X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Könnte ein neuer Google Market Konkurrenz zu AndroidPIT sein?

Fabien Roehlinger
35

Google arbeitet gerade ganz offensichtlich am Market. Es gab einige grafische Veränderungen an der Weboberfläche. Die Suche auf der Seite wurde bereits vereinfacht. Nun die große Frage: kommt vielleicht mit Froyo (Android 2.2) auch ein großes Market-Update?

Möglich wäre es! Es ist verdächtig still um das am heißesten diskutierte Thema in Sachen Android geworden. Vielleicht wartet Google also diesmal mit einer großen Überraschung in Sachen Market auf.

Es kam via Twitter ein paar Mal die Frage auf, ob wir als AndroidPIT einen stärkeren Google Market und eine verbesserte Websuche als Konkurrenz zu unserer Seite sehen.
Die Antwort ist: im Gegenteil! AndroidPIT will kein Substitut zum Google Market sein. Wir verstehen uns als Fan-Seite. Als "Stiftung Warentest" unter den vielen zigtausend Apps, die jeden Monat dazu kommen. Wir als AndroidPIT sehen unsere Stärke im Produzieren von Content - also guten Testberichten, die unseren Lesern dabei helfen sollen zu entscheiden welche App sie nehmen wollen.

Genau dieses Thema wird zukünftig auch immer wichtiger werden! Denn heute mögen die meisten Apps noch kostenlos sein. Ich persönliche glaube, dass sich dieser Umstand in naher Zukunft umdrehen wird. Anfangs waren im App Store bei Apple Apps auch nahezu alle kostenlos. Nur findet man kaum noch kostenlose Apps. Und ehrlich: das ist auch gut so! Gute Apps müssen einfach Geld kosten! Der Aufwand, der in der Entwicklung solcher Software steckt, ist groß. Und teilweise sogar immens. Mir ist klar, dass viele Menschen noch davon ausgehen, dass im Netz immer alles kostenlos sein muss und man ja doch eine Refinanzierung schon irgendwie mit Werbung hinbekommen könnte. Im gleichen Atemzug liest man dann aber immer wieder, dass Adblocker und ähnliches gesucht werden, damit man die "lästige Werbung" aus den Apps verbannen kann.

Nein, Apps MÜSSEN Geld kosten! Nur so werden Entwickler wirklich Spaß und Motivation haben tolle Apps für uns als Android-Gemeinde zu entwicklen. Und ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist ein starker Google Market! Denn kosten Apps Geld, ist ein Testbericht von viel größerem Interesse als wenn eine App "free" und "risikolos" ist.

Von daher: hoffen wir das Beste!

Verwandte Themen

Auch interessant

Magazin / Hardware
44 vor 1 Woche

Android TV im Test: Chromecasts großer Bruder ausprobiert

Magazin / Hardware
87 vor 14 Stunden

Nexus 6: Größe, Name und technische Daten erhärten sich

Magazin / Hardware
30 vor 1 Tag

Nexus 6 und Nexus 9: Vorstellung angeblich am 16. Oktober, Verkauf am 24.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Lexy Rexy 18.05.2010 Link

    OK. Also ich hab nicht verstanden wieso ein möglicher neuer Market zur Konkurrenz für APit werden sollte?! Also find APit echt ne tolle Seite, aber einige Posts hier sind echt nur Spekulation und Glorifizierung der Plattform.
    Trotzdem: Macht weiter so. Lese alle Beiträge trotzdem gerne.

    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    @Lexy: was genau meinst Du? Hier geht es nicht darum die Seite zu glorifizieren, sondern die Frage, die bei Twitter oder per E-Mail gestellt wurden, gleich "offiziell" zu beantworten.

    Wir sehen uns in keinster Weise in Konkurrenz zu einer offiziellen Google Seite. Das wollten wir nie. Und das wäre auch völlig vermessen.

    0
  • Kosta T. 18.05.2010 Link

    Als ehemaliger Softwareentwickler kann ich mich dem nur anschließen.
    APPS müssen Geld kosten, auch wenn es nur ein paar Euros sind.
    Nur so ist es gewährleistet das man auch wirklich Spass an der Entwicklung hat, diese weiterentwickelt und auch Support bietet.
    D.h. Nur so kann dieser Markt überleben. Bestes Beispiel, wieder mal Apple.

    0
  • Markus Gu 18.05.2010 Link

    das neue update ist fein, jetzt sind meine apps unter den top free und paid finance zu finden ;)

    ich rechne nicht mit großen änderungen im market selbst. das "automatisch udpaten" feature wird wohl kommen, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

    0
  • User-Foto
    Lars S. 18.05.2010 Link

    aber wenn ich deinen faden jetzt mal weiter spinne und mit anderen Meldungen verknüpfe wird der market auch relativ zeitnah eine zusätzliche bezahl- möglichkeit bekommen ... das würde zwar keine "konkurrenz" zwischen dem jetzigen AndroidPIT und dem zukünftigen market bedeuten, wohl aber zwischen einem hypothetischen AndroidPIT was selber zahlungsmöglichkeiten bietet und dem zukünftigen market (zumindest was den kauf der apps angeht) ....würde dann AndroidPIT wieder in die rolle als Stiftung Warentest und Forum zurückfallen oder würde es den Schritt in eine eigene bezahlmöglichkeit für apps gar nicht gehen?

    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    Wie gesagt: das Bezahlen und Downloaden von Apps hier auf AndroidPIT hat ja nichts damit zu tun, dass wir denken, wir könnten es viel besser als Google und deswegen würde bald nur noch die ganze Welt über uns Apps beziehen. Vielmehr ist unsere Philosophie es dem User so einfach wie möglich zu machen und bieten ihm an ohne einen "Strukturbruch" die App zu beziehen.
    Für uns lohnt es sich aber doch auch nur, wenn Apps Geld kosten. Ist alles kostenlos, bringt es uns nicht viel, wenn die Menschen unser neues System lieben. Wir werden damit kein Geld verdienen. Es wäre aber vermessen zu glauben, dass wir Entwickler dazu bekommen würden Geld zu verlangen und das dann auf den Market überschwappt. Natürlich muss die Initialzündung aus dem Google Market heraus kommen. Dann erst kann es sich auch wirklich durchsetzen.

    0
  • Mister Schtief 18.05.2010 Link

    Nachdem ich gestern gemerkt habe, dass mein Vater AndroidPIT als seine AppQuelle verwendet, gehe ich auch nicht davon aus das der neue Market eine Konkurrenz wird, denn der wird sicher nur in Englisch sein.

    Aber APPS MÜSSEN NICHT Geld kosten :-)
    Wichtige Apps SOLLTEN Open Source sein, damit man genau weiß was auf seinem Gerät mit seinen Daten gemacht wird.

    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    Was meinst Du mit "wichtigen Apps"?

    0
  • Dirk M. 18.05.2010 Link

    Apps müssen kein Geld kosten. Müssen muß man aufs Klo.
    Ich denke es ist immer Abhängig von der Art des Apps und wer oder was dahinter steht.
    Natürlich ist es sinnvoll damit Geld zu verdienen. Letztlich gibt's es aber viele Möglichkeiten diese bezahlt zu bekommen. Werbung ist eine Variante von vielen.

    0
  • Markus Schaumann 18.05.2010 Link

    @Mister Schtief: Open Source und BezahlApps schliessen sich nicht unbedingt gegenseitig aus..

    @Fabi: Ich finde den Einwand von Lars S. sehr einleuchtend. Wozu sollte AndroidPit eine eigene Bezahlfunktion (und im Endeffekt einen eigenen Market) aufbauen, wenn der Google-Market diese Möglichkeiten bekommt? Als Stiftung Warentest finde ich AndroidPit spitze, aber als Market kann ich es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.
    Wenn aus der AndroidPit-App in den Google-Market verlinkt wird und dieser zusätzliche Bezahlmethoden anbietet, dann hat man das besten von beidem. Es stellt sich dann natürlich die Frage, wie ihr mal Geld verdienen wollt..

    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    @Markus: wie gesagt - absolut berechtigte Frage! Die ich aber leider noch nicht beantworten kann... :)

    0
  • Dostert Romain 18.05.2010 Link

    ich finde auch dass apps was kosten sollen dann kommen auch mal richtich goute apps raus

    0
  • Dominik M. 18.05.2010 Link

    LOL und ich behaupte mal ganz kühn, Apps müssen kein Geld kosten, Beispiel hierfür ist wohl OpenSource (selbst Android kostet ja nichts). Dann gibt es auch noch Firmen, die ihr/e App/Produkt/Software gratis hergeben und über Support, Micro-Payment, Werbung oder über erweiterte Features verdienen. Manche Firmen oder Entwickler sind gar nicht daran interessiert, mit einer App Geld zu verdienen, die sehen das nur als zusätzliche Möglichkeit auf ihren Dienst zuzugreifen (siehe Facebook, Twitter, oder div Apps von Mobilfunkanbieten oder solche zum Online-Banking, GMail, Google Maps,...)

    Zum Glück leben wir in einer Welt, in der Menschen auch ohne Bezahlung Motivation und Engagement zeigen können (man denke nur an das Rote Kreuz, Freiwillige Feuerwehren usw) Vielen OpenSource/CustomRom-Entwicklern gehts wohl mehr um Anerkennung oder darum dass möglichst viele Leute deren Software benutzen, als um ein paar Euro zu verdienen....

    Mir ist schon klar, nicht jeder kann so ein Geschäftsmodell verfolgen, aber diejenigen die das nicht können, verlangen doch jetzt auch schon Geld. Außerdem lasse ich es nicht gelten, wenn manche vom Preiszettel auf die Qualität schließen wollen.......

    (Und wenn man schon von bezahlen und Entwicklungskosten abdecken spricht: Ist es wirklich fair 30% vom Verkaufspreis (gilt sowohl für Android, iPhone als auch euren geplanten Market) dem kleinen App-Entwickler für das bisschen Hosting abzunehmen? Ich denke nicht)

    0
  • Markus Gu 18.05.2010 Link

    @dominik: das ist ein guter einwand. 30% ist echt viel

    0
  • User-Foto
    Mio Starkid 18.05.2010 Link

    Ich gebe auch Geld für Software gerne aus. Wenn es wirklich lohnenswert ist.
    Allerdings sehe ich es nicht ein, Software mit z. B. Flurry an Board zu haben ...

    -> OPENSOURCE bleibt trotzdem eines der Aspekte, weswegen ich mir mal einen Donator im Market leiste.

    0
  • Andre B. 18.05.2010 Link

    >> Die Suche auf der Seite wurde bereits vereinfacht.

    Ich kann beim besten Willen auf der Seite keine Suche finden.

    0
  • Kevin T. 18.05.2010 Link

    Was ich mir eigentlich vom Android Market / Androidpit (mir egal wer das so realisiert^^) vorstelle wäre folgendes:

    1. Ich erstell mir ein Account und diesen kann ich dann mit verschiedenen Bezahloptionen versehen (KK, Überweisung, Sofortüberweisung, Paypal etc.) eventuell auch einfach ne Aufladfunktion also das ich z.B: 20 Euro auflade und dann auf meinem Account für 20€ downloaden kann für verschiedene Apps etc.
    2. Ich kann ständig meine Apps mit meinem Programm aktualisieren (egal ob Bezahl oder nicht). Am besten mit mehreren Versionen also so 3-4 jede 2 Tage oder so speichert er mir kurz welche apps ich hab in meinem Account also kann ich quasi auf meine Versionsstand vor 1Woche zugreifen. Wenn ich jetzt ein neues Handy bekomme, mein Handy reseten musste oder einfach auf einen alten Stand zurück möchte dann kann ich auf nenn button drücken und er installiert bzw. deinstalliert alle Apps die bei der Version auf meinem Handy waren. Eventuell könnte man noch eine primär Version einstellen die dauerhaft so gespeichert wird. Auf Androidpit gesehen wäre es sogar ganz cool wenn ich dann direkt meine Apps mir ins Profil schreiben lassen kann bzw. wenn ich ein App in meine Merkliste auf der Homepage packe das mein Handy es mir dann als download vorschlägt. Wenn ich es komplett zu meinem Apps hinzufüge das er mir das direkt installiert…
    3. Ich möchte natürlich auf alle Apps im Market zugreifen können und eventuell vergünstigen erhalten wenn ich mehrere Anwendung von einem Entwickler kaufe oder ähnliches. Für Androidpit wäre das konzept nicht schlecht das eventuell ein App im Market für z.b. 70% des normalpreise verkauft wird dafür dann aber Androidpit eine Woche werbung spendiert…. oder ka irgendwie sowas…
    4. Eine Update all Apps funktion muss integriert sein
    5. Apps2sd wobei das wohl nichts mit dem Market zutun hat ^^


    hab ich zwar grade schonmal irgendwo in einem Thread gepostet aber hier passt es wohl ganz gut ^^

    0
  • Evelyn C. 18.05.2010 Link

    @ Fabi
    ## Nein, Apps MÜSSEN Geld kosten! Nur so werden Entwickler wirklich Spaß und Motivation haben tolle Apps für uns als Android-Gemeinde zu entwicklen. ##

    d'accord !! 100 % !!

    0
  • Christian Arndt 18.05.2010 Link

    Hauptsache man kann dann mal die Kommentare lesen die in anderen Sprachen verfasst wurden, für sowas muss man ja AndroidPit zZ nutzen (danke das es wenigstens hier geht!)
    Es wäre auch schön eine Statistik endlich zu sehen, warum die user dein App deinstallieren...

    0
  • Lars K. 18.05.2010 Link

    Ich kann mich mit diesem Trend "Market-Alternativen" zu schaffen aus Entwicklersicht ohnehin nur bedingt anfreunden.

    Auf der einen Seite beschweren sich alle über die Fragmentierung von Android...

    Also ich habe als Dev keine Lust eine App in mehreren Märkten zu pflegen...

    0
  • Alexander S. 18.05.2010 Link

    Um wirklich gute Dinge zu entwickeln benötigt man nunmal geld, daher müssen sie etwas kosten! Wo genau bekommt man noch etwas umsonst? Und kommt mir jetzt nicht mit sozialen einrichtungen, auch die werden finanziert. zwar auch durch eigenleistung der teilweise freiwilligen helfer, aber auch durch einen riesenanteil von steuergeldern.
    Also ich bezahle gerne für gute apps...für Apit hätt ich auch nen euro abgedrückt ;)

    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    Alexander sagt was Richtiges: wir reden hier über kleine Beträge, die Niemandem weh tun und die man sonst achtlos ausgibt. Die meisten Apps werden wohl irgendwann zwischen 0,50 Euro und 2,00 Euro kosten. Wer von Euch raucht? Was kostet eine Schachtel Zigaretten? Und wer kauft sich gelegentlich einen Burger? Einfach mal so, weil man gerade Lust drauf hatte?!

    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    @Lars: das verstehe ich sehr gut. Deswegen muss es a) sehr einfach sein und b) vor allem ertragreich. Sonst kann man es vergessen...

    0
  • Eddie 8 18.05.2010 Link

    "Nein, Apps MÜSSEN Geld kosten!"

    So ein Quatsch, mit dem Argument wäre ja auch Windows Mobile besser als Android...
    Oder man müsste auch sagen "Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter MÜSSEN bezahlt werden...."

    Es gibt ehrenamtliche Tätigkeiten und es gibt bezahlte Sozialarbeiter, und es gibt OpenSource Programme und kostenpflichtige Closed-Source Programme... und jeweils beide haben ihre Daseinsberechtigung...

    0
  • Markus Gu 18.05.2010 Link

    also pauschal darf man nicht sagen, dass jede app was kosten muss. das sicher nicht, aber im großen und ganzen ist die aussage schon richtig

    0
  • Jack-In-Da-Box 18.05.2010 Link

    also... ob eine app geld kostet oder nicht, überlasse ich dem entwickler... wenn ich die app dann haben will und der preis meiner meinung gerechtfertigt ist, zahle ich auch gerne den preis dafür... wenn nicht - suche ich mir eine mögliche alternative... aber ich blocke niemals nicht die werbung... pfui... punkt!

    was die markets betrifft, bin ich zwiegespalten... als konsument/nutzer von meinem android-phone, möchte ich lieber EINE zentrale stelle anlaufen (z.b. google market), um neue apps zu beziehen/bezahlen oder updates zu installieren...
    als entwickler möchte ich dann aber schon möglichst viele nutzer (in verschiedenen markets) erreichen - auch wenn ich dazu sicherlich zusätzlich zeit einkalkulieren muss, um die einzelnen platformen zu pflegen. zeit, die ich eigentlich nicht habe, bzw effektiver verwenden könnte.

    0
  • Carlito Brigante 18.05.2010 Link

    Seit dem ich mein HTC Magic habe könnte ich drei menschen überzeugen sich Androiden zuzulegen mit "Du musst für 60% der Apps nicht zahlen und innerhalb dieser 60% findest du alles was du brauchst!" Die sind happy... Noch ist es ein Argument für ensteigen.

    0
  • Lexy Rexy 18.05.2010 Link

    @ Fabien: Ich meinte mit Plattform nicht APit sondern Android an sich... Find eure Seite echt toll. Aber manchmal gibt es halt Beiträge wo auf "Teufel komm raus" über mögliche Szenarien spekuliert wird.
    Ein neuer Google-Market kann keine Konkurrenz für Android-Pit sein, da ihr nen gutes Forum, gute Berichte und Tests habt. Deswegen fand ich die Frage nur echt doof. =)

    0
  • Max L. 18.05.2010 Link

    Apps kosten bereits jetzt (auch wenn sie kostenlos sind) ...
    ... Zeit (bezogen auf den Entwickler)

    und diese Zeit darf auch ruhig honoriert werden - das wäre nur fair oder gibt es jemanden von euch der kostenfrei arbeitet?

    0
  • Andy N. 18.05.2010 Link

    Es ist irgendwie schon traurig, dass man diskutieren muss, ob Apps etwas kosten müssen/dürfen, immerhin geht es meist nicht mal um 1€.
    Ich hoffe dass demnächst die Entwickler mutiger mit der Preisgestaltung sind und dies auch als Anreiz sehen Qualität zuliefern. Wenn der Markt auch sich für den Entwickler lohnt, dann wird mit Sicherheit auch die Qualität der Apps steigern (muss nicht, aber gute Apps werden sich dann schon herauskristallisieren).

    Auch finde ich es ein wenig traurig, dass Google den Markt so stiefmütterlich behandelt (und jetzt erst etwas dagegen macht). Ich denke der Market und die darin enthaltenen Apps sind für das OS sehr wichtig.
    Aber schön dass es wenigstens AndroitPit gibt, die einem die Sucher erleichtert. Gibt Google dann wenigstens eine Provision, wenn hierüber jemand eine App kauft?

    0
  • Alexander S. 18.05.2010 Link

    man muß sich ja auch die Frage stellen in welcher Höhe, mit dem rauchen find ich nen gutes Beispiel, oder auch Auto usw.
    Es müssen nicht alle Geld kosten! Große Projekte/Firmen werden diese auch kostenlos anbieten (stern,ran usw.) um dabei zu sein und nah am Benutzer. Sehr gute Spiele und auch Programme können halt schon etwas kosten. Es kommt wie immer auf den Preis an. Man muß bedenken, wenn sich die App mehrere Tausend User kaufen hat man auch schon bei geringen Beträgen etwas Geld in der Tasche.
    Ich denke wirklich, wenn Google die Bezahlmöglichkeiten verbessert und erweitert wird der Android Market sehr schnell anwachsen. Und wo Geld fließt entsteht auch mehr. Das war auch schon immer so!

    0
  • Andy N. 18.05.2010 Link

    Aber der Stern beispielsweise wird dann andere Wege benützen, um ans Geld zu kommen, wie zB Werbung.

    Es kann je nach Art der App auch andere Wege geben, um an Geld zu kommen, wie zB Provision, aber nicht alle Apps haben diese Möglichkeit und diese müssen etwas kosten.

    0
  • Kevin Topf 19.05.2010 Link

    irgend wie erinnern mich die kommentare an den Test den es mal mit einem App gab wo die User entscheiden konnten wieviel sie für das App zahlen wollten und die Zahlen wahren traurig...klar man kann es auf die App schieben aber wenn der Entwickler kein Geld will sollte man vielleicht eine Spenden Möglichkeit einbauen das wenn jemand sagt das muß einfach gewürdigt werden trotzdem was tun kann.

    Ansonsten kann doch jeder Entwickler entscheiden ob er Geld dafür nimmt und ich schätze bei Apps die sich durchsetzen und wo der Entwickler auf dauer merkt wieviel interresse besteht aber was es auch für ihn an Aufwand bringt wird es schon einen Betrag einführen.

    @Fabien du meinst die 2 Euro Grenze ein Betrag über den die Menschen so gut wie garnicht nach denken bevor sie Ihn ausgeben. Was ich finde auch ein Grund ist wieso die Apps sich so gut durchgesetzt haben...wenn man bedenkt das man wo anderst meist 30-50 Euro zahlt und sich dann ärgert sind es hier 1-2 Euro im Schnitt und selbst wenn die App dann nicht gut war hat man sich nich den ganzen Tag versaut

    0
  • Eduard J. 20.05.2010 Link

    Ich wäre durchaus bereit für gute Apps auch Geld zu zahlen.
    Allerdings sind die Zahlungsmittel im Google Market nur sehr begrenzt.
    Ich besitze keine Kreditkarte und kann also nchts kaufen, obwohl ich schon sehr gerne gekauft hätte!
    Nicht alle Android User haben ein Konto in der Schweiz und eine Kreditkarte!

    0
  • Nantan Lupan 30.05.2010 Link

    ich schließe mich Eduard an, ich bin gerne bereit für gute und sinnvolle Apps zu bezahlen. Das habe ich ja beim iphone in apple´s appstore auch getan. Ich finde das völlig normal.
    Nur die Bezahlmethode hier im androidenstore stört mich. Ich werde nie über Kreditkarte kaufen. Weil ich keine habe und auch in Zukunft keine will.
    Es fehlen eindeutig alternative Methoden zum bezahlen.

    0