeilen, sind in der Regel die gleichen, die sich darüber aufregen, dass ihr Gerät noch kein Update auf die NEUESTE Software bekommen hat.

An dieser Stelle klingt bereits an, dass hinter der "Update-Problematik" gar keine objektiven Fakten, sondern subjektive Wahrnehmungen stecken könnten. Was schnell zu der Gegenfrage führt: Gibt es überhaupt ein Problem oder existiert es vielmehr nur in unseren Köpfen? Statt eine klare Antwort darauf zu geben, möchte ich ein paar Fakten präsentieren.

1. Android hat einen vorbildlichen Update-Zyklus

Android gehört zu den mobilen Systemen, die am besten gepflegt werden. Google veröffentlicht alle 6 Monate ein größeres Update, einen Überblick findet ihr hier. Vergleichbares gibt es nur bei Apple oder Microsoft.

2. Fragmentierung ist die systemische Begleiterscheinung einer grundsätzlich positiven Entwicklung

Schauen wir kurz zu Apple und iOS rüber. Apple verkauft immer nur ein aktuelles Telefonmodell mit iOS, parallel dazu noch den iPod touch und die iPhone-Vorgängergeneration, die dann aber nicht mehr so aktiv vermarktet wird. Gleichzeitig kontrolliert Apple die Hardware- und die Software-Basis und das gesamte Ökosystem. Und trotz dieser umfassenden Kontrolle, trotz idealer Voraussetzungen fragmentiert das System! Mein Kollege Nico hat mir neulich erzählt, was für eine Enttäuschung iOS 4 auf seinem alten iPod touch gewesen ist. Das Gerät war schneckenlahm und kaum noch bedienbar. iOS 5 und 6 wurden zum Glück von Apple nicht mehr angeboten.


Die aktuelle Verteilung der Android-Versionen. Gingerbread dominiert, Jelly Bean ist nur auf 1,8 Prozent der Geräte vertreten / (c) Google

Dieses Beispiel zeigt, dass Fragmentierung die unausweichliche Begleiterscheinung einer Software-Entwicklung ist. Mehr noch: Je schneller sich ein System entwickelt, desto stärker wird es auch Zerfasern. Es gibt keine Alternativen dazu und man sollte die Fragmentierung daher nicht als Problem dämonisieren, sondern muss sie als natürlichen Bestandteil einer an sich positiven Entwicklung akzeptieren. Das Fazit einer knapp 1 Jahr alten Studie des Marktforschers WDS bringt es in meinen Augen auf den Punkt: "Unsere Untersuchung hat keinen inhärenten Fehler der Android-Plattform gefunden. Seine Offenheit hat dem Ökosystem vielmehr zu einer unglaublichen Größe in einer phänomenalen Geschwindigkeit verholfen, und dieser Erfolg stellt sich jetzt als Herausforderung dar."

3. Neue Software kommt zeitnah auf die Telefone

Ich habe mir einfach mal ein paar Flaggschiff-Modelle der letzten Jahre stichprobenartig herausgegriffen und mir jeweils genau angeschaut, wie der Software-Support der Hersteller ausgesehen hat. Die Ergebnisse sprechen für sich, denke ich:

HTC Dream / T-Mobile G1

  • Oktober 2008 Marktstart mit Android 1.0
  • Februar 2009 Update auf Android 1.1 – Intervall: 4 Monate
  • Mai 2009 Update auf Android 1.5 – Intervall: 3 Monate
  • Oktober 2009 Update auf Android 1.6 – Intervall: 5 Monate
  • Finale Version: Android 1.6 – Supportzeitraum: 12 Monate

Motorola Milestone

  • November 2009 Marktstart mit Android 2.0
  • März 2010 Update auf Android 2.1 – Intervall: 4 Monate
  • März 2011 Update auf Android 2.2 – Intervall: 12 Monate
  • Finale Version: Android 2.2 – Supportzeitraum: 16 Monate

HTC Desire

  • März 2010 Marktstart mit Android 2.1
  • August 2010 Update auf Android 2.2 – Intervall: 6 Monate
  • August 2011 Update auf Android 2.3 – Intervall: 12 Monate
  • Finale Version: Android 2.3 – Supportzeitraum: 18 Monate

Samsung Galaxy S

  • Juli 2010 Marktstart mit Android 2.1
  • November 2010 Update auf Android 2.2 – Intervall: 4 Monate
  • März 2011 Update auf Android 2.2.1 – Intervall: 4 Monate
  • Juni 2011 Update auf Android 2.3.3 – Intervall: 4 Monate
  • September 2012 Update auf Android 2.3.6 – Intervall: 14 Monate
  • Finale Version: Android 2.3.6 – Supportzeitraum: 26 Monate

LG Optimus Speed

  • März 2011 Marktstart mit Android 2.2
  • November 2011 Update auf Android 2.3 – Intervall: 8 Monate
  • Finale Version: Android 2.3.6 – Supportzeitraum: 8 Monate

Samsung Galaxy S2

  • Mai 2011 Marktstart mit Android 2.3
  • Februar 2012 Update auf Android 2.3.6 – Intervall: 9 Monate
  • April 2012 Update auf Android 4.0 – Intervall: 2 Monate
  • Update auf Jelly Bean so gut wie sicher – Supportzeitraum: <17 Monate

Sony Ericsson Xperia Arc S

  • Oktober 2011 Marktstart mit Android 2.3
  • April 2012 Update auf Android 4.0 – Intervall: 6 Monate
  • Finale Version: Android 4.0 

Alle Angaben sind ohne Gewähr und natürlich ist meine kleine Auswahl nicht repräsentativ, natürlich gibt es auch "schwarze Schafe" wie das Motorola Razr, das erst jetzt ein Update bekommen hat, das bereits vor mehr als 8 Monaten versprochen wurde. Aber gewisse Entwicklungen lassen sich durchaus ableiten. An erster Stelle steht die Erkenntnis, dass die Modellpflege der Hersteller besser ist als gemeinhin angenommen. Die meisten der hier gezeigten Modelle haben zwei bis drei Android-Versionen erlebt, wobei das erste Update in der Regel zwischen 5-6 Monate nach Marktstart erfolgte. Das scheint der Zeitraum zu sein, den die Hersteller benötigen, um die neue Version an ihr Modell anzupassen, die Änderungen mit Google abzustimmen und dann den Rollout zu organisieren.

Nicht berücksichtigt habe ich Geräte, die über Netzbetreiber verkauft wurden, ganz einfach, weil ich hier ebendiese in der Pflicht sehe und nicht die Hersteller. Und das ist eine andere Baustelle.


Android-Entwicklung der letzten drei Jahre: phänomenales Wachstum / (c) Google

Anspruch contra Realität

Nicht berücksichtigt sind außerdem die Midrange- und Einsteiger-Modelle, ich habe mich ganz bewusst auf die Flaggschiffe konzentriert, weil ich die Hersteller vor allem hier in der Update-Pflicht sehe. Und an dieser Stelle kommen wir meiner Meinung nach zur grundsätzlichen Ursache der "Update-Problematik": Die Anspruchshaltung einer bestimmten Kundengruppe, der Smartphone-Tekkies, ist dermaßen hoch, dass ein Hersteller sie eigentlich nur enttäuschen kann.

Unter Smartphone-Tekkies fasse ich jetzt einfach mal alle Menschen zusammen, die Meinungsmultiplikatoren im Internet sind, in erster Linie also Blogger, Kommentatoren in Sozialnetzwerken, Foren-Mitglieder. Diese Gruppe ist relativ überschaubar, aber sie hat eine große Macht, weil sie sich im Gegensatz zur schweigenden Mehrheit ein Fachwissen angeeignet hat und dieses digital manifestiert. Ihre Meinung hat Gewicht und wird von hundertausenden Menschen gelesen und übernommen. Der Tekkie schafft Realitäten wo vorher in der Regel nur Ahnungslosigkeit herrschte.

Und der Tekkie ist der Meinung, dass er mit einem Smartphone eine quasi lebenslange Update-Garantie dazu gekauft hat. Und zwar unabhängig von der Preisklasse. Jedenfalls bekommt man diesen Eindruck, wenn man sich so durch das Internet liest.

Beispiel Galaxy S: Samsung hat für das Modell (Baujahr Juli 2010) erst kürzlich ein Update auf Android 2.3.6 veröffentlicht – zusammen mit einem so genannten Value Pack, das einige Funktionen von Android 4 nachreicht. Statt sich darüber zu freuen, regen sich die meisten Tekkies darüber auf, dass Samsung kein natives Android 4 liefert.

Beispiel Sony Xperia Arc S: Sony hat angekündigt, dass es für das ehemalige Flaggschiff (Baujahr: Oktober 2011) kein Update auf 4.1 Jelly Bean geben wird, sondern "nur" Android 4.0.x – und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Zitat auf Facebook

"OMG, no JB update for Xperia 2011 lineup? remember the financial problems? now you lost half of our customers. thanks and goodbye, NEVER AGAIN SONY!!!"


Base Lutea für 155 Euro: Ein Kommentar unter der Update-Ankündigung auf Version 2.2 im E-Plus-Blog: "Wann kommt das nächste Update?" / (c) E-Plus

Das halb volle und das halb leere Glas

Nun gibt es ja die Update-Garantie von Google und fast allen großen Herstellern, die auf der letztjährigen Google I/O bekannt gegeben wurde, also im Mai 2011. Demnach sollen alle Android-Smartphones der beteiligten Hersteller 18 Monate lang immer die neueste Android-Software erhalten. Ein vollmundiges Versprechen, dass bisher leider kaum eingehalten wurde, wie wir ja alle heute wissen.

Abgesehen davon, dass die Kriterien für diese Garantie nie konkret ausformuliert wurden (alle Modelle? 18 Monate lang Updates oder garantierte Updates auf die Android-Versionen, die innerhalb der besagten 18 Monate vorgestellt werden?), hat mich das nicht überrascht. In Anbetracht der Vielfalt der Geräte und Chipsätze schien mir diese Initiative schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Momentan funken mehr als eine halbe Milliarde Android-Smartphones weltweit, Tendenz stark steigend. Wenn die 18 Monate lang immer aktuelle Systemversionen beziehungsweise intensiven Support bekommen sollen, dann werden keine neuen Geräte mehr veröffentlicht, weil die Hersteller nur noch mit Software-Anpassungen beschäftigt sind.

Ich habe mich damals aber über die Update-Akündigung gefreut, weil sie mir gezeigt hat, dass die Unternehmen an dem Thema dran sind und es ernst nehmen. Und auch wenn die 18 Monate (bisher) kaum eingehalten werden, finde ich es klasse, dass überhaupt neue Versionen für alte Smartphones entwickelt werden. Entgegen der von den Tekkies transportierten Meinung gibt es nämlich keine Garantie darauf mit dem Kauf. Genauso wenig, wie es Waschpulver gratis dazu gibt, wenn ich mir ein Hemd kaufe.

Wenn ich ein Smartphone kaufe, dann habe ich das Anrecht auf ein funktionsfähiges Produkt ohne Bugs und Sicherheitslücken. Punkt. Alles andere liegt im Ermessen der Hersteller.

Und die bewegen sich ständig in einem anstrengenden Spagat, zwischen den hohen Erwartungen einer meinungsmächtigen Minderheit, die alles immer sofort braucht, und den viel niedrigeren Anforderungen einer schweigenden Mehrheit, die ein Telefon mit Apps, E-Mail und Internet haben will, das schlicht und ergreifend funktioniert. Ich habe viele Freunde und Bekannte mit Android-Telefon, denen es egal ist, ob ein Update kommt oder nicht, weil alles rund läuft und fertig.

Wenn sie Pech haben, dann lesen sie allerdings einen Artikel in der c't mit dem Untertitel "Android-Smartphones altern rapide: Software-Updates kommen im Schnitt mit einer Verspätung von einem Dreivierteljahr – falls überhaupt."

oder sie stolpern über eine Infografik von Statista mit dem Untertitel "Update im Schneckentempo" und im schlimmsten Fall denken sie dann, dass sie einen Schrotthaufen von Telefon in der Hand halten, der total veraltet ist.

Dabei könnte man den ganzen Sachverhalt doch auch anders herum interpretieren. Statt zu konstatieren, dass Android-Smartphones rapide altern, könnte man schreiben, dass sich das Android-System in einem atemberaubenden und historisch beispiellosen Tempo entwickelt. Statt sich über Updates im Schneckentempo aufzuregen, könnte man die aktuelle Update-Frequenz mit der Situation vor 5 Jahren vergleichen und würde feststellen, dass Smartphones noch nie so guten Herstellersupport erhalten haben wie heute.

Im Laufrad

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass uns Tekkies manchmal das Maß fehlt, weil wir qua Job oder Interesse in einer "höher, schneller, weiter"-Mentalität gefangen sind, die der sich rasant entwickelnde Markt in unsere Köpfe gepflanzt hat. Die Ironie daran ist, dass wir das Tempo dieser Entwicklung gerne kritisieren, ohne dabei zu berücksichtigen, dass wir sie selbst mit unseren Texten, Videos und Kommentaren beschleunigen. Wir vergessen manchmal, dass wir uns in unserem Laufrad selbst antreiben.

Daher mein Appell: locker bleiben und manchmal einfach das Tempo rausnehmen.

Titelfoto: www.zeichnen-forum.de /pixelio.de

Verwandte Themen

Auch interessant

Magazin / Updates
27 vor 5 Monaten

Android-Verbreitung: Jelly Bean wächst schneller als KitKat

Magazin / Updates
56 vor 9 Monaten

Google Search: Update bringt Google Experience Launcher für alle

Magazin / Hardware
85 vor 9 Monaten

5 Jahre Android-Smartphones: Die Meilensteine von HTC G1 bis Nexus 5

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Lukinator 04.10.2012 Link

    Bei Punkt 2 steht iPhod

    ;-)

    0
    0
  • Sven 04.10.2012 Link

    Wow, da hat jemand viel Arbeit und Recherche in den Artikel gesteckt. Danke!

    0
    0
  • Julian Hinrichs 04.10.2012 Link

    Der Supportzeitraum beim Galaxy S2 ist falsch. Es sollte heißen: Supportzeitraum> 17 Monate
    denn er ist ja länger als 17 Monate, oder?

    0
    0
  • Andreas Seeger 04.10.2012 Link

    @Julian: da fehlt ein Doppelpunkt, dann stimmts. Ich ändere es gleich, genauso wie den iPhod, danke.
    @Sven: ebenfalls danke! Du überrascht mich, ich dachte, mit dem Artikel und der Meinung bekomme ich in den Kommentaren so richtig eins auf die Fr...
    :-D

    0
    0
  • manu k 04.10.2012 Link

    netter Blog!

    0
    0
  • Julian M. 04.10.2012 Link

    @Andreas Seeger

    Hab ich auch gedacht....wenn ich mehr Zeit habe, bekommst du das auch :P

    0
    0
  • Marc R. 04.10.2012 Link

    Die Bildunterschrift beim Base Lutea besagt, dass der 2. Kommentar bereits nach dem nächsten update fragt... dabei ist es aber der letzte... der neuste Kommentar wird in dem zitierten Blog oben angefügt.

    0
    0
  • HTCDesire HTCDesire 04.10.2012 Link

    Ich bin auch keiner, der sich beschwert, wenn man mal bisschen auf ein Update warten muss.... bieten Updates denn soooo zwingend notwendige Neuerungen, dass man die uuunnnbedingt benötigt...? Man hat das Phone ja auch vorher gekauft .... und man war zufrieden... Die Phones laufen mitlerweile alle so schnell und rund... für die Performance brauch man das Update kaum... und die paar Spielereien, die ein Update dann mitbringt... siehe 4.2.... Homescreen-Tabs... mehrere Benutzer... wow... ohne das gehts es dann sicher nicht mehr :-) anders früher... Update auf 2.2 hat sau viel Performance gebracht... den Hot-Spot... wie gesagt, verstehe die Aufregungen nie, wenn sich jemand darüber echauffiert, dass er mal länger auf ein Update warten muss... siehe LG.... viele schreiben immer, never LG... totaler Blödsinn... ich freu mich wahnsinnig auf das Optimus G... und selbst wenn es 2 Jahre kein Update bekommt....4.1 darauf die Finale Version wäre.... na und? :-)

    0
    0
  • David Noel Zimmer 04.10.2012 Link

    Toller Artikel, super recherchiert, mit einem gut zu lesenden Schriftstil kombiniert. Find ich super. Danke für einen der sowohl inhaltlich als auch stilistisch besten Artikel seit langem!
    Deine Meinung kann ich komplett nachvollziehen und besonders der Abschnitt mit der Kritik an Artikeln wie dem von Heise hat mir echt gut gefallen. Danke dafür :D
    Und: So lange ein Gerät schön läuft, sollte man auch Geduld im Bezug auf Updates haben...

    0
    0
  • Andreas Seeger 04.10.2012 Link

    @Marc: Alles klar, das habe ich übersehen. Ich ändere die BU entsprechend.

    0
    0
  • Christian 04.10.2012 Link

    Ich besitze aktuell ein Samsung Galaxy S2. Mit 4.0.3 bin ich super zufrieden. Jelly Bean wäre gut aber meiner Meinung nach nicht notwendig. Mehr würde ich mir wünschen das Samsung nochmal ein Update nachreicht das die Akkulaufzeit und ein paar kleinigkeiten verbessert...
    Die Androidnutzer, die umbedingt die neuste Version haben wollen kaufen sich eh spätestenz zur Vertragsverlängerung alle 2 Jahre ein neues Modell.

    0
    0
  • Thomas Seeling 04.10.2012 Link

    das war zwar jetzt ein wunderschöner Rant, aber das grundsätzliche Problem wird nur in einem einzigen, unauffälligen Nebensatz erwähnt: die Sicherheitslücken.

    Insbesondere bei 2.3.x enthalten *alle* Updates auch Fixes für Security-Probleme.
    Hierbei *erwarte* ich, dass diese Updates, die von Google freigegeben werden, auch in die Updates für die Produkte einfließen. Es kann doch nicht so schwierig ein, die Patchdateien von Google über den eigenen Sourcetree laufen zu lassen, einmal alles zu kompilieren und dann in die Welt zu pusten. Es ist doch idiotisch, Sicherheitslücken zu dokumentieren (nach der Responsible Disclosure-Zeit), Fixes zu bringen, und dann wird in der Fläche nix dagegen getan. Das ist doch eine Einladung, die alten Geräte anzugreifen, von denen man weiß, dass sie nicht gefixt wurden.

    Ich besass ein i9000 und konnte das letztes Jahr auf 2.3.3 updaten. Danach war Ende. Dann las ich von drive-by-Angriffen und ähnlichem, die mit 2.3.x (x>3) behoben wurden. Das kann bei Telefonen richtig ins Geld gehen, wenn man vom passenden Virus oder Trojaner getroffen wird, der dann Premium-SMS verschickt, das eBanking angreift oder Passwörter verschickt (siehe neulich die Geschichte mit dem Angriff auf die Apple-ID via Amazon-Hotline).

    Ich sehe hier also ganz im Gegenteil zum Tenor des Artikels eine *Pflicht* des Herstellers, diese Security-Updates für alle Modelle zeitnah weiterzugeben. Insbesondere nicht für die Flaggschiffe, sondern für die Brot- und Butter-Modelle, die die höchste Verbreitung haben (in meiner Umgebung sehe ich bei den Kids ganz viele Galaxy Mini und Galaxy Ace, also eher die Mittelklasse)

    Aus diesem Grund bin ich auch letzte Woche auf ein Ex-Flaggschiff umgestiegen, nämlich das Galaxy Nexus i9250. Nie wieder zubetonierte Software, nur noch Vanilla-Android auf meinen Geräten.

    0
    0
  • Dennis Lux 04.10.2012 Link

    Jetzt weis ich auch warum ich heute Nacht nicht schlafen könnte. Es lag nicht an meiner schwangeren Frau, sondern daran, dass mein Sensation XE noch auf ICS läuft. Jetzt is mir alles klar. Danke das nicht nur ich die Meinung vertrete, dass viele Update besessen sind. Da hilft wohl nur der Exorzist für die Teufelsaustreibung. :-)

    0
    0
  • Schott Michael 04.10.2012 Link

    stimmt mein nächstes Phone wird ein Nexus!!!

    0
    0
  • Pinky 04.10.2012 Link

    Super Artikel!

    Ich bin da ziemlich deiner Meinung.
    Ich mein klar sind manche Firmen bei dem ein oder andere Gerät sehr langsam, aber wer unbedingt IMMER das Beste und Neuste will, der muss dann halt einfach den Schritt zu Costom Roms machen. Da sind die Entwickler immer sehr schnell, aber auch nur, weil sie ebend selber keine neuen Smartphones entwickeln müssen sondern "nur" (was ja auch nicht wenig ist) die Software.
    Aber genau wegen dem ist ja Android so ein klasse System, jeder kann das rauf machen was er selber für passend empfindet.
    Der Tekkie hat sich CR drauf und der normale User bleibt bei Stock und wird trotzdem ziemlich lange UMSONST mit Updates versorgt.

    0
    0
  • Thomas 04.10.2012 Link

    schöner blog mit viel recherche,macht spass zu lesen

    aber leider wird das ausser den techniknerds niemanden interessieren,ich kenne keinen aus meinem bekanntenkreis,der ein androidgerät hat und ständig nach updates schreit oder sich überhaupt für die installierte version interessiert

    0
    0
  • Sven R. 04.10.2012 Link

    ...tztztz...was nützt ein sofortiges Update wie bei Apple, wenn man dann bei einem etwas älteren Modell nicht oder nur bedingt alle neuen Funktionen nutzen kann bzw. überhaupt funktionieren...bestes Bsp. ist das iPhone 4 von meinem Bruder, das zwar super geupt wurde, aber die neuen Funktionen wie oben beschrieben nicht oder nur bedingt vorhanden sind...dann werden zum Teil die älteren Applegeräte nach einem solchen Update auch noch langsamer...sowas kennt man von Android eher überhaupt nicht...wenn ein Update für ein Phone kommt, dann in der Regel mit allen neuen Funktionen(manche Hersteller lassen aber auch mal etwas weg...aber eher selten) und es wird meist dann auch noch etwas schneller in der Bedienung....also wieder ein grosses Plus von Android aus meiner Sicht...wer einfach nur mit seinem Phone(egal welches) zufrieden ist so wie es gekauft wurde, der ist wohl der Kunde mit dem größten Zufriedenheitsfaktor...in diesem Sinne "let´s rock to the next update on Android"...

    0
    0
  • xxxemoonexxx 04.10.2012 Link

    alles irrelevant wenn man einfach ein nexus hat. fertig.

    0
    0
  • Hans-Peter B. 04.10.2012 Link

    Endlich mal ein wahres Wort! (... Und oder mehrere ;-)

    0
    0
  • Andreas Seeger 04.10.2012 Link

    Erst einmal vielen Dank für die vielen Kommentare. Das Thema ist ganz offensichtlich heiß und es freut mich, dass meine Meinung dazu so gut ankommt!

    Zur Sicherheitsthematik: Ich habe das ganz bewusst ausgeklammert, weil der Artikel sonst zu sehr ausgeufert wäre. Sicherheitsrelevante Patches müssen natürlich sofort auf die Geräte, und zwar aller Preisklassen. Aber das werde ich noch einmal separat thematisieren.

    0
    0
  • David Barrau 04.10.2012 Link

    Guter Blog, es ist halt ein rissen Geschäft.
    Nun manche Geräte hat es wirklich, schwer erwischt, no Upgrade große Enttäuschung.
    Ich selber habe beim S2 G Version darunter "leiden müssen"! Habe das Gerät schnell wieder Verkauft und mir das Nachfolger Modell gekauft, 120- € Verlust. Fortschritt ist eben immer eine Herausforderung.

    0
    0
  • Emir F. 04.10.2012 Link

    Ehrlich gesagt kenne ich persönlich keine Einzige Person, die sich mit flashen, rooten und custom roms herumschlägt außer mir. Daher habe ich auch noch nie jemanden reden hören, wann kommt endlich ein neues Update. Die einzigen bei denen ich mir sowas anhören muss, sind die iPhone User: "Androiden kriegen doch nie Updates".

    Aber wirklich extrem lesenswert geschrieben. Hat echt Spaß gemacht zu lesen. Weiter so!!!!

    0
    0
  • Manuel L. 04.10.2012 Link

    Ich finde, dass das Gerät nach einiger Zeit einfach "langweilig" wird. Bin Besitzer eines Galaxy Note und freue mich, dass Samsung es so toll unterstützt. Am meisten freut es mich, dass Samsung die Nature UX vom Galaxy S3 und Note 2 auch auf mein Galaxy Note bringt. Und dazu noch einige Funktionen vom Note 2. Ich denke, dass für mein Note nach Jelly Bean Schluss ist und das kann ich auch verstehen und akzeptieren.
    Und wenn man wirklich ein Tekkie ist, kann man ja immer noch zu Custom Roms, wie z.B. CyanogenMod greifen.

    0
    0
  • Adrian 04.10.2012 Link

    Die Nexus Geräte sind das Maß der Dinge was den Support angeht. Wenn man nun liest, dass man selbst keine Updates mehr bekommt obwohl baugleiche oder schlechter ausgestattete Geräte eben jrnr noch erhalten, dann fühlt sich der Kunde verarscht. So einfach ist die Sache ... und wenn dann noch mit ungenügender oder unperformanter Hardware argumentiert wird, dann noch mehr. Bei Apple und Microsoft ist das anders. Dort gibt es eine Trennung durch die Hersteller nicht.

    18-24 Monate garantierte Updates für alle Versionen des OS, die in diesem Intervall vorgestellt werden. Beim mittleren Segment 12 Monate und im kleinsten 6 Monate. Zuzüglich Behebung kritischer Sicherheitslücken bei der finalen Version. Das ist der Weg, den Android gehen sollte. Klar und transparent. Dann würde sich niemand ausgenommen fühlen und das Gemeckere wäre erheblich geringer

    0
    0
  • Tom 04.10.2012 Link

    schöner blog

    0
    0
  • Ralf L. 04.10.2012 Link

    Alles schön und gut, aber man darf auch nicht vergessen, dass so manche ausgelieferte Version von den Herstellern verbuggt ausgeliefert wird. Wenn ich mir das Spiel mit den HTC Desire HD-Nutzern anschaue ... erst groß ankündigen und dann (wie sagt man so schön) den Schwanz einziehen ... eher durch solche Aktionen werden die Nutzer unzufrieden.

    Mein vorschreiber (Adrian) schrieb "18-24 Monate garantierte Updates [.....]" hier würde ich die Zeiten noch hoch setzen! Bei den Preisen finde ich es ziemlich frech den Leuten keine vernünftigen Updates zu liefern (und ja ich rede hier auch von den High-Class-Geräten!).

    0
    0
  • jens k. 04.10.2012 Link

    Ein schöner Blog, gern gelesen, aber ich schließe mich meinen Vorrednern an, bei gleicher Technik sollten die Updates als kundenfreundlich geliefert werden, das schafft Vertrauen und "kaufe wieder von dem Hersteller"
    Oder eben nicht

    0
    0
  • Michael Frank 04.10.2012 Link

    Super Blog, leider habe ich selber noch ein Desire gehabt aber es ist immer noch ein Top Handy und mit ICS rennt es mit fast aktueller Software. Das kann ich von keinem Iphone sagen, das soo alt ist.
    Ok ich finde es wirklich schade das es keinen Grundteil von der Software gibt, die nicht extra geupdatet wird. Schlecht ist auch, dass z.B. das Samsung S2 mit aktueller Software extrem schnell leer wird. Natürlich bietet sich immer die Nexus Reihe an um auf aktueller Software zu bleiben. Aber eigentlich will ich ein Note 2 und wenn das dann nicht mehr geupdatet wird lege ich halt selber wieder Hand an. Aber wer hat den immer die Möglichkeit zu rooten oder riskiert aus seinem 700€ teil ein Brick zu machen.

    0
    0
  • Felix M. 04.10.2012 Link

    Wirklich ein guter Beitrag, allerdings bin ich nicht deiner Meinung. Z.B. scheinen die Supportzeiträume ja nur deshalb so lange, weil die Hersteller für ihre Updates so lange brauchen.

    In einem Punkt hast du sicher Recht: Es gibt allgemein keine Update-Garantie. Allerdings versprechen Hersteller in aller Regel irgendwelche Updates und es gibt Leute, die kaufen deshalb ein Gerät oder eben nicht - von den bestehenden Käufern ganz zu schweigen, die von einem Hersteller (imho zu Recht) fordern, dass er diese Versprechen dann auch einhält. Genau das ist aber leider oft nicht der Fall, insbesondere bezogen auf die Zeitangaben. Dazu gibt es einen interessanten Artikel bei CW:
    http://blogs.computerworld.com/android/21074/android-upgrade-report-card-q3

    In diesem Zusammenhang ebenfalls lesenswert:
    http://pocketnow.com/2012/10/02/why-apple-wins/ (Abschnitt "They don’t see themselves as a hardware company")

    0
    0
  • Max K. 04.10.2012 Link

    super Blog :D
    finde das ganze auch etwas übertrieben. Ein Hersteller kann nicht alle Androiden auf dem laufenden halten, mir reicht es wenn sie das mit den Aushängeschildern bzw. firmeneigenen Flagschiffen machen. Ein 100€ Androide muss nicht 18 Monate lang geupdated werden, denn wer sich ein Smartphone für 100€ kauft gehört meistens nicht zu den Technik-Freaks wie wir und legt (wie im Artikel erwähnt) keinen Wert auf das neueste System.

    0
    0
  • Huck Fin 04.10.2012 Link

    Android Updates sind immer noch ein Thema für sich. Mein HTC Desire bekam etwa 5 Monate Verspätung das Update von HTC und das HTC war zu dem Zeitpunkt erst etwa 10 Monate in den Läden verfügbar. Warum dauert eine Anpassung seitens HTC denn so ewig lange? Und nein... Custom Roms ist keine Lösung da ich bei einem über 500 € Smartphone eine Updategarantie für die nächsten 24 Monate erwarte und weder Zeit noch Lust habe mich mit rooten und anderem Blödsinn zu beschäftigen! Und das ist auch nicht zuviel verlangt!

    0
    0
  • Thomas B. 04.10.2012 Link

    Och, Android Handys funktionieren auch ohne Updates? Sachen gibt's ;-)
    Ein feiner und gut geschriebener Beitrag. Hat Spaß gemacht den zu lesen.

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 04.10.2012 Link

    Tekkie grüßt... :)

    DHD und

    "Demnach sollen alle Android-Smartphones der beteiligten Hersteller 18 Monate lang immer die neueste Android-Software erhalten. Ein vollmundiges Versprechen, dass bisher leider kaum eingehalten wurde, wie wir ja alle heute wissen."

    und

    "Mai 2011"

    Schön, dass ich erst auf der HTC-Page lass DHD bekommt noch einmal einen Aufguss und dann hieß es nee, wir haben Probleme. Da weiß ich, dass die Marktingabteilung, die Technik und die Verkaufssteuerung nicht besonders gut miteinander kommunizieren.

    Ich lese dann, im Oktober, am 8. bekommt das One X 4.0.4 und beim One V steht dazu nix auf der HTC page. Ich vernehme, das One X bekommt 4.1.1 wohl Ende November, es gäbe noch Probleme. Woran erinnert mich das? Ich lese, 4.2 wird angekündigt und dient zur Vorbereitung von 5.0 und alles soll nur der neuen Technik dienen.

    Mai 2011, da habe ich diese uralte Technik als Highendgerät erstanden...

    0
    0
  • redheat21 04.10.2012 Link

    Ein sehr schöner Blog der mir aus dem Herzen spricht.

    0
    0
  • User-Foto
    Denis S. 04.10.2012 Link

    Bei dem Update auf iOS 4 auf dem iPod Touch kann ich das verstehen, so ging es mir auch. Jedoch sieht das beim iPhone etwas anders aus und es ist ja klar das es bei alter Hardware und neuer Software immer Probleme gibt.

    Es ist auch nicht wirklich realistisch ein iPod Touch mit einem iPhone zu vergleichen, da iPhone deutlich bessere Prozessoren und mehr RAM haben.

    Was mich jedoch am meistens nervt, man muss bei Android Ewigkeiten auf ein Update warten. Einige Updaten jetzt erst auf ICS obwohl im Mai Jelly Bean präsentiert wurde.

    0
    0
  • Marius 04.10.2012 Link

    Ich hatte schon einige Smartphones von versch Herstellern, aber in Sachen Updatepolitik hat LG im negativen Sinne die Krone auf. Das Optimus Speed 2X funktioniert unter 2.3 immernochnicht benutzbar, ob 4 erscheint ist fraglich.

    Jetzt geht es weiter mit dem LG 4X HD, Tegra3 Phone. Es gibt weder eine Ankündigung für ein 4.1 Update und es gibt keine Möglichkeit Custom Roms zu flashen weil der Bootloader zu ist.
    Wobei man aber sagen muss, das die Stock Firmware wirklich gut ist. Ich hab mir das LG mangels Alternativen geholt (S3 & HOX sind NoGos für mich, frag mich wer sowas entwirft/designt) und weil am Anfang ein paar Miniupdates kamen. Ich hab echt geglaubt die haben was gelernt - mein Fehler!

    Aber 4.1 hat schon seine Vorzüge und wird mit Butter noch etwas akkuschonender.

    Schaut mal auf die LG Deutschland Facebook Seite, da ist seit Monaten die Hölle los. LG kann gar nicht so schnell zensieren wie die Beschwerden kommen.

    Google sollte LG & co. aufgrund der Verletzung der Updategarantie die Lizenz entziehen !

    0
    0
  • Simon F. 04.10.2012 Link

    Mich ärgert vor allem, dass Geräte von einigen Herstellern ganz unterschiedlich gepflegt werden. Speziel HTC ist mir da negativ aufgefallen, weil einige Top-Phones in der hohen Preisklasse vernachlässigt werden. Ich denke da an das Legend oder das Desire HD, welche als Flaggschiff starteten, aber schnell in den Schatten der Nachfolger gestellt wurden.
    Beide Geräte sind im Blog nicht aufgeführt. Man nimmt lieber die positiven Beispiele.
    Die Updates nehme ich wie sie fallen, aber eine Transparente Politik vom Hersteller ist für mich wichtig.

    0
    0
  • Michael S. 04.10.2012 Link

    @Andreas Seeger: ich denke die updatepolitit von Windows und Android können kaum miteinander verglichen werden, denn beide Systeme verstehen etwas völlig anderes darunter. während bei Windows das bestehende System kontinuierlich geupdatet und gesupportet wird, fällt dieses bei Android gänzlich weg. Android kennt solche Updates nicht. Android versteht unter update die Herausgabe eines völlig überarbeiteten Betriebssystems, welches i.d.R. von Geräten älter 1 Jahr nicht mehr unterstützt wird (übertrieben dargestellt).

    Daher wird Android nicht wirklich geupdatet. bezüglich Windows würde dies so aussehen, als wenn jedes Jahr eine Windows Version herauskommt. nach androidverständnis wären wir dann wohl nicht bei Windows 8 sondern bei window 21. dabei will ich mich nicht in der Zahl festlegen.

    zu beachten wäre da noch, dass wie bei Android jeder Computer und jedes Notebook bereits nach einem Jahr vollständig abzuschreiben wäre. würde Windows gleich Android sein, wäre Softwareunterstützung und Sicherheit gefährdet.

    so und wie sieht es bei Android nun aus. jeder herausgegebene Version gilt mittlerweile als die Finale version und wird in keinster Weise geupdatet oder gesupportet. neue Apps, selbst von Google (z.b. die movie App, oder Google chrome) werden nur noch von der neuesten Androidversion unterstützt. 1 Jahr Ältere Geräte werden dadurch als alt hingestellt. mein dhd habe ich für 530 Euro gekauft und es ist 18 Monate alt. ich weiss nun, dass der kauf von aktuellsten Geräten kein Sinn macht, da es bei Android rausgeschmissenes Geld wäre.

    Mit Deinem Blog bin ich überhaupt nicht einverstanden und deine Vergleiche im text hinken. es scheint, dass du nichts, aber auch garnichts in dieser Problematik verstanden hast. das zeigt auch dein Unverständnis zu Reaktionen von htc Nutzern und dem neuen htc flagschiff.

    wenn ein sog. Smartphone-tekkie dein Text lesen sollte, würde der wohl vor Wut rot anlaufen, denn deine Unkenntnis bzgl. der Thematik und Problematik ist in deinem text allgegenwärtig.

    0
    0
  • Sebastian F. 04.10.2012 Link

    Mir fehlt das Motorola Atrix in dieser Betrachtung. Das Motorola-1Ghz-DualCore-1Gb-Flaggschiff aus 2011 letztes Jahr wurde das Update auf 4.0 im Q3/12 zugesagt. Am letzten Tag des Q3 wurde das Update gestrichen. Supportdauer ca. 4 Monate mit dem Update von 2.2 auf 2.3.
    ...und das war die Google Tochter Motorola! Das war mal eine Kundenverar...

    http://supportmymoto.com/

    0
    0
  • Patrick T. 04.10.2012 Link

    Die beste Lösung überhaupt wäre:

    Google haut Betriebssystemupdates für SÄMTLICHE (!) Phones raus, während sich die Hersteller und Provider um ihre dämlichen Aufsätze kümmern. Inkl. Möglichkeit für den User, den Herstelleraufsatz deinstallieren können.

    Ende im Gelände, keine Updateprobleme mehr.

    0
    0
  • Michael B. 04.10.2012 Link

    Das Beispiel mit dem HTC Desire kann ich so nicht stehen lassen. Das Update auf 2.2 war wirklich schnell. Das stimmt.

    Bei dem Update auf 2.3 habe ich das aber so verstanden, dass das Update nur für Entwickler ist, und das man damit seine Garantie verliert.

    Außerdem ist die Version 2.3 in 12.2010 rausgekommen. Wenn wir das 2,3er Update gelten lassen, dann ist das in meinen Augen ein Supportzeitraum von 04.2010 bis 12.2010. HTC unterstützt also nur Android Versionen, die 8 Monate nach Markteinführung rausgekommen sind. Das HTC das Update auf 2.3 erst 8 Monate später fertig hat verlängert in meinen Augen nicht den Supportzeitraum. Nach der Logik sind diejenigen Hersteller besser, die fertige Updates noch ein paar Monate in der Schublade liegen lassen !?!

    Meiner Meinung nach gibt es daher für das HTC Desire nur die Version 2.2 uneingeschränkt für alle Anwender. 2.2 ist im Mai 2010 auf den Markt gekommen. Damit beträgt der Supportzeitraum in meinen Augen nur ganze 3 Monate!

    0
    0
  • 2shi 04.10.2012 Link

    ich bin ein zufriedener S2 Besitzer ...freue mich zwar über jedes Update aber es ist kein MUSS für mich da dass Smartphone auch mit 2.3.6 super war..ich weiss nicht warum alle immer die Neuesten Updates haben wollen ich mein was war den früher auf alten Handys da gabs kaum Updates und jeder war trotzdem zufrieden.....
    ausserdem verstehe ich auch nicht Diskussion um Touchwiz ...is doch selbst jeden überlassen ob mans mag oder nicht wenn mans nicht mag dann holt man sich eben einen Nexus ...ihr Tekkies wollte quasi die Hardware des S3 und die Software der Nexen ...man kriegt halt nicht alles im Leben wie man will ...
    Aber wenn ich SAMSUNG wär würde ich die Updates für Geld verkaufen 10-20€ wären doch ok macht ya Apple nicht anders mit ihrem Mac OS so würde die Tekkies zufrieden gestellt und SAMSUNG würde es auch was bringen an Updates freiwillig zu arbeiten =)
    Außerdem der Normalnutzer weiss in den meisten Fällen nichtmal was für Android Version auf ihr Handy läuft....

    0
    0
  • Thomas R. 04.10.2012 Link

    "Wenn ich ein Smartphone kaufe, dann habe ich das Anrecht auf ein funktionsfähiges Produkt ohne Bugs und Sicherheitslücken. Punkt."

    Gerade die letzte Sicherheitslücke empfinde ich als besonders kritisch, da dadurch in kürzester Zeit hoher Schaden angerichtet werden kann. Solche Lücken sollten geschlossen werden, auf so vielen Geräten wie möglich. Natürlich macht dies bei den meist verkaufen Geräten den größten Sinn, da die Wahrscheinlichkeit dort am größten ist, dass ein Kunde seinen Telefonspeicher und den Inhalt seiner Sim-Karte durch einen einfachen QR-Code verliert.

    Ich weiß nicht, wie modular Android aufgebaut ist und ob derartige Updates ohne komplette Neuinstallation des Betriebssystems auf dem Handy möglich sind, aber wenigstens DAS sollten die Hersteller vorantreiben. Bekannte Bugs, sollten je nach schwere des Falls, ausgelöscht werden!

    Was du, lieber Autor, im Artikel auch außer acht gelassen hast, sind falsche Versprechungen oder Hinhaltetaktiken der Hersteller zu geplanten Updates, die dann in letzter Sekunde doch abgeblasen werden. Klar kann in der Qualitätsprüfung aufgefallen sein, dass die Software immer noch Fehler beinhaltet und die Weiterentwicklung unrentabel ist, aber dann soll der Hersteller dies auch zugeben und sich entschuldigen.

    Ferner noch sollte Google, oder die Hersteller ein alternatives Konzept zu Software-Updates erwägen. Bspw. wäre mir mittlerweile ein fehlerfreies und voll funktionsfähiges Betriebssystem den einen oder anderen Euro wert, da ich mich im Moment nicht sonderlich gut auf mein Smartphone verlassen kann, es sei denn ich installiere alle 3 Monate das Betriebssystem neu.

    0
    0
  • Daniele P. 04.10.2012 Link

    Also ich kann es teilweise verstehen das manche sich aufregen. Ich persönliche finde das zumindest die Flagschiffe jeglicher Hersteller ca 2 Jahre supportet werden sollten da man an die Verträge die man eingeht auch 2 Jahre gebunden ist. Die Flagschiffe liegen meistens eigentlich immer über 450€ und sprengen ja Teilweise die 550€ Grenze bei Markteinführung. Bei solchen Preisen erwarte ich auch ein bisschen Support über längerem Zeitraum. Andererseits haben wir als Nutzer teilweise sehr hohe Erwartungen die die Hersteller versuchen umzusetzen und wenns mal nicht klappt sind viele Sauer und zeigen keinerlei Verständnis. Allerdings fand ich es an dem Beispiel von Sony sehr Hart. Handy grad mal seit 1 knappen Jahr auf dem Markt und kein Support bzw keine Updates mehr zu leisten/herausbringen ist echt sch..... gegenüber dem Kunden.

    0
    0
  • Manuel M. 04.10.2012 Link

    Hi,
    Super Beitrag!
    ich hatte das DHD und hab mich am Anfang schon darüber gefreut das es noch ein Update geben soll, und dann wurde es ja von htc zurück gezogen. Natürlich war es im ersten Moment nicht schön zu lesen aber so im nach hinein müssen die DHD Besitzer froh sein das es nicht rausgekommen ist wer weiß was für Probleme gekommen wären,so läuft es zumindest flüssig und stabil. Hab jetzt das Hox und das ist bis Datum noch nicht richtig am Laufen. Hätten sie mal noch etwas gewartet um ihre Fehler in den Griff zu bekommen bevor man unzufriedene Kunden bekommt. ich kann mir schon verstellen das der Markt nicht viel Zeit lässt um Neue Geräte raus zubringen aber manchmal wäre es bei bestimmten Herstellern einfach besser..
    Mfg Manuel

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 04.10.2012 Link

    @patrick

    genau das muss als ziel angestrebt werden.

    das trio heißt:

    die hersteller kümmern sich um die optimale technik und google mit einem referenzgerät pro hersteller um das optimale os und deren verteilung per on demand website.

    addons für hersteller spezifische hardware und dienste kommen vom hersteller und binden sich in das standard-os ein. deployment ebenfalls per hersteller website und on demand.

    dazu die verpflichtung der hersteller zumindest für die highend geräte 2 jahre nach offizieller abkündigung der hardware den support der spezifischen hardwaretreiber in den folgenden ossen aufrecht zu halten.

    so kommt seriösität in den markt, der sicherlich vom erfolg überrascht sein mag. aber das darf weder eine dauerhafte entschuldigung sein noch der grund keine veränderungen in der update.- und modellpolitik anzustreben.

    ~~~

    noch ein absatz zum angeblich hinkenden vergleich mit windows os.

    bei centos (freies server linux), dass in der "produktion" auf ESX und ESXi server im einsatz ist ziehen wir per yum einwandfrei ganze server updates durch auf neue releases und es funktioniert perfekt. dass ich das bei smartphones und ihren herstellern, die mit ihren produkten (nicht mit dem os) geld verdienen nicht erwarten darf ist grotesk.

    ~~~

    nachtrag:
    dank an andreas, der mit seinem blog die option gab, die von mir eher grundsätzliche fehlentwicklung aus meiner sicht noch einmal in aller kürze zu erklären.

    0
    0
  • mcconner 04.10.2012 Link

    Ja, danke für diesen guten Artikel. Die Frage ist ja ernsthaft, was bringt das Update wirklich? Ich habe mein altes Tablet von 2.2 auf 3.0 geflasht, klar das war ein Sprung in der Software, weil es das erste tabletorientierte System war, aber 2.2 fand ich von der Perfomance und Bedienung nicht unbedingt schlechter. Das Booten dauerte allerdings ewig und der Akku machte auch schneller schlapp. Nun habe ich 4.0 drauf und diese beiden Probleme sind gelöst. Alles andere? Ich merk nix von der neuen Software. Könnte nicht mal erklären, worin der Unterschied zwischen 3x und 4x liegt. Wenn alles flüssig läuft, was soll's, ist doch egal, welches OS dahinter liegt.
    Da ich auch einen Mac habe, kann ich nur sagen: Ich hatte nie das Bedürfnis mir ein neues System aufzuspielen. Es geht doch alles, das ist alles was zählt.
    Und das ist insbesondere bei Handys das optimale Zusammenspiel von Prozessor und anderer Hardware mit dem OS.

    0
    0
  • Patrick T. 04.10.2012 Link

    Dem, @ VauJot, hab ich null und nix hinzuzufügen. Exakt so muss es laufen.

    0
    0
  • Roger 04.10.2012 Link

    Wirklich toller Beitrag. :-)
    Besonders der Teil mit der "höher, schneller, weiter" Mentalität...es ist wirklich so.^^

    0
    0
  • Sandro 04.10.2012 Link

    Custom Roms sind auch keine dauerhafte Lösung. Denn Samsung z. B. rückt die Kernel Sourcen nur nach einem offiziellen Update raus. Das heißt, keine offiziellen Updates, keine 100%ig funktionierende Custom Rom. Aktuelles Beispiel:
    Cyanogenmod 10 basiert auf 4.1, allerdings funktioniert Project Butter nicht, wegen fehlenden Sources

    0
    0
  • User-Foto
    lolo 04.10.2012 Link

    nein es ist keine falschr wahrnehmung.
    wenn sich jemand nicht das flagschiff kauft , braucht er auch nicht zu erwarten , dass er die aktuellste software bekommt !!!
    Aber: wieso kriegt das cynagon team es hin , fuer viele geraete gleichzeitig und schnell nightlys zur verfügung zu stellen und samsung nicht in 6 monaten ics fuer sein flagschiff rauszubringen, der aufwand ist aufjedenfall da , aber ich erwarte von herstellern mit solch einem umsatz , ein faehiges programmierer team zu haben , dass die updates maximal 3 monate dauern !!!!! das ist möglich , wenn sie wirklich ein solches team besitzen , dann sind sie nur am eier schaukeln ...
    meiner meinung völlig berechtigz , wenn ein update laenger als 6 monate dauert dann nervt es mich , weil es unnötig ist , die produktpflege des umsatztraegers von einer ganzen firma zu vernachlaessigen!!! ende aus

    0
    0
  • Sven M 04.10.2012 Link

    Nur nebenbei: Das Razr hat noch kein Update bekommen. ;)

    0
    0
  • Thomas Guttkowski 04.10.2012 Link

    Also ich finde das man bei einem Gerät, welches gerne mal gerade am Anfang 600 Euro und mehr kostet, schon einen langfristigen Support und auch eine langfristige Updatepolitik erwarten kann. Ich selbst würde soviel Geld allerdings nicht ausgeben sondern eher ein älteres Modell bevorzugen und mir z. B. CM drauf flashen.

    0
    0
  • Frank K. 04.10.2012 Link

    @burbur:

    Tut mir leid, aber eine Nightly Custom ROM mit einem offiziellen Update seitens HTC oder Samsung zu vergleichen, zeugt doch von gefährlichem Halbwissen. Erst einmal können die Entwickler im Prinzip alles raushauen, was sie wollen. Jeder weiß, was er sich installiert und keiner meckert, wenn das WLAN Signal mal abbricht oder es Bluetooth (noch) nicht tut. Würde HTC ein Update heraus bringen, in der allein die Kamera App jedes 20. mal abstürzt, wäre das ein Skandal. Zudem sind Hobby-Entwickler nicht in der Pflicht, vor irgendwem Rechenschaft abzulegen und mit irgendwem etwas abstimmen zu müssen. Als Smartphone Hersteller muss man das Update bei allen Providern einreichen. Diese müssen dann die neue Version prüfen und bei Problemen müssen die Hersteller nachbessern. Allein für ein Update in Deutschland muss man sich mit über 4 solcher Provider auseinander setzen. Man überlege sich den Aufwand und die benötigte Zeit erst einmal für ganz Europa, geschweige denn global. Ich denke, viele verstehen das gar nicht und denken sich, es reicht einfach bei HTC die Stock ICS Rom zu nehmen, dann darauf Sense zu klatschen und noch 2-3 Sachen anzupassen. Es ist äußerst komplex und schwer, die Kunden und die Provider gleichzeitig zufrieden zu stellen. Jeder, der sich eine Custom ROM installiert, weiß worauf er sich einlässt und wenn man unzufrieden ist, dann wechselt man wieder.

    0
    0
  • Huntsman 04.10.2012 Link

    Toller Blog-Beitrag. Ein Update für mein Samsung Galaxy S Plus auf Android 4.0 hätte trotzdem drin sein sollen, schließlich wurde ICS schon 3-4 Monate nach dem Erscheinen des Phones vorgestellt.

    0
    0
  • Adalwolf Venom-Lycan 04.10.2012 Link

    Wenn die Hersteller zu lange brauchen um ihre hässlich anmutenden Benutzeroberflächen über das hübsche Google Android zu stülpen dann sollten sie das eben bleiben lassen. :-)

    Wenn einmal die Updates ausgehen kann ja jeder User der lesen kann durch cRoms nachhelfen. So lassen sich von den Herstellern abgelegte Smartphones auch noch einige Zeit aktuell halten. So habe ich es mit meinem G1 gemacht, und mein Desire Z läuft immerhin auch mit ics

    0
    0
  • Chinno 05.10.2012 Link

    Also ich muss auch ehrlich sagen, ich finde wenn ich ein high end gerät für 500€+ kaufe erwarte ich zumindest einen support von 2 Jahren für eine normale Vertragsdauer

    Und auch die ausrede, dass es ja für die Firmen zu großer Aufwand sei die verschiedenen Handys wegen ihrer unterschiedlichen hardware auf neustem stand zu halten und deshalb Monate brauchen um es zu programmieren ist VÖLLIGER SCHWACHSINN selbst die kleineren custom Rom Schreiber schaffen es innerhalb von maximal ein paar Wochen eine gute und stabile Variante ihrer Rom zu erstellen. Und das soll ein Riesen Konzern wie samsung oder HTC nicht schaffen? Ist doch lächerlich!

    0
    0
  • User-Foto
    Berat Saini 05.10.2012 Link

    Hätte schon gern die Software Updates von google mit meinem Galaxy S3 aber Touchwiz ist richtig gut.
    Samsung ist sehr gut aber nur die langen erwarteten updates nerven mich bisschen.

    0
    0
  • Dawid RZA 05.10.2012 Link

    Nicht schlecht Herr Seger. Viele Menschen, die diesen Artikel lesen werden sich gehoerig an den Kopf fassen. Ich habe diess schon getan, obwohl ich nicht der typ Nutzer bin, welcher sich alle 4-6 Monate ein neues Flagschiff kauft und auch nicht auf Grund von mangelnden Updates alles kritisiert. Bei meinem aktuellen ''Smartphone'' (Wildfire :) ) wuerde ich mich sehr aergern, wenn da ueberhaupt ein Update kommt, da ich sonst die Gurke wohl anschieben muesste um 'ne Sms zu schreiben. Weiter so... Solche gut recherschierten Artikel liest man gerne auf seinem Nexus7 (trotz fehlender Kamera ;) ).

    0
    0
  • Dawid RZA 05.10.2012 Link

    Seeger sollte es heissen. I'm sry

    0
    0
  • Dawid RZA 05.10.2012 Link

    Schade das man seine Kommentare nicht per App editieren kann. (Vlt. liegt es auch an meiner Sehschwaeche)

    0
    0
  • Dawid RZA 05.10.2012 Link

    @chinno

    Dann erwarte mal weiter... Ich warte bei meinem 3210 immer noch auf Snake2 ... werde Nokia mal ne Mail schreiben..

    0
    0
  • flyte 05.10.2012 Link

    Sehr schön geschriebener block. Wenn ich mir die Kommentare So anschaue ein Thema, dass vielen schon lange unter den Nägeln brennt.

    0
    0
  • Max W. 05.10.2012 Link

    Toller Blog!

    0
    0
  • Hannes Hoessl 05.10.2012 Link

    Danke für diesen wirklich interessanten und durchaus wahren Blog. Es gibt ja nur zwei Typen von Usern:
    _ Profis und Freaks, welche Fachwissen haben und auch immer sofort das aktuelle update wollen.
    _ Otto Normalo, braucht nur ein gut funktionierendes Telefon. Weiß meistens nicht mal, dass es Updates der FW gibt.

    0
    0
  • Oli B 05.10.2012 Link

    Sehr guter Artikel, gefällt mir.
    Im Notfall gibt es ja auch noch die CustomRoms.

    0
    0
  • Yilmaz Y. 05.10.2012 Link

    Danke für diesen Blog. Endlich mal jemand mit dem ich die selbe Meinung teile.

    0
    0
  • User-Foto
    Mehmet 05.10.2012 Link

    wen man ein Gerät kauft dann sollte doch wenigstens in den 2 Jahren der Garantie auch die Updates bekommen die in der Zeit erscheinen... ich halte das für selbstverständlich und seinen wir mal ehrlich so schwere ist das nicht mit den Updates ! es gibt doch 10000 Versionen für 10000 Geräte im Internet als Flash Vorlage...

    das ist keine Einbildung das die Hersteller es absichtlich in die Länge ziehen... wen ein Gerät 2011 auf den Markt gekommen ist als Flaggschiff dann sollte es selbstverständlich ein Update bekommen ...

    das ist nicht nur meine Meinung sonder spiegelt auch die meiner Freunde.

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 05.10.2012 Link

    " locker bleiben und manchmal einfach das Tempo rausnehmen"

    gilt das auch für die modell-auf-den-markt-werf-intervalle der hersteller? *duck* ;) wenn das so ist, könnte man ja mehr liebe in die update technonologie und politik stecken. *duck* ;) und als profi weiß ich, dass ich das neuste update garantiert nicht als erster haben will, sondern das stabilste....

    der freak will immer das neuste, weil er damit spielen kann wie einst mit der eisenbahn nach dem motto. wann fällt das teil aus der kurve.... profi und freak sind wirklich nicht identisch.... *duck* ;)

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 05.10.2012 Link

    @frank

    "Jeder, der sich eine Custom ROM installiert, weiß worauf er sich einlässt"

    würde ich bezweifeln. am anfang steckt eine idee und eine handvoll guter tipps. der rest ist learning by doing mit unterschiedlichsten erkenntnissen, die vom jeweiligen anspruch der indivduen abhängt.

    zu dem ist der weg kein weg für die breite der user.

    "Als Smartphone Hersteller muss man das Update bei allen Providern einreichen. Diese müssen dann die neue Version prüfen und bei Problemen müssen die Hersteller nachbessern. "

    rückfrage. interessieren sich provider für die funktion der kamera an einem smartphone oder eher darum, dass das jeweilige gerät im jeweiligen netz entsprechend der vorgaben a funktioniert und b nicht stört? wenn nun alle hersteller nur noch native android einsetzen würden, wäre doch an sich das thema für die hersteller fast vom tisch oder?

    0
    0
  • Tarik 05.10.2012 Link

    @Andreas Seeger: Ohne jetzt irgendwelche Kommentare gelesen zu haben:
    Verdammt guter Blog! Wahrscheinlich sogar der beste Android-Blog, den ich bis jetzt gelesen habe! Du sprichst mir aus der Seele!

    Smartphonehersteller haben tatsächlich keine Pflicht, Updates zu liefern, die Funktionen nachrüsten (also Updates auf spätere Androidversionen). Lediglich Sicherheitslücken sollten sie schließen.
    Sie tun das schön gesagt, aus Freundlichkeit. Tatsächlich tun sie's natürlich aus Konkurrenzdruck (durch Apple etc.) und für ihr Image, denn wenn ich weiß, dass ich mir ein Note 2 beruhigt kaufen kann und wahrscheinlich noch Android 5.1 darauf erleben werde, wenn nicht mehr, greife ich natürlich noch viel lieber dazu, als zu einem Produkt von Firma X, die zwar ein super Smartphone haben, das super flüssig läuft und nie Bugs hat, aber eben nie neue Androidversionen spendiert bekommt.

    Das liegt offenbar in der Psyche von Menschen. Wobei ich nicht so verallgemeinern möchte. Es liegt viel mehr in der Psyche der von dir definierten "Tekkies".

    Und außerdem (nochmal, ich las bis jetzt keine Kommentare, vllt wurds schon genannt) sollte man sich folgende 2 Punkte vor Augen führen:
    1. Diejenigen, die sich wissentlich mehr in der Materie befinden, als irgendein Mädchen von nebenan, das das Smartphone nur für SMS und Facebook hat, diese "Tekkies", die eben jene sind, die nach Updates schreien, sind dann auch im Stande, sich Roms mit der gewünschten Androidversion selbst zu flashen, wenn sie sie uuunbedingt brauchen.
    2. Wenn wir mal vom Apfel wegblicken (die da übrigens eine in meinen Augen sehr löbliche Politik fahren) und unsere Scheinwerfer auf den jahrzehntelangen OS-Branchen-Primus Microsoft richten, sollten wir uns doch bitte erinnern, dass es eigentlich (!) "Standard" war, für Updates eines Betriebssystems zu ZAHLEN.
    Gut, Microsoft brauchte das Geld, um weiter zu bestehen, wohingegen Google den Cash aus der Suchmaschine zieht und Android Open Source raushaut, aber es soll verdeutlichen, wie verdammt verwöhnt (ich kann es nicht anders sagen) wir heute sind.

    Das Geständnis zum Schluss: Ich bin selbst ein "Tekkie". Einer der größten. Bis ich mir in einigen Monaten das Note 2 leisten kann, WILL ich ein offizielles Jelly Bean Update für mein S2! ;)

    0
    0
  • Fab. T. 05.10.2012 Link

    Endlich bringt es mal einer auf den Punkt. Mir geht dieses ständige Geheule wegen der scheiß Updates gehörig auf den Sack. Ich hatte bis vor ein paar Monaten ein Xperia arc mit Android 2.3.4 und hab es vor kurzem an meine Schwester weitergereicht. Vorher gabs für mich ne riesen Überraschung,ein Update auf 4.0 ... hätte ich nie gedacht. Meine Schwester freut sich nach ca. einem Monat immernoch wie ein kleines Kind zu Weihachten über dieses "völlig veraltete Gerät" (wie viele sicher denken). Ich besitze momentan ein S3 und bin mit 4.0.4 völlig zufrieden. Ich kann telefonieren, simsen, surfen, fotografieren etc. und ich bin davon überzeugt ... nein, ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass das mit 4.1 und weiteren Versionen auch noch genauso gut funktioniert. Und wenn diese Techs sich so ein Fachwissen angeeignet haben, sollten sie den Herstellern beim Anpassen der Software an ihre Geräte helfen, dann gehts bestimmt auch schneller!!!!!!!!

    0
    0
  • Andreas Seeger 05.10.2012 Link

    @Tarik und alle anderen: Danke für das Lob! Das freut mich riesig, vor allem, weil ich dachte, dass ich damit in ein Wespennest steche und mir viele Beulen hole :-)

    Hier noch ein paar Anmerkungen von mir:

    „8-24 Monate garantierte Updates für alle Versionen des OS, die in diesem Intervall vorgestellt werden. Beim mittleren Segment 12 Monate und im kleinsten 6 Monate. Zuzüglich Behebung kritischer Sicherheitslücken bei der finalen Version. Das ist der Weg, den Android gehen sollte. Klar und transparent. Dann würde sich niemand ausgenommen fühlen und das Gemeckere wäre erheblich geringer“

    @Adrian: ich denke, dass die Entwicklung genau dahin gehen wird. So wie Tarik auch schrieb: Die Hersteller müssen es nicht machen, aber sie werden es tun, weil es ein Verkaufsargument ist.

    „In einem Punkt hast du sicher Recht: Es gibt allgemein keine Update-Garantie. Allerdings versprechen Hersteller in aller Regel irgendwelche Updates und es gibt Leute, die kaufen deshalb ein Gerät oder eben nicht - von den bestehenden Käufern ganz zu schweigen, die von einem Hersteller (imho zu Recht) fordern, dass er diese Versprechen dann auch einhält. Genau das ist aber leider oft nicht der Fall, insbesondere bezogen auf die Zeitangaben.“

    @Felix M: Mit ihren Versprechen habe sich die Hersteller in der Vergangenheit mehrfach die Finger verbrannt. Und ich weiß aus vielen Gesprächen, dass sie in der Zukunft viel vorsichtiger mit derartigen Ankündigungen sein werden. Bei allen ist das Thema „Update“ in den letzten Jahren immer weiter nach oben auf der Agenda gerückt. Für uns Nutzer kann das nur von Vorteil sein.

    „Schön, dass ich erst auf der HTC-Page lass DHD bekommt noch einmal einen Aufguss und dann hieß es nee, wir haben Probleme. Da weiß ich, dass die Marktingabteilung, die Technik und die Verkaufssteuerung nicht besonders gut miteinander kommunizieren. „

    @VauJot: Diese an Inkompetenz grenzenden Kommunikationsmuster kann man immer wieder beobachten und es ist mir ein Rätsel, wie so etwas in großen Unternehmen überhaupt passieren kann!

    „Google sollte LG & co. aufgrund der Verletzung der Updategarantie die Lizenz entziehen !“
    @Marius: LG hat in der Vergangenheit oft Mist gebaut, ich hoffen sie haben daraus gelernt. Gute Hardware bauen können sie ja.

    „Ich denke da an das Legend oder das Desire HD, welche als Flaggschiff starteten, aber schnell in den Schatten der Nachfolger gestellt wurden.
Beide Geräte sind im Blog nicht aufgeführt. Man nimmt lieber die positiven Beispiele.
Die Updates nehme ich wie sie fallen, aber eine Transparente Politik vom Hersteller ist für mich wichtig.“

    @Simon F.: Wie ich im Artikel beschrieben habe: Ich habe nur Stichproben gemacht und bin dabei nur dem groben Muster der Android-Entwicklung chronologisch gefolgt. Es gibt genug negative Beispiele, klar, aber es gibt eben auch Positives und das wollte ich mal nach vorne ziehen, weil die Hersteller ja diesbezüglich immer nur Kritik einstecken müssen.

    „Mit Deinem Blog bin ich überhaupt nicht einverstanden und deine Vergleiche im text hinken. es scheint, dass du nichts, aber auch garnichts in dieser Problematik verstanden hast. das zeigt auch dein Unverständnis zu Reaktionen von htc Nutzern und dem neuen htc flagschiff.“

    @Michael S. Ich kann Deine Kritik offen gestanden nicht nachvollziehen. Das Wort „Windows“ kommt in meinem Artikel nicht ein einziges Mal vor! Mir scheint, dass Du ihn gar nicht gelesen hast?

    „Das Beispiel mit dem HTC Desire kann ich so nicht stehen lassen. Das Update auf 2.2 war wirklich schnell. Das stimmt.
Bei dem Update auf 2.3 habe ich das aber so verstanden, dass das Update nur für Entwickler ist, und das man damit seine Garantie verliert.“

    @Michael B.: Du hast völlig Recht, ich habe das unter den Teppich gekehrt. Ich werde das entsprechend im Text anpassen.

    „Was du, lieber Autor, im Artikel auch außer acht gelassen hast, sind falsche Versprechungen oder Hinhaltetaktiken der Hersteller zu geplanten Updates, die dann in letzter Sekunde doch abgeblasen werden. Klar kann in der Qualitätsprüfung aufgefallen sein, dass die Software immer noch Fehler beinhaltet und die Weiterentwicklung unrentabel ist, aber dann soll der Hersteller dies auch zugeben und sich entschuldigen.“

    @Thomas R. Völlig richtig, das ist ein großes Problem. Das werde ich aber in einem separaten Artikel behandeln.

    " locker bleiben und manchmal einfach das Tempo rausnehmen"
    
gilt das auch für die modell-auf-den-markt-werf-intervalle der hersteller? *duck* ;) wenn das so ist, könnte man ja mehr liebe in die update technonologie und politik stecken. *duck* ;) und als profi weiß ich, dass ich das neuste update garantiert nicht als erster haben will, sondern das stabilste.... „

    @VauJot: Das Problem ist: Die Hersteller machen das unter anderem so, weil wir Tekkies sie dazu zwingen :-)

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 05.10.2012 Link

    @Andreas

    " locker bleiben und manchmal einfach das Tempo rausnehmen"
    
gilt das auch für die modell-auf-den-markt-werf-intervalle der hersteller? *duck* ;) wenn das so ist, könnte man ja mehr liebe in die update technonologie und politik stecken. *duck* ;) und als profi weiß ich, dass ich das neuste update garantiert nicht als erster haben will, sondern das stabilste.... „

    @VauJot: Das Problem ist: Die Hersteller machen unter anderem so, weil wir Tekkies sie dazu zwingen :-)"

    dann lass uns doch mal statt auf freak auf profi machen und gemeinsam für ein komplett anderes (im bezug auf android und smartphones dafür) update verhalten drängen.

    wenn die macht (angeblich?) mit uns ist... - was ich damit meine findest du hier:

    "04.10.2012 20:58:07 — geändert am 04.10.2012 21:12:57
    @patrick"

    was meinst du? :)

    0
    0
  • Tarik 05.10.2012 Link

    @Andreas Seeger:
    "@Felix M: Mit ihren Versprechen habe sich die Hersteller in der Vergangenheit mehrfach die Finger verbrannt. Und ich weiß aus vielen Gesprächen, dass sie in der Zukunft viel vorsichtiger mit derartigen Ankündigungen sein werden. Bei allen ist das Thema „Update“ in den letzten Jahren immer weiter nach oben auf der Agenda gerückt. Für uns Nutzer kann das nur von Vorteil sein."

    Dem ist im Grunde nichts hinzuzufügen.

    PS: Sehr anständig, dass du in den Kommentaren sogar noch Stellung zu Negativkommentaren nimmst, dich stellst und an der Diskussion beteiligst.
    Selbst (oder vor allem) wenn die Wespen, deren Attacke du befürchtet hattest, provokant bis vulgär daher kommen.
    Das stärkt den Eindruck, dass du wirklich eine eigene Meinung hast, die du auch vertreten möchtest, anstatt Blogs zu schreiben, von denen du denkst, die Allgemeinheit sieht das ähnlich, um Sympathien zu ernten.
    Letzteres will ich gar niemand Bestimmtem vorwerfen. Ich glaube davon gibt es auf AndroidPit auch 1 - 2 Blogger, doch auch andernorts zu genüge.
    Die Bild-Zeitung (als Extrembeispiel) lebt von diesem Verhalten.

    0
    0
  • PeterShow 05.10.2012 Link

    Wie beim Update-Wahsinn scheint auch ein Speicher-Wahnsinn zu existieren:
    http://www.androidpit.de/warum-google-ein-nexus-7-mit-32-gb-veroeffentlichen-muss

    0
    0
  • Andreas Seeger 05.10.2012 Link

    Nur kurz zur Info: Bin gerade unterwegs und kann nicht antworten, melde mich aber morgen noch mal hier zurück.

    0
    0
  • User-Foto
    lolo 05.10.2012 Link

    @frank

    naja halbwissen ist das nicht ... es ist mir egal wie groß der aufwand ist .... samsung ist ein reiches unternehmen oder nicht???
    dann sollen die zahlen der programmierer verdoppelt werden um wenigstens für die flavschiffe ein update rauszubringen was nicht lange auf sich warten laesst!!!
    anstatt hier noch ein mittelklasse smartphone rauszuschmeissen , hätten sie die zeit in das neue uodate schmeissen müssen so dass es zumindest 4 monate maximal dauert , wo ist denn da das problem ....

    wenn ich samsung sage , entwickle ein neues smartphone , die werden es wahrscheinlich schneller fertig haben als ein update fuer ein flagschiff.... aber moment: hat samsung nicht fuer das neue smartphone auch softwarearbeit zu erledigen ...?????
    Natürlich ist die original firmware viel mehr arbeit als eine nightly!!
    aber ich sehe es so : Je mehr gewinn , desto mehr kann samsung in die updarepolitik investieren und das sollten sie auch tun um ihrem ruf gerecht zu werden.
    ich bin kein samsung hater , ich mag samsung , ich hab ein s2 , bin zufrieden aber auch objektiv und ehrlich .

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 05.10.2012 Link

    @tarik und andere, die mir kritscher betrachtung ihre liebe not haben...

    samsung, um mal einen multiplayer in der computerei zu nehmen kann das:

    http://www.samsung.com/de/support/model/CLP-310/SEE-downloads?isManualDownload=true

    ... und treiber wählen - nur als beispiel.

    warum ist das mit smartphones und android unmöglich? streng sachlich - will ich wissen. könnt ihr es streng sachlich begründen?

    wieder nur ein beispiel zu samsung:

    http://www.samsung.com/de/support/model/GT-I9100LKADBT-downloads#

    ...und software wählen...

    0
    0
  • Frank Strunz 06.10.2012 Link

    Der Blog bezieht sich konkret auf Tekkies und klammert dann die Sicherheitsproblematik aus. Wie passt das bitte zusammen?
    Wenn ein NOB so ein "Ich brauche keine Updates weil blah blah blah ... " Geschwätz von sich gibt ist dass bemittleidenswert. Aber wer nur einen funken vom Thema Ahnung hat weiss das Android hier ein riesen Großes Problem hat und dass die aktuelle Situation einfach untragbar ist. Darum kommt Android auch in größeren Firmen nicht zum Einsatz. Ein Sichherheitsverantwortlicher würde sich eher einen Arm abhacken und dabei lächeln als den Einsatz von Android zu empfehlen.

    Der Vergleich des Supportzeitraums mit der Markteinführung hinkt, da die Geräte ja auch dannach noch produziert und verkauft werden. Der Vergleich zeigt aber auch, dass selbst gröbste Sicherheitsmängel derzeit nicht mal bis zum Ende des Gewaehrleistungszeitraums behoben werden. Händler können hier ihrer gesetzlichen Pflicht zur Maengelbehebung also gar nicht nachkommen. Wird der Mangel nicht behoben steht dem Käufer ein Rechts auf Wandlung zu. Ein einzukalkulierendes Risiko fuer einen Haendler wenn er Android Geräte anbietet.

    PS: Fehler im Artikel -> Das hochoffizielle versprochene Value Pack fuer das S1 wurde hierzulande nie ausgerollt (Sammobile ist kein offizieller Kanal, wer das denkt möge sich bitte besser informieren).

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 06.10.2012 Link

    @Frank

    kannst du zum thema sicherheit nach legen? ist ja durchaus ein heikles thema. beispiel: firewall & co. einzuschalten bedarf root rechte und gleichtzeitig wird davor gewarnt sein teil zu rooten, weil es die sicherheit reduzieren soll.

    0
    0
  • Dirlan 06.10.2012 Link

    @Frank: ausgemachter schmarren was du schreibst. du bist genau so einer wie Andreas schreibt. 100% Sicherheit gibt es nie und android ist in zig Firmen im Einsatz. da sage ich nur activesync und remotewipe...

    @Andreas: super Artikel!!! vielleicht wäre noch erwähnenswert, dass dir Hersteller mit updates kein Geld verdienen, mit neuen handies schon.
    wobei ich schon zig fach schrieb, dass sie es wie die navi-Hersteller machen sollten. in ihrer pc-software sollen sie update-abos zum kauf anbieten. zB 25,- lifetime updates wobei lifetime bedeutet, so lange das gerät supportet wird und die Hardware ausreicht...

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 07.10.2012 Link

    @Dirlan

    "dass dir Hersteller mit updates kein Geld verdienen, mit neuen handies schon.
    wobei ich schon zig fach schrieb, dass sie es wie die navi-Hersteller machen sollten. in ihrer pc-software sollen sie update-abos zum kauf anbieten"

    was für ein schönes selbstverständnis als kunde. quasi das prinzip: "lieber lieferant meiner produkte, leiste einfach keine dienste, sondern nimm ich aus. ich mag das."

    ist dir eigentlich klar, dass der selbe lieferant, nehmen wir samsung, auf seiner webseite jahrelang treiber und software für seine drucker in unterschiedlichen versionen anbietet, selbst dann wenn sie nicht mehr zu erwerben sind und das ohne jede zusatzkosten? was wäre das ein gezeter, würde samsung es bei druckern, notebooks und anderer peripherer gerätschaft dafür genauso handhaben wie bei smartphones.

    einfach mal drüber nachdenken.... ;-)

    0
    0
  • Dirlan 07.10.2012 Link

    @vuajot: so sehe ich das nicht und treiber sind auch begrenzt - bin it'ler erklär mir das bitte nicht.
    und die Treiberunterstützung würde ich sogar noch radikaler kürzen...

    ich weiss ja nicht mit was du dein Geld verdienst, aber samsung hat 1.000ende Mitarbeiter deren gehälter bezahlt und somit Familien ernährt werden sollten. klar, manche kriegen mehr und manche weniger, aber das ist nun mal Marktwirtschaft...

    solange das OS von der an passung des herstellers nicht getrennt wird, klappt das mit den updates nie. und wenn dann muss nach 18-24 Monaten support Schluss sein mit den updates - Punkt!

    0
    0
  • Matthias Bauch 07.10.2012 Link

    Samsung hat im letzten Quartal 5,6 Milliarden Euro Gewinn gemacht.
    Schon klar, das reicht natürlich nicht um Updates zeitnah zu liefern.


    Der Steuercode-Bug der sich durch alle Versionen zieht ist noch keine zwei Wochen her und hier erklärt man mir das Updates nur für Tekkies wichtig sind.

    Stockholm-Syndrom anyone?

    0
    0
  • Jochen T. 07.10.2012 Link

    Nexus oder (bald) xperia s - nie wieder einen Dreck auf updates geben dank purem Android.

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 07.10.2012 Link

    @Dirlan

    "solange das OS von der an passung des herstellers nicht getrennt wird, klappt das mit den updates nie. und wenn dann muss nach 18-24 Monaten support Schluss sein mit den updates - Punkt!"

    mit dem zusatz nach offizieller abkündigung eines produktes auf der homepage beim produkt des herstellers und providers, der es noch verkloppen will. und wir sind sogar einer meinung.

    das ist nämlich der nächste punkt: der handel. beim provider werden ja gerne mal auslaufmodelle oder ausgelaufene modelle als lockmittel genutzt und der verbraucher weiss es nicht. hier wäre kennzeichnungspflicht angesagt. achtung: für mich läuft der support aus.

    ~~~

    thema itler: ja und? schützt das vorm zugewinn von erkenntnis oder weiß man dann schon alles?

    thema leute bezahlen: solange konzerne noch satte gewinne machen - die macht man nach abzug aller kosten zu den auch löhne, kosten für webseiten oder rücklagen für investitionen gehören und steuern - ist die anzahl meiner tränen begrenzt.

    0
    0
  • GottSeth 07.10.2012 Link

    Was ist aus dem guten alten Credo geworden :
    "never change a running system" ?

    Das ist immer noch ein Telefon - wenn es mal so läuft wie ich das möchte (Apps, Root, etc. drauf), will ich mich gar nicht mehr um irgendwelche Updates kümmern müssen !

    0
    0
  • Dean G...... 07.10.2012 Link

    HI.....
    das habe ich gerade gefunden..das wär ja super...NEXUS GERÄTE....nur noch..

    Das neue Customization Center

    Auch vom Customization Center hatte Frank schon am Donnerstag berichtet, nun wird es etwas konkreter. Über das Customization Center lassen sich zentral Änderungen am Look des User Interfaces vornehmen, vom Klingelton, über den Hintergrund bis hin zu kompletten Themes. Dabei gibt es zwei Neuerungen: Templates, die den Look der neuen dynamischen Symbole auf einen Schlag ändern (also Icon-Sets) und Filter, die, ähnlich wie Instagram, das Erscheinungsbild des UI variieren. Beziehen kann man neue Sets aus dem Play Store, auch die Geräte-Hersteller können ihre Themes über das Customization Center anbieten.

    Und jetzt wird es spannend: Versäumt ein Hersteller bei einem OS-Update rechtzeitig ein ebenfalls aktualisiertes Custom-UI bereitzustellen, wird die Geräte-Oberfläche eben auf Vanilla-Android gesetzt. Google will hiermit offensichtlich die von uns ohnehin ungeliebten Hersteller-UIs reglementieren, die zu oft dafür gesorgt haben, dass Software-Updates für Geräte mit starker Verzögerung oder überhaupt nicht ausgerollt wurden. Benutzer, die auf das Hersteller-UI nicht verzichten möchten, können dann freiwillig entscheiden, mit dem Update zu warten, bis der OEM nachgezogen hat.

    Wenn das wirklich so implementiert wird, verneigen und bedanken wir uns bei Google.

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 07.10.2012 Link

    @Dean

    "Das neue Customization Center"

    braucht das root rechte und kann ich damit auch app vom standard entfernen? nur look & feel ändern wäre zumindest mir zu wenig.

    falls ja, dann wäre das ein weg.

    0
    0
  • Dean G...... 07.10.2012 Link

    kann ich dir so nicht sagen..hört sich aber an das nur Nexus geräte..oder aber auch sammsung zbs..wenn sie es nicht geregelt kriegen dann Vanilia drauf bekommen....hier noch was...

    Was die Software-Updates für Nexus-Geräte angeht, so sollen diese nicht von den Geräteherstellern, sondern direkt von Google kommen; was den Zwang, Stock-Android zu verwenden, erklärt.

    Das klingt alles so, als ob Google nun verstärkt versucht, mehr Kontrolle über Android zu gewinnen – was einerseits gut ist, weil es unter anderem der vielbeschworenen Fragmentierung entgegen wirkt; andererseits könnte es aber auch zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft führen: Tolle Features und zeitnahe Updates für Nexus-zertifizierte Geräte, während nicht Nexus-Geräte stiefmütterlich behandelt werden. Das ist nicht zwingend anzuprangern, wird aber zu einer neuen Situation mit Vor- und Nachteilen führen, auf die wir uns werden einstellen müssen.

    0
    0
  • User-Foto
    VauJot 07.10.2012 Link

    @Dean

    die zukunft bleibt einstweilen wilder spekulatius.

    am ende - kann ich mir vorstellen - bleibt auch für android und google kein anderes szenario übrig, dass auch für microsoft oder apple gilt. propertitäres system zu werden, weil man anders einheitlichen support nicht gewährleisten kann. letzters wird aber am ende der wesentliche faktor für das überleben eines komplexen, weit verteilten system sein, das auf unterschiedlicher hardware funktioniert.

    0
    0
  • Dean G...... 07.10.2012 Link

    Na dann lassen wir uns mal überraschen....so wie es jetzt ist geht es ja auch nicht weiter....Monate lang auf ein Update warten, und dann kommt es und mann merkt kaum was weil die Hersteller ihre Eigene Oberfläche drüber ziehen..also ich habe ein S3..aber mein nächstes wird auf jeden fall ein Nexus gerät werden...bin es leidt immer soooo lang zu warten..auch mein Tab hat wohl keine Chance ein Upate auf ICS....werde es wohl bald fla...die garantie läuft im Dezember ab..und dann wird das gemacht..immer diese ausreden, die Hardware wäre zu alt....Ich bin mal gespannt was uns 5.0 bringen wird, und ob es auf das S3 kommt..die ausrede das die Hardware nicht gut ist zählt da wohl nicht aber in 21 Monaten wird Samsung es wohl umgeschrieben haben...so long
    Dean

    0
    0
  • Sebastian "Syntafin" A. 08.10.2012 Link

    Das mit dem HTC Desire kann ich auch nicht so stehen lassen!

    Hätte ich mir im Juni nicht mit CM7.2 endlich Android 2.3 geholt, so würde ich noch heute mit 2.2 rumgaugeln!
    Meinen Infos zufolge hat es HTC immer wieder zugesagt und abgesagt, angekommen ist es zumindest bei mir nie!

    0
    0
  • Tarik 09.10.2012 Link

    @VauJot: Du hast offenbar deine liebe Not, den Unterschied zwischen Treibern und einem Betriebssystem (!) zu erkennen.
    Treiber beinhalten einen vergleichsweise kleinen Code zum Ansprechen der Hardwareschnittstellen. Dass Samsung die Treibersoftware dann für Mac, Linux und Windows kompiliert hat, mag dir dann quantitativ imposant erscheinen. Tatsächlich hat das aber maximal einen Mitarbeiter maximal einen Tag Arbeit gekostet. Vermutlich sogar nicht mal eine Stunde.
    Ein Betriebssystem zu aktualisieren und beim Update alle Faktoren zu bedenken bedarf da eines ganz anderen Aufwands.
    So kann (z.B.) die neue Camera-API dafür sorgen, dass die Telefon-App nicht mehr funktioniert usw.
    Es muss alles bedacht werden und vieles ist verknüpft. Darum treten auch so oft Bugs nach Updates auf. Mein S2 lief z.B. unter 2.3.6 bedeutend besser als unter 4.0.3, aber was solls.

    0
    0
  • Sebastian Preisner 11.10.2012 Link

    Tut mir leid aber ich kann dem ganzen einfach nicht zustimmen... z.B. mein Desire HD ist zeitgleich mit dem Galaxy Nexus raus gekommen. Mein letztes Update ist schon so lange her das ich schon nicht mehr weiß wann es war, das Galaxy Nexus hingegen hat kürzlich erst Android 4.1 erhalten. Beide Geräte gehörten beim start zur Android Elite! Wenn ich mir ein Smartphone für über 600 Euro kaufe, sprich eines der Spizenmodelle, dann erwarte ich auch einen gewissen Support für diesen Preis. Bei den mittelklasse bis einsteigerklasse Modellen kann ich das noch verstehen das es nur das Update innerhalb der jeweiligen Versionsnummer gibt (Sprich 2.2, 2.3, 2.3.6) und keine großen Versionssprünge.
    Mindestens 1 1/2 Jahre sollten updates fließen und das zügig, sprich innerhalb von den ersten 2 Monaten. Immerhin kaufe ich mir ein Spitzenmodell da ich die nächsten 2 Jahre damit auskommen möchte und nicht nach einem Jahr frustriert auf darüber bin das es schon keine Updates mehr gibt.
    Aus diesem Grund ist HTC für mich vorerst gestorben. Das dort keine Updates für die Flagschiffe kommen ist verständlich da sie sich nicht auf eine kleine Anzahl an geräten orientieren sondern am besten 5 und mehr Geräte in der Liga spielen lassen wollen und alle 2 Monate gibt es ein verbessertes Modell zum besten Modell....

    0
    0
  • Tarik 11.10.2012 Link

    @Sebastian Preisner: Ganz davon ab, wie sehr man HTC's Updatepolitik nun rügen darf/sollte - du kannst in dieser Beziehung niemals ein Nexus-Gerät mit Nicht-Vanilla-Geräten (Sense, TouchWiz etc.) vergleichen.

    0
    0
  • Tuxedo 17.10.2012 Link

    Ich kann Sebastian Preisner nur zustimmen. Man kann aber auch irgendwie verstehen dass HTC kein Interesse daran hat "alte" Geräte ständig mit einem Update zu versorgen.
    Was ich allerdings nicht verstehen kann, warum man es dann nicht der Community überlässt. Das könnte den Hype um eine bestimmte Gerätemarke doch noch weiter anheben... Einfach eine Möglichkeit finden nach 18 Monaten oder so die Treiber zu publizieren. Dann ist es an CM (und wie sie alle heißen) eine neue Version rauszubringen. Der Hersteller hat keine Arbeit mehr damit, die Community hyped den Hersteller und ist glücklich.

    0
    0
  • netjunkie 05.12.2012 Link

    Danke Andreas! Einer der besten Blogs, die ich je gelesen habe.
    Ist nur leider ein bisschen wie Perlen vor die Säue werfen.

    Diejenigen die dem Artikel zustimmen, hatten auch vorher eine gesunde Einstellung zum Thema Updates, die anderen werden ihre Mein ung zu diesem Thema leider trotzdem nicht ändern.

    Man sieht es ja in den Kommentaren. :-)

    0
    0
  • Peter Hanke 08.02.2013 Link

    @Thomas Seeling
    Sehe ich auch so. Mir geht es auch nicht unbedingt um neue Features in den Updates. Es geht mir darum ein aktuelles System zu haben bei dem möglichst wenig bekannte Sicherheitslücken und Bugs enthalten sind. Googles Update Garantie ist für mich nichts wert. Die Realität sieht anders aus, siehe z.b. die heutige News zum Xperia T. Da wird heute berichtet das Sony jetzt anfängt eine 4 Monate alte Version von Android als Update heraus zu geben.

    0
    0
  • User-Foto
    Mod
    Michael-Oliver W. vor 10 Monaten Link

    Das LG Optimus Speed hat Android 4.0 auch bekommen ;)

    0
    0