X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Android Booster FREE - Der Turbo für Androiden?

Thomas Weissenbacher
27

Der Leistungssprung bei Smartphones in den letzten Monaten – und den kommenden! - ist wirklich enorm. Aber was tun mit den Geräten die nicht mehr ganz up-to-date sind? Android Booster FREE verspricht ältere Geräte wieder flott(er) zu machen. Ob das auch stimmt? Der Test verrät es!

4 ★★★★

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2.68.00 2.0.06.01

Funktionen & Nutzen

Testgeräte: Motorola Milestone / Android Version: 2.1 / Root: Nein / Modifikationen: Nein
Google Nexus S / Android Version: 2.3.3 / Root: Ja / Modifikationen: Nein
Details zur App: Verwendbar ab: Android 1.6 / Verlangt Berechtigungen: Netzwerkkommunikation, Anrufe, Speicher, System-Tools

Hach, waren das noch Zeiten. Als Android unter der Fittiche von Google an den Start ging, gehörte ich noch zu den Zweiflern. Das erste Gerät – das HTC Dream (bzw- T-Mobile G1) zeigte zwar dass durchaus Potential vorhanden war, ein Erfolg war Google aber ganz und gar nicht garantiert. Anfang 2010 war ich jedoch auch überzeugt und ich kaufte mir ein Motorola Milestone – damals das absolute Android Flaggschiff. Und das blieb es auch monatelang. Heute jedoch ist es zumindest im Hinblick auf Prozessorleistung und Arbeitsspeicher leider schon ein „altes Eisen“ - 550 MHz und 256 MB RAM wirken in Gigahertz-Zeiten und dem anstehenden Dual-Core-Zeitalter geradezu antik. Trotzdem – mein Milestone hat mir bis Anfang dieser Woche treue Dienste geleistet und wurde nun von meinem neuen Nexus S in Pension geschickt.

Auch wenn Android durchaus auf schwachen Geräten läuft, so richtig flüssig lässt es sich auf diesen kaum bedienen. Mit meinem Milestone bin ich zwar recht zufrieden, der Arbeitsspeicher wird aber schon des öfteren knapp. Und seit ich mein Galaxy Tab habe merke ich doch deutlich, dass der Unterschied in der Geschwindigkeit enorm ist. Egal ob es nun Wartezeiten beim Öffnen des Browsers oder anderen Programmen sind oder einfach die ganze Bedienung etwas langsamer läuft – Geräte wie das Milestone sind einfach nicht mehr wirklich aktuell. Android Booster FREE will ein Gesamtpaket bieten, mit dem ebensolche Geräte wieder spürbar schneller werden. Aber was enthält die App alles?

Startet man Android Booster FREE (nach der Installation als „Mobile Guard“ gelistet) sieht man den Übersichts-Bildschirm. Eine Anzeige mit Sternen zeigt auf den ersten Blick, ob das System gewartet ist. Fünf Sterne bedeuten: Optimal! Sind es weniger als fünf, hilft ein Klick auf „Optimize“. Aber was bewirkt das? Direkt neben „Optimize“ kann man über das Zahnrad-Symbol einstellen, was optimiert wird:

  • Close Tasks: Schließt Tasks und räumt den Arbeitsspeicher auf
  • Overlooked Tasks: Tasks aussuchen, die nicht geschlossen werden sollen
  • Switch off WiFi: Wlan ausschalten
  • Switch off Bluetooth: Bluetooth ausschalten

Und an dieser Stelle möchte unbedingt intervenieren! Ich kann mir schon denken, dass hier Diskussionen entstehen werden ob solche Taskkiller (denn genau das ist die „Optimize“-Funktion) sinnvoll sind. Ich möchte hier nur ganz kurz und rudimentär beschreiben, was es damit auf sich hat. Android beendet Anwendungen automatisch, wenn sie eine gewisse Zeit nicht benutzt werden oder wenn dringend Arbeitsspeicher benötigt wird. Als Benutzer möchte man jetzt hauptsächlich den Arbeitsspeicher freischaufeln und Akku sparen. Letzteres ist aber bei Taskkillern umstritten! Denn: Beendet man Anwendungen automatisch über einen Taskkiller, werden einige von Ihnen automatisch wieder vom Android System gestartet.
Das heißt: Jedes Mal wenn man alle nicht benötigten Anwendungen „killt“, werden sofort einige davon wieder gestartet. Und dieses neu starten belastet den Prozessor, was wiederum am Akku saugt. Ein Taskkiller kann also durchaus sinnvoll sein um den Arbeitsspeicher freizuräumen, belastet aber auch den Akku. Das kann man aber weitestgehend verhindern: Einfach alle Anwendungen killen, kurz warten und nachsehen welche von ihnen wieder neu gestartet wurden. Diese Anwendungen setzt man dann unter „Overlooked Tasks“ auf die Ignorieren-Liste. Zusätzlich sollte man alle diese Anwendungen deinstallieren, die man nicht wirklich benötigt und die sich im Arbeitsspeicher festsetzen. Einen übersichtlichen Taskmanager findet man in Android Booster Free unter „Utilities“ → „Task Manager“.

Was bietet die Kategorie „Overview“ noch? Der belegte und freie Arbeitsspeicher wird gelistet. Ein Balken, eine Prozentzahl und die genaue Anzahl an MB zeigt sehr übersichtlich, wie viel RAM man zur Verfügung hat. Ich habe einmal getestet, wie viel der Taskkiller wirklich bringt. Ich habe das Milestone eingeschalten, GMail, den Kalender, Facebook, den Browser mit mehreren Tabs, die Galerie und eine Stoppuhr-App geöffnet. Ein durchaus realitätsnahes Szenario! Laut Android Booster FREE sind damit 78% des Arbeitsspeichers verbraucht und noch 48 MB frei. Nach einem Klick auf „Optimize“ sind nur noch 61% belegt – also eine deutliche Verbesserung! Aber merkt man diesen Unterschied auch? Ja. Dinge wie das Wechseln der Homescreens, das Öffnen des App Drawers oder Multitasking generell läuft einen Tick schneller. Ansonsten wird in der Übersicht noch das verbleibende Datenguthaben angezeigt (ein Wert des maximal verfügbaren Guthabens muss beim Einrichten der Anwendung eingegeben werden). Besonders praktisch: Android Booster FREE gibt auch die momentane Akkuladung an und schätzt, wie lange man damit noch telefonieren, surfen, Musik hören und Videos ansehen kann. Das sehe ich aber eher als grobe Schätzung. Ein Klick auf diese Anzeige führt zu einem Bildschirm, der sehr übersichtlich anzeigt welchen Anteil des Akkuverbrauchs Bildschirm, Funknetz und Anwendungen haben. Darunter kann man durch Energiespartipps scrollen, die aber allesamt so ziemlich jedem Benutzer bekannt sein sollten.

Die nächste Kategorie in Android Booster FREE ist „Utilities“. Neben dem bereits erwähnten Taskmanager gibt es hier noch:

  • Network manager: Zeigt den Datenverbrauch über das Mobilfunknetz und Wlan an und listet momentan aktive Anwendungen, die (eventuell) auf das Internet zugreifen.
  • Power manager: Die bereits erwähnte Anzeige, welcher Teil des Systems wie viel Akku verbraucht.
  • Software manager: Hier kann man installierte Anwendungen verwalten. EIn Klick auf eine Anwendung und man kann sie deinstallieren, Details anzeigen, starten oder eine Verknüpfung am Startbildschirm erstellen.
  • File manager: Ein sehr übersichtlicher Dateimanager, der alle notwendigen Grundfunktionen beherrscht (Dateien verschieben, kopieren, umbenennen, löschen und Ordner erstellen).

„MyNetQin“ ist wohl die unwichtigste Kategorie. Hier kann man das Programm Freunden empfehlen oder auf Facebook und Twitter folgen. Einzig wirklich erwähnenswerte Funktion ist hier das Suchen nach Updates. Die letzte Kategorie ist „Settings“. Hier kann man einstellen ob beim Ablauf des Datenguthabens eine Warnung angezeigt wird, man kann hier noch einmal die Optimierungseinstellungen ändern und einen Klingelton einstellen wenn der Akku des Gerätes voll geladen ist.

Ein nettes Extra ist das mitgelieferte Widget: Es zeigt den Akkuladestand, den Wartungszustand und freien RAM. Man kann auch Bluetooth, Wlan und UMTS ein/ausschalten bzw. mit einem Klick auf „Optimize“ den Taskkiller starten.

Fazit: Android Booster FREE fasst einige durchaus sehr praktische Funktionen zusammen. Das Überwachen des Datenguthabens ist ebenso nützlich wie der integrierte Dateimanager. Letzterer bietet zwar etwas weniger Funktionen als andere Dateimanager, deckt aber problemlos die wichtigsten Funktionen ab. Der Taskkiller lässt sich sinnvoll konfigurieren (dazu bitte meinen Tipp beachten – das hilft deutlich, den Akku zu schonen) und die Akkuanzeige ist auch nützlich. Der Software Manager ist ebenfalls sehr gelungen! Android Booster FREE bietet zwar nichts, was andere Apps nicht auch tun, hat aber den Vorteil diese Funktionen in sich zu vereinen. Nimmt man sich kurz Zeit, den Taskkiller zu optimieren, führt das zu einem spürbaren Geschwindigkeitszuwachs. Trotzdem: Der Geschwindigkeitszuwachs hält sich in Grenzen, Wunder soll und kann man sich nicht erwarten.

Hinweis: Da das Nexus S mit 512 MB im Vergleich zum Milestone doppelt so viel Arbeitsspeicher hat, ist durch den Taskkiller kein spürbarer Geschwindigkeitszuwachs zu spüren – der Arbeitsspeicher wird sowieso nicht sehr stark ausgelastet. Sollte das aber jemals der Fall sein, dürfte der Taskkiller schon auch Sinn machen.

Bildschirm & Bedienung

Übersichtlich und einfach zu bedienen – viel mehr kann man nicht über Android Booster FREE sagen. Tadellos!

Speed & Stabilität

Android Booster FREE stürzte im Test einmal ab (am Milestone), ansonsten lief er auf beiden Testgeräten problemlos und schnell.

Preis / Leistung

Android Booster FREE ist kostenlos im AndroidPIT App Center und im Android Market erhältlich. Am Übersichts-Bildschirm wird jedoch ein Werbebanner eingeblendet.

Screenshots

Android Booster FREE - Der Turbo für Androiden? Android Booster FREE - Der Turbo für Androiden? Android Booster FREE - Der Turbo für Androiden? Android Booster FREE - Der Turbo für Androiden? Android Booster FREE - Der Turbo für Androiden?

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

NQ Mobile Inc.

http://www.nq.com

E-Mail an Entwickler Entwicklerprofil

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Christian Brüggemann 20.03.2011 Link

    "Ein Taskkiller kann also durchaus sinnvoll sein um den Arbeitsspeicher freizuräumen."

    Sorry, aber das ist ein großer Irrtum.
    Wenn Apps im RAM liegen, ist das ein Vorteil. Sie verursachen dabei keine CPU-Last, sondern belegen nur NICHT GENUTZTEN Arbeitsspeicher. Wird eine App also nochmal gebraucht, muss sie nicht neu geladen werden.

    Mehr freier RAM bedeutet NICHT höhere Geschwindigkeit! Ist ja auch logisch - der RAM ist dazu da, Informationen und Daten darin zum SCHNELLEN ZUGRIFF zu speichern.

    Ich bitte um Korrektur des Testberichts, damit dieser Mythos nicht noch weiter verbreitet wird.

    0
    0
  • User-Foto
    Johann Q. 20.03.2011 Link

    Christian, das scheingt aber so nicht für das Milestone zu gelten.
    Je mehr Apps in meinem RAM liegen, umso mehr verlangsamt sich dessen ganzes System, bis hin zu einem starken Ruckeln.
    Wohlgemerkt, ich spreche hier von sehr starken Beeinträchtigungen.
    Mein Milestone räumt zwar den RAM auf, aber erst kurz bevor die Verlangsamung das ganze System lahmlegt. Es reagiert also VIEL zu spät. Bei dem Milestone meines Bekannten ist es übrigens genauso.
    Ich MUSS manuell nicht benötigte Apps killen, damit ich mit dem Gerät überhaupt noch vernünftig arbeiten kann.

    Dieses ist meine Erfahrung und die meines Bekannten und ist jederzeit vorführbar. ;)

    0
    0
  • Christian Brüggemann 20.03.2011 Link

    Hm, das scheint dann aber wirklich nur bei sehr schwachen CPUs der Fall zu sein.. Wobei ich das ganze mal an einem G1 probiert habe, da war es auch eher leistungsschädigend..

    0
    0
  • Steffen 20.03.2011 Link

    Das kommt ganz drauf an wie das Speichermanagement des einzelnen Androiden eingestellt ist.
    Sprich es gibt einen eingebauten Taskkiller im Android-System der ab einer bestimmten Auslastung erst gestoppte Apps, falls das nicht reicht Content Provider usw. gekillt.
    Wenn er so eingestellt ist, dass er erst bei einer hohen Auslastung den RAM freiräumt können zwar mehr Apps wieder aus diesem und somit schnell gestartet werden. Wenn aber eine Applikation neu geladen werden muss, muss erst RAM frei gemacht werden was einen Lag verursachen kann.
    Wenn der Taskkiller schon bei geringer Auslastung den RAM freiräumt ist es genau anders herum, es können nur wenige Programme im RAM bleiben, dafür können neue schneller geladen werden, weil kein Speicher frei gemacht werden muss.

    Ein Third-Party Autokiller ist sinnlos da er zwar Apps killt, das System den Chache aber gleich wieder voll lädt und somit unnötig die CPU beansprucht.

    0
    0
  • Steffen 20.03.2011 Link

    Nachtrag:

    Ein Third-Party Killer kann somit einen kurzen Geschwindigkeitsschub gewähren, aber wenn das System schlecht eingestellt ist, ist es keine langfristige Hilfe und steigert den Stromverbrauch wegen der höheren CPU-Auslastung.

    0
    0
  • Christian Brüggemann 20.03.2011 Link

    Stimme Steffen hier zu, gute Erklärung!

    0
    0
  • redlabour 20.03.2011 Link

    Man lese mal die aktuellen Marketkommentare das Teil ist Müll

    0
    0
  • Steffen 20.03.2011 Link

    Danke ;-)

    0
    0
  • Martin Ochen 20.03.2011 Link

    Nicht zu empfelen. Verlangsamt das System einfach noch mehr und die Task werden auch nicht "gekillt" sondern nur mehr in der App nicht mehr Angezeigt. SGS 2 (Beta)

    0
    0
  • be8 e. 20.03.2011 Link

    ja was hat es mit dem angeblich hohen akkuverbrauch,/den abstürzen und den agbs auf sich? steht jedenfalls einges negatives in den market kommentaren!?!

    0
    0
  • Anonymon Anonymus 20.03.2011 Link

    Dieser Test ist ja wohl mal ein Griff ins Klo. Der eigentliche Sinn dieser App, Android-Smartphones schneller zu machen, wird komplett verfehlt. Ist ja auch völlig unmöglich. Da hilft vielleicht übertakten oder ein SWAP-speicher, aber nicht irgendwelche "tollen" Tuning-Tools!

    Die tatsächlich enthaltenen Funktionen sind allesamt von anderen Apps geklaut und das auch schlecht. Dafür sollte es 1-2 Sterne geben. Alles andere muss ich als Versuch auffassen, den Leser für dumm zu verkaufen!

    0
    0
  • Florian M. 21.03.2011 Link

    Braucht kein Mensch...Zum Akku saven Juice Defender nehmen und zum Performance steigern, rooten ;-) Is halt son tuningding, das toll klingt und viele auch auf PC's genauso sinnfrei verwenden...

    0
    0
  • EXPERTENMEINUNG 21.03.2011 Link

    Ich stimme euch ja eigentlich zu, trotzdem ist mein DHD spürbar flotter. Warum ist mir egal. Und das Widget ist auch nice. Klar, geht's auch ohne gut, aber ich lasse es erstmal drauf.

    0
    0
  • Thomas Weissenbacher 21.03.2011 Link

    @ Anonymon Anonymus / Florian M:

    Ich denke es kommt dabei wirklich auf das Gerät an. Mein Milestone wurde damit einen Tick schneller, was ich ja auch schreibe; Wunder kann man sich keine erwarten. Und ich denke auch mein Tipp zum Akkusparen macht durchaus Sinn, auch wenn das gleich in den ersten Kommentaren ja noch einmal extra erwähnt wurde. Apps, die sich sowieso neu starten zu beenden ist kontraproduktiv. Und das mit dem "von anderen Apps geklaut" stimmt nicht wirklich. Dann müsste man hergehen und sagen: Wer hatte den ersten Dateimanager für Android? Aha, Hersteller XYZ, also haben alle anderen die Dateimanager machen geklaut.

    Mit Juice Defender hast du absolut Recht, Florian! Zum Akkusparen macht das viel mehr Sinn. Android Booster FREE zeigt halt an, welche Komponente wie viel Akku braucht und man kann Wlan/Bluetooth etc. abschalten. Mehr tut es nicht und deshalb steht es auch nicht in Konkurrenz zu Juice Defender.

    Trotzdem: Als Gesamtpaket bietet die App durchaus sinnvolle Funktionen. Zwar weniger als die jeweils dafür prädestinierten Apps, dafür aber alles zusammen. Für einige User macht das sicher Sinn.

    PS: Auch die Tuning-Programme für PCs machen (bis zu einem bestimmten Punkt) Sinn. Klar, Defragmentierung, Reinigen der Registry etc. kann man alles manuell machen, automatisch ist es eben komfortabler.

    0
    0
  • Sheidy 21.03.2011 Link

    es ist so wie steffen sagt, es kommt drauf an. das einzig nützliche programm ist imho autokiller(root), das ein feintuning des speichermanagements ermöglicht.

    juice defender halte ich für schwachsinn, ich hatte das drauf und dann hat es mich mehr akku gekostet als dass es gespart hätte. aber das war auch schon ne weile her...

    @expertenmeinung: das desire hd hat dreimal so viel ram wie dass milestone. wenn du mit dem phone dieses programm brauchst, machst du irgendwas falsch ;)

    0
    0
  • Steffen 21.03.2011 Link

    Ich hab Programme wie Juice Defender auch recht lange getestet und kann sagen, dass man mit den richtigen Einstellungen durchaus etwas Akku sparen kann, allerdings nur wenn man sich hauptsächlich in einem HASDPA-Netz aufhält, da dies besonders den Akku strapaziert.
    Alles darunter, 3G und co., brauchen wesentlich weniger Strom und wenn man sich in einem Gebiet mit diesem Netz befindet ist Juice Defender keine große Hilfe, da durch die teilweise recht hohe CPU-Auslastung die Stromersparnis wieder zu nichte gemacht wird ;-)

    0
    0
  • Dennis R. 21.03.2011 Link

    hmm mein x10 ist durch das Programm flüßiger geworfen im gegensatz zum vorherigen Auto Task Killer, aber die Akku hält dann doch nicht mehr so lange wie beim Auto Task Killer

    0
    0
  • Henning Neumann 21.03.2011 Link

    Entgegen der meisten Kommentare hier, ist mein n1 deutlich zügiger geworden.

    0
    0
  • Simon F. 21.03.2011 Link

    Ein Taskkiller kann sich schon positiv auf die Geschwindigkeit auswirken, wenn dank der Freiräumung die gewünschten Apps weiterhin im Arbeitsspeicher bleiben können, stattt bei knappem Speicher automatisch geschlossen werden. Besonders beim Launcher fällt auf, wenn er wegen des knappen Speichers automatisch geschlossen wurde.
    Ich hab meinem X10 mini pro kürzlich eine 32GB Karte geholt. Die alte (originale) war Klasse 2, die neue Klasse 4. Ich war echt überrascht, wie das mini pro deutlich schneller wurde. Wer Geschwindigkeitsprobleme hat, sollte auf jeden Fall die SD Klasse kontrollieren und allenfals einen Wechsel in Betracht ziehen.

    0
    0
  • Sheidy 22.03.2011 Link

    naja die "Geschwindigkeit" des phones hat wohl schwerlich etwas mit der der sdkarte zu tun...

    0
    0
  • Simon F. 22.03.2011 Link

    Viele Apps legen ihre Ordner auf der SD ab.
    Ausserdem war ich selber überrascht ;)

    0
    0
  • Thomas Weissenbacher 22.03.2011 Link

    Da muss ich Simon F. Recht geben!

    Ein einfaches Beispiel ist die Kamera-App: Mit dem Megapixel-Wahn werden Fotos immer größer und wenn man eine langsame SD Karte hat, dauert es deutlich länger bis ein gerade geknipstes Foto abgespeichert wurde.

    Auch die Galerie muss bei einer langsamen SD Karte länger laden.

    Und wenn man Apps auf die SD Karte verschiebt, sollte die SD Karte natürlich auch schnell sein.

    Da hilft die schnellste CPU nichts wenn der Zugriff auf Dateien durch eine langsame SD Karte gebremst wird

    0
    0
  • Sheidy 22.03.2011 Link

    Hmm stimmt! daran hab ich gar nicht gedacht.

    0
    0
  • Hugo Boss 24.03.2011 Link

    @EXPERTENMEINUNG :warst du früher mal bei iPhone-ticker.de fleißiger Kommentare Schreiber ? ;)
    mein mich an den Namen erinnern zu können xD

    0
    0
  • Bodo P. 26.03.2011 Link

    Schade, die App wird auf dem Archos 70 weder im Market noch in AppsLib gefunden.

    0
    0
  • kaha 03.04.2011 Link

    Die Geister scheiden sich ob Killer u.ä. Apps sinnvoll sind oder nicht. Ich finde die App recht gut. Nicht nur die Killerfunktion.

    0
    0
  • Atakan Ü. 25.04.2011 Link

    Simon !

    wo befindet sich denn die beschriftung dafür also wo das drauf steht mit klasse 2 und so also ich hab eine micro sd karte 8gb wo das drauf steht weiss ich nicht

    0
    0